iPhone: Das könnte uns in der Schweiz auch noch blühen…

iPhone 9. April 2008

author:

Renato

iPhone: Das könnte uns in der Schweiz auch noch blühen…

Eben hab ich bei Macnotes einen interessanten Artikel gelesen. Tilo wollte mit seinem, aus den USA importierten, iPhone einen „iPhone Tarif Complete S“ Vertrag abschliessen. Müsste doch eigentlich gehen, dachte er sich.

In der Eingabemaske des Shopsystems wählte er aus den speziellen iPhone-Tarife “unseren” Complete S aus. Für die Eingabe erfragte er die IMEI unseres amerikanischen iPhones, die wir bereitwillig bekannt gaben. Danach wurden die persönlichen Daten abgefragt und eingegeben. Die vollständige Anfrage wurde daraufhin online an den T-Mobile-Server zur Autorisierung übertragen. Alles schien zu funktionieren und man konnte ein stolzes Lächeln im Gesicht des Telekom-Mitarbeiters nicht leugnen. Dieses Lächeln war schlagartig verschwunden, als der Server den Vertrag wenige Minuten später mit einer Fehlermeldung ablehnte.

Tatsächlich führt T-Mobile eine Datenbank mit iPhones welche in Deutschland verkauft werden. Diese DE-iPhones werden anhand der IMEI registriert und wieder erkannt. Ist ein iPhone nicht in der Datenbank eingetragen, so lässt sich auch kein spezieller Tarif, in der Schweiz Abo genannt, abschliessen.

Schade eigentlich. Allerdings ist das ein guter Ansporn für die Mitbewerber iPhone freundliche Tarife, Gebühren und Abonnements zu gestalten. Einziger Nachteil bei einem Nicht-iPhone-Provider wäre das fehlen der Visual Voicemail.

Renato

+Renato Mitra ist ein leidenschaftlicher Vollblut-Blogger. Apple Experte. MINI Fan. Kommuniziert leidenschaftlich gerne über digitale Kanäle. Ansonsten: Try, fail, think, learn, repeat.
10 Comments
  1. Pinacol

    Dumm gelaufen. Habe mir schon gedacht, dass das so ist. Mal eine Annahme: Habe in USA gelebt, mir ein iPhone mit AT&T gekauft und muss in Deutschland für ein Jahr arbeiten. Wird T-Mob diesen Kunden auch die kalte Schulter zeigen? Denke schon.

  2. Freak

    T-Mob ist eigentlich nicht gerade der König der Kunden... Ich denke mal nicht. Man hört wirklich viel negatives. Ich kenne T-Mob Kunden, die nicht über ihren Arbeitgeber telefonieren.

  3. m@nu

    ist es unterdessen nicht auch möglich IMEI nummern zu faken? gut, es wäre fraglich ob der registrierungsserver "doppelte" verträge auf einem gerät annehmen würde... aber ein versuch wärs sicher wert...

  4. swissberry

    .... ja Logo, mit dem Blackberry ist das schon so mit der IMEI.

  5. Itchy

    Nun, so wird es wohl nicht bleiben können. Schliesslich würde sich so Swisscom dafür entscheiden (wofür sich T-Mob entschieden hat), dass alle aktuellen iPhone Besitzer kein für SCM lukratives Abo mehr kaufen können. Ich denke, das muss sich auch T-Mob nochmals richtig durch denken.

  6. lifesmile

    oje, jetzt fangen meine "reichen" schweizer nachbarn auch noch so zu jammern an, wie wir österreicher und die deutschen, tsts die bedingungen sind klar um ein iPhone zu kaufen (bald dann auch in der CH) und wer sichs net leisten kann oder will, der muss ja nicht oder knackt sich eins. so einfach ist das!

  7. Renato

    @lifesmile: Unser jammern bezieht sich nicht auf den Preis. Jedenfalls nicht bei mir. Was ich anprangere ist die Tatsache, dass wir in der Schweiz noch keine vernünftige Tarife für Leute haben, die oft und viel mit dem mobilen Endgerät arbeiten und online sein wollen/müssen. Da hilft alles knacken nichts!

  8. lifesmile

    @Renato: hm, naja da haben wir in Ö ein bisschen mehr glück, wahrscheinlich auch durch den schon lange bestehenden harten wettbewerb und weil bei uns t-mobile unbedingt mehr kunden gewinnen will... bei uns ist ja A1-mobilkom der leader und benimmt sich auch dementsprechend überheblich!

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.