Das iPhone hat die (Smartphone)-Welt verändert!

Das iPhone ist nun schon mehr als vier Jahre alt. Es gehört bei vielen von uns zum Alltag. Teilweise können wir unseren Alltag ohne iPhone nur unter erschwerten Bedingungen meistern… Denn eines hat das iPhone getan, die Welt verändert. Darüber wurde letzte Woche drüben bei Cult of Mac berichtet und ich möchte gerne meine Sichtweise zu dem Thema einbringen und bin auch auf Eure Meinungen gespannt.

  1. Das iPhone hat die Touch-Revolution ausgelöst!
    Ja, Apple waren nicht die ersten mit einem Touchscreen, vermutlich aber die ersten mit einem Multi-Touchscreen. Zumindest wurde das Patent der Firma aus Cupertino zugesprochen. Nachdem den Mitbewerber das Lachen im Hals stecken geblieben ist, haben alle die Produktion umgestellt auf Touchscreen-Handys.
  2. Das iPhone hat die Software-Auslieferung verändert!
    Ohja! Früher gab es ein Handy. Ohne Software-Update. Wurde etwas verbessert, beispielsweise neben SMS nun auch noch die Funktion von MMS hinzugefügt, brauchte es ein neues Gerät. Ein Software-Update hätte damals die Gesellschaft vor eine neue Herausforderung gebracht. Zudem, gefiel es Nokia und Co. besser wegen jeder kleinen Verbesserung ein neues Gerät zu verkaufen. Inzwischen schwappt die Software Verteilung/Verkauf über Store auch auf den Computer über…
  3. Jeder kann Jailbreaken
    Der Jailbreak gehört zum iPhone. Apple hat versucht das Gerät an einen Provider im Land zu verkaufen und die Benutzer nur mit kontrollierten Apps zu beliefern. Der Plan ging nicht auf! Selbst Laien waren in der Lage Ihr iPhone zu jailbreaken und so mehr Funktionen und Möglichkeiten frei zu schalten.
  4. Das iPhone hat Musik auf das Mobiltelefon gebracht
    Sony hatte schon früh die Idee, dass der Walkman mit dem Handy abgelöst wird. Es gab relativ gute Player auf den Geräten, aber wie die Musik auf das Handy kam, darüber hat sich niemand ernsthaft Gedanken gemacht. Apple hat mit iTunes die Synchronisation zwischen Computer und iPhone vorgemacht und zusätzlich gleich den Store auch auf’s iPhone gegeben. So konnte man unterwegs von überall Musik einkaufen und sofort geniessen.
  5. Das iPhone hat die On-Screen-Tastatur-Revolution ausgelöst
    Vor dem iPhone war eine On-Screen-Tastatur lediglich in Science-Fiction-Filmen wie Raumschiff-Enterprise zu sehen. Niemand dachte daran den Schritt zu wagen, ausser Apple. Die Vorteile lagen auf der Hand. Nur ein Gerät für die ganze Welt. Programme können je nach dem unterschiedliche Bedienungselemente haben… Apple hat die Zukunft eingeläutet und in wenigen Jahren lachen wir über die normalen, engstirnigen Tastaturen welche sich nicht unseren Bedürfnissen anpassen!
  6. Das iPhone hat die Bewegungssensoren gebracht
    Mit den Bewegungssensoren können selbst heute noch die wenigsten Benutzer etwas anfangen. Bisher haben sich die Sensoren vor allem im Spiele-Bereich durchgesetzt. Damit lassen sich auf natürlich Art und Weise Fahrzeuge durch die digitale Welt bewegen. Aber auch Augmented Reality braucht die Sensoren. Hier werden wir in den kommenden Jahren noch vieles erleben…
  7. Das iPhone hat viele PC-Benutzer zu Mac-Benutzer gemacht
    Wie schon der iPod, hat auch das iPhone dazu geführt, dass viele PC-Benutzer die Einfachheit der Apple-Produkte erkannt haben und von Windows auf Mac OS X umgestiegen sind. Hätte ich den Wechsel nicht schon wegen dem iPod damals gemacht, das iPhone hätte mich vollends überzeugt.
  8. Das iPhone hat Mobile-Gaming revolutioniert
    Vor dem iPhone haben vor allem Nintendo und Sony den mobilen Game-Bereich beherrscht. Die Spiele hatten horrende Preise, eigentlich gleich wie bei den Konsolen. Dank dem iPhone und dem Apple Store gab es plötzlich tolle Spiele sofort zum Einkaufen, in super Qualität und zum kleinen Preis. Sony hatte zuerst gelacht und meinte nur, wer will den qualitative Spiele auf dem kleinen Monitor spielen… Inzwischen hat Sony aber auch ein Gamer-Handy veröffentlicht.

Apple hatte kaum eine der neuen Technologien erfunden. Dafür aber wurden Neuerungen elegant kombiniert und mit einer ausgeklügelten Software sehr bedienerfreundlich zugänglich gemacht. Egal ob man sich mit technischen Geräten auskennt oder nicht… So, und nun bin ich über Eure Erfahrungen und Meinungen gespannt.

  • Obelix

    Bei der Musik will ich dir doch mal widersprechen. Die Walkman Handy gabs schon früher und das gute alte Kopieren auf deren Speicherkarten ging ja auch. Die komplette Synchronisation, gerade auch mit Bildern etc. hat aber das Iphone eingeführt.

  • Ner0

    Auch Software Updates kamen bei meinem alten Walkman Handy regelmässig. Jedoch ohne grosse Neuerungen. Unter anderem gab es für dises Handy auch schon „Labyrinth“, welche mit den Bewegungssensoren funktionierte.

  • Toni

    mal ne Frage, wenn ich das iPhone jailbreake, kann man dann den AppStore von Apple immer noch nutzen?

  • MacPädu

    Was ich vor allem bei Apple schätze ist der Umstand, dass die Firma sich gedanken macht über den möglichen Verwendungszweck. D.h. sie bieten nicht nur nackte Hardware sondern auch Inhalt und die einfachheit darauf zu zugreifen (ausser unser Bookstore und Serien). Das ist meiner Meinung nach das grosse Plus wo MS und andere immer wieder scheitern.

  • lu.

    Sogar bei meinen Nokias gabs hie und da ein Betriebssystem-Update – nur hatte ich den Unterschied nie wirklich herausgefunden.

    Auch mit der Musik hast du dich wohl ein wenig zu weit aus dem Fenster gelehnt – deine Aussage trifft wohl vor allem dann zu, wenn Leute (da gehör ich auch dazu) ihre ganze Mediathek nur über iTunes pflegen.

    Was im Text ein wenig vergessen geganngen ist: Das geschlossene System Apples. Aus meiner Sicht bringt es noch heute fast nur Vorteile… Sei es die Synchornisierung mit dem Computer, der simple Download von Apps oder der revolutionäre Wecker, der seine eigene Vorstellung der Welt und seinen Zeitumstellungen hat…

  • Frank Schaufelberger

    mit dem Punkt über das umsteigen hast du Recht.
    Das iPhone hat mich dazu überzeugt zum Mac-User zu werden. Und ich werde es nie bereuen…
    @lu.: war das mit dem Wecker ironie? ;D

  • In der Tat, auch wenn das iPhone von vielen kritisiert wird, hat es doch viel verändert bei den Smartphones. Erst nach dem iPhone haben auch andere Hersteller reagiert und so etwas versucht. Heute sieht man ja unzählige Kopien des iPhones, wo man einfach sofort erkennt, woran sich die Hersteller orientiert haben.

    Aber auch ohne iPhone klappt es gut. Meins ist gerade in der Reparatur und es geht ohne :-) !!

    Jedoch muss ich sagen, es erleichtert sehr vieles, gerade wenn man viel unterwegs ist. Habe nun ein Blackberry als Ersatz Gerät erhalten und finde das total Benutzerunfreundlich :-( das geht gar nicht. Keine Logik und einfach nur schlecht!

    Da freue ich mich, wenn mein iPhone wieder da ist!

  • Meloni

    Interessant ist ja die Tatsache, dass Apple mit der Telefonie bis damals nix am Hut hatte und mit dem iPhone den ganzen Markt (der ja ein paar Jahre Zeit gehabt hätte, gescheite Produkte zu entwickeln…) überrollt hat. Innovation ist halt nicht jedermanns Sache, aber Apple hat dieses Thema voll im Griff.

    Und ja: Das iPhone hat auch mich von der PC-Welt weggebracht! Danke!!!!

  • Rolf

    Also ich weis noch vor ein paar Jahren !
    Da hatte ich ein Sony Ericcson , an und für sich ein gutes Handy.
    Aber bis man die Musik auf dem Handy vorfand , hatte ich mit Windows sicher einen Absturz und Fehlermeldungen bei der Installation der Musik Kopier CD von Sony.Ich habe mich gehütet meine Musik mehr als einmal in der Woche zu wechseln.Da ist man mit iTunes richtig verwöhnt worden :-)

  • Toni

    also das MacBook hatte ich schon vor dem iPhone, schon an der Kanti gab es nur Macs von daher kannte ich das schon, dann brauchte ich für das Studium ein Laptop und das MacBook überzeugte mich, mit Multi-Touchpad, Design, Akku.
    Auf dem Mac surfe ich mobil, bearbeite Videos (iMovie) und verwalte Bilder (Aperture) und Website (iWeb).
    Aber Mac ist eigentlich nur zum Mobil arbeiten praktisch, zu Hause geht ohne PC mit Windows 7 gar nichts.
    Denn
    1. ist das Office11 für Mac immer noch Sch***, Pages hat zu wenig Funktionen und ist auch nicht toll.
    2. Studiumprogramme sind nur für Windows
    3. Windows 7 ist einfach erste Klasse und ein deutlich höheres Niveau als MacOS
    4. ich würde nicht mal auf Desktop MacOS umsteigen wenn ich ein Mac Pro geschenkt bekomme (würde ihn verkaufen)
    aber eben für Bilder und Videos ist das MacBook erste Wahl nur Bilder mit PS bearbeiten mach ich auf dem PC.
    Und ich mag Apple- und Windows-„extremisten“ nicht! Finde beide Betriebssysteme für ihre Bereiche toll
    Ach ja auf Linux Fedora programmiere ich (ist die beste Softwareentwicklung Umgebung)
    So hat jedes Betriebssystem seine Daseinsberechtigung.

  • Oli

    @Toni
    Ich kann mit Office für Mac mehr anfangen als mit dem Windows Pendant (ausser Excel, keine Ahnung warum).

    Habe auch einen iMac aber werde in Zukunft auf MacBooks und Zusatz-Bildschirme setzen, da heute eh alles Mobil ist und der Unterschied in Performance nicht mehr so gross.

    Apple hat einfach die schlimmste Lock-In Masche. Aber mit Jailbreaks und Hacks kommen wieder Windows Erinnerungen auf ;-)

  • Und was nicht vergessern werden darf von den lieben androiden im lande, wenn es kein iPhone (iOS) gegeben hätte hätte Google jetzt kein mobiles system.
    das vergessen viele, denn Google wurde vor allem deshalb so gross und „beliebt“ weil es von den restriktiven einstellungen Apples profitiert hätte..

  • „Vor dem iPhone war eine On-Screen-Tastatur lediglich in Science-Fiction-Filmen wie Raumschiff-Enterprise zu sehen.“ Solche Tastaturen gibt es schon weit vor dem lieben iPhone. Der Apple Newton hatte schon 1993 solch eine Tastatur. Wobei das Konzept soviel ich weiss Jahre vorher von Xerox erfunden wurde. Apple hat es nur später „Massentauglich“ gemacht. Nicht mehr und nicht weniger ;)

  • Ralph

    Etwas wichtiges fehlt: Das iPhone hat Naviagation aufs Handy gebracht. Das hat mir „numerous times“ das Suchen einer Adresse in Zürich erleichtert.

  • Epicor

    Stimmt schon, das iphone war der Beginn der Touch-Revolution. Und das iPad hat das ganze noch vertieft. Man denke an „ältere“ Touch-Computer von z.B. Fujitsu-Siemens… diese haben teilweise die 2000€ Marke gesprengt, jedoch die Hardware hat einen da nicht wirklich vom Hocker gerissen.
    Touch-Computer waren eigentlich schon totgesagt und dann kommt Apple und bringt das iPad basierend auf dem iPhone heraus und die Touch-Computer leben wieder.
    Auf einmal bekommt man von vielen namhaften Computerherstellern einen Touch-Computer zu einem erschwinglichen Preis.
    Apple sei Dank, dass sie immer wieder Revolutionen vom Zaun brechen und den Markt ankurbeln :)

  • Zu Punkt 3: Jeder kann Jailbreaken

    Das sagt doch einfach aus:
    – ohne nachfrage (leute die das iphone frei haben wollen) würde es auch keine programme geben die so einfach zu bedienen sind

    fazit: iphone würde die welt noch mehr verändern, wenn sie ein freies os draufpacken würden..

    regards

  • ToniK

    Das sehe ich auch so. Open-Source macht aus vermarktungstechnischen Gründen immer Sinn. Ich denke das kommt noch.

  • Alex

    Die machen doch schon genug Geld mit einem nicht freien OS und das finde ich gar nicht weiter schlimm. Es muß doch nicht immer alles offen sein und welche Vorteile bringt mir ein Jailbreak denn wirklich ?

  • McFly

    Ich würde sagen das iPhone hat überhaupt Touchscreens eingeführt. Alle anderen Mobile Geräte (es wäre mir jedenfalls keine Ausnahme bekannt) hatten keine Touchscreens sondern „Pushscreens“. Allein mit touchen ist da rein gar nichts passiert. Anfangs haben iPhone Neulinge auf meinem Gerät immer stark gedrückt um etwas auszuwählen. ;-)

  • Tom

    hallo fanboys,
    das einzige was Apple mit dem iPhone revolutioniert hat, ist die Abhängigkeit von Technikunwissenden, welche Wert auf Bevormundung in Bezug auf Programminstallation und Anwendung von ihrem Gerät legen.
    That’s my two cents

  • Tommy-2 [Mobile]

    Klar!