Apple bricht wieder alle Rekorde.

Apple bricht wieder alle Rekorde.

Gestern hat die Ergebnisse des vierten Quartals im Geschäftsjahr 2015, welches am 26. September 2015 endete, bekannt gegeben. Im zurückliegenden erzielte Apple einen von 51,5 Milliarden US-Dollar sowie einen Netto-Quartalsgewinn von 11,1 Milliarden. Im Vorjahresquartal wurde ein Umsatz von 42,1 Milliarden US-Dollar sowie ein Netto- von 8,5 Milliarden erzielt. Die Bruttogewinnspanne lag bei 39,9 Prozent, verglichen mit 38 Prozent im Vorjahresquartal. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 62 Prozent.

Das Wachstum wurde durch Rekordverkäufe von , der erweiterten Verfügbarkeit der sowie durch Allzeit-Rekorde sowohl bei Mac-Verkäufen als auch bei Umsätzen mit Services getrieben.

Wie es scheint hat Tim Cook, CEO von Apple, bisher den richtigen Weg eingeschlagen:

Das Geschäftsjahr 2015 war mit einem Umsatzwachstum von 28% auf knapp 234 Milliarden US-Dollar das bisher erfolgreichste von Apple. Dieser kontinuierliche Erfolg ist das Ergebnis unserer Verpflichtung, die besten, innovativsten Produkte weltweit herzustellen und es ist ein Beleg für die herausragende Arbeit unserer Teams. Wir steuern mit unserem besten je dagewesenen Produktangebot ins Weihnachtsquartal, einschliesslich iPhone 6s und iPhone 6s Plus, Apple Watch mit erweitertem Lineup an Gehäusen und Armbändern, dem neuen Pro und dem komplett neuen , dessen Auslieferung diese Woche beginnt.

Auch der Zahlenmeister Luca Maestri, CFO von Apple, darf sich freuen:

Apples Rekordergebnisse in einem Septemberquartal ziehen ein EPS-Wachstum von 38% und einen Cash-Flow aus dem operativen Geschäft von 13,5 Milliarden US-Dollar nach sich. Wir haben durch Aktienrückkäufe und Dividendenausschüttung 17 Milliarden US-Dollar an unsere Aktionäre zurückgezahlt und haben jetzt über 143 Milliarden der vorgesehenen 200 Milliarden US-Dollar unseres Kapitalrückzahlungsprogramms erreicht.

Apple gibt folgende Orientierungshilfe für das erste Quartal im Geschäftsjahr 2016:

  • Umsatz zwischen 75,5 und 77,5 Milliarden US-Dollar
  • Bruttogewinnspanne zwischen 39 und 40 Prozent
  • Aufwendungen für das operative Geschäft zwischen 6,3 und 6,4 Milliarden US-Dollar
  • sonstige Erträge/(Aufwendungen) in Höhe von 400 Millionen US-Dollar
  • Steuersatz in Höhe von 26,2 Prozent
  • Es wird eine Bardividende von 0,52 US-Dollar pro Stammaktie ausbezahlt

Wie immer gibt es leider keine Zahlen zu den verkauften Geräten. Gerade die Absatzzahlen der Apple Watch würde mich doch sehr interessieren, denn die Analysten können nur schätzen und hochrechnen und diese Zahlen decken, je nach Sympathie zum Unternehmen aus Cupertino eine ziemlich Bandbreite ab…

  • ted

    je nach Sympathie oder je nach Aktien Portfolio? ;P

  • Peter

    Das ist aber echt krass, wieviel Cash Flow die generieren. Aber schön, dass es solche Unternehmen gibt, bei denen die Leute die exorbitante Marge sehen und trotzdem bezahlen. Heisst wohl: Die Konkurrenz ist keine Alternative.

  • Pingback: iReview 45/2015 – Apple TV, iPad Pro und Steve Jobs. › ApfelBlog()