Fluch oder Segen – iPhone App Entwicklung mit Flash Professional CS5

iPhone App Development mit Flash CS5

Ich muss sagen, als ich gelesen habe, dass es nun möglich sein wird mit Flash Professional CS5 die Flash-Animationen als iPhone App zu exportieren kamen bei mir gemischte Gefühle hoch. Daher auch der Titel Fluch oder Segen.

Segen
Das man in Zukunft nicht unbedingt auf Objective-C angewiesen ist hat mehrere Vorteile. Zum einen ist nun die Schar von Entwickler noch grösser und wir dürfen noch mehr Apps für das iPhone erwarten. Gerade in der Entwicklung von Spielen könnte das interessant sein, weil OpenCL kein Zuckerschlecken ist. Es müsste dann auch relativ einfach sein bestehende Flash-Spiele gleich als iPhone App zu Portieren. Der geschriebene Code kann also mehrfach verwendet werden.

Fluch
Meine Befürchtung ist, dass im Bereich der iPhone App Entwicklung mit Flash CS5 die Qualität der iPhone Apps drastisch abnimmt. Es erinnert mich stark an den Markt des Webdesigns. Zu Anfang gab es Agenturen welche die Kunden betreut haben. Dank Adobe, Macromedia und Microsoft gab es dann aber so genannte WYSIWYG-Editoren (What you see is what you get) mit welchen man per Click und Drop eine Website zusammenschustern konnte. Der Code wurde automatisch geschrieben. Abgesehen von nicht optimierten Grafiken und einem hässlichen Code, litt insbesondere die Usability… Denn jetzt konnte wirklich jeder, beispielsweise der Neffe des Nachbars, eine Firmenwebsite dür ein paar Euro bauen. So ähnlich kommt es mir jetzt mit Flash CS5 vor. Ich befürchte das es bald eine Schwemme von App geben wird. Apps die grösser als 10MB sind, langsam weil der Code nicht optimiert ist und die Usability wird schlimm sein…

Aber vielleicht sehe ich das zu schwarz und die Qualitätskontrolle bei Apple filtert solche Verbrechen bereits vor der Veröffentlichung aus. Denn an dem iPhone Developer Day haben verschiedene Entwickler bestätigt, dass Apple unter anderem die App mit dem Marketing-Text vergleicht um zu prüfen das nicht das blaue vom Himmel versprochen wird. Auch die Usability wird untersucht. Verklickt man sich an der selben Stelle des öfteren, so wird die App abgewiesen.

  • Pingback: Renato Mitra()

  • naja, so schlimm wird es wohl nicht. ich persönlich orientiere mich meist an den top 50 oder an persönlichen empfehlungen. schlechte programme schaffen es da meist nicht rein, bzw. haben dann eine schlechte bewertung…

  • michael

    nunja…die kontrolle ist ja eh so zweifwlthaft, da kommt es auf ein paar apps ausem cs5 nicht drauf an^^

  • Oli

    Kann ich michael nur beipflichten. Der Apple Filter ist wohl das schwächste Glied in der Kette.

    Ich finde es gut, dass programmieren jetzt noch einfacher wird. So schaffen es viele Ideen in den AppStore welche sonst aufgrund des fehlenden Programmierwissen nie realisiert würden.

  • Pingback: Korneliam()

  • Pingback: IT_Birgit()

  • Anonymuser

    Die Qualität der meisten iPhone Apps ist doch bereits jetzt hundslausig.

  • Pingback: BettimWald()

  • Pingback: rantedKarin_arbeitet()

  • Pingback: Angel_ich()

  • Pingback: munterMonika()

  • Pingback: Christineyy()

  • Pingback: Angelika1982()

  • Pingback: Salz_Petra()

  • Pingback: Design_Gabriele()

  • Reto

    Ich glaube die 8.1MB, welche die Grundgrösse für eine Flash App ist, wird sich noch ändern. Auch die anderen Missstände einer so generierten Applikation. Es handelt sich hier immerhin um eine Beta mit welcher die Apps erstellt wurden.

  • Dave

    Ich denke, dass weit mehr als 90% der momentanen Apps ziemlicher Schrott sind. Sind wir doch ehrlich, wirklich gute nützliche Apps gibts momentan vielleicht 20 bis 30

  • Nachtmeister

    Warum bist du so negativ gegenüber der Flash Sache eingestellt? Ich denke Flash wird die besseren Applikationen liefern als objektiv-C. Warum? ActionScript ist bestimmt anspruchsvoller. Und da jetzt tausende von Büchern für Anfänger „Wie mache ich eine iPhone Applikation und werde stinke Reich…“ draussen sind, kann mittlerweile jeder Depp seine Applikation bis zum Verkauf im App Store durchbringen.

    Nun können endlich auch die Profis ran. Leute, die sich schon lange mit Flash beschäftigen können nun ihr Wissen auch auf dem iPhone ausleben.

    Wenn der nötige Framework auch alles mitbringt, wird das sicher bombig.

    Um den Filter von Apple mach ich mir da keine sorgen. Apple ist sowieso geizig…

    Dein Beispiel mit den Webseiten finde ich übrigens ein wenig lächerlich ;)

  • Martin Thomas

    @Renato

    Die ‚Fluch‘-Seite deiner Abwägung betreffend… ;-)

    1)

    Low Level Virtual Machine (LLVM) is:

    A compilation strategy designed to enable effective program optimization across the entire lifetime of a program. LLVM supports effective optimization at compile time, link-time (particularly interprocedural), run-time and offline […], while remaining transparent to developers and maintaining compatibility with existing build scripts.

    A virtual instruction set – LLVM is a low-level object code representation that uses simple RISC-like instructions, but provides rich, language-independent, type information and dataflow (SSA) information about operands. This combination enables sophisticated transformations on object code, while remaining light-weight enough to be attached to the executable. This combination is key to allowing link-time, run-time, and offline transformations.

    A compiler infrastructure – LLVM is also a collection of source code that implements the language and compilation strategy. The primary components of the LLVM infrastructure are a GCC-based C & C++ front-end, a link-time optimization framework with a growing set of global and interprocedural analyses and transformations, static back-ends for many popular (and some obscure) architectures, a back-end which emits portable C code, and a Just-In-Time compilers for several architectures.

    LLVM does not imply things that you would expect from a high-level virtual machine. It does not require garbage collection or run-time code generation […] LLVM is a robust system, particularly well suited for developing new mid-level language-independent analyses and optimizations of all sorts, including those that require extensive interprocedural analysis. LLVM is also a great target for front-end development for conventional or research programming languages, including those which require compile-time, link-time, or run-time optimization for effective implementation, proper tail calls or garbage collection…

    Source: http://llvm.org/

    2)

    We [use] the Low Level Virtual Machine (LLVM) compiler infrastructure. LLVM is a modular, flexible compiler system that is used widely in a variety of projects. The key reason we choose LLVM is its flexibility and applicability to iPhone development.

    We created a new compiler front end that allowed LLVM to understand ActionScript 3 and used its existing ARM back end to output native ARM assembly code […] When you build your application for the iPhone, there is no interpreted code and no runtime in your final binary. Your application is truly a native iPhone app.

    Source: http://www.adobe.com/devnet/logged_in/abansod_iphone.html

    Gruss =)
    MT

  • Nachtmeister

    Hab jetzt nicht verstanden, warum das Ding keinen Garbage Collector braucht. Gerade das iPhone hätte doch sowas nötig…

  • Martin Thomas

    @Nachtmeister

    Das obige erläutert, mit den Worten der offiziellen Website, ‚lediglich‘ das Werkzeug (LLVM) selbst, welches, soweit ich die Aussagen seitens Adobe richtig verstanden habe, als Mittel bei der Übersetzung ‚Flash-Projekt zu nativen ARM-Assembly-Code‘ zum Einsatz kommt, sodass der Vorgang ‚compliant‘ ist/sein sollte zu den von Apple vorgegebenen Regeln.

    Weitere Informationen zu LLVM lassen sich auch dem folgenden Gespräch entnehmen: http://chaosradio.ccc.de/cre114.html (Chaosradio Express #114 – Die Low Level Virtual Machine Compiler-Infrastruktur).

    Gruss,
    MT

  • Ich verstehe deine Bedenken! Freue mich jetzt schon auf die Abstürze, wenn eine Flash-Version wieder mehr aus den Geräten holen möchte wie drin ist. Glücklicherweise hat das iPhone keine Lüfter drin… ;)

  • Thomas

    Die Bedenken betr. Qualität und Absturzgefahr habe ich auch. Die Apps werden dann wohl zu dick und zu Rechenintensiv. Aber vielleicht wird ja nächsten Sommer dann das „Flash“-tauglichere iPhone rauskommen mit noch mehr Power… oder so ähnlich. ;-)

    Ahja btw: es gibt im AppStore bereits ein paar Apps, die mit der Vorabversion von CS5 entstanden sind. http://tumblr.com/xr93eleqz

    Hat schon wer diese mal angetestet?