Ein Drucker für alles: HP Color LaserJet Pro MFP M277dw

Ein Drucker für alles: HP Color LaserJet Pro MFP M277dw

Ich gebe es zu, mein Verhältnis zu Drucker ist ein bisschen gestört. Eigentlich mag ich die Dinger nicht und oft kommt es mir so vor, als würde das auch auf Gegenseitigkeit beruhen. Vielleicht mag ich genau darum die Idee hinter der Bezeichnung „papierlose Büro“. Da braucht man nichts zu drucken und nichts zu scannen, kopieren und schon gar nicht faxen… Aber die Welt ist noch nicht bereit für kein Papier… Daher muss ich mich auch mit solchen Dingen wie einem Drucker, Scanner, Kopierer und sogar Fax auseinandersetzen.

HP Color LaserJet Pro MFP M277dw

Wenigstens gibt es Geräte die alles in einem kleinen Gehäuse ermöglichen. Eine dieser Lösungen kommt von HP und hat die bezeichnende Benamsung HP Color LaserJet Pro MFP M277dw. Dieser Drucker hat mir HP zur Verfügung gestellt**, um das Gerät auf Herz und Nieren zu prüfen.

Drucken: Schnelle Inbetriebnahme

Da die Drucker und ich immer ein gespanntes Verhältnis zueinander haben, ist es für die Freundschaft sehr wichtig das wenigstens die Inbetriebnahme schnell, schmerzlos und erfolgreich abgehandelt werden kann. Und ich muss gestehen, dass war hier der Fall. Ohne eine Installation am Mac konnte ich den Drucker im Gästezimmer mit Strom versorgen, mit wenigen Tipps auf das Touchscreen Display ins WLAN hängen und schon konnte ich über AirPrint mit iPad, iPhone und den Mac drucken. Wow! Wenn nur alles so einfach wäre im Leben…

Display HP Color LaserJet Pro MFP M277dw

Das Papier für den Drucker kommt aus einem kleinen Schacht. Einem sehr kleinen Papierschacht. Gemäss Beschreibung sollen da 150 Blatt platz finden. Kommt mir zwar kleiner vor, wird aber sicher so sein. Was aber wichtig ist für die Umweltfreundlichkeit, der Drucker kann das Papier auf beiden Seiten bedrucken!

Scanner: Papier digitalisieren

Wie eingangs erwähnt versuche ich jeweils möglichst kein Papier zu verschwenden. Allerdings wird mir sehr viel Papier zugeschickt. Je mehr Behörde dahinter steckt, desto mehr Papier. Und nicht alles möchte man in einem Ordner verstauben lassen und daher bin ich ein grosser Fan von Scanner. Eine solche Lösung steckt im Drucker von HP. Wahlweise kann man ein Papier unter den Scanner-Deckel legen, oder gleich einen ganzen Stapel von Papier (bis zu 50 Blatt) in den Einzug stecken. Insbesondere der Zweite Fall kommt mir sehr entgegen. Einzelpapier können nämlich auch mit dem iPhone und entsprechenden Apps wie „scan me“ oder ähnlichen sehr gut gescannt werden. Die digitale Version der Papiere kann direkt auf einen USB-Stick geladen werden, oder an dem Mac verschickt werden. Dafür muss am Mac aber noch eine entsprechende Software geladen werden. Schade, muss ich also doch noch was installieren. Vielleicht könnte HP hier AirDrop irgendwie anzapfen, oder das Ergebnis einfach per Mail versenden? Ich mag nämlich keine zusätzliche Software auf dem Mac.

Kopieren: Aus Papier noch mehr Papier machen

Es kommt vor, dass man aus Papier noch mehr Papier machen muss. Kommt vor allem bei Behörden, Stichwort Steuern, vor. Das geht so ähnlich wie beim Scannen. Papier in den Einzug, Ausgabe wählen, Knopf betätigen, fertig! Was will man mehr.

Fax: Papier durch die Telefonleitung

Fax… Wirklich? Wer faxt eigentlich noch? Abgesehen von den Spammer mit supertollen Aktionen auf Produkte welche niemand brauchen kann? Auch wenn ein Fax quasi eine Kombination zwischen Scannen, versenden und Drucken ist, muss das doch nicht mehr wirklich unterstützt werden. Lasst den Fax doch endlich in Würde sterben…

Mein Fazit

Abgesehen von der sehr kryptischen Bezeichnung HP Color LaserJet Pro MFP M277dw handelt es sich bei dem Multifunktionsdrucker um ein einfaches, schönes, übersichtliches und kompaktes Produkt. Das Touch-Display ist von der Grösse her grenzwertig klein, funktioniert aber prima. Wie bereits erwähnt bräuchte es aus meiner Sicht keine zusätzliche Software auf dem Mac, da gäbe es sicher andere Lösungswege. Wer nur mit iPad und iPhone arbeitet, der muss gescannte Objekte auf Umwegen auf die Endgeräte bringen. Die Ausgaben wie Druck, Kopie und gescannte Papiere sind aber in der Qualität sehr gut, da gibt es nichts zu bemängeln. Nur wie bereits erwähnt, der Papierschacht ist dann doch ziemlich klein und wer öfters drucken, kopieren oder gar Faxe empfangen muss, der muss auch öfters Papier nachschieben.

Den Drucker gibt es in der Schweiz für kleine CHF 260.-. Wie immer wird ein Drucker erst mit den neuen Toner so richtig teuer… nach ca. 2300 bedruckten Seiten braucht man, je nach Druckfläche, neue Toner in Black, Magenta, Cyan und Yellow. Je nach Grösse und Lieferant kosten die offiziellen Toner-Patronen je CHF 80 bis 100.-!

One more thing… NFC

Und übrigens, hätte Apple NFC ein bisschen mehr aufgemacht, könnte man das iPhone auch einfach an den Drucker halten um Dokumente auszudrucken. Zumindest andere Geräte können das, die Apple Produkte leider nicht…

Noch Fragen?

Habt ihr noch Fragen zu dem Drucker? Ein paar wenige Tage steht der Drucker noch bei mir, dann geht er zurück zum Absender.

**Disclaimer: Die Firma HP hat mir freundlicherweise den Drucker HP Color LaserJet Pro MFP M277dw für einen ausführlichen Test ein paar Wochen zur Verfügung gestellt. Für diesen Beitrag hab ich kein Geld und keine Auflagen erhalten, es widerspiegelt voll und ganz meine persönliche Meinung zu dem Produkt.

  • Serge

    Hallo Bin voll deiner Meinung, das die Gerät super kompakte Alleskönner sind. Meine Erfahrung nach dem Start passt mir jedoch weniger. Die Dinger sind so stark mit dem Internet verknüpft, dass es natürlich auch immer Updates gibt :( Ich drucke Zuhause nicht sehr viel, da ich die meisten Sachen im Büro drucken kann. Wenn ich jedoch mal drucken will kann ich mir zu 90% sicher sein, dass der Drucker zuerst ein Update benötigt, bevor er weiter druckt. Sonst ein super Gerät

  • ted

    also dass Original Toner viel zu teuer sind ist ja kein Geheimnis, da kommen die Hersteller wahrscheinlich nahe an die Apple Gewinnmargen.

  • Nachfrage zum scannen: Scannt dieses Gerät auch OCR fähig, d.h. kann ich anschliessend das Dokument direkt nach einem beliebigen Wort durchsuchen? Ich habe mir dafür extra den Canon imageFORMULA DR-C125 angeschafft. Dieser kann a) gleich beidseitig scannen und wirklich digitalisieren (OCR fähig) und b) gleich auf iCloud speichern (z.B. Google Drive). Ein Buch (das es digital nicht gibt) mit 200 Seiten geht da in rund 5 Minuten durch. Dann habe ich alle diese Seiten auf allen meinen Geräten und kann z.B. im Mac Finder nur 1 Stichwort angeben und werden auf die Seite 127 des Buches geführt. Amtliche Dokumente scanne ich so in 20 Sekunden und finde auch diese stichwortartig. Alles andere lohnt sich die Mühe nicht: Kein OCR Scanning müsste man dann einen gescheiten Dateinamen verwenden oder ein Kollege legt diese Dokumente in eine Datenbank mit Stichwörter ab. Das ist sinnloser Aufwand. PS: Wer nicht so viel wie ich scannt, kann auch den den kleinen Bruder kaufen, mit der gleichen (genialen) Software. Canon imageFORMULA P-215II. http://de.canon.ch/scanners/document-scanners/imageformula_dr-c125/

  • Edelman/HP Social Media Team

    Der
    M277dw ist – wie sämtliche Geräte in dieser Preisklasse – nicht in der Lage
    eine OCR Texterkennung durchzuführen. HP bietet aber auf ihrer Website eine
    ReadIris OCR Software zum Download an. Mit dieser Software wird die
    Texterkennung auf dem PC/Mac durchgeführt. Spezielle Scanner wie der erwähnte
    Canon können dies auf dem Gerät, was sich natürlich im Preis niederschlägt.

  • Schade, das man nicht etwas zu Ende denkt. Aber wie auch immer. Der günstiger Canon OCR Scanner kostet rund 280 Fr. , teurere 425 Fr. (heisst neu Canon imageFORMULA DR-C225), ich habe noch 600 Fr. bezahlt. Ist aber jeden Franken wert. Ich habe wohl gegen 20’000 Seiten gescannt. Bei einer Firma hat man wir bei diese Menge 10Rp/Seite offeriert, also rund 2000 Fr. und da ich das über 1 Jahr verteilt gemacht habe, wäre enormer Aufwand dazugekommen. So ist meine Bibliothek um 1/3 geschrumpft ;-)

  • Jörg Weese

    Das Gerät hatte ich auch schon in der engeren Wahl; viele Amazon-Rezensionen sprechen aber von schiefen Scans (insbes. mit Einzug) und mangelnder Farbtreue /-kraft, wie siehst du das? Und: hast du’s schon mal mit Farbfolien (transparent) getestet?

  • Thomas

    Mich würde interessieren welche Dokumenten Management Software ihr so einsetzt? Bin auch kein Papier Fan, aber eine gute, einfache, übersichtliche und vor allem zahlbare SW habe ich bis jetzt noch nicht gefunden.

  • Auf die Antworten bin ich gespannt. Ich selber mach das nur über eine sehr einfach, flache Ordnerstruktur und normalen Schlagworten in Mac OS X. Mit den Tags finde ich eigentlich alles wieder…

  • Ich hab dir mal ein Beispiel von einem Scan-Ergebnis angehängt. Der Bexio-Flyer. Grundsätzlich kann man aber sagen, dass das Gerät ist für Heimnutzer gedacht ist und meiner Meinung nach die Qualität ganz ok ist. Am 1. Oktober kommt mit dem M477fdw der grosse Bruder der alles ein bisschen besser kann… Transparente Farbfolien hab ich nicht ausprobiert. Wofür braucht man das? Für den Hellraumprojektor? Wenn ja, dann siehe mein Kommentar zum Thema Fax. Ansonsten kenn ich das noch aus alten Zeiten, damals hat man hinter die transparente Folie einfach ein weisses Blattpapier gelegt und fertig.

  • Jörg Weese

    Danke für die Info & deine Mühen! Der Scan erscheint tatsächlich leicht schief (habe das mal eben mit dem Mac-OS-Vorschauprogramm mit einem Auswahl-Kasten als Lineal-Ersatz nachgeprüft)… Und die Folien wären tatsächlich für einen Overhead-Projektor gedacht; die Schule, an der ich arbeitet, hat noch nicht überall Whiteboards bzw. Bildschirme. Ich bin damals von Samsung auf hp-Laser unter anderem deswegen umgestiegen, weil letzterer (vermutlich liegt es am Toner bzw. dessen Auftragungsdichte) eine bessere Transparenz erreicht hat, während die Samsung-Folien an der Wand effektiv wie Schwarzweißfolien aussahen, weil nicht genügend Licht durchkam und sie nur „einen Schatten warfen“.

  • ted

    die andere Frage ist dann, haben Scans ohne vorhandenes Original Papier die gleiche rechtliche Bedeutung?

  • Pingback: HP Envy 5540 – Nicht nur für Wenig-Drucker. › ApfelBlog()

  • Jörg Weese

    Nachtrag: Habe ihn mir gestern doch bestellt – habe kein besseres Preis-Leistungsverhältnis für meine Zwecke finden können. Mal sehen, ob ich nicht doch mit diesem Gerät glücklich werden kann ;)

  • SiStKast

    Hallo, wie sind ihre Erfahrungen mit diesem Drucker, speziell mit Farbfolien am Overhead Projektor?
    Ich bin hier auch Samsung geläutert und möchte bei meinem nächsten Laserdrucker, dass Farbfolien auch am OHP farbig erscheinen…