Posts tagged "Apple"

Machine Learning, Artificial Intelligence und Self-Driving Technologie bei Apple.

Letzten Freitag hat Apple, bzw. Ruslan Salakhutdinov, seines Zeichens Director of Artificial Intelligence Research bei Apple, am Rande einer Konferenz rund 200 Spezialisten zu einem kostenlosen Mittagessen mit Ausblick auf Artificial Intelligence (AI) und Machine Learning (ML) Projekte bei Apple eingeladen.

So eine Chance lässt man sich nicht entgehen. Salakhutdinov diskutierte über Projekte, bei denen Daten von Kameras und anderen Sensoren verwendet wurden, um Autos und Fussgänger auf städtischen Strassen zu erkennen, in unbekannten Räumen zu navigieren und detaillierte 3D-Karten von Städten zu erstellen.

Der Vortrag bot neue und unerwartete Einblicke in Apples geheimnisvolle Bemühungen um die autonome Fahrzeugtechnologie. Apple erhielt bereits im April vom kalifornischen Department of Motor Vehicles (DMV) die Erlaubnis, selbstfahrende Fahrzeuge zu testen, und CEO Tim Cook bestätigte im Juni sein Interesse an dieser Technologie.

Erfahrungen aus vier Machine Learning Projekte bei Apple

  • Salakhutdinov zeigte Daten von einem Projekt, das Software trainiert zur Identifizierung von Fussgängern und Radfahrern mit Hilfe von 3D-Scannern, den sogenannten Lidars, die in den meisten autonomen Fahrzeugen verwendet werden.
  • Ein anderes Projekt zeigte eine Software, die Autos, Fussgänger und die befahrbaren Teile der Strasse in Bildern von einer Kamera oder mehreren Kameras, die an einem Fahrzeug montiert sind, identifiziert. Selbst wenn Regentropfen die Linse bespritzt haben, konnte die Position von Fussgängern auf dem Bürgersteig problemlos abgeleitet werden, selbst wenn sie teilweise von geparkten Autos abgeschirmt wurden.
  • Ein weiteres Projekt, das Salakhutdinov besprach, bestand darin, Software, die sich durch die Welt bewegt, eine Art Orientierungssinn zu geben. SLAM, so wird die Technologie genannt, wird an Robotern und autonomen Fahrzeugen eingesetzt und hat auch Anwendungen in der Kartenerstellung und Augmented Reality.
  • Ein viertes Projekt nutzte die von sensorbeladenen Autos gesammelten Daten, um aussagekräftige 3D-Karten mit Funktionen wie Ampeln und Strassenmarkierungen zu erstellen. Die meisten Prototypen autonomer Fahrzeuge benötigen detaillierte digitale Karten, um zu funktionieren. Salakhutdinov erwähnte auch Arbeiten zur Entscheidungsfindung in dynamischen Situationen.

Was genau Apple aber im Bereich Self-Driving macht, das bleibt unklar. Salakhutdinov sagte nicht, wie die Projekte in eine grössere Anstrengung im automatisierten Fahren passen. Apple selber jede Stellungnahme ab.

Apple muss ich im Bereich AI und ML öffnen

Apple öffnet sich ungewöhnlich mit Informationen. Zum einen um Talente im Bereich AI und ML anzuziehen, denn der Fachkräftemangel diesbezüglich gibt es auch im sonnigen Kalifornien. Haupt-Mitbewerber sind Google und Facebook. Die beiden Unternehmen geben auch sehr viel Preis darüber, was als nächstes erforscht werden soll. Genau hier macht Apple den Unterschied. Man spricht nicht gerne darüber was man als nächstes tun will, sondern berichtet viel lieber darüber, was man bereits gemacht hat. Das schürt auch keine falschen Hoffnungen. Die hingegen kommen automatisch in Form von Gerüchten und werden von einem grossen Teil der Bevölkerung als wahre Münze genommen…

Apple tut gut daran Forschungsergebnisse offener zu kommunizieren. Der Machine Learning Blog von Apple war sicher nur der Anfang, wobei die Kadenz von Veröffentlichungen durch noch potential gegen oben hat.

Mit (RED) Produkten Leben schenken.

Wer Apple-Produkte kauft, oder sich damit auseinandersetzt, ist sicher schon mal über die (RED) Produkte gestolpert. Wie der Name schon sagt, handelt sich dabei um rote Produkte. Aber dahinter steckt weit mehr! Mit jedem (PRODUCT)RED Kauf, übermittelt Apple eine Spende an The Global Fund, welcher wiederum 100% dieser Gelder einsetzt um HIV/AIDS Programme zu finanzieren. In diesem Jahr konnte bereits ein neuer Spendenrekord aufgestellt werden, welcher mit dem heutigen Welt-AIDS-Tag noch verstärkt werden soll.

Mit den Spenden von Apple können Lebensrettende Medikamente eingekauft werden.

Seit 11 Jahren unterstützt Apple mit der (RED) Partnerschaft die gemeinnützige Organisation The Global Fund, bzw. dessen HIV/AIDS Programme. Mittels Beratung, Tests und Medikamente will man verhindern, dass HIV von einer Mutter auf ihr ungeborenes Kind übertragen wird. Bisher wurden durch den Verkauf der (RED) Produkte mehr als 160 Millionen US‑Dollar gesammelt. Zum heutigen 1. Dezember, dem weltweiten Welt-AIDS-Tag, werden Besucher der App Stores im “Heute“-Tab Geschichten zu diesem Thema sehen, unter anderem auch mit einen Blick hinter die Kulissen, wie Entwickler (RED) unterstützen. Auch der Spieleentwickler King bietet limitierte Bundles in seinen beliebten Titeln an, darunter Candy Crush Saga, Candy Crush Jelly Saga und Candy Crush Soda Saga – wobei alle Erlöse aus diesen In-App-Käufen an den Global Fund gehen.

(RED) auch im Apple App Store

(RED) auch im Apple App Store

Nicht nur werden mehr als 400 Apple Stores weltweit vom 1. bis 7. Dezember das Apple-Logo in die Farbe Rot ändern, Apple wird auch für jede Apple Pay-Transaktion, die an einem Einzelhandelsstandort, online oder in der App getätigt wird, eine Spende in Höhe von 1 US-Dollar an den Global Fund leisten. Vielleicht entdeckt ihr unter den (RED) Produkten ja noch ein passendes Weihnachtsgeschenk?

Apple’s iPhone-Geschäft hat mehr Umsatz als Amazon.

Apple's iPhone Business

Apple’s iPhone Business, Grafik by ATLAS

Die Zahlen von Apple sind auch im letzten Quartal sehr beeindruckend und wurden drüben bei Quartz etwas genauer angeschaut. Interessant ist, dass alleine das iPhone-Business von Apple so manches Fortune 100 Unternehmen im Gesamtumsatz ausstechen kann. So macht Apple alleine bei den iPhone mehr Umsatz als ganz Amazon! Und dabei tragen die Smartphones prozentual immer weniger zum Gesamtumsatz von Apple bei.

Stärker wurden hingegen bei Apple die Services und können nun auch schon selber bei Fortune 100 mitspielen. Die Macs und anderen Produkte (Apple Wach, Apple TV, etc.) relativ stabil bleiben. Einzig der Umsatz bei den iPads ist immer noch rückläufig.

Apple Umsatz nach Produkten

Apple Umsatz nach Produkten. Grafik by ATLAS

Ich bin sehr gespannt wie sich die Zahlen im aktuellen Quartal mit dem iPhone 8, Plus und iPhone X verändern. Auch bezüglich dem HomePod, welcher dann unter die Kategorie „Other Products“ fällt. Der HomePod an sich ist keine Innovation, die Art und Weise wie die Sounds abgespielt werden, bzw. sich an die Räumlichkeiten anpasst und die perfekt Integration in die Apple-Umwelt ist für mich aber ein „Go“ gegenüber anderen Hersteller und Produkten.

Die Luxusmarken-Strategie von Steve Jobs geht auf.

Seit dem vergangenen Freitag kann das iPhone X, das neue Smartphone-Flaggschiff aus dem Hause Apple, käuflich erworben werden. Vor den Apple Stores bildeten sich Warteschlangen wie zu guten alten Zeiten. Selbst für das teuerste iPhone aller Zeiten! Wie schafft Apple es immer wieder neue Verkaufsrekorde zu erzielen, wo doch die Konkurrenz in Sachen Technologie und Design teilweise besser aufgestellt ist als Apple?

Man muss Apple nicht mögen. Man kann es kritisieren oder gar Hassen. Jedoch muss man auch anerkennen, dass Apple etwas gut kann: Marketing und Positionierung. Denn Steve Jobs hat früh erkannt, dass Apple sich von den Mitbewerbern abheben muss. Das geht nicht mit Produkten, denn diese können rasch kopiert werden. Aber in das Luxusmarken-Segment kommt man nicht so schnell… Zu dieser Strategie gehören auch Wartezeiten! Neben Apple kennen wir das von Marken wie Tesla oder Hermès und das Prinzip ist immer das selbe: Sehr früh schon kündigt Apple Produkte an um die Stimmung anzuheizen. Mit Vorbestellungen und Reservationen wird es spannend vor dem Verkaufsstart. Und dann heisst es wieder warten… Alle die kurz gezögert haben bei den Vorbestellungen. Rund vier Wochen muss man aktuell warten. Dabei fällt auch gerne mal der Ausdruck „künstliche Verknappung“. Aktuell geht man davon aus, dass Apple in diesem Jahr nur 20 der geplanten 40 Millionen iPhone X verkaufen wird. Man spricht von Produktionsproblemen und Zubehör-Engpässen.

Die Nachfrage aber scheint ungebrochen zu sein. Eben wegen der Luxusmarken-Strategie welche Steve Jobs dem Konzern aus Cupertino hinterlassen hat:

Eine konsequent umgesetzte Luxusmarken-Strategie ermöglicht hohe Preise. Dazu kommt eine exzellent aufgestellte Wertschöpfungskette, die hohe Qualität und tiefe Kosten gleichzeitig liefert.

Auch wenn der Kommentar von Christiane Hanna Henkel in der NZZ nicht nur positiv über diese Strategie von Apple spricht, so ist halt viel wahres dran:

Ein iPhone ist somit zu einem Gebrauchsgegenstand mit hohem, in Teilen quasireligiösem Symbolwert geworden: Es steht für die Kaufkraft des Besitzers, für seine digitale Kompetenz und lässt ihn sich zugehörig fühlen zu der weltweiten «Apple-Elite»: zur schönen Welt des Apple-Scheins.

 

Das Ende von Apple naht. Schon wieder.

Wie oft schon wurde das nahe Ende von Apple von Experten heraufbeschworen? Passiert ist bisher nichts und auch die kürzlich vorgelegten Zahlen von Apple lassen auf kein baldiges Ende deuten. Dennoch gibt es (schon wieder) Experten welche bei Apple viele Probleme sehen. So auch der Experte Tobias Hüttche im Tagesanzeiger-Artikel „Apple verhält sich wie ein Bodybuilder„. Er rät Apple unbedingt den Service-Bereich aufzustocken, scheint sich aber nicht mit den bisherigen Quartalszahlen beschäftigt zu haben:

  • 2015 hat das iPhone über 62% zum Umsatz beigetragen, 2017 waren es nur noch 54%.
  • 2015 haben Dienste und Andere Produkte 15,8% zum Umsatz beigetragen, 2017 waren es bereits 22,3%.
  • Der schwächelnde chinesische Markt hat sich im aktuellen Quartal zurückgemeldet mit viel besseren Verkäufen.
  • Aktuell vermeldet Apple 210 Millionen bezahlte Abonnenten bei den Services (App Store, Apple Music, etc.)

Wer sich genauer mit den Geschäftszahlen von Apple beschäftigen möchte, dem empfehle ich die interaktive Umsetzung drüben bei Macprime. Passend dazu gibt es den lesenswerten Kommentar „Totgesagte leben länger„.

Während „Anderen Produkten“ ( Apple Watch, Apple TV und weiteres) nur ganz leicht anstieg, konnten vor allem die Services richtig zulegen und machen nun zusammen knapp einen Viertel des Umsatzes aus. Auch an der Börse zeigt man sich aktuell eher erfreut. Wie ist deine Meinung dazu? Ist das Ende von Apple nah? Oder suchen die Experten und Medien nur Aufmerksamkeit?

Heute: iPhone X.

Heute ist es soweit. Das iPhone X landet in der Schweiz. Während Leute mit flinken Fingern und einer Portion Glück bereits vor einer Woche eine Reservation absetzen konnten und es heute zugeschickt bekommen, müssen alle anderen noch zwei bis drei oder gar vier bis fünf Wochen warten. Andere wiederum machen es wie die Apple-Fans von früher und kampieren seit Donnerstagmorgen um 7 Uhr vor dem Apple Store an der Bahnhofstrasse.

Reviews gibt es bereits wie Sand am Meer, denn Apple hat ganz gezielt Journalisten, aber auch gut vernetzte Influencer bereits mit dem neusten Apple Smartphone ausgestattet. Macprime war so freundlich und hat eine Auswahl der ersten Reviews zusammengetragen. Eigentlich schon erstaunlich wie gross die Nachfrage ist für ein Smartphone „ohne Innovationen“ und was anscheinend viel zu teuer sei…

Da ich bei der Reservation nicht in den ersten Minuten mitmachen konnte, muss ich mich noch weitere vier Wochen gedulden bis die Lieferung eintrifft. Leider kann ich auch heute Morgen nicht so früh nach Zürich um allenfalls im Store an der Bahnhofstrasse in Zürich noch ein iPhone X zu ergattern. Mal schauen ob am Samstag noch was verfügbar ist. Ansonsten warte ich dann einfach mal ein paar Wochen.

Vielleicht könnt ihr eure Erfahrungen hier in den Kommentaren teilen? Wie ist eurer erster Eindruck? Wo sind noch Geräte verfügbar für Spontankäufe?

Emojis – Google, wir müssen reden…

Drüben auf Twitter findet gerade eine amüsante Diskussion statt über die Icon-Sets.

Burger-Emoji falsch belegt?

Zum einen geht es darum, wie man den Burger belegt.  Thomas hat entdeckt, dass man bei Apple den Käse auf das Fleisch legt, während man bei Google das Fleisch auf den Käse legt. Weiss man bei Google nicht, wie man einen Burger belegt. Der Käse soll doch auf dem heissen Fleisch weich werden und nach unten fliessen.

Komisches Bier-Emoji

Aber damit nicht genug. Auch das Bier Icon regt eine grössere Diskussion an. hier hat die Twitter-Gemeinde zu beanstanden, dass die Schaumkrone oben am Glas schwebt, während das Bier selber viel weiter unten im Glas ist. Wie Thomas Fuchs hier zurecht meint: „Google, this is not how beer works.“

Da fragt man sich schon, wer ist bei Google eigentlich für die Icons verantwortlich? Echte Amerikaner können das nicht sein, denn die müssten wissen wie man einen Burger belegt und wie sich der Schaum im Bierglas verhält, oder?

Macht Apple das Kino überflüssig?

Dank den Apple Movie Trailers konnte man schon vor Jahren immer sofort die neuesten Kino-Trailer anschauen. Nun will Apple aber die Kinofilme selber ebenso schnell in die heimischen Wohnzimmer bringen. Bedeutet das das Ende für die Kinos?

Die Kinos dieser Welt haben mühe das Publikum in die Vorführungssäle zu bringen. Die grossen Filmstudios wiederum sind daran interessiert die Verwertungskette der Filme zu optimieren. Gemäss gut informierten Personen konnte man bereits im letzen Jahr erfahren, dass Apple daran arbeitet, dass aktuelle Filme, noch während diese in den Kinos laufen, auch als Stream für’s eigene Wohnzimmer anzubieten. Dann aber soll die Filmmiete nicht CHF 7.50 kosten, sondern 50 Franken.

Die Idee ist nicht neu, aber bestechend.

Die Idee ist nicht neu und ist damals mit dem Startup Screening Room von Sean Parker (Napster-Mitgründer und ehemalige Facebook-Manager) kläglich gescheitert weil zwei grosse Kinobetreiber in Amerika von der Idee begeistert waren. Berühmte Filmproduzenten wie Peter Jackson, Martin Scorsese, Steven Spielberg, J.J. Abrams, Frank Marshall, Taylor Hackford, Ron Howard und Brian Grazer unterstützen aber die Idee, spätestens nach zwei Wochen nach dem Kino-Start die Filme per Streaming, zu einem exklusiven Preis, anzubieten. Aber auch bei den Filmproduzenten ist man nicht nur begeistert, James Cameron and Jon Landau haben sich öffentlich gegen eine solche Lösung ausgesprochen. Man befürchtet vor allem, dass die Filme so schneller und in besserer Qualität kopieren kann für die illegale Verbreitung, was natürlich die späteren Verkäufe von DVD’s schmerzlich treffen könnte. Genau hier könnte Apple mit dem Rechtsschutz über iTunes einspringen und für Sicherheit sorgen. Genau diese Gespräche werden im Moment geführt zwischen Apple und den Studios, weiss zumindest Bloomberg zu berichten.

Die traditionelle Verwertungskette der Filmindustrie reicht vom Kino über den Verleih bis zum Verkauf von DVDs, Blu-rays und Downloads. Erst danach folgt das Streaming. Da vergehen schon mal 90 Tage, bis der Film nach dem Auslaufen der Kinovorstellungen für die Heimkinoverwertung freigegeben wird. Ich persönlich kann und will nicht jeden Film im Kino sehen und würde es begrüssen den einen oder anderen Streifen auch zeitnah aus dem Wohnzimmer geniessen zu können. Es wird aber immer Filme geben, die auf der grossen Leinwand, mit den eindrücklichen Spezialeffekten und Sounds im Kino einfach besser wirken. Der Preis von von 50 oder 60 Franken schreckt mich da wenig ab. Wenn wir zu zweit, oder gar zu dritt in’s Kino gehen, dann kostet das schon ähnlich viel. Rechnet man noch Getränke und Popcorn dazu, dann ist man im Wohnzimmer, ebenfalls mit Verpflegung, schon ein vielfaches günstiger.

Würdest du das Streaming nutzen?

Die Produzenten und Studios können mit den exklusiven Streams die Verwertungskette erweitern und optimieren. Die Verlierer werden die Kinos sein. Nicht komplett, jedoch nur moderne, innovative und kreative Kinobetreiber werden am Markt bestehen können. Was haltet ihr von den Plänen? Würdet ihr einen Stream für 50 Franken mieten?  Bevorzugt ihr das Kino? Oder wartet ihr lieber zwei Monate auf den normalen Stream?

Bisher unbekannte Einblicke in den Apple Campus 2.

Wahrscheinlich ist keine andere Baustelle der Welt so gut dokumentiert wie  der neue Apple Campus in Cupertino. Alleine wenn man nach „Apple Campus 2“ auf YouTube sucht, bekommt man nicht weniger als 3,5 Millionen Ergebnisse. Gefühlt ist jede dritte Drohne in Amerika mindestens einmal über die Baustelle geflogen und hat den aktuellen Bauzustand gezeigt. Aber dennoch, es ist und bleibt ein sehr faszinierendes Gebäude. Ein Gebäude das sich grösstenteils selbst mit Energie versorgt.

Besuch im Apple Campus 2

Der Wired Journalist Steven Levy und Photograph Dan Winters konnten bereit einen Blick in den Campus werfen, kurz bevor das Gebäude mit den Apple Mitarbeiter belebt wird. Beinahe lückenlos wird die Planung erklärt und einige bisher noch unbekannte Details aus dem Innern des wohl grössten Hauptgebäude der Welt bekannt gemacht. Ein toller Artikel mit tollen Fotos.

Passend dazu wurde kürzlich eine Drohne in der Abenddämmerung über die Apple-Baustellen geschickt. Auch hier finden sich wieder beeindruckende Bilder.

Für mich sehr beeindruckend ist die Glasfront beim Eingang, die sich über vier Stockwerke hinweg zieht. In der Höhe in einem Stück Glas! Zuerst fragte der Journalist Jony Ive: „This might be a stupid question, but why do you need a four-story glass door?“ Und Ive hebt eine Augenbraue und antworte in seiner ruhigen britischen Art:

Well, it depends how you define need, doesn’t it?

Aber davon abgesehen jongliert Jony Ive nicht gerne mit den grossen, beinahe absurden Zahlen rund um das ringförmige Gebäude. Die Zahlen sind so gross, dass wir den Bezug dazu fast verlieren und zudem, so meint er, will man nicht in einem Gebäude mit eindrücklichen Zahlen leben. Es geht um das Gefühl, um das Wohlbefinden. Das war und ist dem Projekt-Team wichtig. Zudem:

The value is not what went into the building. It’s what will come out.

An die Umwelt gedacht.

Die Dächer aller Gebäude wurden mit Solarpanels mit einer Gesamtfläche von über 75’000 Quadratmeter Ausgestattet. Das reicht beinahe um den Campus selber mit Energie zu betreiben. Der noch benötigte Strom ist aber ebenfalls 100% aus erneuerbarer Energie. Ein Vorzeigeprojekt, wie man heute Bauprojekte umsetzt! Bis zum Ende der Bauzeit sollen übrigens auf dem ganzen Areal über 9’000 Bäume gepflanzt sein. Es entstehen regelrechte Wälder und die Fläche ist damit wesentlich grüner als zuvor als die HP-Gebäude da standen und bietet dennoch mehr Platz für die Mitarbeiter an.

Jetzt anmelden für die Apple Developer Academy in Neapel.

In einer Zusammenarbeit von Apple und der Universität Federico II wurde die erste Developer Academy in Europa realisiert. Bis zum 31. Mai 2017 können sich interessierte zukünftige Entwickler und junge Unternehmer für das Bewerbungsverfahren einschreiben.

Developer Academy

Die Developer Academy wird bereits zum zweiten mal durchgeführt. Im Vergleich zum Vorjahr wurde die Zahl der Studierenden von 200 auf bis zu 400 verdoppeln. Das Programm konzentriert sich auf die Software-Entwicklung (iOS-Apps), Start-up-Gründung und das iOS-App-Design mit Schwerpunkt auf Kreativität und Zusammenarbeit. Den Studenten werden die benötigten Fähigkeiten vermitteln, um in diesen Bereichen erfolgreich zu sein. Die Akademie möchte Studierende mit einem breiten Spektrum an Vorbildung und Interessen für eine Ausbildung gewinnen. Das Studium will nicht nur diejenigen mit Programmierung- oder Informatik-Erfahrung unterstützen, sondern auch junge Menschen, die an Bereichen wie Design und Business interessiert sind.

Das Programm steht Studenten aus Italien und der ganzen Welt offen.

Apple investiert mehrere Millionen Euro in das Programm, so dass die Kurse für alle Studenten kostenlos sind. Der Lehrplan wird von technischen Experten des Unternehmens und Ingenieuren gestaltet und die Kursleiter bringen Fachwissen aus ihrem breiten Spektrum an Erfahrungen ein, einschließlich Design, Business und Marketing sowie Programmierung. Apple stellt auch die Hardware und Software für die Akademie zur Verfügung, darunter für jeden Schüler ein iPhone und einen Mac. Die Einrichtung der Academy wurde speziell mit Schwerpunkt auf offene, gemeinschaftliche Arbeitsräume von Apple und der Universität Federico II konzipiert.

Klingt verlockend… Jede Unterstützung den Menschen das Programmieren näher zu bringen ist wichtig! Insbesondere in Ländern wie Italien in denen junge Leute kaum noch Lehrstellen oder Jobs bekommen. Kennt ihr noch weitere solche Initiativen in anderen Ländern?

Wer sich ernsthaft mit iOS auseinandersetzen möchte, der sollte sich jetzt gleich bewerben: https://www.developeracademy.unina.it/en/call-for-applications/