Das Dilemma von iOS, Android und Windows.

Das Dilemma von iOS, Android und Windows.

Das Dilemma von iOS, Android und Windows

Bildquelle: Jay Machalani

 

Schöner als in dieser Grafik kann man das aktuelle Dilemma der drei grössten, mobilen Betriebssystem wohl nicht darstellen. Alle drei haben bestimmte Vorzüge, aber eben auch Nachteile:

Android – In Sachen Customization brauchen wir gar nicht lange zu diskutieren, hier hat Google klar vorgelegt und inzwischen darf sich der Google Play Store auch über viele Apps freuen. Die User Experience jedoch hat sicher noch viel Potential gegen oben. Striktere App Guides wären hier schon mal ein Anfang, oder das nicht jeder Smartphone Hersteller die Benutzeroberfläche zu sehr verändert.

Windows – Auch hier kann in Sachen Customization einiges angepasst werden. Vielleicht so viel wie bei Android, aber Windows ist ja noch ganz frisch unterwegs mit dem neuen mobilen Betriebssystem. Die Benutzer Experience ist jedoch schon um einiges besser als bei Android. Wo es aber schmerzlich fehlt ist in Sachen Apps. Ohne Apps kann heute kein Betriebssystem mehr überlegen.

iOS – Apple hat wohl die Latte am höchsten gelegt wenn es darum geht, die Benutzerführung, bzw. Experience, von A bis Z durchzudenken. Dank den strikten Guidelines für Entwickler und dem geschlossenen System, gelingt das ganz gut. In Sachen Apps muss sich auf iOS niemand beklagen. Noch immer werden Apps immer zuerst für iOS entwickelt und erst dann für Android und vielleicht noch für Windows. Wo es aber bekanntlich fehlt ist in Sachen Customization. Zumindest, wenn man nicht gerade einen Jailbreak ausführt.

Alle drei Systeme haben vor uns Nachteile. Darum kann ich niemanden meine persönliche Empfehlung aufdrücken. Jeder Benutzer muss für sich entscheiden, welches Betriebssystem die persönlichen Anforderungen erfüllt.

  • Reto

    Interessante Grafik! Ich denke jedoch, dass mit der neuen
    Extensibility-Funktion in iOS8 der Grundstein gelegt wurde, um das Erlebnis
    iPhone mehr und mehr seinen eigenen Bedürfnissen anzupassen. Zumindest soviel
    wie die Apps es zulassen…

    Ich frage mich aber, ist es wirklich nötig so viel wie möglich Anpassen zu
    können? Bringen mir solche Funktionen einen echten Nutzen in Sachen
    Produktivität? Oder ist es nur nice-to-have?

    Im letzten Abschnitt hat es übrigens im ersten Satz noch einen kleinen Schreibfehler.

    Gruss

  • Pingback: iReview 23/2014 – WWDC, iOS 8 und OS X Yosemite. › ApfelBlog()