Posts tagged "iOS"

NFC wird mit iOS 11 geöffnet. Ein bisschen.

Selbst bei mir ging der Hinweis  für einen offenen Umgang mit Near Field Communication (NFC) unter. Könnte daran gelegen haben, dass ich die Keynote nicht nur verfolgt habe, sondern nebenbei gleich die Zusammenfassung geschrieben habe… Es darf aber durchaus gefeiert werden, dass Apple NFC nun auch für andere Apps, ausserhalb von Apple Pay, öffnet.

NFC reader mode in iOS 11

In den Spezifikationen kommt dann aber die Ernüchterung…

Reading NFC NDEF tags is supported on iPhone 7 and iPhone 7 Plus.

Wer ein älteres iPhone als iPhone 7 oder iPhone 7 Plus besitzt, bei dem wird es nichts mit dem auslesen von NFC Tags. Noch etwas umstritten ist, ob mit einem nur „reader mode“ eine sichere Zahlungs-App entwickelt werden kann. Wenn ich, als Laie, es richtig verstanden habe braucht es für eine sichere Übertragung eine Kommunikation, sprich es muss nicht nur ausgelesen, sondern auch geschrieben werden können. Das würde bedeuten, dass man mit der Öffnung von NFC zwar Informationen aus Fitnessgeräten oder sonstigen Tags auslesen kann, aber nicht Informationen austauschen oder mit anderen Geräten interagieren kann. Im Endeffekt wäre Apple Pay immer noch das einzige Zahlungsmittel welches über NFC funktioniert. Vielleicht ist aber auch die Dokumentation noch nicht gänzlich erneuert, denn NFC soll auch auf der Apple Watch geöffnet werden, was in der aktuellen Spezifikation wiederum nicht explizit festgehalten ist.

Aber vielleicht gibt es unter meinen Lesern ein paar Entwickler, welche sich zu dem Thema äussern können?

Jetzt anmelden für die Apple Developer Academy in Neapel.

In einer Zusammenarbeit von Apple und der Universität Federico II wurde die erste Developer Academy in Europa realisiert. Bis zum 31. Mai 2017 können sich interessierte zukünftige Entwickler und junge Unternehmer für das Bewerbungsverfahren einschreiben.

Developer Academy

Die Developer Academy wird bereits zum zweiten mal durchgeführt. Im Vergleich zum Vorjahr wurde die Zahl der Studierenden von 200 auf bis zu 400 verdoppeln. Das Programm konzentriert sich auf die Software-Entwicklung (iOS-Apps), Start-up-Gründung und das iOS-App-Design mit Schwerpunkt auf Kreativität und Zusammenarbeit. Den Studenten werden die benötigten Fähigkeiten vermitteln, um in diesen Bereichen erfolgreich zu sein. Die Akademie möchte Studierende mit einem breiten Spektrum an Vorbildung und Interessen für eine Ausbildung gewinnen. Das Studium will nicht nur diejenigen mit Programmierung- oder Informatik-Erfahrung unterstützen, sondern auch junge Menschen, die an Bereichen wie Design und Business interessiert sind.

Das Programm steht Studenten aus Italien und der ganzen Welt offen.

Apple investiert mehrere Millionen Euro in das Programm, so dass die Kurse für alle Studenten kostenlos sind. Der Lehrplan wird von technischen Experten des Unternehmens und Ingenieuren gestaltet und die Kursleiter bringen Fachwissen aus ihrem breiten Spektrum an Erfahrungen ein, einschließlich Design, Business und Marketing sowie Programmierung. Apple stellt auch die Hardware und Software für die Akademie zur Verfügung, darunter für jeden Schüler ein iPhone und einen Mac. Die Einrichtung der Academy wurde speziell mit Schwerpunkt auf offene, gemeinschaftliche Arbeitsräume von Apple und der Universität Federico II konzipiert.

Klingt verlockend… Jede Unterstützung den Menschen das Programmieren näher zu bringen ist wichtig! Insbesondere in Ländern wie Italien in denen junge Leute kaum noch Lehrstellen oder Jobs bekommen. Kennt ihr noch weitere solche Initiativen in anderen Ländern?

Wer sich ernsthaft mit iOS auseinandersetzen möchte, der sollte sich jetzt gleich bewerben: https://www.developeracademy.unina.it/en/call-for-applications/

Apple kauft sich die App Workflow.

Mit der iOS App Workflow hat das DeskConnect Inc. Team Ari Weinstein, Conrad Kramer, Ayaka Nonaka und Nick Frey bereits 2015 verdient den Apple Design Award gewonnen. Seit her hat Apple das Interesse nicht verloren. Workflow ist sowas wie der Internetdienst IFTTT, bloss auf iOS. Das Workflow-Team hat es fertig gebracht, trotz iOS Restriktionen, dass Apps miteinander funktionieren und sich so gegenseitig ergänzen und dem Benutzer einen echten Mehrwert liefern.

Das hat auch Apple erkannt und daher, nach längeren Verhandlungen, eingekauft und bestätigt:

The Workflow app was selected for an Apple Design Award in 2015 because of its outstanding use of iOS accessibility features, in particular an outstanding implementation for VoiceOver with clearly labeled items, thoughtful hints, and drag/drop announcements, making the app usable and quickly accessible to those who are blind or low-vision.

Untypisch ist allerdings, dass es die App immer noch im App Store gibt und nun sogar kostenlos angeboten wird.

Apple News – Grosses Potential liegt brach.

Apple hat mit iOS 9 eine eigene News App in das Betriebssystem gebracht. Bis heute gibt es Apple News aber nur in englisch für Australien, USA uns Grossbritannien. In der Schweiz dürfen wir auserlesene Quellen nur als Widget auf der Spotlight-Seite einsehen nach eine Rechtswisch vom Home-Screen aus. Das höchste der Gefühle, ein- und ausschalten des News-Widget. Mit den von Apple vorgegebenen Quellen wie Blick, Tagesanzeiger, Berner Zeitung, Tageswoche, Aargauer Zeitung und den weiteren üblich verdächtigen muss man Leben.

Die grossen Medien freut’s, denn wird einer ihrer Artikel über Apple News gefeatured, so dürfen sie viele Besucher in Empfang nehmen. Und die müssen so zahlreich sein, dass man sich bereits Gedanken darüber macht, wie wohl der Algorithmus bei Apple sein muss, dass man in diese Auswahl kommt. Denn man möchte gerne die eigenen Artikel so optimieren, dass man öfters gefeatured wird…

Allen anderen Publisher bleibt nichts anderes übrig als von aussen zuzuschauen. Zwar kann man über die iCloud in einer Beta-Phase das eigene Medium erfassen, da aber im Moment nur englische Artikel aus den drei Länder Australien, Amerika und Grossbritannien angenommen werden, bleibt es bei der Anmeldung.

Die Apple News gibt es nun seit bereits eineinhalb Jahren und noch immer ist man nicht über die eine Sprache und die drei Länder hinweggekommen. Eigentlich schade.

Jetzt bereits iOS 10 und macOS Sierra laden.

Wer mag, der kann sich für das iOS 10 und macOS Sierra Beta Software-Programm registrieren und die neuen Betriebssysteme vom Herbst 2016 jetzt schon laden und nutzen. Die Verführung ist gross, denn gerade 10 wurde mit dem neuen Design nicht nur hübscher, sondern hat auch neue Funktionen erhalten. Auch mac OS Sierra glänzt nicht nur mit einem neuen Namen, sondern hat jetzt Siri an Bord und viele weitere neuen Funktionen.

Apple Beta Programm

Achtung! Beta!

Doch bei all der Vorfreude sollte eines nicht vergessen gehen: Es ist eine -Version! Das bedeutet nicht nur, dass noch nicht alles hundertprozentig funktioniert, sondern kann bedeuten, dass wichtige Apps wie E-Banking, Mail, Kameras, etc. nicht genutzt werden können! Viele Dritt-App-Entwickler lassen sich gerne Zeit bis zum offiziellen Start der Betriebssysteme bis das korrigierte und erlösende Update ausgeliefert wird.

Warum gibt es das Beta Programm?

Aber wenn es doch so viele Fehler gibt, warum gibt es dann dieses Beta Programm? Die Funktionen, Schnittstellen und Möglichkeiten in einem Betriebssystem sind unzählig und können nicht alle zuverlässig auf alle möglichen Varianten und Konstellationen hin getestet werden. Zwar hat schon immer viel und zuverlässiges Feedback aus den Entwickler-Kreisen erhalten, aber auch die konnten nie alle Evantualitäten abdecken. Darum erweitert man die Test-Gemeinde mit dem öffentlichen Beta-Programm. Man bekommt als Erster die neue Software, gibt dafür Erfahrungen und Fehlerprotokolle zurück. Somit sollten bei der offiziellen Einführung der neuen Programme weniger Fehler vorkommen.

Wer also auf seine Apps, im schlimmsten Fall, bis im Herbst verzichten kann und sich auch nicht über Abstürze und schnelles Akku-Entladen ärgert, der darf sich ruhig die Beta Versionen von und laden. Ich hab bisher alle Beta-Versionen geladen und bisher läuft alles ganz anständig. Der Akku-Entlädt sich schneller und etwa drei von rund 100 Apps funktionieren nicht mehr. Unter anderem das E-Banking der Credit Suisse.

Hast du bereits eine Beta-Version im Einsatz? Wie sind deine Erfahrungen?

WWDC 2016 Keynote am 13. Juni 2016.

Bill Graham Civic Auditorium

hat nun offiziell zur WWDC 2016 Keynote eingeladen. Los geht’s mit der Keynote im historischen Bill Graham Civic Auditorium. Dort sollen all die Entwickler und geladenen Journalisten mehr über die Zukunft von , , , und erfahren.

Was darf man erwarten?

Nun, die Gerüchteküche hat wieder einige Menüs welche serviert werden können. Unter anderen könnte das nächste OS X neu unter vermarktet werden. Natürlich wird auch eine Vorschau auf das im Herbst erscheinende iOS 10 erwartet. Siri soll verbessert und in OS X verbaut worden sein aber auch mit einem für die Entwickler ausgestattet werden, soll eine Überarbeitung erhalten haben, neue sind im Anmarsch und passend dazu wären auch ein neues Thunderbolt Display nicht verkehrt.

Man darf aber nicht vergessen, die ist in erster Linie von Apple für die Entwickler. Es geht weniger um Hardware, sondern um Software. Es geht darum wie all die Entwickler noch bessere Programme für die Apple-Welt entwickeln können.

Auf welche Features wartest Du in iOS und macOS, allenfalls watchOS und tvOS?

Google interessiert sich für Apple’s Programmiersprache Swift.

Wie es scheint, geht der Plan von auf mit der Öffnung von in die Open Source Gemeinschaft… Apple will erreichen, dass Swift DIE neue Programmiersprache wird. Zwar will man das Ende von C++ oder Objective-C nicht fördern, durch die steigende Verbreitung und dem einfachen Erlernen der Sprache wird es aber zu einer natürlichen Ablösung kommen.

Zum einen hat Apple die Programmiersprache am 3. Dezember 2015 unter die Apache-2.0-Lizenz gestellt, welche eine freie Nutzung von Swift, auch für kommerzielle Projekte, ermöglicht. Darüber hinaus hat Apple den Quellcode von Swift in einem -Repository freigegeben und bietet auch eine Portierung für Linux an. Und genau diese Portierung macht Swift für Google im Einsatz auf Android so interessant… Angeblich streitet sich wegen der in eingesetzten Sprache Java schon längere Zeit mir Oracle und ist offen für eine Veränderung. Auch Facebook experimentiert bereits mit Swift. Unternehmen wie IBM unterstützt Swift bereits in einem eigenen Framework.

Unter dem Strich könnten nicht nur Entwickler davon profitieren wenn man Apps für und Android in der selben Sprache schreiben könnte, sondern auch Google hätte auf einen Schlag einen grösseren Pool an potentiellen Drittentwickler für Android und den Google Play Store… Auch wir Endkunden würden also davon profitieren.

iReview – 3/2016

Google Suche 2016

Oracle hat ein Gerichtsverfahren gegen Google eröffnen lassen. Angeblich soll Google vergessen haben Oracle die Nutzungsgebühr von Java zu bezahlen. Es soll um einen Streitwert von rund 1 Milliarde US-Dollar gehen. Dabei hat das Gericht spannende Zahlen veröffentlicht. Unter anderem, dass Google seit der Einführung 2008 mit Android nicht mehr als 31 Milliarden Umsatz, bei 22 Milliarden Gewinn, erwirtschaften konnte. Damit verdient Apple mit iOS in jedem einzelnen Quartal mehr als Google in den letzten 7 Jahren!

Der nächste Aufregen ist, dass Google ab 2014 rund 1 Milliarde US-Dollar an Apple bezahlt haben soll um die bevorzugte Suchmaschine in iOS zu sein. Das ist natürlich insofern spannend, da Tim Cook öffentliche gegen die Geschäftspraxis von Google wettert, wie man da Geld mit den Daten der Benutzer verdient, selber sich aber nicht scheut von diesem verurteilten Unternehmen Geld einzustecken… Immerhin, trotz der Bevorzugung ist es dem iOS-Benutzer frei eine andere Suchmaschine wie Yahoo, Bing oder DuckDuckGo einzustellen. Im übrigen keine ungewöhnliche Geschäftspraxis. Mozilla/Firefox hätte es ohne Bezahlung der Suchmaschine wohl nie solange gegeben…

Wie findet ihr die Geschichte? Hat es Tim Cook etwas übertrieben mit der Doppelmoral, oder übertreiben die Medien/Blogger hier?

Abgesehen davon war die vergangene Woche besonders Apple Car ein Thema. Sass ein EU-Kommissar in einem Apple-Auto? Oder doch nur in einem Google-Auto? Was sagt ihr zu diesem Apple Car Konzept? Welche Erfahrungen habt ihr mit Mobile Payment in der Schweiz gemacht? Und zudem hat Apple den mobilen Musikproduzenten das Leben vereinfacht.

Was sonst noch in dieser Woche erwähnenswert war, steht im ApfelBlog-Wochenrückblick von der Woche 3/2016. Ich wünsche euch eine interessante Lektüre.

iOS Apple Apps entfernen? Vielleicht, vielleicht auch nicht…

Apple iOS Standard Apps

Die iOS Geräte von Apple kommen mit einer Vielzahl von vorinstallierten Apps. Nicht nur zur Freude der Anwender und schon gar nicht zur Freude von App-Entwickler. Dabei scheint es gar nicht so einfach zu sein, dass die Standard-Apps aus iOS einfach so gelöscht werden können. Sagt Tim Cook zumindest:

This is a more complex issue than it first appears… There are some apps that are linked to something else on the iPhone. If they were to be removed they might cause issues elsewhere on the phone. There are other apps that aren’t like that. So over time, I think with the ones that aren’t like that, we’ll figure out a way.

Ich kann verstehen, dass man eine Safari Browser App wohl nie ganz aus dem System bringt, da wahrscheinlich so ziemlich alle Webansichten über diese App kaufen werden. Bei anderen Apps wie Wetter, Rechner, etc. sollte es allerdings nicht so schwer sein, diese auch löschbar zu machen. Wie dem auch sei, immerhin denkt Apple laut darüber nach und somit stirbt die Hoffnung auf löschbare Apple Standard Apps in iOS zuletzt.

Bis dahin werdet ihr euch wahrscheinlich ähnlich organisieren wie ich, oder? Einfach alle Apple Apps die man nicht wirklich öfter benutzt in einen entsprechenden Ordner abschieben…