Google Photo Sphere Camera für 360-Grad-Panorama-Fotos.

Apps 20. August 2014

author:

Google Photo Sphere Camera für 360-Grad-Panorama-Fotos.

Google Photo Sphere Camera für iOS

Google hat die offizielle Photo Sphere App für das iPhone veröffentlicht. Damit lassen sich 360-Grad-Panorama-Fotos erstellen, ansehen, teilen und über Google Maps veröffentlichen. Die perfekte Art einen speziellen Ort einem grossen Publikum zugänglich zu machen. Zwar kann das iPhone, bzw. die iOS Kamera App ebenfalls Panorama-Fotos aufnehmen, Google Photo Sphere geht aber noch einen Schritt weiter. Neben einmaligen Rundum-Streifen, werden jeweils oben und unten noch ein weiterer Panorama-Streifen angehängt, was dafür sorgt, dass man im Foto auch nach oben und unten sehen kann. So ähnlich wie bei Google Street View.

Wer mag, der kann seine Aufnahmen über Google Maps veröffentlichen und so einem grossen Publikum zugänglich machen. Leider ist die Aufnahmen mit den vielen einzelnen Fotos noch etwas aufwändig, was bei Apple’s Panorama-Fotos wesentlich besser gelöst ist, das Resultat kann sich aber sehen lassen.

Views: Olten, Schweiz von Renato Mitra

Die Google Photo Sphere App ist kostenlos erhältlich, bzw. man bezahlt mit eingereichten Fotos, mit welcher Google die Karten, bzw. virtuellen Rundgänge an den unterschiedlichsten Orten auf der Welt zugänglich machen kann.

 

ist ein leidenschaftlicher Vollblut-Blogger. Apple Experte. MINI Fan. Kommuniziert leidenschaftlich gerne über digitale Kanäle. Ansonsten: Try, fail, think, learn, repeat.
6 Comments
  1. Renato Mitra

    Hier schon mal ein erster Versuch meinerseits: https://www.google.com/maps/views/view/112135591650510391567/gphoto/6049510618736837458?gl=ch&heading=358&pitch=95&fovy=75

  2. Olli

    Das ist ja cool. Und dDu kommst aus Olten? Ne gute Freundin die ich regelmäßig besuche wohnt in Losdarf :-)

  3. Luis

    als ich noch das iPhone 4G hatte, d.h. vor 3-4 Jahren, gab es bereits eine genau gleiche App. Man konnte es zwar nicht auf Google Maps teilen, aber die Art das Panoramafoto zu machen war die selbe...

  4. Renato Mitra

    Das spannende ist meiner Meinung nach eben das teilen über Google Maps. Hier kann man ein Millionen-Publikum erreichen und viele Leute können von den spannenden, privaten Aufnahmen und interessanten Orten profitieren.

  5. zeromg

    VIel wichtiger finde ich, was man genau veröffentlichen darf. Gibt es da Richtlinien? Glaube nicht, dass man einfach in ein Restaurant oder Museum laufen kann, schnell eine Aufnahme macht und dies dann veröffentlichen darf. Oder sehe ich das falsch?

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.