Posts tagged "finder"

OS X Mavericks mit neuen Apps und neuen Features.

OS X Mavericks

 

Apple gibt das neue Betriebssystem OS X Mavericks kostenlos ab. Ein netter Schachzug. Und tatsächlich kann das neue OS mit einigen Funktionen begeistern:

Die Vorstellung der neuen Funktionen hat Apple auf einer eigenen Seite eingerichtet. Ich persönlich mag den neuen Schlüsselbund. Damit wird 1Password abgelöst. Aber auch die Tags habe mir schon lange herbeigesehnt, denn im Web arbeite ich viel mit Tags. Der neue Safari bekommt einmal eine neue Chance Google Chrome kalt zu stellen…

Welches sind deine Highlights beim neuen Mac OS X Mavericks?

OS X Mavericks – Kostenloses Upgrade steht bereit.

OS X Mavericks

Apple hat heute bekannt gegeben, dass OS X Mavericks, die zehnte grosse Version des Apple Desktop-Betriebssystems, kostenlos über den Mac App Store erhältlich ist. Mit über 200 neuen Features bringt OS X Mavericks iBooks und Karten auf den Mac, beinhaltet eine neue Version von Safari, erweitert den Multi-Display Support, führt Finder-Tabs und -Tags ein und liefert neue Kerntechnologien für atemberaubende Energieeffizienz und Leistung.

Craig Federighi, Senior Vice President of Software Engineering von Apple, hat gute Nachrichten:

Mavericks ist eine unglaubliche Version, die bedeutende neue Apps und Features einführt, während es auch die Leistung und die Batterielaufzeit des Mac verbessert. Wir möchten, dass jeder Mac-Nutzer die neuesten Features, die fortschrittlichsten Technologien und den besten Schutz erleben kann. [tweetable]Wir glauben, der beste Weg dies zu erreichen, ist ein neues Zeitalter der PC-Software einzuläuten, in dem OS Upgrades kostenlos sind.[/tweetable]

MacBook Pro OS X Mavericks

OS X Mavericks führt folgende neue Funktionen ein, darunter:

  • iBooks, das sofortigen Zugang auf die iBooks Bibliothek sowie zu mehr als zwei Millionen Titel im iBooks Store ermöglicht, und nahtlos über alle Geräte des Nutzers hinweg arbeitet;
  • Karten, das fortschrittliche Mapping-Technologie auf den Desktop bringt und es ermöglicht, einen Ausflug auf dem Mac zu planen und im Anschluss auf das iPhone für die gesprochene Wegbeschreibung unterwegs zu senden;
  • einen intelligenten Kalender, der die Anfahrtszeit zwischen Terminen bestimmt und eine Karte mit Wettervorhersagen bereitstellt;
  • eine neue Version von Safari mit Shared Links, die dabei hilft Neuigkeiten im Internet zu finden, indem Links zusammengeführt werden von Leuten, denen man auf Twitter und LinkedIn folgt;
  • iCloud Keychain, das Benutzernamen und Passwörter von Webseiten, Kreditkartennummern und Wi-Fi-Passwörter sicher speichert und sie auf alle vertrauenswürdigen Geräte eines Anwenders schickt, sodass man diese sich nicht mehr merken muss;
  • erweiterter Multi-Display Support, der die Verwendung mehrerer Displays leichter und leistungsstärker macht, ohne eine Konfiguration zu benötigen;
  • interaktive Benachrichtigungen, die es dem Anwender ermöglichen auf eine Nachricht zu antworten, einen FaceTime Anruf anzunehmen oder sogar eine E-Mail zu löschen, ohne die App zu verlassen, die er gerade nutzt
  • Finder-Tabs, die das Durcheinander auf dem Schreibtisch reduzieren, indem sie mehrere Fenster im Finder zu einem Fenster mit mehreren Tabs zusammenlegen;
  • Finder-Tags, ein leistungsstarker neuer Weg, um seine Dateien auf dem Mac oder in iCloud zu organisieren und zu finden.

Mavericks beinhaltet auch neue Kerntechnologien, die die Leistung verbessern und die Batterielaufzeit des Mac verbessern, was ich anhand von eigenen Erfahrungen auch bestätigen kann! Timer Coalescing und App Nap sparen auf intelligente Weise Energie und verringern den Verbrauch. Die Compressed Memory-Technologie verkleinert automatisch ungenutzte Daten, um den Mac schnell und reaktionsstark zu halten. Mavericks liefert zudem wichtige Leistungserweiterungen für Systeme mit integrierter Grafik durch optimierte OpenCL Unterstützung und dynamischer Videospeicherallokation.

Preise & Verfügbarkeit

OS X Mavericks ist ab heute kostenlos im Mac App Store erhältlich. Mavericks wird von jedem OS X Mountain Lion-fähigen Mac unterstützt. Ein kostenloses Upgrade auf Mavericks ist direkt von OS X Snow Leopard, Lion oder Mountain Lion möglich. Eine komplette Auflistung der Systemanforderungen und kompatiblen Systeme gibt es unter www.apple.com/osx/specs. OS X Server 3.0 benötigt Mavericks und ist im Mac App Store für CHF 20.- erhältlich.

Neuer Mac – Daten importieren oder neu aufsetzen?

iMac

Im Februar soll es ja soweit sein, dann wird mein Mac-Setup wieder einmal erneuert mit einem der brandneuen 27-Zoll iMac Modellen. Technisch ist in der Theorie schon alles voll aufgerüstet und nun stellt sich die Frage, wie kommen die vielen Daten rüber auf den iMac. Klar, ein jeder neue Mac kann beim Aufsetzen per Backup aus der Time Machine oder aber per Datenübertragung alle Daten vom alten Mac oder Windows PC ganz einfach übernehmen. Je nach Konnektivität dauert das ein paar Stunden und man kann danach weiter arbeiten als wäre nichts gewesen. Nur eben schneller, schöner, grösser und dünner…

Da meine Vorfreude auf den iMac künstlich verlängert wurde, kann ich mir zum Thema „Aufsetzen“ ein paar Gedanken mehr machen. Ich habe mich aber dazu entschieden den iMac komplett neu aufzusetzen. Das alte Profil wurde nun schon viele Jahre immer wieder migriert und Programme und Daten ohne zu überlegen auf den neuen iMac kopiert. Im Sinne einer Aufräum-Aktion will ich nun genau abwägen, welche Daten und Programme auf dem Mac noch gebraucht werden, welche virtuellen Datenleichen endgültig entsorgt werden können, welche Programme ich nicht mehr brauche oder was im Zweifelsfalle archiviert werden muss.

Programme im FinderEs fängt schon bei den Programmen an. Schaut man sich die Dateien im Finder an, sortiert nach „Zuletzt geöffnet“, so kann man sich schon mal ein Bild machen welche Programme man seit der letzten Migration nicht einmal geöffnet hat. Zum Glück sind es bei mir nur ein paar wenige Programme. Das eine oder andere muss aber definitiv über die Klinge springen, auch wenn es nur um ein paar MB Speicherplatz geht. Sicher mit dabei sind Programme wie:

  • Adobe Photoshop
  • Adobe Illustrator
  • Pixelmator
  • Forklift
  • iWork
  • Microsoft Office
  • Google Chrome
  • ShakeHands Conto
  • GrandTotal

  • Alfred 2.0

Sehr viel schwieriger wird es wohl bei den Daten wie Dokumente, Fotos, etc. Aber gerade hier besteht ein riesiges Potential Speicherplatz zu gewinnen und Daten zu löschen, welche so überhaupt nie gebraucht wurden.

Bei diesem Mac werde ich nicht den bequemeren Weg gehen und nur geprüfte und nötige Inhalte übertragen…

FTP mit dem Mac

Es wird Zeit die Kategorie „Umsteiger“ wieder etwas aktiver zu pflegen. Damit ich mehr Inspiration und Inputs habe, was Euch beim umsteigen von PC auf den Mac beschäftigt, dürft Ihr mir gerne Eure Probleme, Sorgen und Fragen mitteilen. Danke schon mal im voraus für Eure Mitarbeit!

Aber zurück zum Thema. Gerade Webdesigner und Webentwickler müssen auf Server zugreifen können um da Dateien hoch zu laden, zu modifizieren oder gar löschen. Das ganze geht mit einer so genannten FTP-Verbindung (File Transfer Protocol). Bei Windows kann der Internet Explorer die Rolle eines FTP-Programms übernehmen um Dateien auf einem entfernten Webserver zu modifizieren. Auch der Mac hat eigene Bordmittel, jedoch beschränkt.

Finder
Der Finder kann sich per FTP zu Server verbinden. Wähle im Menü „Gehe zu“ und dann „Mit Server verbinden…„. Hier kann die FTP-Adresse dann eingetragen werden. Eigentlich einfach. Jedoch unschön an der Sache ist, damit lassen sich Dateien lediglich lesen. Also nicht für Webworker, sondern nur für Journalisten und Neugierige welche irgendwelche Daten von einem Web- oder FTP-Server herunterladen müssen.

Terminal
Terminal ist ein mächtiges Tool beim Mac. Per Befehl kann so ziemlich alles in und um den Mac bewegt und verändert werden. Dazu gab es auch schon Beispiele im ApfelBlog.ch. Mit eben diesem Befehlszeilen-Programm kann man auch eine FTP-Verbindung aufbauen und die Dateien nach belieben bearbeiten. Das Problem dabei, es gibt keine Visualisierung. Man gibt jeden einzelnen Befehl für jede Datei per Text an.

  • Verbindung aufbauen: ftp ftp.mein-server.ch
  • Datei uploaden: put meine-datei.html
  • Datei downloaden: get meine-datei.pdf
  • etc.

Safari
Gibt man die FTP-Adresse in Safari ein, dann gelangt man zuletzt auch nur zur „nur lesen“-Ansicht wie beim Finder.

Und jetzt?
Leider führt für Webworker kein Weg an Drittprogrammen vorbei. Es gibt da aber kostenlose Lösungen wie beispielsweise das Schweizer Programm Cyberduck oder der bekannte Filezilla.

Ich persönlich vertrete ja die Auffassung, dass gute Lösungen auch etwas kosten dürfen. Daher empfehle ich auch beim FTP-Programm eher kostenpflichtige Lösungen. Ein sehr gutes Programm ist beispielsweise Transmit von Panic. Meine persönliche Empfehlung geht aber an das schöne und Funktionsreiche Programm Forklift welches ich auch schon früher einmal vorgestellt habe. Übrigens soll es bei Forklift demnächst eine noch schnellere und bessere Version geben.

Welche Erfahrungen habt Ihr zum Thema FTP mit dem Mac gemacht? Habt Ihr andere Lösungen? Andere bevorzugte Programme?

Datei im Finder per Tastatur löschen

Papierkorb löschen

Vielleicht habt Ihr Euch auch schon gewundert, dass wenn Ihr eine Datei im Finder markiert habt und die Delete-Taste drückt eben genau nichts geschieht. Tatsächlich funktioniert das Löschen einer Datei im Finder, oder auf dem Desktop, etwas anders.

Zuerst einmal wird die Datei, oder auch mehrere Dateien, wie gewohnt markiert. Um das auserwählte Dokument dann zu löschen braucht Ihr die Tastaturkombination CMD + Backspace und schon wird das Objekt gelöscht, bzw. in den Papierkorb geschoben.

Übrigens könnt Ihr auch gleich den Papierkorb löschen, ohne diesen speziell aufzurufen. Einfach die Kombination Shift + CMD + Backspace miteinander drücken und schon fragt Euch Mac OS X, ob Ihr den Inhalt des Papierkorb endgültig löschen möchtet. Eigentlich ganz einfach wenn man weiss wie es funktioniert, oder?

Pfadleiste im Finder anzeigen

Finder

Bei einem gemütlichen Mittagessen mit dem Twitterer Chris (@chriswalterCH) wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass es mit dem Finder-Fenster nicht möglich ist einen übergeordneten Ordner anzusteuern. Das ist tatsächlich so, sofern man die Darstellung nicht etwas anpasst. Wählt man nämlich in der Finder-Navigation den Punkt „Darstellung“ an und aktiviert „Pfadleiste einblenden“, kann man durch den Pfad navigieren.

finder-pfadleiste

Das sieht dann in etwa so aus wie unten abgebildet.

Finder mit Pfadleiste

Wenn man mit dem Finder irgendwo tief in der Dateistruktur landet, kann man auch dank der Tastenkombination „Command“ und „Pfeil nach oben“ in den übergeordneten Ordner springen. Aber die Lösung mit der Pfadleiste ist wesentlich übersichtlicher und Benutzerfreundlicher.

Sollte Ihr ähnliche Fragen haben, so dürft Ihr jederzeit das Kontaktformular ausfüllen, oder mich wie Twitter (@apfeltweet) kontaktieren. Ich freue mich viele weitere Tipps an die ApfelBlog-Leser geben zu dürfen.

Ein Sofa voller Mac-Icons

Wem es nicht genug ist, die bekannt Mac Icon bloss auf dem Dock im Mac zu bewundern, der kann sich die Icons als Kissen auf das eigene Sofa holen! Die Girls und Jungs von Throwboy haben die Icons wie Finder, Dashboard, iTunes, iPhoto, iChat und Photo Booth als Kissen hergestellt und vertreiben diese jetzt über Internet in die ganze Welt. Wie man auf der Website nachlesen und auch schauen kann, werden die Kissen noch von Hand mit viel Liebe hergestellt. Das ist dann auch der Grund, warum so ein Kissen locker drei bis sechs Wochen benötigt bis es ab dem Zeitpunkt der Bestellung bis zur Lieferung bei Dir zuhause an kommt. Ein Kissen kostet 29 Dollar und wenn man das komplette Icon-Set, bestehend aus den sechs oben genannten Kissen, bestellen möchte muss man dafür 149 Dollar liegen lassen.

Aber damit nicht genug. Demnächst werden auch Chat-Kissen mit den bekannten Abkürzungen wie „wft“, „lol“ oder „omg“ hergestellt. Oder auch RSS-Icon-Kissen sind schon in der Planung. Wer noch mehr Hintergrundwissen über Throwboy und deren Produkte erfahren möchte, der ist im Blog bestens bedient.

Neue WordPress Themes im Apple-Look

Es nimmt kein Ende. Spezielle WordPress Themes im Look von Apple’s Design vermehren sich unaufhaltsam! Neben meiner eigenen Entwicklung und einer Liste von Apple WordPress Theme und iPhone WordPress Themes, kann ich die Liste noch mehr erweitern.

Leopress

Wordpress Theme im Leopard Finder Look

Leopress kommt im klassischen Finder-Look von Leopard daher. Links sind die Kategorien, Seiten und Blogroll Links. Der Inhalt ist in der Mitte platziert, während ganz recht szusätzliche Informationen platziert werden können. Cooler Weblog-Finder oder?

Massive News „Mobile Edition“

Wordpress Theme speziell für iPhone Inhalte

WP Elements entwicklet ziemlich starke und komplexe WordPress Themes. Ziemlich einfach hingegen ist das WordPress Theme Massive News „Mobile Edition“. Wenn man ein Blog explizit für iPhone Besucher erstellen will, dann ist damit genau richtig bedient. Ein schlankes ein-spaltiges Layout findet genau im iPhone Platz, so dass man nur vertikal scrollen muss. Eigentlich genügt es ja…

Airport Extreme ist nun freundlich zu Time Machine

Time Machine und Airport Extreme

Bisher war es leider nicht möglich eine externe Festplatte per USB an die Airport Extreme anzuschliessen und dieses Laufwerk dann für die Time Machine Backups zu nutzen. Die Festplatte war einfach eine Festplatte. Das selbe Problem hatte übrigens auch die Time Capsule und wurde später mit einem Update behoben.

Letzte Nacht kam ganz still und leise ein weiteres Update für Leopard (Time Machine) und die Airport Extreme Base Station. Nach dem Update beider Neuerungen soll es möglich sein, endlich auch eine USB-Festplatte via Airport Extreme für die Time Machine Backups zu nutzen! Ich selber bin leider noch nicht dazu gekommen, aber TUAW bestätigt es bereits und ein ApfelForum Leser hat auch schon von der freudigen Nachricht gesprochen.

Gemäss TUAW gibt es aber noch ein paar Punkte die bei der Festplatte beachtet werden müssen. So muss die Platte höchstwahrscheinlich als HFS+ formatiert sein und eventuell muss das Laufwerk im Finder gemounted werden, bevor Time Machine die externe Festplatte erkennen kann.

Das nenn ich mal Ostern! Gestern das iPhone und ab heute funktioniert das Time Machine Backup wieder wie gewohnt und ohne Einschränkungen! Danke Apple!

Spotlight – Das verkannte Genie in Leopard!

Erst kürzlich habe ich die in Leopard integrierte Suchmaschine Spotlight für mich entdeckt. In diversen Gesprächen mit Freunden und ApfelBlog-Leser musste ich jedoch feststellen, dass Spotlight zu unrecht von den meisten Umsteiger nicht beachtet wird. Die meisten Leute sind immer noch etwas Windows geschädigt und versuchen mit einer sauberen Ordner und Datenstruktur die Dateien logisch und schnell auffindbar zu ordnen. Dabei kommt man mit Spotlight viel schneller ans Ziel.

Aber das man mit Spotlight nicht nur Dateien auf dem Mac Computer schnell finden kann, das möchte ich in den folgenden Zeilen zeigen:

Suche verfeinern
In Spotlight kannst Du nicht nur mit Suchbegriffen suchen, sondern auch mit der Boolesche Logik, also mit „AND“, „NOT“ „OR“ und Syntax mit Klammern. Suchen Sie nach Kategoriebeschreibungen wie „Autor“ oder „Breite“. Geben Sie für Ihre Suche Bereiche an wie „grösser als“ und „kleiner als“. Spotlight erkennt auch Begriffe in Anführungszeichen und Datumsangaben.

Spotlight - Boolsche Logik

Nach Dokumenttypen suchen
Die Suche in Spotlight lässt sich auf bestimmte Kategorien oder Dokumenttypen einschränken. Gib einfach den Suchbegriff ein und nach einem Leerzeichen „Art:“ mit dem Dokumenttypen. Zum Beispiel „leopard Art:Bild“. Jetzt werden alle Bilder mit dem Teilnamen Leopard ausgegeben in den Suchresultaten. Das funktioniert mit „Bild“, „PDF“, aber auch „iCal“, „Adressbuch“, „Mail“, „Musik“, „Word“ und „Pages“. Mit „Dokument“ spricht man Texte und Office-Dokumente an.

Spotlight - Dokumenttyp Suche

Suchen auf freigegebenen Mac Computern
Mit Spotlight kannst Du nicht nur Dateien auf Deinem Computer finden, sondern auch auf freigegebenen Mac Computer welche sich in Deinem Netzwerk befinden. Du kannst nach Name, Inhalt und sogar Metadaten suchen.

Berechnungen in Spotlight
Muss schnell was ausgerechnet werden? Kein Problem, Spotlight kann auch einfache oder komplexere Gleichung lösen und zeigt das Ergebnis in Rekordzeit an. Der Rechner in Spotlight unterstützt über 40 Funktionen, die von einfachen Berechnungen bis hin zu Logarithmen und Trigonometrie reichen.

Programme starten mit Spotlight
Die Programme müssen nicht alle im Dock platziert sein um schnell gestartet werden zu können. Und über den Finder zu gehen kann schon mühsam sein. Starten Sie Programme nun noch schneller. Der Spotlight Standardeintrag lautet „Top-Treffer“. Wenn Sie nach einem Programmnamen suchen, müssen Sie lediglich den Zeilenschalter drücken, um das Programm zu starten.

Programme mit Spotlight starten

Musik starten mit Spotlight
Selbst iTunes kann sich nicht vor Spotlight verstecken. Will man einen bestimmten Song, oder in meinem Fall Podcast, starten so kann man dessen Namen eingeben und je nach länge der Ergebnisse noch den Zusatz „Art:Musik“. Dann nur noch anwählen oder mit der Taste Enter bestätigen.

iTunes mit Spotlight starten

Protokoll besuchter Web-Seiten
Spotlight hilft Dir auch im wieder finden von Webseiten welche Du kürzlich besucht hast. Es wird der Name der Website, die Du besucht hast, sowie auch deren Inhalte indiziert.

Spotlight Einstellungen
Wenn Dir das alles zuviel Ergebnisse sind, dann kannst Du in den Spotlight-Einstellungen definieren, das alles in die Suchergebnisse mit eingebunden werden soll. In die Einstellungen gelangst Du via „Systemeinstellungen“ und dann „Spotlight“ oder zuunterst in den Spotlight Ergebnissen.