iPad oder nicht iPad, das ist hier die Frage…

Seit letzter Woche ist das Internet voll mit Nachrichten, Beiträgen und Tweets rund um das Apple Tablet iPad. Es gibt Berichte die nur gutes Schreiben, Berichte von Sofort-Käufer, Berichte von Enttäuschten Apple-Jünger, und, und, und…

Auch ich hab mir Gedanken gemacht zu dem neuen Apple Produkt. Brauch ich das iPad wirklich? Wie und wo genau? Hier ist meine persönliche Analyse.

Wo nutze ich das iPad?
Das iPad wurde von Steve Jobs vorgestellt als Produkt zwischen dem iPhone und den MacBooks. Wobei ich das iPad schon mal näher am iPhone sehe als beim MacBook. Das MacBook hat nämlich einen entscheidenden Vorteil: das Betriebssystem Mac OS X! Grundsätzlich aber nimmt das iPad den von mir vermuteten Markt ein: Das Sofa! Auf dem Sofa, vielleicht sogar im Bett, wird das iPad in Zukunft am meisten benutzt. Je nach Benutzer wohl auch unterwegs im Zug oder gar in den Ferien.

Ich persönlich werde das iPad wohl eher zuhause nutzen, denn wenn ich unterwegs bin, will und muss ich mit meinem mobilen Internet-Endgerät mehr machen als „nur“ Mails lesen, Bücher durchstöbern, Bilder umher schubsen und im Internet surfen. Klar, selbst zum bloggen würde das iPad reichen, aber wer viel schreiben will tut gut daran eine externe Tastatur mitzunehmen. Das wieder ruft dann auch von ein Dock oder einen Ständer für das iPad auf den Plan!

Ich selber muss halt auch per FTP arbeiten, Bilder bearbeiten und Code schreiben können. Und da stösst man mit dem iPad an Grenzen! Aber ansonsten kann ich dem Blogger Christian Leu nur zustimmen. Wäre ich nicht ein Webdesigner, Entwickler und Webworker, dann könnte ich wohl auf mein MacBook verzichten und das Blog und die Social Media Dinge wie Facebook und Twitter per iPad füttern!

Multitasking?
Seit den Anfängen des iPhone bin ich mit dem Apple Mobiltelefon unterwegs und habe alle Geräte durch gemacht. Zurückschauend, in wie vielen Situationen habe ich Multitasking genau vermisst? Zugegeben, mit der Push-Funktion hat Apple ein Multitasking-Lite eingeführt. Aber die Push-Funktion hat mir nur gezeigt, dass ich gar nicht alles Wissen will und die meisten Benachrichtigungen abgeschaltet habe. Wenn ich sehen will ob es Mails gegeben hat, dann starte ich die App in wenigen Sekunden. Geladen ist das ganze auch rasch. Wenn ich Twitter starte weiss ich schnell was während meiner Abwesenheit ging. Von dem her kann ich, so glaube ich, locker auf Multitasking verzichten.

Wie halten?
Eigentlich ist es noch schwierig über ein Produkt zu schreiben, welches man noch gar nicht in den Händen gehalten hat. Aber ich stelle mir schon vor, wie Sonntags mit dem iPad auf dem Sofa sitze und die Sonntagszeitung meiner Wahl lese. Tu ich das wirklich? Halte ich das iPad in den Händen oder steht es in einem Ständer? Wird es mit der zeit nicht schwer es immer vor dem Gesicht zu halten? Klar, bis März, oder April, wird es noch so einiges an Zubehör geben, aber wie werden wir das iPad wirklich nutzen, bzw. halten?

Fazit
Für mich persönlich wird das iPad ein bequemes iPhone, oder iPod touch für zu hause.  All die Vorteile vom iPhone können gemütlich auf dem Sofa auf einem sehr grosszügigen Bildschirm genossen werden. Natürlich erhoffe ich mir insgeheim, dass das Tablet auch Tethering per iPhone unterstützt. Dann könnte ich locker auf die 3G Ausgabe verzichten. Wahrscheinlich wird das iPad 2011 sowieso noch viel durchdachter werden als die kommende Version…

  • Pinacol

    Schönes Fazit. Ich sehe das iPad auch eher für zu Hause. Ich hoffe auch insgeheim auf ein durchdachteres 2. Generation iPad :)

  • Pingback: Renato Mitra()

  • Fryand sascha

    ich sehe es auch für zuhause
    auf der couch emails checken facebook usw
    aber wer nicht
    ich könnte mir es als surfmachine für die familie vorstellen wir haben aber zuhause 2 iphones meinen g5 und noch ein macbook
    also vorläufig brauche ich das ipad nicht
    vieleicht werde ich mir aber die 2 oder 3 version kaufen
    wer weiss

  • marc69

    Wie schon im vorangegangenen Thread erwähnt, erschliesst sich für mich der Nutzwert für das iPad nicht wirklich: Unterwegs Email’s checken und die ganzen Social-Network geschichten geht mit dem iPhone eigentlich ganz gut, da brauch ich dann nicht noch ein iPad, das nicht eben mal in der Jacken- oder Hosentasche platz hat. Bin ich geschäftlich unterwegs, ist das MacBook mit dabei, und das kann bedeutende mehr.
    Und zu Hause reicht mir eigentlich der iMac oder das MacBook zum surfen, sei es im Büro oder auf der Couch (und will ich das dann wirklich noch im Grossformat, steht dann noch Apple TV mit ATV Flash zur Verfügung).

  • Patrick

    Ich kann mich nur marc69 anschliessen, eine Mehrwert durch das iPad sehe ich für mich persönlich auch nicht. Aber als Apple User muss man ja auch nicht immer alles kaufen was angeboten wird, oder?

  • Gabriel Stadlin

    wenn es eine art Finder-app gibt für den dateiaustausch (via netzwerkserver dokumente herunterladen, uploaden etc) gibt, dann wäre es schon eine alternative. ansonsten bringt es mir keinen mehrwert.

  • Mani

    Ich warte auch erst mal ab und hoffe insgeheim auch darauf, dass das iPad Thetering unterstützt, dann würde ich auch nur die WLAN Version kaufen. Allerdings wärs bei mir auch in den Ferien dabei um Fotos rüberzuladen und anzuschauen, Spiele für meine Frau bereitzuhalten und an entsprechenden Hotspots von Zeit zu Zeit mal die Mails checken.
    Ansonsten sehe ich die Anwendung auch zu Hause auf dem Sofa.
    Zum Glück bin ich im März in den Ferien, dann werde ich danach sicher schon die ersten Erfahrungsberichte nachlesen können. Erst dann wird eine definitive Entscheidung für oder wider ein iPad fallen.

  • Marcel64

    Ja auf dem Sofa, respektive Salon-Tisch gehört das schmucke Teil hin.
    Als Home Cinema Fernbedienung wäre es perfekt. Quasi wie das Remote von Apple aber in einer ausgewachsenen Version um alle Komponenten über RS232 steuern zu können.

  • Philippe@Swisscom

    Hallo zusammen

    Swisscom wird das iPad vertreiben.

    Preise unbekannt.

    Schönen Tag zusammen

    Phil

  • Phil

    „Ich selber muss halt auch per FTP arbeiten, Bilder bearbeiten und Code schreiben können. Und da stösst man mit dem iPad an Grenzen!“

    ^^ könnte es dafür nicht eine App geben? Schließlich gibt es doch „für alles eine App“ ;)

  • TrueQ

    Für mich soll das iPad eine Notebook-Ablösung für Unterwegs sein. Dass iPhone-Tethering mit der WiFi Variante möglich sein wird, bezweifle ich. Apple wird es sich nicht entgehen lassen, die Zusatz-„Prämie“ für 3G Zugang zu vereinnahmen.

    Insgeheim hoffe ich noch, dass das in Handel gelangende iPad vielleicht doch noch eine Webcam enthält. Grund zum hoffen gibt es: http://www.appleinsider.com/articles/10/02/01/ipad_photos_show_slot_for_forward_facing_video_camera.html

    Wenn nicht, schlepp ich vielleicht mein MacBook Pro noch ein Jahr länger mit und schaue dann mal, was das iPad2 zu bieten hat.

  • hund

    Das wland-iPad wird garantiert kein Tethering unterstützen. Für das gibts ja eben die 3G-Variante.

  • Phil@swisscom

    Dasch jo voll due unlogisch schlussfolgerig. Mis mac book het au ke 3g aber therething goot!?

  • Julian

    Mir ist gerade noch etwas dazu eingefallen. Wie soll denn das iPad ein MacBook ersetzen wenn ich ein Mac oder Pc überhaupt brauche um meine Musik, Bilder, Videos, Kontakte usw zu synchronisieren..?

  • Gabriel Stadlin

    @Julian: Eben. Es ist mehr ein grosser iPod Touch als ein Macbook/Netbook…. Das „rechtfertigt“ auch der kleine Speicher. Du brauchst ja immernoch einen grossen Computer und paar MB synchst du dann einfach auf dein mobiles Gerät was du gerade so brauchst.

  • Oli

    @Renato

    Lustig dass du überhaupt nicht auf die eBook Reader Funktion eingehst.

    Es wäre ein ziemlich teures Gadget, wenn man nur die Funktionen des iPod Touch auf einem grösserem Display hat.

    Aber wenn ich Bücher auf dem Ding lesen kann, all die Skripte der Uni welche als PDF verteilt werden lesen und bearbeiten kann und nebenbei auch noch Präsentationen steuern kann, dann macht das Gerät richtig Sinn.

    Zur Webcam: Benutzt überhaupt jemand iSight? Ich brauch das echt nicht…

  • H. Bart

    Das iPad ist doch der ultimative Sofa-Computer: easy e-mailing, browsing und Foto viewing! Wenn ich mehr will dann schnapp ich mir das MacBook.

  • Thomas

    @Phil Jaein, Code schreiben und FTP könnte ein ein Programm funktionieren und somit möglich sein (ein FTP + eine Entwickler-Umgebung separat ginge nicht da keine Dateien zwischen Apps ausgetauscht werden können). Dazu würde ich es in Frage stellen ob es möglich ist einen Testserver zu starten auf dem iPhoneOS.

    @Renato Auf Multitasking kann man nur verzichten wenn Apple das Limit ist. Kleines Beispiel: iPod + Safari geht, Radio + Safari nicht. Facebook + Phone geht, Facebook + Skype nicht.

  • BSQD

    Viele von euch schreiben, Ihr sieht euer iPad auf dem Sofa. Ich frage mich da nur weshalb ich da nicht auch gleich men Macbook nehmen kann… Für mich macht das sozusagen keinen Unterschied.

  • hmmm

    also ich sehe keinen nutzen in diesem gerät. Es kann viel weniger als bereits existente produkte. Ist bloss ein weiteres objekt, das durch das marketing „wichtig“ und unerlässlich gemacht wird. Mal ehrlich, sind unsere häuser so gross, dass man ein spezialgerät für aufs sofa braucht? Oder sind wir medienabhängig? vielleicht haben wir bloss gerne apple- aber man muss immernoch rational werten können. text written on an iphone btw. ;-)

  • FiXU

    Ich denke auch, dass das iPad eher für Zuhause gedacht ist… und genau desshalb würde ich es nicht kaufen. Zuhause hab ich meinen PC..fürs surfen auf dem Sofa reicht mir mein iPhone… Ich sehe irgendwie immer noch nicht die Zielgruppe des iPad. Vielleicht sollte sich Apple mit Flugzeug Firmen zusammen tun. Im Sitz einer 777 sehe ich das iPad noch am ehesten ;-)

  • so

    hui das google pad sieht aber very nice aus.

  • Dimi

    Die inneren Werte gehören eigentlich noch nie zu Apples Stärken… die Hardware ist meistens schön anzusehen, aber mehr auch nicht . Die SOFTWARE aber war bis anhin der grosse Pluspunkt vieler Appleprodukte… und da hat mich Apple mit dem iPad extrem enttäuscht… nur schon als ich den Homescreen gesehen habe -.- 4 icons wie beim iphone, und zwischen diesen einfach eine riesen lücke! sie haben sich nicht einmal die mühe gemacht den homescreen aufs ipad anzupassen…

    Keine Kamera, kein USB, kein Multitasking, kein „richtiges“ OS, kein Flash (ein Multimediagerät muss das einfach können!) etc…

    Fürs Bett wirds wohl reichen, aber arbeiten kann man mit dem Teil nicht. Ich meine iWork ohne Multitasking ist doch ein schlechter Witz…

    Deine Überlegungen wie man das Gerät halten sollte hatte ich auch schon oft angestellt… ich meine gerade leicht ist’s nicht und sobald man es hinstellt und womöglich noch eine tastatur ranhängt kauft man sich doch besser gleich ein NB…

    Nun, wer ausser Gadgetfreaks, Applefanatiker und anderen Leuten mit genug Geld werden sich das Teil zum surfen im Bett zulegen?

    so, jetzt mal sehen was die sofware firmen mit dem gerät so anstellen… und hoffentlich bessert apple rasch nach was MT und Kamera angeht… flash wird wohl nie kommen (nicht dass ich ein fan von flash wäre, aber es wird nun mal oft verwendet und man kommt nicht drumherum)

  • Macpaco

    Um Filme und Serien zu schauen wäre das ja auch was, nur haben wir Schweizer immer noch keine Filme in iTunes. Vielleicht geht das mit den Ebooks auch so lange oder wir haben das auch nicht.

  • Gabriel

    @Renato: hast du apple schweiz schon angefragt, ob sie für deine wettbewerbe ein iPad zur verfügung stellen? ;)

  • Conk

    und wie der rest der mac welt versucht man weiterhin das ipda (sich) schoen zu reden

  • Enrico

    Also ich oute mich mal als ideale Zielperson für das iPad.
     
    Für mich als Amateur-Fotograf sehr interessant ist das Camera-Connection-Kit mit USB-Anschluss und SD-Kartenslot. Damit kann ich in den Ferien meine Fotos täglich auf dem iPad sichern und der Bildschirm ist auch gross genug, um bereits vor Ort eine Vorauswahl zu treffen. Die bisherige Lösung mit den speziellen „Foto-Tanks“ oder wie immer man diese Dinger bezeichnen will, ist damit hinfällig. Diese Dinger kosten auch ein paar Hundert Franken und können nichts anderes als eben Fotos speichern, bzw. diese auf einem winzigen Bildschirmchen auszugeben. Lieber also noch ein bisschen was drauflegen und gleich ein iPad kaufen. Die einzige Unsicherheit besteht noch in der RAW-Kompatibilität von iPhoto auf dem iPad.
     
    Auch von der iPad-Version von iWork erhoffe ich mir einiges. Es gibt ja viele, die darüber lästern „nur Spielerei“, „unnütz“, „Alibi-Funktion“ etc. Wenn ich aber sehe, wie sich Mitarbeiter in unserer Firma z.T. mit MS Word abmühen, um einen simplen Newsletter mit ein paar Tabellen und Fotos zu erstellen, sträuben sich mir die Haare. Ich bin überzeugt, mit Pages auf dem iPad hätte ich das schönere Ergebnis in einem Viertel der Zeit. Bisher wurde ich in meiner Firma ja immer etwas belächelt für meinen Mac-Enthusiasmus. Aber wie sagt man so schön: Steter Tropfen höhlt den Stein, und wenn die Kollegen (die ja gar nichts anderes kennen als MS Word) sehen, dass es auch anders (und besser) geht, wer weiss…
     
    Für alle diese Dinge wäre ein MacBook zwar prinzipiell auch geeignet, aber halt eben auch „überqualifiziert“ und um einiges teurer, grösser und schwerer.
     
    Das das Potential des iPad noch lange nicht ausgeschöpft ist, muss ich wohl nicht extra erwähnen. Warten wir mal ab, was die kreative Entwicklergemeinde noch so alles in petto hat in den nächsten Monaten!
     
    Fazit: Ich kaufe mir ganz bestimmt eines. Und meine Frau, die mit der Computermaus auf Kriegsfuss steht, kriegt auch eines… ;-)
     
     

  • pada

    Ich glaube, ich kaufe mir die 16 GB / W-LAN Version. Die reicht mir fürs erste völlig. Ich würde es 2 mal die Woche brauchen, wenn ich von Bern nach Zürich pendle. Oder zu Hause um zu lesen und surfen. Im Zug kann ich dann Filme schauen, Bücher lesen, mit iWork Dokumentationen schreiben, etc. Und falls es mich wirklich überzeugt, hätte ich jemanden, der mir mein „kleines“ iPad abkauft. Dann würde ich mir eins mit mehr Speicher und 3G zulegen. Aber es ist noch nichts sicher. Mit Sicherheit kann ich sagen, dass ich mir aber das iPad 2.0 kaufen werde. Das wird bestimmt mehr auf dem Kasten haben als die erste Version. Allgemein kann ich sagen, dass ich eher enttäuscht bin. Apple hätte so viel machen können. Ich denke in erster Linie hätten sie den USB-Port und den Kartensteckplatz direkt ins Gehäuse einbauen können. Das hätte niemanden gestört. Auch das Format enttäuscht mich. Aber vielleicht ist es wegen dem Lesen der Bücher nicht anders gegangen.

    PS: Ich finde es so schei***, dass diese doofen „Promis“ immer das Gefühl haben müssen, sie seien etwas Besseres! Schaut selbst:

    Gruss Pada

  • Ja durch die Tests und News die Sie darüber gebracht haben hab Ich festgestellt dass Ich es nicht gebrauchen kann..
    Klar gibt es bestimmt Geschäftsleute die sich dafür Interessieren aber für mich wäre dass nix..
    Da bin ich mit meinem I Phone schon ganz zufrieden.. ;)
    Marc

  • Gabriel Stadlin

    Es ist schon toll so ein iPad in den Händen halten zu können! ;)

    http://files.me.com/gabrielstadlin/4mab9j

    http://files.me.com/gabrielstadlin/h4hvgf

  • Pingback: iReview 5/2010()

  • Andy

    müsst ihr jeden Scheiß kaufen den Apple herstellt?