Das Ende vom iPod ist nah.

Das Ende vom iPod ist nah.

Apple hat dem Musik-Player iPod viel zu verdanken. Auch mein Antrieb, dem Mac eine Chance zu geben, kam von der Einfachheit des iPod aus. Die Bedienung und die Software hat mich damals davon überzeugt, dass Apple wahrscheinlich auch bei der Hardware und dem Betriebssystem für den Mac ähnliche Massstäbe einhalten werde und mir mein IT-Leben vereinfachen könnte. Für mich hat sich die Überlegung bewahrheitet und somit begleiten mich iPod, Mac, iPhone und mittlerweile auch Apple TV, Apple Watch und viele weitere Produkte und Service von Apple schon eine ganze Weile.

iPod wird eingestellt

Mit dem iPod nimmt es nun aber ein Ende. Seit gestern gibt es im Online Shop von Apple, und auch den übrigen Apple Verkaufsstellen, keine iPod mehr. Namentlich wurde der  iPod nano und iPod shuffle, die beiden Letzten aus der klassischen iPod-Familie, entfernt. Lediglich der iPod touch, quasi als iPhone-Light-Einstiegsmodell, hat noch überlebt und wird günstiger angeboten.

Die iPod touch Familie im Jahr 2017

Die iPod touch Familie im Jahr 2017

Wirklich überraschend kommt das Ende nicht, Jahr für Jahr gingen die Verkäufe zurück und es gab immer weniger iPod-Produkte im Angebot. Und irgendwie macht es auch wirklich fast keinen Sinn mehr Musik auf eine Festplatte zu verbannen bei den heutigen Streaming-Möglichkeiten. Es braucht auch Mut von Apple Produkte einzustellen, wenn die Zeit gekommen ist. Dennoch schmerzt es ein bisschen. Ein Stück Musik-Geschichte verschwindet. Werdet ihr den iPod vermissen?

  • Janine F.

    Nein. Nicht wirklich. Ich hab einen Nano aber seit einer Ewigkeit nicht mehr verwendet, da ich mit meinem iPhone Musik höre.

  • Hans

    Ich habe einen iPod nano und iPod shuffle, aber schon seit Monaten nicht mehr verwendet! Ich sehe auch keinen Verwendungszweck mehr. Würde mich über eine wirkliche Innovation aus dem Hause Apple freuen, wäre langsam Zeit…

  • pixelforscher

    Ich habe einige iPods, brauche sie aber nur noch an Parties zum Musik machen mittels Playlists. Die kleinen iPod Shuffle haben meine Kinder. Ich nutze mein iPhone mit 128 GB. Weil ich Musik nicht streame ist es randvoll mit meiner Musik. Warum streame ich nicht? Wegen der Qualität, der Bandbreite, fehlendes WLAN oder Empfang, vor allem aber, weil ich mir Musik gezielt aussuche und dann dort kaufe, wo der/die KünstlerIn am meisten Geld dafür erhält. Das ist nicht der iTunes Store, aber z. B. Bandcamp oder direkt bei den InterpretInnen. Ich benötige nicht millionen von Dudelsongs, sondern das, was ich mir auch wirklich immer wieder gern anhöre. Dann kann ich mich auch mit der Musik beschäftigen und mich auf neue Alben freuen.