Apple Photos oder Google Photos? [Updated]

Apple 30. Mai 2015 2 min read
Apple Photos oder Google Photos?

author:

Apple Photos oder Google Photos? [Updated]

Reading Time: 2 minutesApple Photos oder Google Photos?

Diese Woche hatte Google seine Entwickler-Konferenz Google I/O abgehalten und an der Keynote Google Photos vorgestellt. Google Photos bringt dem Benutzer die Möglichkeit Photos mit dem Smartphone aufzunehmen und über das Internet mit dem Online-Dienst und weiteren Geräten zu teilen. Im Grundsatz gleich wie Apple Photos. Dennoch unterscheiden sich die beiden Dienste in einigen Punkten…

[table id=23 /]

Die Liste ist sicher nicht vollständig und kann noch ergänzt und erweitert werden. Wenn Ihr noch Vergleiche habt welche ergänzt werden sollten, dann tragt es doch bitte unten in der Kommentarfunktion ein.
Update: Auf Wunsch von David hab ich das Angebot von Google Photos auf zwei Spalten aufgeteilt, einmal die kostenlose und die kostenpflichtige Version. Weitere Hinweise zu den Google Photos Angeboten sind gerne willkommen.

Was ich nicht ganz verstehe, ist der Hype um die Backup-Funktion von Google Photos. Die Bilder in der iCloud über Apple Photos sind als Original-Datei im selben Ursprungsformat und der damaligen Auflösung abgelegt und können von da auf jedes freigegebene Gerät heruntergeladen werden… Zwar nicht als komplettes Backup in einer Datei, aber sicher Album um Album.

Was bei Google Photos beeindruckend ist, ist die automatische Analyse der Bilder. Ohne Arbeit meinerseits kann ich das komplette Bildarchiv nach “Strand” durchsuchen und bekomme alle Bilder auf denen der Strand zu sehen ist. Ebenso mit Himmel, Wasser, Meer, Berg, Auto, Kind oder Menschen. Ebenso positiv zu erwähnen bei Google Photos ist die Tatsache, dass man die Bilder über Android bis iOS teilen kann. Windows bleibt aussen vor.

Wer sich bei Google Photos daran stösst, dass man nur komprimierte Bilder speichern kann, der darf auch etwas bezahlen und schon steht dem Original-Format nichts mehr im Weg. Bis 15 GB ist es kostenlos, bis 100 GB bezahlt man rund 2 Franken im Monat, bei maximal 1 TB sind es 10 Franken im Monat.

Was mich bei den Google Diensten immer etwas nervös macht ist die Tatsache, dass kein Dienst dieser Welt kostenlos ist! Lediglich die Art der Bezahlung kann auf unterschiedliche Arten erfolgen. Beispielsweise mit Daten… Bislang ist aber noch nicht bekannt, wie Google die ganzen Server-Dienstleistungen von Google Photos genau finanzieren wird. Werbung ist (noch) keine zu sehen.

Wie steht ihr zu Google Photos und Apple Photos? Welche Lösung bevorzugt ihr, oder findet ihr, dass es noch bessere Lösungen gibt?

 

 

Renato Mitra ist ein leidenschaftlicher Vollblut-Blogger. Apple Experte. MINI Fan. Kommuniziert leidenschaftlich gerne über digitale Kanäle. Ansonsten: Try, fail, think, learn, repeat.