Posts tagged "dock"

iReview 21/2015 – Lightning Dock kommt etwas spät.

 

Lightning Dock für das iPhone

Erst jetzt hat es Apple geschafft ein Lightning Dock für das iPhone 5C, iPhone 5S, iPhone 6 und iPhone 6 Plus zu veröffentlichen. Die Frage ist, warum erst jetzt? Wahrscheinlich wird das diesjährige iPhone weiterhin dem Lightning-Anschluss treu bleiben, ab nächstem Jahr könnte aber der neue USB Typ-C Anschluss auch im iPhone Einzug halten… Wirst du dir ein Lightning-Dock zulegen?

Dank einem Battery-Case, kann man das iPhone mit mehr Akku-Power versorgen. Apple hat einen neuen Einstiegs-iMac konfiguriert und das MacBook Pro erneuert. Die Apple Watch hat ein erstes Update erhalten und der erste Trailer für den zweiten Steve Jobs Film wurde veröffentlicht.

Was sonst noch in dieser Woche erwähnenswert war, steht im ApfelBlog-Wochenrückblick von der Woche 21/2015. Ich wünsche euch eine interessante Lektüre.

iPhone Dock aus reinstem Beton.

iPhone Dock aus purem Beton

Der Name hardwrk verbindet man in erster Linie mit einem SSD-Selbst-Einbau-Kit für das MacBook Pro. Zumindest erging es mir so. Inzwischen haben die Macher aber auch noch weitere Adapter ausgetüftelt und nun bei sich eine neue Produktekategorie eröffnet: iPhone Docks. Aber auch hier haben die Leute bei hardwrk nicht einfach nur eine weiteres Dock auf den Markt geschmissen, sondern sich Gedanken über die Probleme der bestehenden Docks gemacht. Ein bekanntes Problem ist, wenn ein Dock leicht und aus Plastik ist kann man das iPhone nur aus dem Dock entnehmen wenn man mit der einen Hand das Dock hält und mit der anderen das iPhone aus dem Dock trennt. Das ist ein Problem, welches mit dem massiven hardwrk Dock der Vergangenheit angehört.

Das iPhone 5 Massive Dock von hardwrk ist nämlich aus purem Beton und genau 570 Gramm schwer. Ein ziemlicher Klotz. Der Beton-Block wird in Deutschland von Hand gegossen und bekommt auch den letzten Feinschliff von Hand. Eine spezielle Unterlage sorgt dafür, dass das Dock nicht auf dem Tisch umher rutscht und dank einer Verkleidung aus Silikon ist das iPhone 5, iPhone 5C oder iPhone 5S weich gebettet aber stabil gehalten.

Wer ein dünnes Case hat, der kann das Dock auch mit iPhone Case verwenden, jedoch sollte es nicht dicker als 1,5 Millimeter sein. Das Lightning-Connector Kabel ist im Lieferumfang nicht inbegriffen und muss selber in das Dock verlegt werden, was aber gar nicht so schwierig ist.

Ich persönlich bin ein grosser Fan von Beton und mich hat die tolle Qualität erstaunt. Der Block ist extrem fein, perfekt ausgegossen und wurde soweit gehend veredelt, dass dieses Doch für die Ewigkeit gemacht ist! Dank dem Gewicht kann das iPhone mit nur einer Hand aus dem Dock entfernt werden und somit ist es mehr als nur ein Hingucker auf dem Schreibtisch! Knapp 60 Euro kostet das iPhone Massive Dock und wird innerhalb von Deutschland versandkostenfrei verschickt.

 

Das iPhone-Dock ist zurück!

iPhone 5S Dock

Still und heimlich hat sich ein Altbekannter nach einer Verjüngungskur in den Apple Online Store  geschlichen. Das iPhone Dock! Im Prinzip ist es so ähnlich wie die alten Docks, nur eben angepasst auf die Äusserlichkeiten des iPhone 5S, bzw. iPhone 5 und mit einem Lightning Stecker.

iPhone 5S Dock

Das iPhone steckt beim Synchronisieren und Laden aufrecht im Dock. Neben dem Lightning Anschluss auf der Rückseite gibt es ebenfalls wieder den Audioausgang damit Musik und andere Geräusche an Aktivlautsprecher übertragen werden können.

Ist das iPhone 5S Dock für euch noch von Interesse, oder habt ihr inzwischen eine bessere Lösung gefunden das iPhone am Desktop zu laden und synchronisieren?

Sexy iPhone 5 Dock für iMac und Apple Display

OCDock mit dünnem Kabel

Der ApfelBlog-Leser Phibs hat mich darauf hingewiesen, dass drüben bei Kickstarter einmal mehr ein vielversprechendes Projekt gestartet wird. Das iPhone OCDock für iMac und Apple Display. Das Dock passt nicht nur wunderbar zu den Apple Geräten, sondern versteckt auch das lästige Kabel für die Synchronisation und den Strom. Dafür wurde eigens das wohl dünnste USB-Kabel entwickelt. Gerade einmal 0.18 Millimeter dick ist das Kabel. Also so dünn wie ein Blatt Papier.

Das Dock wird an den Fuss des iMac oder Apple Thunderbolt Display geklebt. Dadurch kann man das iPhone bequem mit nur einer Hand aus dem Dock ziehen. Es soll verschiedene Ausführungen geben. Solche Dock welche nr für iPhone 5 und nur ohne Hülle funktioniert, aber auch solche, bei denen man das iPhone inklusive Schutzhülle ins Dock stellen kann. Auch ältere iPhone 4/4S können mit dem umgerüsteten Dock geladen werden.

OCDock für iPhone 5

Wer jetzt noch mitfinanzieren möchte ist mit etwas mehr als 50 US-Dollar dabei. Später soll das Dock 75 Dollar kosten. Leider reicht die Zeit aber nicht mehr um das Dock als Weihnachtsgeschenk zu organisieren, soll aber bereits im Januar 2013 versendet werden.

Leuchtendes Lightning Kabel und Dock für iPhone 5

Lightning kabel und Dock für iPhone 5

Die Chinesen sind wieder einmal besonders schnell. Der Apple Chip für das neue Lightning Kabel wurde bereits geklont und ein entsprechendes Produkt geschaffen. Das Lightning Kabel der Chinesen macht seinem Namen alle Ehre und visualisiert den Datenstrom.

Passend dazu gibt es auch ein Dock für das iPhone 5. Spannend. Bin gespannt ob Apple den Verkauf stoppen wird oder ob hier alles mit rechten Dingen zuging… Das Kabel ist ein echter Hingucker.

iPhone 5 – Erster Testbericht nach 42 Stunden

iPhone 5

Am Samstag um 11:58 war ich in Spreitenbach bei der Neueröffnung der achten iPhone Klinik im Shoppi Tivoli, dem grössten Einkaufszenter der Schweiz. Ich war da, weil mir Jonathan, der Inhaber der iKlinik, ein iPhone 5 aus England mitgebracht hatte. Kaum hatte ich die Heimfahrt hinter mir, ging es sofort darum, eine Micro-SIM zur Nano-SIM zu machen. Von Prinzip her gleich wie damals von SIM zu Micro-SIM. Zuerst hab ich eine Test-SIM Karte beschnitten und nachdem ich dessen Funktionalität bestätigt sah, wurde meine private Micro-SIM zugeschnitten. Nötig ist das Prozedere, weil die Swisscom noch keine Nano-SIM Karten raus geben will in den Shops. Interessanterweise werden die Karten aber seit letzter Woche an Businesskunden verschickt… Egal. Kommen wir zum wesentlichen…

Form & Gewicht
Das längere und dünnere iPhone, sowie das verlorene Gewicht fällt sofort auf. Es liegt aber sehr gut in der Hand und tatsächlich erreicht man mit dem Daumen immer noch alle Stellen auf dem Bildschirm. Das iPhone 5 kann also immer noch ohne Probleme mit einer Hand bedient werden. Der neue, etwas grössere Bildschirm braucht aber etwas Umgewöhnung. Die Apps können nun groszügiger verteilt werden und der Daumen muss an neue Orte greifen. Nach einem Tag hat man sich aber umgewöhnt.

Kein Scuffgate
Einmal mehr hat mich meine Apple-Aura wohl beschützt. Denn von all den Gerüchten, dass die iPhone schon beschädigt mit Kratzer verkauft werden, die Bildschirme einen Gelbstich hätten, etc. konnte ich nichts feststellen. Und ich hab das Gehäuse wirklich sehr genau beäugt. Dann wollte ich es wissen: Bekanntlich bin ich kein Fan von Cases und Schutzhüllen. Abgesehen davon gibt es in der Schweiz noch gar keine zum iPhone 5. Also hab ich das iPhone einfach so zum grossen Wocheneinkauf genommen, in den Pferdestall, in den Ausgang nach Zürich und mit auf die Bike-Tour. Immer ungeschützt. Und siehe da, kein Kratzer, nix… Das hat aber wohl sicher auch damit zu tun, weil ich schon immer den Schlüssel in der einen Tasche hatte, das iPhone in der anderen!

Aber darüber hinaus dürfen bei mir Geräte Abnutzungserscheinungen haben. Bestes Beispiel dafür ist wohl das aller erste iPhone von Apple mit der Aluminium-Rückseite. Abschürfungen und Abnutzungen geben dem Gerät einen eigenen Charakter.

Neue Kabel
Der alte Dock Connector hat endgültig ausgedient. Zumindest, wenn man nicht unbedingt diverse Adapter kaufen und verwenden möchte. Tatsächlich werde ich aber in den nächsten Tagen doch noch das eine oder andere zusätzliche Lightning Kabel kaufen, so dass ich nicht immer der eine Kabel immer dabei haben muss… Das gute am Lightning Stecker ist aber, dass es kein oben oder unten gibt. Bei den USB- und Dock-Stecker musste man immer darauf achten, wie man den Stecker in die Buchse führt. Das spielt beim Lightning keine Rolle mehr. Ein kleines Luxus-Problem weniger.

Und sonst so?
In Sachen Internetgeschwindigkeit muss ich noch ein paar Tests machen, bzw. mal in ein Gebiet reisen, in dem die Swisscom LTE anbietet. Die Fotos sind gefühlt kräftiger in den Farben und auch Videos sind farbiger. Dazu muss ich aber noch ein paar Tests machen in den kommenden Tagen. Aber zu dem Thema gibt es ja auch schon Erfahrungen.

Ist sonst noch jemand von euch mit einem iPhone 5 unterwegs? Wie sind eure Erfahrungen?

GalileoTrio – iPhone mit dem iPad steuern

GalileoTrio

Einmal mehr gibt es ein interessantes Projekt bei Kickstarter. GalileoTrio ist ein steuerbares iPhone Dock. Das iPhone kann darin platziert werden, entweder horizontal oder vertikal. Verbunden über ein iPad kann so der GalileoTrio gesteuert werden, wohin die Kamera des iPhone zeigen soll. Rauf, runter, links oder rechts… Das ganze ist auch noch kompatibel mit allen Tripod-Produkten. Aber am besten schaut ihr euch das folgende Video an:

Ein cooles Projekt wie ich finde. Ideal um die Familie zu beobachten wenn man auf Geschäftsreise ist, oder für Video-Konferenzen über das iPhone und FaceTime. Und an dieser Stelle möchte ich nochmal auf den InstaPrinter aufmerksam machen. Da fehlen noch ein paar Dollar um die Umsetzung starten zu können.

Ein Büchergestell als iPod-Dock

Hohrizontal 51

Danke einem Artikel in der SonntagsZeitung bin ich auf dieses ungewöhnliche iPod-Doch gestossen. Wir kennen ja bereits das etwas klobige Baumstamm iPod-Dock. Mit dieser Variante hat man einen ähnlichen Coolness-Faktor, aber wesentlich günstiger und filigraner…

Die deutsche Firma Hohrizontal 51 hat ein normales Regalboard zu einem iPod-Dock mit integrierter Soundanlage umfunktioniert. Das Board hat die Masse 100 mal 30 Centimeter und ist nur 5 cm dick. Dennoch haben die deutschen Audiospezialisten darin Platz gefunden für zwei Hochtöner gegen vorne, vier Tieftonlautsprecher nach unten und einem Verstärker mit zweimal 25 Watt Leistung, inklusive Überlastungsschutz.

Als Eingänge hat das Board natürlich das Apple 30-Pin-Dock für iPod oder iPhone und USB Audio oder Line-In für CD-Spieler und Anderes. Raus geht’s durch die Boxen oder Composite Video. Übrigens, das Regal ist nicht einfach nur für Schön und Musik, da kann man auch ruhig noch was drauf packen. Je nach Beschaffenheit der Wand gehen da locker 10 bis 25 Kilogramm zusätzliche Last drauf auf das Board.

Hohrizontal 51 Red Dot

Leider konnte ich das Board (noch) nicht selber testen. Aber immerhin hat das Ding schon mal einige Innovations- und Design-Preise abgestaubt und kam in diversen Kritiken auch in der Soundqualität gut weg. Insbesondere wenn man bedenkt, in welch kleinem Raum das alles untergebracht ist. Neu kann man sich die Länge des Regalboard auch aussuchen und es gibt optional einen Ausgang für zusätzliche Subwoofer.

Preislich beginnt das Brett bei CHF 660.- und ist damit deutlich über den Kosten eines Ikea Buchregals. Aber das macht wiederum keine Musik…