iReview 5/2010

iPhone und GPS
Andreas Aerni hat sich mal Gedanken gemacht, wie das eigentlich genau funktioniert mit dem GPS im iPhone. Er hat mich per Twitter auf den Artikel aufmerksam gemacht, nachdem ich die Genauigkeit in der Gowalle Applikation bemängelt habe.

Jetzt schon das iPad in den Händen halten?
Nicht alle können jetzt schon Bilder vom iPad posten. Wer ein ähnliches (Papier-) Feeling möchte wie Gabriel Stadlin, der kann sich sein eigens iPad aus Papier basteln, oder auch aus Lego. Viel Spass.

Das nächste iPhone wird ein Killer!
Drüben bei .Mactomster ist man der Meinung, dass das nächste iPhone ein (Android-) Killer wird. Bestätigt fühlt sich Thomas Martin von der Tatsache, dass Steve Jobs im Moment ziemlich Stimmung gegen Goole macht. Somit muss sich das nächste iPhone also vom Google Nexus One Phone abheben! Endlich gibt es hier einen Mitbewerber-Kampf! Das fördert die Innovationen!

Wann kommt die iPad Kamera?
Entgegen allen Erwartungen kommt das iPad ohne Kamera! Doch Tüftler haben bereits entdeckt, dass das iPad eine Aussparung für eine Kamera hat! Oder ist die Aussparung doch nur für den Lichtmesser um die Helligkeit des Bildschirms, wie beim iPhone, zu messen?

  • Pingback: Renato Mitra()

  • Pingback: Renato Mitra()

  • Gabriel Stadlin

    Naja, mein Volumenmodell von einem iPad ist nicht aus Papier sondern aus Karton. Der Vorteil darin ist, dass ich mittels einem 500g schwerem Taschenbuch auf dem „Display“ das Gewicht des iPads simulieren kann und so herausfinden ob er gut in der Hand liegt und wie sich das Gewicht verteilt.

    Und ich muss sagen, es ist ein äusserst angenehmes Format, das Gewicht fällt kaum auf (gleich schwer wie ein Roman). Auch der verpönte schwarze Rahmen findet in der Praxis seine Daseinsberechtigung. Ich kann das iPad bequem mit den Däumen oben fixieren ohne dass ich den Bildschirm verdecke.

  • Pingback: Mitra & Wälti Comm()

  • @Gabriel: Wow, ein grosser Aufwand für einen „kleinen“ Test. Verrätst Du uns Deine Quelle für die Vorlage?

    Das mit dem Rahmen wollte ich auch schon thematisieren. Vielerorts wird der dicke schwarze Rahmen bemängelt und ausgelacht. Meiner Meinung nach hätte Apple definitiv auf das Ding verzichtet, wenn es nicht einen Nutzen bingen würde. Tatsächlich wäre es wohl mehr als Mühsam, wenn man aus versehen in den Bildschirm tappen würde. Der Rahmen gewährleistet, dass man das Tablet in jeder erdenklichen Position gemütlich halten kann. Aber das werden wir dann noch früh genug erfahren, wenn wir das Tablet endlich in unseren Händen halten können… =)

  • Gabriel Stadlin

    Die Masse habe ich von Apples Website. 242.8mm x 189.7mm x 13.4mm
    Das Display hat eine Diagonale von 246.3mm. Bei einem Seitenverhältnis von 1024 zu 768 Pixel ergibt das einen Bildschirm von 14.8cm x 19.7cm und einen Rahmen von 2.3cm Breite.

    Mit diesen Massen habe ich dann die Front gemacht: Ein Glanzfoto aus einem Magazin (für das Touch-Feeling), einen schwarzen Rahmen und das habe ich dann auf eine Kartonscheibe geklebt. Für die Tiefe habe ich dann weitere und immer kleiner werdende Kartonscheiben aufgeklebt und am Schluss mit einem 0.5mm Weisskarton verkleidet.

    Innerhalb einer Stunde mit einem Film im Hintergrund was es dann fertig. Also vom Aufwand noch tragbar, v.a. wenn man sich vom Studium an grössere Modelle mit mehreren Tagen Bauzeit gewöhnt ist! ;)

    Eine bisher nie gezeigte Position wäre dann noch – am Pult sitzend – das iPad mit einer Kante auf den Bauch zu legen und mit der Rückseite an die Tischplatte lehnen.
    Was mir auch noch aufgefallen ist, dass ich keine passende Tasche besitze. Hier werden sicher Dritthersteller diese Marktlücke erschliessen.

  • Tut mir leid, aber ich dachte, du hättest beim letzten mal geschrieben, dass der iReview nicht nur das iPad und das iPhone einschließt, sondern auch den iPod (Touch). Warum aber ist er nur in den Kategorien iPad und iPhone?

  • Pinacol

    Zitat Renatos Text:
    […] Oder ist die Aussparung doch nur für den Lichtmesser um die Helligkeit des Bildschirms, wie beim iPhone, zu messen?[…]

    Na klar, damit das iPad beim Telefonierem am Kopf den Bildschirm ausschaltet ^^

  • Gabriel Stadlin

    @Pinacol: Das iPhone hat einen Helligkeitsmesser UND ein Sensor, der feststellt wenn du das iPhone ans Ohr hältst (Infrarot?). Somit hat das iPad sicher den Helligkeitsmesser (und evtl. eine Linse…)

  • Gabriel Stadlin

    On second thoughts… Wieso hat der angebliche iPad-Rahmen neben der Linse 2 weitere Bohrlöcher? Beim MB braucht es einen für das Statuslämpchen (ein/aus) und den Helligkeitssensor. Jedoch braucht es kein Statuslämpchen beim iPad, da dieses kein Multitasking kann und somit auch nicht eine Webcam im Hintergrund laufen lässt. Für etwas hat es ja dann den Bildschirm der die eigene Webcam zeigen sollte.

  • Pingback: Fabian Huber()

  • so
  • Seit wann ist das iPhone *kein* Android-Killer? Hab ich was verpasst? ;)

  • Nachtrag: Eine Kamera wird es vorerst nicht im iPad geben. Erklärung hier: http://appundzu.de/2010/02/08/keine-kamera-im-ipad/

  • Ich bin mal gespannt wie es weiter geht mit Apple. In meinen Augen ist das iPad nichts anderes als ein überdimensioniertes Iphone. Ich selbst bin im Besitz eines Iphone 3G und nach allem was ich gehört gelesen und gesehen habe bringt das iPad keine großen Neuerungen mit sich. Wlan hat das Iphone auch, bilder, videos und Bücher kann ich auch auf dem Iphone anschauen. Klar dank des grösseren Displays wird alles einfacher, aber in meinen Augen ist das iPad nichts anderes als ein verzweifelter Versuch von Apple eine neue Marktnische auszuschöpfen!

  • Alo ich benutze das Ipad seit ca. 2 Monaten geschäftlich. Bestellungen bearbeiten und Mails beantworten. Bin viel unterwegs und schreiben geht mit dem iPad einfach tausendmal besser. Deswegen find ich es gut