Posts tagged "Beats 1"

Song bei Beats1 verpasst? Playlist gesucht? Kein Problem.

Twitter-Account von Beats 1 Plays

Ob von Apple oder nicht… Beats 1 kletterte von Tag zu Tag meine Favoritenliste unter den Radios nach oben und verweilt nun auf Platz eins. Frische Musik, weg von den Charts und vom Mainstream! Wo haben wir das denn schon in der Schweiz. Jedes Radio klingt wie das andere mit Ausnahme von SRF Virus. Da darf immer wieder frische Sounds entdecken. Für mich geht Beats 1 noch weiter. Noch weniger Gespräche noch mehr Musik und ganz nah am Puls der richtig guten Musik…

Was mir aber schon passiert ist, ich hab Beats 1 gehört mit einem richtig geilen Track. Aber leider verpasst nachzuschauen wie der Song hiess oder wer der Artists war… Dagegen gibt es zwei mögliche Lösungen. Im Hintergrund immer Shazam laufen lassen oder einfach kurz den Twitter Account von Beats 1 Plays besuchen. Es ist kein offizieller Account, sondern holt sich über einen Bot die Track-Infos ab und twittert es zeitnah! Ein wirklich toller Service von Callum Jones! Danke!

Heute: Apple Music mit Beats 1.

Apple Music und Beats 1

Heute Abend ab 17 Uhr wird iOS 8.4 ausgeliefert und damit der Start für Apple Music mit iTunes Radio eingeläutet. Ian Rogers, Apple Music Senior Director, hat gleich selber einen Facebook Event über die iTunes Seite erstellen lassen und lädt alle Interessierten ein:

Tuesday morning we’ll be unveiling the next chapter. Please make a note to upgrade to iOS 8.4 at 8am PT Tuesday, June 30th and listen to the first Beats 1 broadcast at 9am PT.Here’s a Facebook invite to make it easy for you to say yes, you’ll be there, and invite all your friends. See you there.

Dank der Zeitverschiebung dürfen wir uns bis zum Abend gedulden und in der Zwischenzeit schon einmal ein Backup machen, oder uns ein bisschen vor informieren über Apple Music und Co.

Playlists von Spotify, Rdio und Co. in Apple Music importieren

Aktuell ist tatsächlich nur ein Workaround bekannt. Wenn man zuerst einen Beats Music Account erstellt, kann man über ein inoffizielles Import-Programm von Beats Music auf diverse Quellen wie Spotify, CSV/Excel und Co. zugreifen und die bestehenden Playlists importieren. Von Beats Music zu Apple Music ist es dann nur noch ein Katzensprung. Klingt etwas umständlich, aber im Moment der einzige Weg.

Apple Music auf Sonos

Die Gute Nachricht ist, Apple will bis Ende Jahr Apple Music kompatibel mit den Sonos-Geräten machen. Die schlechte Nachricht ist, dass es eben wirklich bis dahin dauern kann und gerade Beats Music Kunden bisher ohne Probleme mit Sonos-Geräten die Musik abspielen konnten.

Habt ihr noch Fragen zu Apple Music? Ich persönlich freu mich auf Beats 1, den Radio Kanal und bin gespannt wie gut die Musik ausgewählt sein wird… Werdet ihr das Update wegen Apple Music und iTunes Radio machen?

Apple Music und Beats 1.

Apple Music und Beats 1

Apple hat gestern Apple Music enthüllt, eine App welche die besten Möglichkeiten Musik zu geniessen kombiniert – alles an einem Ort: Apple Music ist ein Streaming-Dienst für Musik, ein weltweiter Live-Radiosender von Apple, der täglich 24 Stunden sendet und zugleich ein neuer Weg für Musikfans mit ihren Lieblingskünstlern in Verbindung zu treten. Apple Music kombiniert die grösste und abwechslungsreichste Musiksammlung des Planeten mit der Expertise von Musikfachleuten von Weltrang, die Wiedergabelisten für Nutzer von iPhone, iPad, iPod touch, Mac, PC, Apple TV und Android Phones zusammengestellt haben. Apple Music wird ab 30. Juni in über 100 Ländern verfügbar sein.

Eddy Cue, Senior Vice President Internet Software und Services von Apple, freut sich über die Neuerung:

Wir lieben Musik und der neue Dienst Apple Music gibt jedem Fan eine unglaubliche Erfahrung unmittelbar an die Hand. Sämtliche Möglichkeiten, wie Leute es lieben Musik zu geniessen, werden in einer App vereint – ein revolutionärer Streaming-Dienst, ein weltweites Live-Radio und ein spannender Weg für Fans mit Künstlern in Kontakt zu treten.

Auch  Jimmy Iovine hat endlich, was er sich schon lange wünscht:

Apple Music wird die Plattennadel für Fans und Künstler wirklich bewegen. Online-Musik hat sich zu einem komplizierten Durcheinander an Apps, Services und Webseiten entwickelt. Apple Music vereint die besten Features, um ein Erlebnis zu schaffen, das alle Musikliebhaber schätzen werden.

Apple Music

Apple Music ist stellt den vollständigen Apple Music-Katalog dem Nutzer auf seinen favorisierten Geräten zur Verfügung. Beginnend mit der Musik, die man bereits kennt, entweder aus dem iTunes Store oder von eingelesenen CDs, lebt die Musik eines Nutzers nun gemeinsam an einem Ort mit dem Apple Music-Katalog mit über 30 Millionen Songs. Man kann jeden Song, jedes Album oder jede Wiedergabeliste, die man auswählt, streamen – oder sogar noch besser, man kann das Apple Music überlassen.

Kuration ist die Seele jeder Wiedergabeliste, die in Apple Music erstellt wurde. Apple hat die talentiertesten Musikexperten von überall auf der Welt angestellt, mit dem Ziel die perfekten Wiedergabelisten auf Basis der Vorlieben eines Nutzers zu erstellen. Und je mehr man hört, desto besser werden die Kuratoren. Der Bereich „For You“ bei Apple Music bietet einen neuen Mix an Alben, Neuerscheinungen und Wiedergabelisten, die ausschliesslich für den jeweiligen Nutzer personalisiert wurden.

Zusätzlich zu Kuration durch Menschen verfolgt ebenfalls Siri das Ziel den Nutzer dahingehend zu unterstützen, grossartige Musik zu geniessen und mit Apple Music Spass zu haben. Beispielsweise kann man Siri fragen „Spiele mir die besten Songs des Jahres 1994 vor“, „Spiele den besten Song von FKA twigs ab“ oder „Was war der Nummer 1-Hit im Februar 2011?“.

Apple Music Radio: Beats 1

Beats 1, der bisher erste Live-Radiosender von Apple, der sich vollständig der Musik und Musikkultur widmet, wird live in über 100 Länder senden. Beats 1 ist eine 24-stündige Hörerfahrung unter der Federführung einflussreicher DJs wie Zane Lowe in Los Angeles, Ebro Darden in New York und Julie Adenuga in London. Hörer auf der ganzen Welt werden die selbe grossartige Programmgestaltung zum selben Zeitpunkt hören. In spannenden Sendungen auf Beats 1 werden exklusive Interviews, Gastmoderatoren und das Beste, was in der Welt der Musik geschieht, zu hören sein.

Apple hat auch das Radio neu gestaltet und rückt Kuration durch Menschen in den Vordergrund. Apple Music Radio bietet dem Nutzer Sender, die von einigen der weltweit besten Radio DJs erstellt wurden. Die neuen Sender umfassen eine Bandbreite an Genres, von Indie Rock bis zu klassischer Musik und von Folk bis hin zu Funk – jeder Sender fachkundig zusammengestellt. Mit einer Mitgliedschaft kann man so viele Songs überspringen, wie man möchte, so dass man das Lied ändern kann, ohne dazu den Sender zu wechseln.

Apple Music Connect

Mit Connect in Apple Music steht Künstlern und Fans ab sofort eine neue Möglichkeit zur Verfügung direkt miteinander in Verbindung zu treten. Über Connect können Künstler Liedtexte, Backstage-Fotos und Videos teilen oder sogar ihren neuesten Song unmittelbar an Fans direkt von ihrem iPhone aus veröffentlichen. Fans können sämtliche Posts eines Künstlers kommentieren oder „liken“ und über Messages, Facebook, Twitter und E-Mail teilen. Und auf Kommentare kann der Künstler direkt dem Nutzer antworten. 

Preise und Verfügbarkeit

Ab 30. Juni sind Musikfans auf der ganzen Welt zu einer dreimonatigen, kostenlosen Mitgliedschaft eingeladen, danach wird eine monatliche Abonnementgebühr von 9,99 US-Dollar pro Monat fällig. Die Preise für die Schweiz sind noch nicht bekannt. Es wird ausserdem einen Family Plan geben, der den Dienst für nur 14,99 US-Dollar pro Monat bis zu sechs Familienmitgliedern zugänglich macht.

Apple Music oder Spotify?

Tatsächlich sind die beiden Dienste sehr nahe beieinander. Während Spotify noch keinen Family Plan anbieten kann und der Musikkatalog nicht ganz so umfassend sein dürfte wie bei Apple, so hat Apple im Moment keinen Web-Player, dafür aber bereits sehr viel Video Inhalte, an denen Spotify noch arbeitet. Apple hat aber mit dem neuen Streaming-Service sehr gute Karten, denn bereits Millionen von iTunes Kunden sind nur einen Klick vom neuen Musik-Service entfernt und die Kreditkarte ist auch schon hinterlegt.

Welchen Musik-Streaming-Dienst werdet ihr in Zukunft wählen?