„At Apple, we’ve run out of ideas“…

„At Apple, we’ve run out of ideas“…

Die Satire-Sendung Sabotage drüben bei BBC hat den etwas anderen iPhone 7 Werbespot abgedreht.

Tatsächlich sorgt Apple einmal mehr für viele Diskussionen! „Wo bleiben die Innovationen?“, „Apple hat keine neuen Ideen mehr!“, „Das Smartphone von XY kann das schon lange…“ oder „Apple wird langweilig, findest du nicht auch Renato?“…

Nein, finde ich nicht. Seit bald 10 Jahren verfolge ich sehr intensiv was Apple macht. Seit her haben wir die iPods bekommen, das iPhone, iPad, Apple Watch, Apple TV und viele weitere Produkte und Services. Und wisst ihr was? Nichts davon war neu. Gar nichts! Es gab bereits vor dem iPhone Touchscreen Smartphones mit Apps. Es gab vor dem iPad Tablets und es gab vor der Apple Watch Smartwatches. Worin Apple aber stark ist, aus Ideen und neuen Technologien eine Innovation zu schaffen! Eine Innovation ist nämlich erst dann eine Innovation, wenn es zum Markterfolg wird und die Konsumenten die Produkte kaufen! Apple inspiriert auch andere Unternehmen und so bin ich der festen Überzeugung, der Kopfhöreranschluss wird demnächst auch bei anderen Unternehmen, bzw. deren Produkte verschwinden. Auch die Dual-Lens-Kamera im iPhone 7 Plus ist nicht neu, mit Apple wird es aber wohl zum Standard.

Bestehende Technik überdenken, den Zugang vereinfachen und mit den Diensten und Geräten vernetzen. Darin liegt die Innovationskraft bei Apple.

  • Hallo Renato. Wie du bin ich schon langjährig Apple-Fan. Dennoch widerspreche ich dir. Seit Steve hat es nicht viel bahnbrechendes von Apple gegeben – und das was da nach Steves Tod noch kam, waren wahrscheinlich noch seine fertigen Pläne aus der Schublade. Persönlich fand ich die diesjährige Produktvorstellung hochgradig enttäuschend. Eine neue iPhone-Generation ohne Veränderungen des Formfaktors hat es bislang noch nicht gegeben. Und was ist da so toll neu? O.K. wasserbeständiger und mehr Fitnesstracker-Möglichkeiten. Aber das bekomme ich auch besser mit entsprechenden Fitness-Trackern anderer Anbieter, mit einer guten Anbindung an bestehende Geräte von Apple. Ansonsten marginale Verbesserungen, was auch für die Watch gilt. Nach fast 2 Jahren Watch – wobei ich sie immer noch klasse finde – hätte erwartet werden dürfen, das Apple dem Trend von Steve gefolgt wäre, der immer alle Geräte noch ein wenig dünner machen wollte. Die Watch bleibt vorläufig erstmal so dick, wie sie ist. Das einzige Highlight beim iPhone 7 war diesmal die neue Farbe Diamantschwarz – damit sieht das iPhone bei seiner Übergröße (die meine ich auch für das 4,7 Format) wieder etwas edler aus. Das man nach dem offensichtlichen Erfolg des 5SE kein iPhone 7 in 4 Zoll mit 128 und 256 GB Speicher ebenfalls vorgestellt hat, ist eher ein Armutszeugnis und Ignoranz gegenüber den Kunden.

    Ich gebe dir Recht, wenn es um die Betriebssysteme sowohl beim Mac wie den mobilen Geräten geht – und sage da auch eindeutig: die tolle Vernetzung der Geräte und die User-friendly Nutzung aller Möglichkeiten kriegt aktuell kein Konkurrent hin. Aber die Wurzeln davon, sind auch bei Steve und nicht bei denen die danach kamen zu finden. OSX und IOS sind wie unsere Kanzlerin sagen würde: alternativlos — und sie sind der einzige Grund, warum ich weiterhin bei Apple bleibe.

    Aber ohne Steve hat Apple keinen Apple-Gott mehr und betrachte ich sowohl die Produktentwicklung sehr kritisch und enttäuschend, ebenso wie ich die Zahlungsmoral eine typisch amerikanischen Konzerns in Sachen Steuern zunehmend abstossend finde. Dagegen war Uli Hoeneß und sein Steuerskandal ein echter Waisenknabe.

  • Ja, in Sachen Produkte war es eine Evolution und keine Revolution. Bei der Apple Watch, bzw. Smartwatches allgemein, sehe ich diese Kategorie eh nur als Übergangslösung bis zu besseren Wearables. Die Smartwatches sind in den Funktionen begrenzt. Die Apple Watch wäre wohl auch dünner wenn nun nicht noch GPS verbaut würde und die Batterie-Leistung und Display-Helligkeit gesteigert worden wäre. Von dem her ist der bleibende Formfaktor ok, auch weil alle Bänder kompatibel bleiben!

    In Sachen Steuern muss ich dir allerdings Wiedersprechen. Aktuell bestimmen die verschiedenen Länder wie was versteuert wird. Jede Person und jedes Unternehmen optimiert daher die Einnahmen und das Vermögen, so dass man kaum steuern bezahlen muss. In Irland bezahlt Apple Steuern wie es Irland vorgegeben hat. Die EU-Kommisuin findet Apple müsste in Irland anders Steuern bezahlen. Irland widerspricht der EU. Die Frage ist also, wer bestimmt in einem Land wie Steuern bezahlt werden müssen? Irland oder die EU? Im übrigen spricht man aktuell nur von Apple, sollte sich das Vorgehen durchsetzen, dass die EU bestimmt wieviel Geld welches Unternehmen in welchen Länder bezahlen muss, so werden sich die amerikanische und asiatische IT-Unternehmen aus der EU zurück ziehen. Übrigens, demnächst führt Apple aus dem Ausland einige Milliarden an Vermögen in die USA zurück und bezahlt dort brav seine 50% Steuern.

  • *grins* – klar, es spricht mal wieder jeder von Apple. Das Amazon, Google und andere auch die Steueroasen suchen und schamlos nutzen, fällt grad mal wieder unter den Tisch. Wobei Amazon im Gegensatz zu Apple auch als Arbeitgeber nicht grad glänzt. Als Firma würde ich auch die Vorteile nutzen, die legal möglich sind – und da bedarf es einer Staaten übergreifenden Gesamtzusammenarbeit, damit sich niemand seiner Zahlungsverantwortung entziehen kann. Ist aber ein politisches Thema – und die Politiker selbst unterstützen ja eher ihre Lobbies im Turbo-Kapitalismus. — Pragmatisch gesehen hats natürlich auch Vorteile für mich und jeden anderen Apple-Fan: wenn Apple mehr Steuern zahlen muss, werden die Geräte sicher teurer.

  • Rolf

    Ich glaube wir schweifen hier ein bisschen ab! Die Frage hier war doch ob Apple die Innovationen ausgeht? Was wäre heute noch eine echte Innovation? Mir würde ein Akku gefallen den man alle 2 Wochen mal laden müsste.Oder ein wirklich bruchsicheres Glas ,das wirklich nicht kaputt geht egal wie es fällt.Man könnte auch eine Drohne einbauen in jeder Ecke ausfahrbare Propeller! Wäre das Kinderkram oder Innovation ? Jemand schrieb im 20 min ( Wenn eine Firma so Auftritt und dann nicht liefern kann was man erwartet ) Ich finde man erwartet zufiel von Apple und die Medien puschen diese Erwartungen noch höher,ich habe doch eigentlich zu akzeptieren was Apple liefert und dann bin ich zufrieden,oder ich Wechsle zur Konkurrenz.

  • Die Medien schrauben die Erwartung hoch, weil mit jedem kleinen Gerücht ein ganzer Artikel veröffentlicht wird. Warum? Weil die Leute alles klicken was mit Apple zu tun hat. Die Medien nehmen sich aber nicht mal die Zeit die Glaubhaftigkeit der Gerüchte zu prüfen. Egal, es wird geklickt und man kann Werbung verkaufen. Apple selber weiss ganz genau warum man so spärlich kommuniziert…