Posts tagged "apple tv"

WWDC16 – watchOS 3, tvOS, macOS und iOS 10.

Developers WWDC16

Tim Cook eröffnet die mit einer Gedenkminute für die Opfer in Orlando. Danach geht es los mit vielen Zahlen zur WWDC und den anwesenden Entwicklern.

  • Die World Wide Developers Conference 2016 gibt es seit 27 Jahren
  • Es gibt über 13 Millionen registrierte Entwickler
  • 2016 gibt über 5000 Teilnehmer aus 74 Länder
  • 120 Teilnehmer sind unter 18 Jahre alt
  • Die jüngste Teilnehmerin ist 9 Jahre alt
  • Der startete vor 8 Jahren mit 500 Apps
  • Aktuell gibt es über 2 Millionen Apps
  • Über den Store gab es mehr als 130 Milliarden Downloads
  • Über 50 Milliarden Dollar wurden an die Entwickler ausbezahlt

Alle Details zu den Neuerungen gibt es hier:

watchOS 3

Kevin Lynch stellt die Neuigkeiten für das neue Betriebssystem vor. Das Wichtigste, die Apple Watch wird viel, viel schneller. Unter anderem dank Background Updates und indem favorisierte Apps im Zwischenspeicher gehalten wird. Dank dem neuen Mini Control Center kann man schnell die wichtigsten Infos über die Apple Watch erfahren und die gängigsten Funktionen anwenden.

  • Scribble – Über den Bildschirm kann man auch nachrichten einfacher beantworten in dem man Buchstabe für Buchstabe auf den Bildschirm zeichnet. Auch neue Watch Faces finden den Weg auf die Apple Watch.
  • SOS – Die Apple Watch kann auch helfen in Notfällen mit SOS. Apple Watch weiss anhand des Standorts, wie die lokale Notrufnummer lautet. Mit Medical I.D. können Alter, Name und Informationen über die Gesundheit zugänglich gemacht werden. Das können lebenswichtige Informationen sein wie Unverträglichkeiten.
  • Activity Sharing – Sportler-Gruppen oder Familien können die Aktivitäten miteinander teilen und sich gegenseitig anspornen.
  • App für Rollstuhlfahrer – Die Aktivitäten der Rollstuhlfahrer werden besser aufgezeichnet.
  • Breath – Mit der richtigen Atemtechnik kann die Gesundheit gefördert werden. Die entsprechende App hilft dabei.
  • – Das Haus der Zukunft kann über die Uhr gesteuert werden. Mehr dazu weiter unten bei .

Das neue Betriebssystem für die Apple Watch ist für Entwickler als Vorschau bereits heute zur Verfügung. Im Herbst wird watchOS 3 für alle Apple Watch kostenlos ausgerollt.

tvOS

Es gibt bereits 1300 Video-Kanäle für und 6000 Native Apps wurden in nur sieben Monaten eingereicht. Und es werden immer mehr wie Fox Sports Go, NBA 2K, Minecraft Story Mode oder Sketch Party.

Endlich kommt auch eine neue Apple TV Remote App:

A lot of our customers have told us they would love an app on their with the same capablities as the remote.

Siri, wie auch weitere Sprachassistenten, haben dafür gesorgt, dass wir anders fernsehen als früher. Man braucht nichts mehr zu suchen, sondern nennt einfach was man sehen möchte. Siri findet über 650’000 Filme und Serien. Zumindest in Englisch. Wir Schweizer müssen uns wohl immer noch gedulden. Auch YouTube kann von Siri durchsucht werden oder Apps gestartet werden.

  • Single Sign-On – Endlich ist die Zeit vorbei mit den komplizierten Passwort-Eingaben. Leider wird auf das Thema nicht weiter eingegangen, wie es funktionieren soll. Aber es soll auch für iOS erhältlich sein.
  • HomeKit – HomeKit kommt auch auf Apple TV. Das könnte der Start einer Internet of Things Zentrale sein.

Das neue Betriebssystem tvOS für Apple TV ist für Entwickler als Vorschau bereits heute zur Verfügung. Im Herbst wird tvOS ausgerollt.

macOS Sierra

Ja, OS X heisst nun , wie bereits vermutet. Und es gibt einige Änderungen…

  • Auto-Unlock – Wenn man ein anderes Apple Gerät bereits entsperrt hat, wie Apple Watch oder iPhone, so kann man das einfach öffnen und ist bereits eingeloggt. Sofern man nah genug am Gerät ist, versteht sich.
  • Universal Clipboard – Was man auf dem iPhone kopiert, kann man am Mac einfügen und umgekehrt. Copy & Past über unterschiedliche Geräte. Hab ich mir tatsächlich schon das eine oder andere mal gewünscht!
  • – nicht weniger als 10 Milliarden Dokumente beherbergt die Apple Cloud.Neu wird nun auch der Desktop mit den zugehörigen Dokumenten auf dem MacBook oder iPhone verfügbar gemacht. Schliesslich ist der Desktop einer der wichtigsten Ablageorte!
  • Apple Pay auf dem Mac – Bald wird Apple auch auf dem Mac, besser in Safari verfügbar sein. Online Einkäufe können dann bequem und sicher über Apple Pay bezahlt werden. Bestätigt wird der Kauf auf der Apple Watch oder dem iPhone mit Touch ID.
  • Apple Pay in der Schweiz – Neben den üblich Verdächtigen kommt nun endlich auch die Schweiz in den Genuss von Apple Pay.
  • Picture in Picture – Ähnlich wie auf dem sollen nun Videos auch als fliegende Fenster auf dem Mac Bildschirm angewendet werden können.
  • Siri auf dem Mac – Auch Siri kommt endlich auf den Mac. Hat echt gedauert! Für viele Aktionen müssen jedoch die Apple Standard Apps verwendet werden.

Das neue Betriebssystem für Mac soll im Juli als öffentliche Beta publiziert werden. Im Herbst 2016 gibt es dann ein kostenloses Update für die Benutzer.

iOS 10

Das wohl berühmteste Betriebssystem von Apple bekommt ein grosses Update. Der Fokus lag beim Benutzererlebnis.

  • Lockscreen – Der Sperrbildschirm bekommt eine neue Ansicht. Es wird farbiger und vor allem informativer. Was die Mitbewerber bereits hatten gibt es nun auch bei iOS.
  • Control Center – Es wird alles übersichtlicher, einfacher und hübscher.
  • Mehr 3D Touch Features – iPhones mit 3D Touch bekommen noch mehr Möglichkeiten mit unterschiedlichen Druck diverse Befehle auszuführen.
  • Siri – Siri wird geöffnet für die Entwickler. Endlich! Damit kann die Sprachsteuerung auch benutzt werden, um Apps von Drittentwickler anzusteuern und benutzen. Dank Deep Learning erkennt Siri offensichtlich falsche Eingaben.
  • Gesichtserkennung – Auch auf dem iPhone sollen Gesichter auf Fotos nun erkannt und geordnet werden. Überhaupt kann man Fotos nun so gut wie auf Google Photos durchsuchen. Mit dem Unterschied, dass das Foto-Clustering nicht in der Cloud, sondern lokal auf dem iPhone gemacht wird. Und Apple wird nicht müde das zu erwähnen.
  • Maps – Die karten von Apple bekommen ein neues Design. Alles schaut sauberer und aufgeräumter aus. Verkehrsdaten sind in den Karten zu sehen. Das Karten update findet man übrigens auch in CarPlay. Drittentwickler können auf Apple Maps zugreifen und deren Daten einspielen. Beispielsweise bei einer Route kann direkt  UBER bestellt werden und über Apple Pay bezahlt werden. Oder mit Daten von OpenTable in Apple Maps ein Tisch im Restaurant bestellt werden.
  • Apple Music – Gemäss Apple hat der Musikdienst nun 15 Millionen bezahlte Abonnenten. Die App kommt in einem komplett neuen Design daher. Auch hier schaut alles übersichtlicher und aufgeräumter aus. Die Songtexte sind nun auch gleich auf Knopfdruck verfügbar. Täglich kursierte Musiklisten sind erhältlich.
  • Apple News – Auch hier, neues Design. Jetzt fehlt noch die Verfügbarkeit in der Schweiz.
  • HomeKit – Mit Home kann über das iPhone das Haus der Zukunft gesteuert werden. Vom Zugriff auf die Kamera an der Tür über die Lichtsteuerung bis zur Alarmanlage und Heizung kann alles an einem Ort verwaltet werden, sofern die Hersteller HomeKit unterstützen. Hierfür spielt dann HomeKit auf AppleTV wieder eine wichtige Rolle.
  • Messages – Die Nachrichten haben nun eine Link-Vorschau. Videos können direkt in der Nachricht abgespielt werden. Die Textgrösse kann angepasst werden und man kann Überraschungsnachrichten schicken welche sich später auflösen, Invisible Ink nennt sich das. Es können auch handgeschrieben Nachrichten versendet werden oder kleine Zeichnungen. bekommt sogar noch einen eigenen App Store damit beispielsweise über Nachrichten Geld verschickt werden kann. Eigentlich schade kann hier Apple Pay nicht eingebunden werden für P2P Zahlung.
  • Privacy – Natürlich wird Apple nicht müde auf die Verschlüsselung und die Privatsphäre der Benutzer hinzuweisen.

Das Betriebssystem iOS 10 für iPhone und iPad gibt es für Entwickler ab heute, ab Juli in einer öffentlichen Beta und im Herbst für alle anderen Benutzer.

Swift

mit der neuen Open Source Sprache von Apple können Apps für watchOS, tvOS, iOS und macOS geschrieben werden. Es soll einfach sein die Sprache zu erlernen. Muss wohl meine Chance sein den Anschluss wieder zu finden? Mit lernt man noch einfacher zu programmieren auf dem iPad. Wenn man sich die Zukunft mit Internet of Things und Digital Transformation anschaut, dann ist Playground die richtige Antwort den Menschen das Schreiben von Programmen näher zu bringen.

We believe coding should be a required language in all schools. Swift Playground will be free.

Mein Fazit zur WWDC16

Wie bereits erwartet gab es heute nur Updates bei der Software. Während watchOS das längst überfällige Performance Update bekommen hat und macOS nebst dem neuen Namen einige Standard Features von iOS übernommen hat wie Apple Pay oder Siri, so freue ich mich auf das neue iOS 10. Das neue frische Design schaut wesentlich aufgeräumter und aufgeräumter aus. iOS 10 kommt mit so vielen kleinen Verbesserungen und ich bin gespannt all die Features zu entdecken. Apps für die Nachrichten App ist nichts neues, bringt aber ungeahnte Möglichkeiten. Stichworte: Chat-Bot oder Payment.

Aber auch Swift Playground ist ein wichtiger Beitrag von Apple um den Menschen eine Zukunft zu geben. Je länger, desto mehr werden Programmieren gesucht. Mit dieser iPad App lernt man einfach zu programmieren. Swift playground gibt es für die Entwickler als Vorschau ab heute, wird später im Herbst 2016 veröffentlicht.

Und natürlich freue ich mich auf Apple Pay in der Schweiz. Ich bin gespannt welche Banken das Apple Bezahlungssystem unterstützen!

Wie fandest du die WWDC16 Keynote?

Was hat dich an dem heutigen Abend überzeugt? Was gelangweilt? Auf welche Features freust du dich?

iReview 17/2016

Wer hat’s gemerkt? Diese Woche war wieder mehr los hier im ApfelBlog.ch! Es gab auch einiges zu berichten. Die Woche hatte für nicht gerade rosig begonnen. Wie erwartet musste Apple zum ersten mal seit Jahren rückläufige Absätze und Gewinne verkünden. Aber Apple, wie auch die Analysten, sind zuversichtlich das es bald wieder besser wird. Neben dem 7 dürfte auch das iPhone Upgrade Programm für lockere Portemonnaie sorgen. Übrigens… Gemäss Phil Schiller sollte man nicht von „drei iPads“ sprechen, sondern von „drei Geräte“…

Dann hab ich mich noch geirrt… Ich dachte die Diktierfunktion seit erst seit kurzem in aufgeschaltet. War sie aber nicht. Somit auch kein Vorbote für Siri auf Apple TV in der Schweiz. Eigentlich schade. Dafür hat die Daten von vielen Tausend Wetterstationen gebündelt und der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Nur noch heute: MacBook Pro Aktion

Heute noch könnt ihr von der tollen Aktion profitieren. Knapp 600 Franken günstiger bekommt ihr ein voll ausgestattetes Mac Book Pro mit einem 13-Zoll Retina Display. Aber nur noch heute!

Was sonst noch in dieser Woche erwähnenswert war, steht im ApfelBlog-Wochenrückblick von der Woche 17/2016. Ich wünsche euch eine interessante Lektüre.

Übrigens, noch mehr nützliche Artikel rund um Apple gibt es jeweils beim ApfelBlog.ch Twitter-Account: @apfeltweet. Und wer nichts verpassen möchte, der lädt sich die ApfelBlog.ch App für iOS und Android herunter.

Apple TV in der Schweiz bald mit Siri? [Updated]

Das neue kommt von Haus aus mit . Jedoch lässt sich die Sprachsteuerung nur in ausgewählten Ländern aktivieren und die gehört nicht dazu. der Grund dafür sei, dass wir Schweizer eine ganz andere Aussprache für englische Titel haben als beispielsweise die Amerikaner. Und das könnte zu einem schlechten Benutzererlebnis führen, wenn uns Siri nicht richtig versteht. Um das zu verhindern, hat man kurzerhand die Funktion pausiert, bis eine Lösung vorhanden ist.

Heute Morgen ist dem ApfelBlog-Gastblogger Manuel aufgefallen, dass das neue TV (mit hinterlegter Schweizer Apple-ID) die Diktierfunktion in der Suche anbietet. Zwar scheint Siri noch nicht zu funktionieren, aber dargestellt wird es schon mal…

Siri erscheint auf Apple TV in der Schweiz

Ob es nur ein Darstellungsfehler ist oder die Schweiz bald zu den offiziell unterstützten Ländern gehört, werden wir wohl in den nächsten Tagen erfahren…

Siri erscheint auf Apple TV in der Schweiz

Wie schaut es bei euch aus? ist die Diktierfunktion ebenfalls vorhanden? Funktioniert Siri schon mit einer Schweizer Apple-ID?

Wohl zu früh gefreut… [Update 11:45 Uhr]

Wie es sich abzeichnet, handelt es sich tatsächlich „nur“ um eine nachgereichte Diktierfunktion bei Eingabemöglichkeiten. Den aufmerksamen Apple TV Nutzern ist das auch schon länger aufgefallen, mir leider nicht. Auf Siri werden wir wohl noch länger warten müssen…

Apple MacBook mit neuesten Prozessoren, längerer Batterielaufzeit und in Roségold.

Apple MacBook 2016

Eben noch gab es Spekulationen, dass das aufgefrischte MacBook demnächst kommen könnte und schon liefert ein update. Das wurde mit den neuesten Prozessoren, verbesserter Grafikleistung, schnellerem Flash-Speicher und einer zusätzlichen Stunde Batterielaufzeit aktualisiert. neben den Farben Gold, Silber und Space Grau kommt nun noch das beliebte Roségold dazu.

Philip Schiller, Senior Vice President Worldwide Marketing von Apple, freut sich über das Update:

MacBook ist der dünnste und leichteste Mac, den wir jemals gebaut haben – und ist unsere Vision der Zukunft des Notebooks. Die Kunden werden dieses Update des MacBook mit den neuesten Prozessoren, schnellerer Grafik, schnellerem Flash-Speicher, verlängerter Batterielaufzeit und dem wunderschönen Finish in Roségold lieben.

Apple MacBook

Das aktualisierte MacBook verfügt über Dual-Core Intel Core M Prozessoren der sechsten Generation bis zu 1,3 GHz, mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,1 GHz und schnellerem 1866 MHz Arbeitsspeicher. Die neuen Intel HD Graphics 515 liefern eine bis zu 25 Prozent schnellere Grafikleistung und mit dem schnelleren PCIe-basierten Flash-Speicher fühlen sich alltägliche Aufgaben, wie das Starten von Apps und Öffnen von Dateien, noch reaktionsschneller an. Und mit jetzt bis zu 10 Stunden drahtlosem Web-Browsing und bis zu 11 Stunden iTunes Filmwiedergabe ist das MacBook der perfekte Begleiter für ganztägiges Arbeiten unterwegs.

Das MacBook verfügt über den unglaublich kleinen und vielseitigen USB-C-Anschluss zum Laden, zur Datenübertragung und zur Videoausgabe in einem einzigen Anschluss, der einem Drittel der Grösse eines herkömmlichen USB-Anschlusses entspricht.

Nach Einführung des USB-C-Anschlusses am Macbook ist das Ökosystem von Apple sowie von Dritthersteller-USB-C-Zubehör stetig gewachsen und bietet Nutzern zusätzliche Flexibilität und Möglichkeiten. Leider gibt es aber nach wie vor sehr wenige Geräte mit USB-C-Anschluss. Etwas was Apple eigentlich sehr schnell ändern könnte, wenn man die neuen iOS Geräte mit USB-C ausstatten würde.

Für die drahtlose Welt entwickelt ist das MacBook mit den neuesten drahtlosen Technologien ausgestattet, darunter eingebautes 802.11ac Wi-Fi und Bluetooth 4.0 für eine schnelle drahtlose Konnektivität. Es ist perfekt geeignet für das Streamen von Inhalten vom MacBook auf ein mittels AirPlay, den schnellen Austausch von Dateien per AirDrop oder um kabellose Kopfhörer zu nutzen.

Preise & Verfügbarkeit

Das MacBook ist ab heute über Apple Online Store und ab morgen über die Apple Retail Stores und ausgewählte autorisierte Apple Händler verfügbar. Das MacBook mit 1,1 GHz Dual-Core Intel Core m3 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten von bis zu 2,2 GHz, 8GB Arbeitsspeicher und 256GB Flash-Speicher ist ab CHF 1’399.- und mit 1,2 GHz Dual-Core Intel Core m5 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 2,7 GHz, 8GB Arbeitsspeicher und 512GB Flash-Speicher ab CHF 1’699.- erhältlich. Weitere Konfigurationsmöglichkeiten beinhalten einen 1,3 GHz Dual-Core Intel Core m7 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,1 GHz. Weitere technische Spezifikationen und Zubehör sind online unter www.apple.com/macbook verfügbar.

Kleines Update auch beim MacBook Air

Apple hat heute ausserdem 8GB Arbeitsspeicher zum Standard bei allen Konfigurationen des 13-Zoll gemacht.

 

iReview 13/2016

Letzte Woche war leider immer noch von dem grossen Links-Bug die Rede und man musste sich bis Ende Woche auf eine Lösung gedulden. In verschiedenen Ländern wurde das kleine und das bereits ausgeliefert. Ich darf mir die beiden Kleinen nächsten Donnerstag etwas genauer anschauen und auch einige Tage testen. Wenn Ihr Fragen dazu habt, dann nur her damit!

Was sonst noch in dieser Woche erwähnenswert war, steht im ApfelBlog-Wochenrückblick von der Woche 13/2016. Ich wünsche euch eine interessante Lektüre.

Apple Special Event: iPhone SE, iPad Pro, Apple Watch und Apple TV.

Am 1. April feiert Apple das 40 jährige Jubiläum! Und zur Einstimmung hat Apple ein kurzes Video unter dem Titel Apple – 40 Years in 40 Seconds veröffentlicht.

Neben dem Kampf gegen Regierungsorganisationen um unsere Daten vor unerwünschten Blicken zu schützen, setzt sich Apple auch weiterhin für die Umwelt ein. Die Umweltschutz-Beauftragte Lisa Jackson stellt das Recycling-Programm vor uns erzählt von der 40 Megawatt Solarfarm in China auf einer Yak-Ranch welche weiter wie bis anhin als Weide genutzt werden kann.

Beim Thema Recycling stellt Apple den Roboter Liam vor. Er wurde entwickelt um ein iPhone innert kürzester Zeit in seine Bestandteile zu zerlegen, so dass alle Materialien auf die bestmögliche Art wiederverwertet werden können.

Auch das Thema Gesundheit ist weiterhin ein wichtiger Punkt bei Apple. neben dem weiterentwickelten ResearchKit gibt es nun auch ein CareKit. Damit können beispielsweise medizinische Checklisten erstellt werden, angereichert mit den Daten der Körpermessungen. Überhaupt liefern die ResearchKit Apps bereits wertvolle Daten für Krankheiten wie Parkinson oder Autismus. Es gibt bereits Apps welche den Patienten helfen beispielsweise frühzeitig eine Parkinson Epilepsie zu erkennen.

Aber nun zu den Produkten…

Apple Watch

Apple Watch Band

Für die Apple Watch gibt es neue Bänder aus Leder, Nylon und ein Space-Black Milanese-Armband. Und es macht Sinn in Armbänder zu investieren, denn mindestens ein Drittel aller Apple Watch Besitzer wechselt regelmässig das Armband. Mach ich übrigens aus, weil man mit jedem neuen Band fast schon eine neue Smartwatch hat. Denn das Zifferblatt ist genauso schnell gewechselt…

Apple TV

Für das neue Apple TV gibt es bereits über 5000 Apps. Ein Update wartet heute auf mit neuen Möglichkeiten. Beispielsweise gibt es eine Ordner-Struktur für die Apps und Texteingabe können über Siri gemacht werden, auch Benutzername und Passwort. Allerdings ist bisher noch unklar was mit uns Schweizer ist, da bisher Siri auf Apple TV immer noch fehlt.

iPhone SE

Ein neues Gerät  wurde heute in die iPhone-Familie aufgenommen. Das 4-Zoll iPhone SE. Alleine 2015 wurden 30 Millionen iPhone mit 4-Zoll Bildschirm verkauft. Eine ziemliche Masse welche man auch in Zukunft noch bedienen möchte. Allerdings brauchen die kleinen Apple Smartphones mehr Power um ernst genommen zu werden. Darum hat man kurzerhand den gleichen 64bit A9-Prozessor und Grafik-Chip verbaut wie im iPhone 6s. Das iPhone SE verfügt auch über eine 12MP-Kamera mit True Tone Flash, Focus Pixel, Live Fotos, Panorama-Fotos, 4K-Videos, NFC für Apple Pay und allen anderen Annehmlichkeiten vom iPhone 6s.

Ab Ende Mai 2016 gibt es das iPhone SE in 100 Länder zum Preis ab 399 US-Dollar mit 16GB Speicher. 64GB gibt es bereits ab 499 USD. Vorbestellung beginnt am 24. März 2016 in ausgewählten Ländern. Ich würde mal behaupten, in Länder wie Indien geht das Smartphone weg wie warme Semmel! Dei Schweiz muss sich bis Anfangs April gedulden.

iOS 9

Nicht weniger als 80 Prozent aller iOS Geräte läuft mit dem neuesten iOS 9. Heute kommt ein neues Update auf iOS 9.3 mit Updates für Apple CarPlay, Apple News, Night Shift für angenehmes Benutzen des Smartphone in der Nacht und weiteren Verbesserungen.

iPad Pro

Wie erwartet gibt es nu auch ein kleines iPad Pro. Exakt 9,7-Zoll misst die Diagonale und das leistungsstarke iPad wiegt nur 450 Gramm. Es hat ein sogenanntes „True Tone Display“. Sehr hell, passt sich aber farblich dem Umgebungslicht an. Natürlich hat das kleine iPad Pro auch die Vorzüge vom Grossen wie beispielsweise Smart Keyboard, Apple Pen oder die eindrücklichen 4 Lautsprecher. Angetrieben wird das iPad pro von einem A9X-Prozessor.

Das iPad Pro in klein gibt es mit 32GB Speicher ab 599 US-Dollar, mit 128GB für 749 US-Dollar oder mit 256GB für 899 US-Dollar. Vorbestellungen werden am 24. März 2016 entgegen genommen und ist ab dem 31. März 2016 erhältlich in ausgesuchten Ländern. Die Schweiz muss sich Anfangs April gedulden.

Mein Fazit

Was Apple heute in knapp einer Stunde vorgestellt hat war nicht weniger und nicht mehr als man erwarten durfte. Das iPhone SE hat ein riesiges Potential die Welt zu erobern. Zumindest wird es die Marktanteile von iOS etwas verbessern können. Das iPad Pro mit dem kleinen Bildschirm unterstützt leider kein 3D-Touch, dafür lässt es alle anderen iPads alt aussehen. Das kleine wie auch das grosse iPad Pro geben nun den Ton an und können mehr und mehr als echten Computer-Ersatz gesehen werden.

Es bleibt eindrücklich was Apple mit dem ResearchKit vorantreibt und auch das Engagement bezüglich Umweltschutz ist lobenswert. Ähnliches vollzieht Google, spricht aber weniger darüber. Wird Zeit das Samsung und Co. auch hier mal Apple kopieren und mehr für das Umfeld der Produktion machen. Für Menschen und die Umwelt.

iReview 7/2016

Anovos Stormtrooper Armor Kit

Während sich Apple gegen die amerikanische Regierung wehren muss, welche übrigens im Namen der Freiheit rücksichtsloser agiert als die chinesische Regierung oder Russland, habe ich aktuell zwei Hauptbeschäftigungen. Zum einen spiele ich während verschiedenen kurzen Wartezeiten sehr gerne Pong auf der Apple Watch, die andere Sache hat mit Star Wars zu tun. Im April 2015 hab ich etwas Geld in Anovos investiert, besser gesagt in die Pre-Pre-Order-Phase eines Stormtrooper Armor Kit.

Das erste Paket mit allen ABC-Plastikteilen ist angekommen und ich bin bereits fleissig am schneiden, fräsen, schleifen und bald am kleben, leimen, nieten und zusammensetzen.

Was sonst noch in dieser Woche erwähnenswert war, steht im ApfelBlog-Wochenrückblick von der Woche 7/2016. Ich wünsche euch eine interessante Lektüre.

Pong für die Apple Watch.

 

Das wohl weltweit bekannteste Computer Spiel Pong hat nun den Weg auf die Apple Watch gefunden. Eigentlich liegt es quasi auf der Hand. Als Pong damals aus den Spielautomaten den Weg auf den heimischen Fernseher gefunden hatte, gab es auch nur ein Drehrad, bzw. Rotationscontroller, zum steuern der Balken. Das wird nun bei der Apple Watch von der digitalen Krone übernommen. Das perfekte Spiel um rasch ein paar Minuten Wartezeit zu überbrücken…

Vielleicht beweist Pong auf der Apple Watch einmal mehr, dass wir eigentlich ganz am Anfang der Möglichkeiten der Smartwatches stehen. Früher hätte auch kaum jemand gedacht, dass die Spielindustrie den Sprung von den Automaten auf den Fernseher schafft. Pong war das erste Spiel auf dem eigenen Fernseher und was heute dank Playstation, Xbox, Nintendo oder Apple TV möglich ist kennen wir ja bereits…

 

iReview 4/2016 – Aktionen und Programmieren.

Hour of Code

Diesen Sonntag enden gleich zwei Aktionen welche ich euch nicht vorenthalten möchte. Zum einen gibt es das iPad Pro mit 128 GB für 135 Franken günstiger und den iMac 21-Zoll für 300 Franken weniger. Aber wie gesagt, nur noch heute.

Apple muss ein paar Netzteilstecker zurückrufen, bzw. tut dies freiwillig, nachdem es mit 12 Stück Probleme gab. Aber Vorsicht ist besser als Nachsicht. Apple hat im vergangenen Quartal einen weiteren Rekordumsatz geschafft, gewisse Verkäufe gehen aber zurück. Die Börsenwelt ist alarmiert und der Aktienkurs sinkt.

In der Schweiz verdienen 3 von 1000 Leuten ihr Geld mit Apps. Und damit sind wir „nur“ im Mittelfeld. Gerade die Länder im Norden sind da wesentlich weiter! Die Fähigkeit zu Programmieren wird immer wichtiger! In Amerika hat das Weisse Haus gerade entschieden, dass Programmieren in den Stundenplan aufgenommen werden soll. Eine gute Investition in die Zukunft!

Was sonst noch in dieser Woche erwähnenswert war, steht im ApfelBlog-Wochenrückblick von der Woche 4/2016. Ich wünsche euch eine interessante Lektüre.

28’500 Schweizer verdienen ihr Geld mit Apps.

Apple TV mit neuer Remote Steuerung

Das Progressive Policy Institute hat die App-Wirtschaft in Europa, inklusive Norwegen und Schweiz, untersucht. Insgesamt schaffen die Apps rund 1,64 Millionen Arbeitsplätze.

Die Schweiz befindet sich mit 3,5 Arbeitsplätzen pro 1000 Einwohner im Mittelfeld. Das Potential ist aber noch da. Die nördlichen Länder wie Norwegen, Finnland, Schweden, Dänemark und Niederlande haben mehr als doppelt soviel Arbeitsplätze in der App-Wirtschaft als die Schweiz.

Die Schlusslichter sind Italien, Spanien und Österreich. Hier sind es zwischen 1,4 bis 1,7 Arbeitsplätze pro 1000 Einwohner. Spannend ist hierbei, dass Apple in Italien das erste europäische iOS App Entwicklungszeiten Entwicklungszentrum eröffnen will. Ein Widerspruch in sich? Auf jeden Fall wird der Wert bei der nächsten Untersuchung in Italien sprunghaft ansteigen…

Apps werden immer wichtiger

Neue Möglichkeiten wie Smart TV ( Apple TV), Smart Watch und Wearables ( Apple Watch), Smart Car (Apple CarPlay) und Smart Home (Apple HomeKit) bringen immer mehr Möglichkeiten sich mit einer eigenen App zu positionieren. Es zeichnet sich immer mehr als scheint, dass Marc Andreessen recht behalten sollte:

In short, software is eating the world.

Das zeichnet sich übrigens auch in den Verkaufszahlen ab. Allgemein gehen die Hardware-Erlöse zurück. Während Desktop-Computer und Festnetztelefonie besonders leiden können Smartphones und Tablets das ganze Ganze ein bisschen abfedern. Aber Herr und Frau Schweizer sparen aktuell bei der Hardware, investieren dafür um so mehr bei der Software.

Programmierfähigkeiten werden immer wichtiger

Bereits heute sind Personen mit guten Programmierfähigkeiten sehr umworben und können sich die Arbeitgeber in der Schweiz auswählen. Das wird sich in nächster Zeit noch verschärfen. In immer mehr Berufsgattungen ist mindestens die Kenntnis der Grundlagen ein Vorteil, beispielsweise im Marketing welches immer digitaler wird, um Möglichkeiten und Abläufe besser zu verstehen und einzusetzen.

Verdienst du bereits dein Geld mit Apps? Oder beginnst du demnächst mit einem Programmierkurs?