Swisscom iO greift iMessage, WhatsApp und Skype an!

Die App von Swisscom: iO

Am Montag hat die Swisscom zu einem Informationsabend die Blogger- und Social Network-Szene eingeladen. Vorgestellt wurde eine Kommunikations-App für iOS und Android mit dem Namen iO. Swisscom präsentiert damit eine direkte Konkurrenz zu WhatsApp, Skype und sogar SMS. Während die meisten Mobilfunkprovider das SMS-Geschäft an solche Apps verlieren und daher auch mal WhatsApp im Netz sperren, gibt sich der grösste Provider in der Schweiz siegessicher mit einer eigenen Lösung. Und der Plan könnte aufgehen.

Die offene Überlegung gefällt mir. Die App wird international beworben und ist ganz und gar nicht nur für eigene Kunden und den heimischen Markt gedacht, nein. Auch Kunden von Orange, Sunrise oder aus dem Ausland können iO benutzen. Und die Damen und Herren sollte wirklich einen Blick rein werfen. Im Endeffekt hat iOS die gleichen Funktionen wie iMessage, WhatsApp und Skype. Aber die App ist wesentlich schöner gemacht, passt übrigens voll ins kommende iOS 7 Design, und ist vor allem viel sicherer gemacht! Gerade WhatsApp hat immer wieder in Sachen Sicherheit zu kämpfen… bei iMessage habe ich nie verstanden, warum Apple nicht eine App für andere mobile Betriebssystem gemacht hat!

Die Swisscom bekämpft mit iO nicht nur den Messenger-Markt, sondern beschneidet sich auch in den Einnahmen der SMS. Macht das Sinn? Ich denke, SMS ist eine aussterbende Art der Kommunikation. Dessen ist sich auch die Swisscom bewusst und will den Kampf mit iO nun sogar anführen. Aber ganz verlumpen muss die Swisscom deswegen aber nicht. Zwar können keine SMS mehr verkauft werden, dafür aber Datenverkehr! Hier sollte man vorsichtig sein. Wer kein Infinity Abo hat, kann schnell hohe Kosten generieren, auch wenn Swisscom die Daten-Roamingpreise gesenkt hat. Zur Sicherheit bietet die Swisscom dann auch gleich entsprechenden Abos… Aber wer weiss, vielleicht folgt die Swisscom den europäischen Plänen die Roamingkosten in Europa ab Juli 2014 fallen zu lassen.

Die App hat aber auch noch ein Verbesserungspotential. Beispielsweise greift die App auf die Kontakte zu, man erkennt allerdings nicht, wer von den Kontakten die App verwendet. Andererseits kann man so sicher sein, das Swisscom keine Kontaktprofile anlegt um die Informationen bezüglich der App Verwendung weiterzugeben. Aber eine Liste mit den favorisierten Kontakten wäre sicher hilfreich!  Unter iOS 7 muss man das iPhone nach der Installation komplett Neustarten, was nicht gerade dem iOS App-Konzept übereinstimmt.

Aber man ist bereits daran die App weiterzuentwickeln. Funktionen wie Gruppenchat, eine iO-App für Tablets, Synchronisation der Konversation über verschiedene Geräte und Videoanrufe sollen im Frühherbst kommen. Damit wird das Schlachtfeld vergrössert und man kämpft offen auch gegen FaceTime, sofern es im Herbst nicht schon zu spät ist für diese wichtigen Funktionen… Hast du iO schon ausprobiert? Wie gefällt die die Lösung von Swisscom?

  • Mark

    Die App ist toll, hat aber noch toll Verbesserungspotential. Schade hat es dir nicht gereicht am Event teilzunehmen. Es war eine super Stimmung. Vielleich ein anderes mal ;D

  • Eine gute Alternative zu WhatsApp und Co. Bin gespannt wie sich die App entwickelt. Die Einführung ist schon mal gelungen.

  • sebi

    jetzt hat WhatsApp mit ihren 250 Millionen Nutzern aber Angst… Gerade gut ist das Marketing ja nicht, ich habe noch auf keinem ausländischen Tech Blog etwas davon gelesen.

  • Mark
  • Viktor Dite

    „jetzt hat WhatsApp mit ihren 250 Millionen Nutzern aber Angst..“ genau das wollte ich auch grad sagen ;)

  • Viktor Dite

    Nein, das ist keine gute Alternative. Eine Alternative setze voraus, dass alle Deine Kontakte diese App nutzten. Tun Sie aber nicht. Werden sie auch nicht. Never Change a Running System ist nämlich so stark verankert, dass Sicherheit sogar keine Rolle spielt.

  • sebi

    genau, von meinen Kontakten und das sind immerhin rund 150 hat genau eine Kollegin die App installiert und die arbeitet bei der Swisscom, dort ist das wohl ein Muss oder wird gar per Push auf das Handy automatisch installiert ;).

  • lu.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass Swisscom damit grossen Erfolg feiern
    wird. Für mich auch völlig unverständlich, dass Gruppenchats erst im Herbst nachgeliefert
    werden. Der Chat-Verlauf sieht scheusslich Android-mässig aus. Und einen
    wirklichen Mehrwert hat man als Swisscom-Kunde bei all den Flatrate-Abos
    sowieso nicht.

  • Viktor Dite

    lass von den 150 auch 40 Leute die App haben. Wenn alternativ 100 WhatsUp nutzen ist die Tendenz klar, welche App bleibt und welche fliegt.

  • sebi

    als Infinity Kunde hat man gar keinen Mehrwert. Die Dienste die ein Mehrwert wären, kosten auch für Infinity Kunden.

  • Hach, hätte ich ein wenig Kleingeld rumliegen, würde ich für meinen Services auch so ein tolles Image-Video machen. Trifft ja auch alles hier zu ;-)

  • sebi

    längere Texte zu schreiben, und diesen nochmals zu lesen ist ja ein Graus. Das Textfeld wird nicht mehrzeilig…

  • Ähm nein. Dir fehlen die kostenlosen SMS, wenn der Empfänger nicht den selben Dienst nutzt, eine übersichtliche App, etc.

  • Ach, dies sind lediglich Details und auch realisierbar. Vll. findet sich ein netter Mensch, der 1.000 Euro spendet oder investiert und schon zaubere ich den Usern eine wundervolle plattformübergreifende (!) App. Nicht bloß nur iOS und Android, sondern bediene auch die „Nischen“ BlackBerry, Windows Phone 7/8, Windows Mobile, Symbna oder eine rein Java native Lösung. Aus Erfahrung weiß ich, dass dem viel Zuspruch entgegen gebracht wird.

  • mjshoo

    iO liegt bei mir fängs im Ordner „Tests“. Hat aber durchaus Potenzial, Interface gefällt. So schnell wird es aber wohl WhatsApp und Co nicht ersetzen.

  • Fabian

    Da finde ich Googles Hangouts deutlich besser, ist ebenfalls gratis, Platformübergreifend, hat Videotelefonie und Gruppenchats. Und trotzdem wird sich auch Hangouts nicht gegen das so weit verbreitete WhatsApp durchsetzen können… Also wird es der Swisscom auch nicht gelingen.
    Die Idee wäre gut, kommt aber viel zu spät…

  • Fabian, leider ist die Sache mit dem neuen Hangout ein anderes Problem. Siehe hierzu http://goo.gl/aoM3O und http://goo.gl/xfubP Für die User sicherlich schön, wenn es einfach läuft, im Großen und Ganzen aber eher unschön die Geschichte.

  • Dee

    iO hat keine Zukunft. iMessage und WhatsApp funktioniert länderübgreifend und dies ist sehr wichtig in unserer globalisierten Welt. Arme Swisscom, hats endlich begriffen, dass sich die Welt weiterdreht…

  • Ted

    zu XMPP: ist natürlich schade, aber wird auch von iMessage, WhatsApp, Skype usw. nicht unterstützt so what?

    zum zweiten Link: man kann sowohl einen Hangout komplett löschen, als auch die Hangout Archivierung ausschalten! Und das klappte von Beging weg, der Artikel ist also schlichtweg falsch!

  • Pingback: Ist Apple bei Jugendlichen uncool? - ApfelBlog()

  • Hm… Der USP der Swisscom iO App hat sich gerade in Luft aufgelöst: http://www.itmagazine.ch/Artikel/53519/iO-App_von_Swisscom_uebertraegt_Daten_an_amerikanische_Firmen.html

  • Pingback: iReview 26/2013 › ApfelBlog()