Das neue MacBook.

Das neue MacBook.

MacBook

 

Apple hat gestern ein neues MacBook vorgestellt und will damit bei den Notebook einen Schritt weitergehen als die Mitbewerber. Zugegeben, ein gewagter aber nicht ganz absurder Schritt: Das Ende der Kabel. Naja, fast…

Apple hat das wohl dünnste Notebook der Welt vorgestellt mit dem neuen MacBook. An der dicksten Stelle ist das MacBook gerade einmal 13,2 Millimeter hoch. Wiegen tut der neueste Wurf von Apple knapp 900 Gramm! Ein Leichtgewicht mit einem 12-Zoll Retina Display und einer doch beachtlichen Batterie-Laufzeit. Rund 10 Stunden am Stück kann man Filme aus der iTunes Movie Bibliothek konsumieren.

Damit aber ein MacBook mit so geringen Abmessungen möglich ist, musste bewährtes hinterfragt und neu erfunden, bzw. modifiziert werden. Mehr dazu gibt es im Video:

 

Fertig Kabel

Wirklich mutig ist aber der Schritt, nur noch einen Anschluss im MacBook zu verbauen. Nein, kein Thunderbolt-Anschluss, sondern USB-C! Dieser Schritt erstaunt. Apple öffnet sich hier und verzichtet auf den eigenen Thunderbolt-Anschluss und gibt damit wieder allen möglichen Hersteller die Möglichkeit mitzumischen, ohne spezielle Apple-Thunderbolt-Lizenz. Allerdings, Apple hat am USB-C Standard ebenfalls mitgearbeitet.

Über den einen Anschluss kann man so einiges machen:

Dank dem weglassen von weiteren Schnittstellen hat sich Apple nicht nur Freunde gemacht. Im Gegenteil. Im Internet wirft man Apple vor, dass man nun teure Peripherie einkaufen muss um beispielsweise über Bluetooth zu drucken, Musik zu hören, etc. Zusätzlich braucht man Adapter um den Zugang zum USB-C Anschluss, welche separat eingekauft werden müssen. Jedoch ist der Vorteil, dass auch Dritthersteller Adapter auf USB-C anbieten können. Zudem, früher oder später muss der alte USB-Standard abgelöst werden!

MacBook Gold

 

Das neue MacBook gibt es in Silber, Gold und Spacegrau. Gleich wie iPhone, iPad und Apple Watch.

Was denkt ihr? War Apple zu radikal mit dem weglassen der Schnittstellen?  Ist es noch zu früh für nur Bluetooth oder hat Apple damit die kabellose Zeit eingeläutet? Ich bin auf eure Meinungen gespannt.

  • Meisti

    Schade leuchtet der Apfel nicht mehr..

  • P. Hofer

    Viel zu radikal. Apple hätte wenigstens 2x USB-C Anschlüsse verbauen sollen…

    So laufen die Leute am Schluss mit Adaptern und Hubs herum, bringt wenig bis nichts (ausser Aerger).

    Zum Glück bleiben die alten Airs und das
    Macbook Pro vorderhand noch im Sortiment.

  • Conszul

    Wie ist das denn, wenn ich das Macbook per HDMI-Kabel an einen Fernseher anschliesse und nicht mehr viel Akku habe? Der Fernseher lädt mein Macbook ja nicht, oder?

  • Meisti
  • ted

    will man Laden und gleichzeitig z.B. einen USB Stick benützen braucht man immer einen Adapter. Wenigstens 3 USB C Anschlüsse hätten sie verbauen können, die sind ja so schön klein.

  • Alex

    Ganz klar auf meiner Wunschliste. Wollte zuerst ein Air, aber der Retina-Display ist schon wichtig. Habt ihr schon eine Ahnung, wenn das gute Stück in der Schweiz erhältlich sein wird?

  • Oliver

    Wieso über Bluetooth drucken bzw. Musik hören?
    Mittlerweile ist wohl jeder Drucker WLAN-fähig bzw. hat jeder neuere Router USB-Anschlüsse für den Drucker. Mit einem portablen Gerät druckt die überwiegende Mehrheit über WLAN heutzutage.
    Musik über Bluetooth, ja gut, wenn man die entsprechenden Kopfhörer hat. Aber dieses neue Macbook hat ja einen Audioanschluss, wie die Modelle zuvor.
    Wurde das bei diesem Artikel komplett übersehen?

  • Nathi

    was! der leuchtet?

  • Meisti

    Der neue nicht mehr.

  • Peter

    Ich hab mir glatt das Pro bestellt. Super Leistung, guter Preis und das hält mir mit 16GB eine Weile. Dann verkaufen und auf ein leistungsfähigeres MacBook umsteigen. Aber zur zeit überzeugt nur das Design, die Leistung kommt erst später. drum kein macbook für mich.

  • P. Hofer

    Genau das ist meiner Meinung die Idiotie. 100 Franken für einen klobigen Adapter (den man im wichtigen Moment dann nicht dabei hat, Murphy grüsst) weil das Gerät nur 1x USB-C hat.

    Wie soll man zum Beispiel an einem Meeting Daten vom USB-Stick eines Kollegen (keinesfalls ein seltenes Szenario) übertragen ohne Adapter?
    Oder ein simples Backup auf die Timemachine?

    PS: Ich verstehe die Strategie von Apple beim iPad und iPhone ohne Anschlüsse auszukommen voll und ganz. Aber beim neuen Macbook haben sie übertrieben…für einen Arbeitseinsatz ist so ein Gerät untauglich.

  • Alain

    Ich arbeite im Geschäft mit einem MacBook Air und einem Thunderbolt Monitor. Ich sehe aber leider keine Möglichkeit das Thunderbolt Display am neuen MacBook anzuschliessen. Das ist Schade, ich hätte mir sofort eines gekauft.
    Anstatt den Kopfhörerausgang hätte ich lieber 2 USB-C Anschlüsse.
    Aber ich glaube das wird bei allen Standard werden nur noch USB-C. ES gibt heute ja verschiedene Möglichkeiten des Datenaustausches.

  • Babelfish

    Aber genau das ist ja der Witz. Wer braucht denn schon ein USB Stick? Jetzt sagst du „ich“. Klar aber dich (den USB Stick Benutzer) will Apple zu einer Ausnahme machen. Ich hoffe du Verstehst was ich meine. Das gleiche gilt ja auch für das DVD Laufwerk, welche sie vor einiger Zeit abgeschafft haben. Innovativ? Ja, aber mit einem Hintergedanken. Wenn du keinen USB Stick für den Datenaustausch verwendest, dann hoffentlich iCloud. Das will Apple.

  • ted

    weil 10GB in die Cloud kopieren natürlich schneller geht als auf den USB Stick, schon klar…
    USB Sticks wird es im Gegensatz zu DVDs immer brauchen. Nicht alle Menschen wollen alles in die Cloud schieben. Schon gar nicht bei US Firmen. Ich habe nichts gegen die Cloud, nutzte selbst Dropbox, Google Drive und OneDrive, aber bei mir gehört definitiv nicht alles in die Cloud.

  • Jonas

    Es wird wie immer sein: erst beschweren sich alle über die Neuerungen und danach rennen sie Apple die Bude ein.

    Und was mich auch wundert: dauernd wird von Apple wieder eine Revolution gefordert und wenn sie dann kommt, ist man auch wieder unzufrieden… Zugegeben zwei USB-C Anschlüsse wären praktischer gewesen, aber jetzt ist es wie beim iPad, nur eben USB statt Lightning

  • Rainer

    Ja, es hat Bluetooth 4.0!
    Wird ja sogar in der Präsentation von Schiller explizit eingeblendet und aufgezählt.
    Kein Grund noch einen Adapter dafür zu kaufen.

  • Raffi

    Daten von der Dropbox over the Air. Oder wenn du eh eine Präsentation hälst, hats du ja den Multiport-Adapter…
    TimeMachine Backup funktioniert schon jetzt über WiFi
    Als auf das CD-Laufwerk verzichtet wurde, war der Aufschrei ähnlich gross, also keine Bange. Und ja, wer Anschlüsse braucht, soll ein Air oder Pro kaufen.

  • swissqsi

    Für ein Netbook mit der Leistung eines Notebooks voll der Hammer! Finde für diese Geräteklasse die Strategie von Apple richtig. Ich wünschte mir aber den USB-C für alle Apple-Geräte, also auch für iPhones und iPads anstelle des Lightning-Steckers…

  • Oliver

    Ja klar, hat es Bluetooth, stelle ich ja gar nicht in Frage, ich kenne nur niemanden der darüber druckt, weil die überwiegende Mehrheit, in meinem Bekanntenkreis, über WLAN druckt und das auch häufig bei stationären Computern.
    Der Artikel von Renato suggeriert, dass er die Kopfhörerbuchse auf der anderen Seite des USB-C wohl nicht bemerkt hat, deshalb mein Hinweis: Es gibt keinen Grund zwingend Bluetooth-Kopfhörer verwenden zu müssen.
    Btw: Von einem Adapterkauf handelt mein Post nicht im Ansatz ;)

  • marcowbr

    Einen zweiten Anschluss in Form eines 3.5mm Klinkenstecker gibt es ja noch… Eigentlich bin ich ja immer für Form vor Funktion. So wie vielleicht noch einige Apple Nutzer. Nur dieser Schritt nur einen Anschluss zu verbauen ist mir dann wohl doch zu radikal. Besonders die Tatsache das es ein usb c Anschluss ist, macht die ganze Sache auch nicht schmackhafter. So braucht man bei diesem mb bei wirklich allem ausser dem Laden einen Adapter (zumindest noch heute). Wahrscheinlich muss man aber dieses mb nicht mit anderen mb s vergleichen sondern eher als die Brücke von iPad zu mba sehen. Aber vielleicht ist ja genau das die Zukunft und erst Apple hat sie erkannt. Bis dahin glaube ich aber eher an eine Verkaufsstrategie und der Liebe zum Design seitens Apple…

  • P. Hofer

    „Daten von der Dropbox over the Air. Oder wenn du eh eine Präsentation hälst, hats du ja den Multiport-Adapter…“

    Vielleicht bin ich altmodisch, aber ich halte (zumindest als Kopie) meine wichtigen Daten gerne lokal, die Cloud ist nicht immer ideal. Momentan ist zum Beispiel der Apple Store down, lustiger Zufall :)

    Und wegen dem Adapter: Wenn ich einen klobigen Adapter kaufen muss kaufe ich lieber gleich ein Macbook Pro, welches nicht sehr viel teurer ist. Aber zugegeben: Solange Apple das Pro / alte Air verkauft, ist zum Glück niemand gezwungen das neue Macbook zu kaufen.

  • Rainer

    Dein Post sagt nichts von Adapter kaufen – aber Renato’s Post schon…
    In so fern ist mein Post wohl falsch einsortiert in der Hierarchie.

  • ted
  • Sehr geil!

  • Klar, drucken kann man immer noch über WLAN, aber eben auch Bluetooth. Beispielsweise Photodrucker machen das noch gerne. Und die Musik hab ich auch nur erwähnt, weil das auch eines von den häufigeren Anwendungsfällen ist. Tschuldigung für die Verwirrung.

  • Neues MacBook mit 480p Facetime Camera und wir alle wissen was im nächsten Model für eine Kamera verbaut wird. Apple verarscht gerne hi und da die eigenen Kunden

  • Pingback: Warum das MacBook nur einen USB-C Anschluss hat. - ApfelBlog()

  • Kristian Hachen

    Ich verstehe den Aufschrei nicht. Es gibt die nach wie vor MBAs und MBPs mit Retina, erstens. Zweitens war es 2007 als das erste MBA auf den Markt kam effektiv derselbe Aufschrei wegen dem DVD Laufwerk.
    Natürlich werden viele/alle Leute einen Adapter haben und diesen auch brauchen, aber doch nicht, wenn man mit dem Macbook herumrennt. Ich bin viel im Zug unterwegs und finde dieses Macbook dafür absolut genial. Wenn ich später im Büro oder Zuhause bin, einen Monitor, eine Festplatte, einen USB-Stick oder sonst was anschliessen will, brauche ich ja sowieso Kabel und das jeweilige Peripheriegerät, da spielt der Adapter nun wirklich keine Rolle mehr. Im Gegenteil:1 Adapter rausreissen und schon ist man mobil.

  • Eisenheim

    Du meinst Form folgt Funktion!

  • Eisenheim

    Lightning bietet aber noch ein paar mehr Vorteile als USB C. Alleine, dass man die Druckempfindlichkeit einstellen kann (Kabel soll fest drin halten, am Dock soll es nicht so fest drin stecken etc.) ist schon ein Vorteil gegenüber UBS C UND USB C ist noch zu gross. Lightning ist wesentlich kleiner und der Stift stabiler.

  • Pingback: Apple Wireless Keyboard mit Hintergrundbeleuchtung? › ApfelBlog()

  • Pingback: Heute: Apple Watch und MacBook. › ApfelBlog()