Apple Photos oder Google Photos? [Updated]

Apple Photos oder Google Photos? [Updated]

Apple Photos oder Google Photos?

Diese Woche hatte Google seine Entwickler-Konferenz Google I/O abgehalten und an der Keynote Google Photos vorgestellt. Google Photos bringt dem Benutzer die Möglichkeit Photos mit dem Smartphone aufzunehmen und über das Internet mit dem Online-Dienst und weiteren Geräten zu teilen. Im Grundsatz gleich wie Apple Photos. Dennoch unterscheiden sich die beiden Dienste in einigen Punkten…

 Apple Photos (nur Hohe Qualität)Google Photos (Normale Qualität)Google Photos (Hohe Qualität)
Wird das Originalbild gespeichert?JaNein, eine komprimierte KopieJa
Max. Upload-Gewicht pro Bild16 GB16 MBWie beim Original-Foto
Max. Video-AuflösungOriginal-Auflösung, maximal 5 Minuten.1080pOriginal-Auflösung
BackupDas Bild liegt als Original in der iCloud und kann von da heruntergeladen werdenJaJa
BildbearbeitungIn der AppIn App und WebIn App und Web
Organisation der BilderNach Moment und AlbenNach Datum Ort oder selbsterkannten Bildbestandteilen wie Strand, oder PersonenNach Datum Ort oder selbsterkannten Bildbestandteilen wie Strand, oder Personen
Unterstützte GeräteComputer: Windows und Mac
Mobile: Nur iOS
Computer: Windows und Mac
Mobile: iOS und Android
Computer: Windows und Mac
Mobile: iOS und Android
Preis5 GB kostenlos,
200 GB CHF 4/Monat
500 GB CHF 10/Monat
1 TB TB CHF 20/Monat
Unlimitiert kostenlos15 GB kostenlos
100 GB 2$/Monat
1 TB 10$/Monat
10 TB 100$/Monat
20 TB 200$/Monat
30 TB 300$/Monat

Die Liste ist sicher nicht vollständig und kann noch ergänzt und erweitert werden. Wenn Ihr noch Vergleiche habt welche ergänzt werden sollten, dann tragt es doch bitte unten in der Kommentarfunktion ein.
Update: Auf Wunsch von David hab ich das Angebot von Google Photos auf zwei Spalten aufgeteilt, einmal die kostenlose und die kostenpflichtige Version. Weitere Hinweise zu den Google Photos Angeboten sind gerne willkommen.

Was ich nicht ganz verstehe, ist der Hype um die Backup-Funktion von Google Photos. Die Bilder in der iCloud über Apple Photos sind als Original-Datei im selben Ursprungsformat und der damaligen Auflösung abgelegt und können von da auf jedes freigegebene Gerät heruntergeladen werden… Zwar nicht als komplettes Backup in einer Datei, aber sicher Album um Album.

Was bei Google Photos beeindruckend ist, ist die automatische Analyse der Bilder. Ohne Arbeit meinerseits kann ich das komplette Bildarchiv nach „Strand“ durchsuchen und bekomme alle Bilder auf denen der Strand zu sehen ist. Ebenso mit Himmel, Wasser, Meer, Berg, Auto, Kind oder Menschen. Ebenso positiv zu erwähnen bei Google Photos ist die Tatsache, dass man die Bilder über Android bis iOS teilen kann. Windows bleibt aussen vor.

Wer sich bei Google Photos daran stösst, dass man nur komprimierte Bilder speichern kann, der darf auch etwas bezahlen und schon steht dem Original-Format nichts mehr im Weg. Bis 15 GB ist es kostenlos, bis 100 GB bezahlt man rund 2 Franken im Monat, bei maximal 1 TB sind es 10 Franken im Monat.

Was mich bei den Google Diensten immer etwas nervös macht ist die Tatsache, dass kein Dienst dieser Welt kostenlos ist! Lediglich die Art der Bezahlung kann auf unterschiedliche Arten erfolgen. Beispielsweise mit Daten… Bislang ist aber noch nicht bekannt, wie Google die ganzen Server-Dienstleistungen von Google Photos genau finanzieren wird. Werbung ist (noch) keine zu sehen.

Wie steht ihr zu Google Photos und Apple Photos? Welche Lösung bevorzugt ihr, oder findet ihr, dass es noch bessere Lösungen gibt?

 

 

  • Wenn du einen Google Business-Account verwendest, kannst du ebenfalls die Originalversion (also unkomprimiert) des Bildes hochladen, dabei verfällt aber der unlimitierte Upload und es wird der Speicherplatz des Business-Accounts verwendet.

  • Ich mache meine Bilder Backups auf all meinen Androiden jeweils über die OneDrive App. Habe jetzt dennoch aber die App installiert und schau es mir mal an. Mich stört genauso die Komprimierung, da ich aber nur 105 GB kostenlos habe bei Google Drive hab ich mich auf darauf eingelassen.

    Spannend waren auch einige andere Dinge welche gross angepriesen wurden an der Google i/O vieles ist uns iOS Nutzern sicherlich extrem bekannt vorgekommen, schön dass es die Funktionen jetzt auch auf Android gibt.

    Die automatische analyse der Bilder fasziniert mich als Geek auch extrem. Doch aus dem anderen Blickwinkel macht es mir auch wieder Angst. Wenn ich Bilder von Bomben (oder Gegenständen die Ähnlichkeit mit einer solchen haben) in meinem Feed hab (warum auch immer) könnte es nicht lange gehen bis die NSA an der Türe klingelt. So cool die Funktion auch ist, macht sie mir auch schnell wieder angst.
    Soviel zu der Thematik «kostenlos» wie der Dienst ja ist – Ich will damit nicht eine Verschwörung herbeiführen nur einfach mal ein kleiner Gedankenanstoss #oderSo

  • ted

    man kann auch bei Google Photos die originalen Bilder und Videos hinaufladen (automatisches Backup)! Aber dann wird es halt am Speicher angerechnet (15 GB inclusive). Ist man allerdings mit 16 Megapixel und FullHD Videos zufrieden hat man unbegrenzten Speicher. 16 MP wird den meisten Leuten eh reichen.

  • ted

    Wie finanziert denn Apple den kostenlosen Fotostream Speicher? Oder sind darum die Gerätepreise so extrem hoch?

    Bevorzugen? Ganz klar Google Photos. Nutze so wenig Apple Universum Apps wie möglich.

  • Naja, ich würde die 5 GB von Apple nur ein Freemium Angebot nennen. Ich denke der Unterschied von 5 GB Foto-Daten zu unlimitierten Daten ist dann doch noch ein etwas grösserer Unterschied.

  • ted

    Dachte Fotostream ist unlimitiert und zählt nicht zu den iCloud Daten?

  • Nein, auch der Fotostream (damals, vor Apple Photos) war auch maximal 1000 Fotos limitiert. Wie es der Name schon sagt war es nur ein Stream. Heisst, früher oder später fallen ältere Fotos aus dem Stream. ;-)

  • ted

    ok, stimmt. Aber dann kann ich den kleinen Hype um den unlimitierten Google Photos Speicher schon verstehen. mal abgesehen davon das die Bilder leider komprimiert werden.

  • Am Ende ist es immer so, will man Qualität, muss man bezahlen. Das ist auch bei Google so. Oder?

  • ted

    Das ist so. Ich denke ich werde Google Photos nutzen, damit ich überall einfach auf meine Bilder zugreifen und teilen kann. Als richtiges Cloud Backup werde ich aber One Drive von MS nutzen, da ich dort durch das Office Abo eh schon unlimitiert Speicher habe.

  • ted

    was heisst: „Max. Upload-Gewicht pro Bild“? Ist das bei Google auf 16MB limitiert oder meist du vielleicht die maximale Auflösung 16MP (Megapixel)?

  • Ich habe beide getestet aber verstehe weder Apple Photos noch Google Photos. Das hängt damit zusammen, dass ich rund 90% über eine Digitalkamera und nicht über ein Smartphone fotografiere. Daher nutze ich auch 90% und mehr das Desktop Programm um Bilder zu verwalten und zu durchsuchen. Vielleicht bin ich zu OldSchool und möchte einfach meine Bilder in Ordner sortiert haben. Automatische Sortierung nach Gesichter, Orte usw. ist interessant, aber für mich nur ein Zusatz. Mal schauen, es hat mich noch nicht überzeugt aber vielleicht finde ich es noch mehr heraus. NB: Wenn es wirklich so ist, dass man unbeschränkt Speicherplatz hat (mit Qualitätseinbussen), dann könnte ich meine ganze Videosammlung darauf abspeichern und könnte diese Videos dann vom iPad, iPhone usw. ansehen? Muss das mal mit einige Videos testen. Welches Videoformat / Endung wäre für iPad und iPhone aber auch Online / Browser am besten?

  • Für alle mit AmazonPrime wäre auch deren unlimitierter Cloud-Spreicher für Fotos zu erwähnen.

  • Pingback: Apple kopiert Google. Google kopiert Apple. - ApfelBlog()