Posts tagged "HomeKit"

iOS 10 – Neues Design, HomeKit, iMessage mit App Store und mehr.

iOS 10

hat heute eine Vorschau auf gegeben, mit einem umfassendem Update für Nachrichten, das ausdrucksstärkere und noch mehr animierte Wege bereitstellt, um mit Freunden und Familie Nachrichten auszutauschen, wie beispielsweise Sticker und Effekte im Vollbildmodus. iOS 10 erweitert den Leistungsumfang von durch das Zusammenspiel mit Apps und beinhaltet die wunderschön neu gestalteten Apps , , Apple Music und News sowie die , die eine einfache und sichere Möglichkeit bietet, Produkte zur Heimautomatisierung an einem Ort zu verwalten. iOS 10 eröffnet Entwicklern mit Siri, Karten, Telefon und Nachrichten unglaubliche Möglichkeiten.

Craig Federighi, Senior Vice President Software Engineering von Apple:

iOS 10 ist unsere bedeutendste Version mit bezaubernden neuen Möglichkeiten, sich selbst in Nachrichten auszudrücken, einer nativen App für die Heimautomatisierung und wunderschön neu gestalteten Apps für Musik, Karten und News, die intuitiver und leistungsfähiger sind und all das, was man an seinem und liebt, noch besser machen. iOS 10 bringt die Intelligenz von Siri zu QuickType und Fotos, automatisiert das Zuhause mit der neuen Home App und gibt Siri, Karten, Telefon und Nachrichten für Entwickler frei, während gleichzeitig Sicherheit und durch leistungsstarke Technologien wie Differential Privacy erhöht werden.

Persönliche & ausdrucksstarke Nachrichten

Nachrichten ist die am häufigsten verwendete iOS-App. Mit animierten und personalisierten Nachrichten in iOS 10 ist es noch ausdrucksstärker und bringt noch mehr Spass mit seinen Freunden und Familienmitgliedern zu kommunizieren. Nachrichten beinhaltet leistungsstarke Animationen wie Ballone, Konfetti oder Feuerwerke, die den kompletten Bildschirm einnehmen können, um einen besonderen Anlass zu feiern, unsichtbare Tinte um Nachrichten zu verschicken, die erst dann sichtbar werden sobald ein Freund darüber streicht und handgeschriebene Notizen für zusätzliche Personalisierung. Automatische Vorschläge machen es einfach Wörter durch Emojis zu ersetzen, Tapback schafft eine schnelle und einfache Möglichkeit mittels eines einzigen Fingertipps zu antworten, und Rich Links erlauben es dem Nutzer Inhalte direkt in Nachrichten zu sehen und Medien abzuspielen – und das ohne die Konversation verlassen zu müssen.

iOS 10 bringt den Leistungsumfang des App Store zur Nachrichten App, um Entwicklern neue Möglichkeiten zu bieten, lustige neue Wege für Nutzer zu schaffen, um innerhalb einer Unterhaltung Sticker zum Abziehen und Einkleben zu verwenden, die Möglichkeit GIFs schnell zu personalisieren oder Fotos rasch zu bearbeiten, Zahlungsanweisungen auszuführen oder ein Abendessen oder einen Kinobesuch zu planen, alles direkt aus Nachrichten.

Siri öffnet sich für Entwickler

In iOS 10 kann Siri auf wichtige neue Bereiche ausgeweitet werden und ist durch das Zusammenspiel mit den Apps, die man liebt zu benutzen, im Stande mehr denn je zu leisten. Erstmalig können Entwickler auf der Intelligenz aufbauen, die Siri bietet und es Nutzern ermöglichen, lediglich unter Verwendung ihrer Stimme mit ihren Apps zu interagieren. SiriKit hilft Entwicklern bei der einfachen Gestaltung ihrer Apps, um mit Siri für Nachrichtenübermittlung, Telefonanrufe, Fotosuche, Fahrdienstbuchungen, individuellen Zahlungsverkehr und Workouts zusammenzuarbeiten. Ausserdem können sie Siri dazu verwenden, um CarPlay-Apps zu bedienen, Zugriff auf die Klimaanlage zu erlangen oder die Radioeinstellungen innerhalb der Apps von Automobilherstellern vorzunehmen.

Wunderschön neu gestaltete Karten App

Karten in iOS 10 erfährt ein wunderschönes Redesign, das deren Nutzung noch einfacher und intuitiver macht. Ab sofort mit neuen Erweiterungen den Entwicklern zugänglich, können Apps wie OpenTable Reservierungen direkt in Karten integrieren und Dienste wie Uber und Lyft können es Nutzern erleichtern eine Fahrt zu buchen, ohne die Karten App jemals verlassen zu müssen. Karten ist sogar noch schlauer mit neuer Intelligenz, die basierend auf der Routine oder den Terminen im Kalender eines Anwenders proaktiv Wegbeschreibungen liefert, davon ausgehend zu welchem Ort man am wahrscheinlichsten als nächstes möchte. Sobald eine Route geplant wurde, kann Karten entlang der Strecke nach Tankstellen, Restaurants, Cafés und mehr suchen und eine Einschätzung darüber abgeben, wie sich ein möglicher Halt auf die Länge der Fahrt auswirkt.

Erinnerungen in Fotos wiederentdecken

Fotos in iOS 10 hilft dabei seine geliebten und vergessenen Ereignisse in der Foto-Mediathek wiederzuentdecken, indem sie automatisch in Erinnerungen zum Vorschein gebracht werden. Erinnerungen durchsucht sämtliche Fotos und Videos und findet geliebte und vergessene Ereignisse, Reisen und Menschen und präsentiert diese in einer wunderschönen Sammlung. Eine Erinnerung beinhaltet ausserdem den Erinnerungsfilm, ein automatisch bearbeiteter Film mit Titelmusik, Filmtiteln und cineastischen Übergängen.

Erinnerungen nutzt fortschrittliche Bilderkennung, um die Personen, Orte und Dinge innerhalb der eigenen Bilder mittels der geräteeigenen Gesichts-, Objekt- und Szenenerkennung in Alben zu gruppieren. Diese Intelligenz erweckt Erinnerungen und zugehörige Fotos zum Leben, in einer Art die persönlich und bedeutungsvoll für den Nutzer ist, während der Datenschutz gewahrt bleibt.

Home App für einfachere Heimautomatisierung

Die Home App ist tief in iOS eingebunden und bietet eine einfache und sichere Möglichkeit sein Zuhause von einem Ort aus einzurichten, zu verwalten und zu steuern. Zubehörprodukte können individuell verwaltet oder in Szenen gruppiert werden, sodass sie mittels eines einzigen Befehls zusammenarbeiten und über Siri bedient werden können. Diese können fernverwaltet oder über zur Heimautomatisierung eingerichtet werden und auf automatische Auslöser reagieren, die auf Tageszeit, Ort oder Aktion eingestellt sind.

Die Ausweitung der Unterstützung für geht weltweit mit nahezu 100 Heimautomatisierungs-Produkten, die in diesem Jahr auf HomeKit setzen und die Anbindung für Thermostate, Lichter, Jalousien, Türschlösser, Videokameras und mehr zur Home App bringen, weiter voran. Später in diesem Jahr werden führende Wohnungsbauunternehmen, wie beispielsweise Brookfield Residentials, KB Home, Lennar Homes und R&F Properties, damit beginnen viele dieser HomeKit-Lösungen in neue Häuser zu integrieren.

Komplett neues Design für Apple Music & News

Apple Music hat ein völlig neues Design, dass jedem Aspekt der Erfahrung eine bessere Übersicht und Einfachheit verleiht. Es nutzt eine neue Designsprache, die die Musik zum Helden werden lässt sowie eine neue Struktur, die es vereinfacht neue Musik zu durchsuchen und zu entdecken. Die Reiter Mediathek, Für Dich, Browse und Radio wurden völlig neu gestaltet, um eine verbesserte Orientierung zu ermöglichen. Ausserdem ist ein Search-Tab dazugekommen, um das Auffinden von Musik noch einfacher zu machen. All diese Änderungen führen im Zusammenspiel zu einem klaren und intuitiven Design. iOS 10 bietet eine neu gestaltete News App mit einem neuen Für Dich, das in verschiedene Abschnitte organisiert ist und es dadurch einfacher macht Artikel, Unterstützung für Benachrichtigungen zu Eilmeldungen und kostenpflichtige Abonnements zu finden.

iOS Erlebnis

In iOS 10 ist der Zugang zu benötigten Informationen einfacher und schneller denn je. Raise to Wake weckt automatisch den Bildschirm auf, sobald man sein iPhone hebt und macht es einfacher sämtliche Benachrichtigungen auf einen Blick direkt vom Sperrbildschirm aus zu sehen. Auf Benachrichtigungen, Heute-Ansicht und Kontrollzentrum kann mit einem einzigen Wisch oder Drücken zugegriffen werden und eine tiefer greifende Integration von 3D Touch mit iPhone 6s und iPhone 6s Plus macht das Interagieren mit Apps noch leichter.

Zusätzliche iOS 10-Funktionen

  • Die Intelligenz von Siri bietet neue QuickType Funktionen, darunter kontextuelle Vorhersagen, um relevante Informationen basierend auf Standort, Verfügbarkeit laut Kalender oder Kontakten hervorzuheben; und vorausschauendes Schreiben unterstützt verschiedene Sprachen, ohne die Tastatur zu wechseln.
  • Telefon ermöglicht die Integration von VoIP-Anrufen von Drittanbietern, Transkription von Voicemails und eine neue Erweiterung der Anrufer ID für Spam-Warnungen.
  • Aktualisierungen der eingebauten Apps umfassen eine geteilte Bildschirmansicht bei Safari für iPad, Zusammenarbeit von Notizen und Bearbeiten von Live Photos.
  • Apple Pay kann jetzt zusätzlich zum Bezahlen in Geschäften und Apps genutzt werden, um einfach, sicher und privat auf teilnehmenden Webseiten in Safari einzukaufen.
  • Bedtime Alarm in der Uhr App ermöglicht das Einstellen regelmässiger Schlafzeiten und das Erhalten von Erinnerungen an die Schlafenszeit.

Datenschutz in iOS 10

Sicherheit und Datenschutz sind grundlegend für das Design der Hardware, Software und Dienste von Apple. iMessage, FaceTime und HomeKit nutzen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, um die Daten des Nutzers zu schützen und sie für Apple und andere unlesbar zu machen. iOS 10 greift auf Intelligenz direkt auf dem Gerät zurück, um Personen, Objekte und Szenen zu identifizieren und QuickType-Vorschläge zu unterstützen. Dienste wie Siri, Karten und News senden Daten an die Server von Apple, aber diese Daten werden nicht dazu verwendet Nutzerprofile zu erstellen.

Mit Einführung von iOS 10 nutzt Apple eine Technologie namens Differential Privacy, um das Nutzungsverhalten einer grossen Anzahl von Anwendern herauszufinden, ohne dabei den individuellen Datenschutz zu kompromittieren. In iOS 10 hilft diese Technologie dabei QuickType- und Emoji-, sowie Spotlight Deep Link-Vorschläge und Lookup-Hinweise in Notizen zu verbessern.

Verfügbarkeit

Die Developer Preview ist ab heute für Mitglieder des iOS Developer Program auf developer.apple.com verfügbar und ein öffentliches Beta-Programm wird für iOS-Nutzer im Juli auf beta.apple.com verfügbar sein. iOS 10 wird in diesem Herbst als kostenloses Software Update für iPhone 5 und neuer, sämtliche iPad Air- und iPad Pro-Modelle, iPad 4. Generation, iPad mini 2 und neuer und touch 6. Generation verfügbar sein. Weitere Informationen unter apple.com/ios/ios10-preview. Änderungen bei den Funktionen sind vorbehalten. Einige der Funktionen sind möglicherweise nicht in allen Regionen oder Sprachen verfügbar.

Quelle: Pressemitteilung Apple Schweiz

WWDC16 – watchOS 3, tvOS, macOS und iOS 10.

Developers WWDC16

Tim Cook eröffnet die mit einer Gedenkminute für die Opfer in Orlando. Danach geht es los mit vielen Zahlen zur WWDC und den anwesenden Entwicklern.

  • Die World Wide Developers Conference 2016 gibt es seit 27 Jahren
  • Es gibt über 13 Millionen registrierte Entwickler
  • 2016 gibt über 5000 Teilnehmer aus 74 Länder
  • 120 Teilnehmer sind unter 18 Jahre alt
  • Die jüngste Teilnehmerin ist 9 Jahre alt
  • Der startete vor 8 Jahren mit 500 Apps
  • Aktuell gibt es über 2 Millionen Apps
  • Über den Store gab es mehr als 130 Milliarden Downloads
  • Über 50 Milliarden Dollar wurden an die Entwickler ausbezahlt

Alle Details zu den Neuerungen gibt es hier:

watchOS 3

Kevin Lynch stellt die Neuigkeiten für das neue Betriebssystem vor. Das Wichtigste, die Apple Watch wird viel, viel schneller. Unter anderem dank Background Updates und indem favorisierte Apps im Zwischenspeicher gehalten wird. Dank dem neuen Mini Control Center kann man schnell die wichtigsten Infos über die Apple Watch erfahren und die gängigsten Funktionen anwenden.

  • Scribble – Über den Bildschirm kann man auch nachrichten einfacher beantworten in dem man Buchstabe für Buchstabe auf den Bildschirm zeichnet. Auch neue Watch Faces finden den Weg auf die Apple Watch.
  • SOS – Die Apple Watch kann auch helfen in Notfällen mit SOS. Apple Watch weiss anhand des Standorts, wie die lokale Notrufnummer lautet. Mit Medical I.D. können Alter, Name und Informationen über die Gesundheit zugänglich gemacht werden. Das können lebenswichtige Informationen sein wie Unverträglichkeiten.
  • Activity Sharing – Sportler-Gruppen oder Familien können die Aktivitäten miteinander teilen und sich gegenseitig anspornen.
  • App für Rollstuhlfahrer – Die Aktivitäten der Rollstuhlfahrer werden besser aufgezeichnet.
  • Breath – Mit der richtigen Atemtechnik kann die Gesundheit gefördert werden. Die entsprechende App hilft dabei.
  • – Das Haus der Zukunft kann über die Uhr gesteuert werden. Mehr dazu weiter unten bei .

Das neue Betriebssystem für die Apple Watch ist für Entwickler als Vorschau bereits heute zur Verfügung. Im Herbst wird watchOS 3 für alle Apple Watch kostenlos ausgerollt.

tvOS

Es gibt bereits 1300 Video-Kanäle für und 6000 Native Apps wurden in nur sieben Monaten eingereicht. Und es werden immer mehr wie Fox Sports Go, NBA 2K, Minecraft Story Mode oder Sketch Party.

Endlich kommt auch eine neue Apple TV Remote App:

A lot of our customers have told us they would love an app on their with the same capablities as the remote.

Siri, wie auch weitere Sprachassistenten, haben dafür gesorgt, dass wir anders fernsehen als früher. Man braucht nichts mehr zu suchen, sondern nennt einfach was man sehen möchte. Siri findet über 650’000 Filme und Serien. Zumindest in Englisch. Wir Schweizer müssen uns wohl immer noch gedulden. Auch YouTube kann von Siri durchsucht werden oder Apps gestartet werden.

  • Single Sign-On – Endlich ist die Zeit vorbei mit den komplizierten Passwort-Eingaben. Leider wird auf das Thema nicht weiter eingegangen, wie es funktionieren soll. Aber es soll auch für iOS erhältlich sein.
  • HomeKit – HomeKit kommt auch auf Apple TV. Das könnte der Start einer Internet of Things Zentrale sein.

Das neue Betriebssystem tvOS für Apple TV ist für Entwickler als Vorschau bereits heute zur Verfügung. Im Herbst wird tvOS ausgerollt.

macOS Sierra

Ja, OS X heisst nun , wie bereits vermutet. Und es gibt einige Änderungen…

  • Auto-Unlock – Wenn man ein anderes Apple Gerät bereits entsperrt hat, wie Apple Watch oder iPhone, so kann man das einfach öffnen und ist bereits eingeloggt. Sofern man nah genug am Gerät ist, versteht sich.
  • Universal Clipboard – Was man auf dem iPhone kopiert, kann man am Mac einfügen und umgekehrt. Copy & Past über unterschiedliche Geräte. Hab ich mir tatsächlich schon das eine oder andere mal gewünscht!
  • – nicht weniger als 10 Milliarden Dokumente beherbergt die Apple Cloud.Neu wird nun auch der Desktop mit den zugehörigen Dokumenten auf dem MacBook oder iPhone verfügbar gemacht. Schliesslich ist der Desktop einer der wichtigsten Ablageorte!
  • Apple Pay auf dem Mac – Bald wird Apple auch auf dem Mac, besser in Safari verfügbar sein. Online Einkäufe können dann bequem und sicher über Apple Pay bezahlt werden. Bestätigt wird der Kauf auf der Apple Watch oder dem iPhone mit Touch ID.
  • Apple Pay in der Schweiz – Neben den üblich Verdächtigen kommt nun endlich auch die Schweiz in den Genuss von Apple Pay.
  • Picture in Picture – Ähnlich wie auf dem sollen nun Videos auch als fliegende Fenster auf dem Mac Bildschirm angewendet werden können.
  • Siri auf dem Mac – Auch Siri kommt endlich auf den Mac. Hat echt gedauert! Für viele Aktionen müssen jedoch die Apple Standard Apps verwendet werden.

Das neue Betriebssystem für Mac soll im Juli als öffentliche Beta publiziert werden. Im Herbst 2016 gibt es dann ein kostenloses Update für die Benutzer.

iOS 10

Das wohl berühmteste Betriebssystem von Apple bekommt ein grosses Update. Der Fokus lag beim Benutzererlebnis.

  • Lockscreen – Der Sperrbildschirm bekommt eine neue Ansicht. Es wird farbiger und vor allem informativer. Was die Mitbewerber bereits hatten gibt es nun auch bei iOS.
  • Control Center – Es wird alles übersichtlicher, einfacher und hübscher.
  • Mehr 3D Touch Features – iPhones mit 3D Touch bekommen noch mehr Möglichkeiten mit unterschiedlichen Druck diverse Befehle auszuführen.
  • Siri – Siri wird geöffnet für die Entwickler. Endlich! Damit kann die Sprachsteuerung auch benutzt werden, um Apps von Drittentwickler anzusteuern und benutzen. Dank Deep Learning erkennt Siri offensichtlich falsche Eingaben.
  • Gesichtserkennung – Auch auf dem iPhone sollen Gesichter auf Fotos nun erkannt und geordnet werden. Überhaupt kann man Fotos nun so gut wie auf Google Photos durchsuchen. Mit dem Unterschied, dass das Foto-Clustering nicht in der Cloud, sondern lokal auf dem iPhone gemacht wird. Und Apple wird nicht müde das zu erwähnen.
  • Maps – Die karten von Apple bekommen ein neues Design. Alles schaut sauberer und aufgeräumter aus. Verkehrsdaten sind in den Karten zu sehen. Das Karten update findet man übrigens auch in CarPlay. Drittentwickler können auf Apple Maps zugreifen und deren Daten einspielen. Beispielsweise bei einer Route kann direkt  UBER bestellt werden und über Apple Pay bezahlt werden. Oder mit Daten von OpenTable in Apple Maps ein Tisch im Restaurant bestellt werden.
  • Apple Music – Gemäss Apple hat der Musikdienst nun 15 Millionen bezahlte Abonnenten. Die App kommt in einem komplett neuen Design daher. Auch hier schaut alles übersichtlicher und aufgeräumter aus. Die Songtexte sind nun auch gleich auf Knopfdruck verfügbar. Täglich kursierte Musiklisten sind erhältlich.
  • Apple News – Auch hier, neues Design. Jetzt fehlt noch die Verfügbarkeit in der Schweiz.
  • HomeKit – Mit Home kann über das iPhone das Haus der Zukunft gesteuert werden. Vom Zugriff auf die Kamera an der Tür über die Lichtsteuerung bis zur Alarmanlage und Heizung kann alles an einem Ort verwaltet werden, sofern die Hersteller HomeKit unterstützen. Hierfür spielt dann HomeKit auf AppleTV wieder eine wichtige Rolle.
  • Messages – Die Nachrichten haben nun eine Link-Vorschau. Videos können direkt in der Nachricht abgespielt werden. Die Textgrösse kann angepasst werden und man kann Überraschungsnachrichten schicken welche sich später auflösen, Invisible Ink nennt sich das. Es können auch handgeschrieben Nachrichten versendet werden oder kleine Zeichnungen. bekommt sogar noch einen eigenen App Store damit beispielsweise über Nachrichten Geld verschickt werden kann. Eigentlich schade kann hier Apple Pay nicht eingebunden werden für P2P Zahlung.
  • Privacy – Natürlich wird Apple nicht müde auf die Verschlüsselung und die Privatsphäre der Benutzer hinzuweisen.

Das Betriebssystem iOS 10 für iPhone und iPad gibt es für Entwickler ab heute, ab Juli in einer öffentlichen Beta und im Herbst für alle anderen Benutzer.

Swift

mit der neuen Open Source Sprache von Apple können Apps für watchOS, tvOS, iOS und macOS geschrieben werden. Es soll einfach sein die Sprache zu erlernen. Muss wohl meine Chance sein den Anschluss wieder zu finden? Mit lernt man noch einfacher zu programmieren auf dem iPad. Wenn man sich die Zukunft mit Internet of Things und Digital Transformation anschaut, dann ist Playground die richtige Antwort den Menschen das Schreiben von Programmen näher zu bringen.

We believe coding should be a required language in all schools. Swift Playground will be free.

Mein Fazit zur WWDC16

Wie bereits erwartet gab es heute nur Updates bei der Software. Während watchOS das längst überfällige Performance Update bekommen hat und macOS nebst dem neuen Namen einige Standard Features von iOS übernommen hat wie Apple Pay oder Siri, so freue ich mich auf das neue iOS 10. Das neue frische Design schaut wesentlich aufgeräumter und aufgeräumter aus. iOS 10 kommt mit so vielen kleinen Verbesserungen und ich bin gespannt all die Features zu entdecken. Apps für die Nachrichten App ist nichts neues, bringt aber ungeahnte Möglichkeiten. Stichworte: Chat-Bot oder Payment.

Aber auch Swift Playground ist ein wichtiger Beitrag von Apple um den Menschen eine Zukunft zu geben. Je länger, desto mehr werden Programmieren gesucht. Mit dieser iPad App lernt man einfach zu programmieren. Swift playground gibt es für die Entwickler als Vorschau ab heute, wird später im Herbst 2016 veröffentlicht.

Und natürlich freue ich mich auf Apple Pay in der Schweiz. Ich bin gespannt welche Banken das Apple Bezahlungssystem unterstützen!

Wie fandest du die WWDC16 Keynote?

Was hat dich an dem heutigen Abend überzeugt? Was gelangweilt? Auf welche Features freust du dich?

28’500 Schweizer verdienen ihr Geld mit Apps.

Apple TV mit neuer Remote Steuerung

Das Progressive Policy Institute hat die App-Wirtschaft in Europa, inklusive Norwegen und Schweiz, untersucht. Insgesamt schaffen die Apps rund 1,64 Millionen Arbeitsplätze.

Die Schweiz befindet sich mit 3,5 Arbeitsplätzen pro 1000 Einwohner im Mittelfeld. Das Potential ist aber noch da. Die nördlichen Länder wie Norwegen, Finnland, Schweden, Dänemark und Niederlande haben mehr als doppelt soviel Arbeitsplätze in der App-Wirtschaft als die Schweiz.

Die Schlusslichter sind Italien, Spanien und Österreich. Hier sind es zwischen 1,4 bis 1,7 Arbeitsplätze pro 1000 Einwohner. Spannend ist hierbei, dass Apple in Italien das erste europäische iOS App Entwicklungszeiten Entwicklungszentrum eröffnen will. Ein Widerspruch in sich? Auf jeden Fall wird der Wert bei der nächsten Untersuchung in Italien sprunghaft ansteigen…

Apps werden immer wichtiger

Neue Möglichkeiten wie Smart TV ( Apple TV), Smart Watch und Wearables ( Apple Watch), Smart Car (Apple CarPlay) und Smart Home (Apple HomeKit) bringen immer mehr Möglichkeiten sich mit einer eigenen App zu positionieren. Es zeichnet sich immer mehr als scheint, dass Marc Andreessen recht behalten sollte:

In short, software is eating the world.

Das zeichnet sich übrigens auch in den Verkaufszahlen ab. Allgemein gehen die Hardware-Erlöse zurück. Während Desktop-Computer und Festnetztelefonie besonders leiden können Smartphones und Tablets das ganze Ganze ein bisschen abfedern. Aber Herr und Frau Schweizer sparen aktuell bei der Hardware, investieren dafür um so mehr bei der Software.

Programmierfähigkeiten werden immer wichtiger

Bereits heute sind Personen mit guten Programmierfähigkeiten sehr umworben und können sich die Arbeitgeber in der Schweiz auswählen. Das wird sich in nächster Zeit noch verschärfen. In immer mehr Berufsgattungen ist mindestens die Kenntnis der Grundlagen ein Vorteil, beispielsweise im Marketing welches immer digitaler wird, um Möglichkeiten und Abläufe besser zu verstehen und einzusetzen.

Verdienst du bereits dein Geld mit Apps? Oder beginnst du demnächst mit einem Programmierkurs?

Heute: iPhone 6s und mehr…

iPhone 6s Keynote

Heute bestreitet Apple im Bill Graham Auditorium einen etwas grösseren Special-Event als sonst. um 19 Uhr geht es für uns Europäer los und die Gerüchteküche verspricht einiges.

iPhone 6s und iPhone 6s Plus

Als gesetzt darf man das neue iPhone 6s in der normalen Grösse und als grosse Plus Variante sehen. Hier erwartet man neue Prozessoren, mehr Arbeitspeicher, mehr Akku-Leistung, eine 12MP Kamera für 4K-Video-Aufnahmen und ein Force Touch Display wie bei der Apple Watch. Das Gehäuse soll in einer neuen Aluminium Legierung daher kommen und etwas dicker verarbeitet sein um Biegungen zu verhindern.

Apple TV

Das Hobby von Apple mausert sich zu einem zentralen Element für HomeKit und Co. Angeblich soll hier insbesondere in Sachen Software und Dienst einiges gehen. Man sprcht sogar von einer Spielkonsole…

iPad Pro

Die Gerüchte um ein iPad Pro reissen nicht ab. Grösser und besser soll es sein. Für meinen Geschmack gibt hierzu allerdings zu wenig Gerüchte, es sei denn, Apple hat die Informationslücken schliessen können.

One more thing…?

Und? Ob es auch dieses Jahr wieder ein „One more thing…“ geben wird?

Livestream

Ihr habt die Möglichkeit die Keynote live zu verfolgen. Wer auf dem Mac das ganze sehen möchte braucht mindestens OS X 10.8.5 mit Safari 6.0.5, über iPhone, iPad oder iPod touch wird iOS 7 benötigt Windows-Nutzer brauchen Windows 10 mit dem Microsoft Edge Browser. Alle Infos dazu gibt es auf der Event-Seite von Apple.

Ich selber werde wie immer die Keynote verfolg und euch dann wenige Minuten nach dem Ende des Events mit einer ausführlichen Zusammenfassung versorgen. Ich wünsch euch jetzt schon gute Unterhaltung.

Apple kopiert Google. Google kopiert Apple.

Apple iOS und Google Android kopieren sich gegenseitig.

Die beiden Grosskonzerne Google und Apple beherrschen den Smartphone Markt. Zumindest was das Betriebssystem angeht. In Sachen Geräten hat Samsung noch ein Wörtchen mitzureden, da ist Google noch ein bisschen abhängig. Aber rein auf das mobile Betriebssystem herunter gebrochen gibt es eben fast nur Google und Apple. Und auch hier wird kräftig abgeschaut und kopiert. So will 9to5mac wissen, dass an der diesjährigen Apple Worldwide Developers Conference (WWDC) das neue iOS 9 mit einer Funktion wie Google Now ausgestattet werden soll. Ansatzweise hat auch iOS 7 und iOS 8 das schon gemacht, dass das System sich gemerkt hat, wann man jeweils zur Arbeit fährt und schon mal den Verkehr ausgelesen hat. Gewohnheiten der Benutzer soll das System analysieren und so eine Voraussage machen können, was der Benutzter als nächstes benötigt. Welche Funktion soll in den schnellen Zugriff gebracht werden? Welche Informationen benötigt der Smartphone-Besitzer? Alles Dinge welche Google Now bereits kann. Wird iOS 9 viele Funktionen nun von Google Android kopieren?

Wahrscheinlich werden einige der Neuerungen von iOS 9 den Android-Benutzer bekannt vorkommen. Ähnlich erging es den iOS-Benutzer an der vor wenigen Tagen durchgeführten Google I/O. Egal ob App-Berechtigungen, Google Pay oder Google Photos… Alles wurde bereits an der WWDC 2014 erzählt. Was noch fehlt ist Health und HomeKit.

Wahrscheinlich sind wir in Sachen Software tatsächlich an einem Punkt angekommen, an dem die Konzerne sich gegenseitig inspirieren und verbesserte Kopien auf den Markt bringen. Wir als Konsumenten können davon profitieren. Sollte einer der beiden Konzerne eine neue tolle Funktion bringen, die Fans des Mitbewerbers können spätestens ein Jahr später ebenfalls davon profitieren, nur besser.

 

Neurio – Stromverbrauch überwachen und das Haus ein bisschen intelligenter machen.

Renato Mitra installiert Neurio

 

Bereits heute kann man relativ einfach den Stromverbrauch im Haus, oder der Wohnung, messen und errechnen wie hoch die Stromkosten ausfallen wird, bevor die Rechnung im Briefkasten liegt. Mit Neurio geht die Messung noch ein bisschen weiter und kann den Verbrauch zu jedem Gerät herunter brechen.

Alles hat, wie mit vielen guten Ideen, bei Kickstarter begonnen. Damals hat man eine Finanzierung für diese neuartige Strommessung gesammelt. Die Köpfe hinter Neurio haben sich zu Nutze gemacht, dass jedes Gerät quasi einen Fingerabdruck hinterlässt beim Stromverbrauch. Anhand dieses Fingerabdruckes kann man immer wieder erkennen wann welches gerät wie viel Strom bezieht. Und der Stromverbrauch kann, wie bei einer Mikrowelle, sogar unterschiedlich sein, dennoch kann man das Gerät eindeutig identifizieren.

Ich persönlich möchte sehr gerne wissen welches Gerät wie viel Strom tatsächlich bezieht, wie oft wir es benutzen und die Häufigkeit eigentlich notwendig ist. Der meiste Strom wird wohl tatsächlich von Geräten benötigt, welche ich nicht per se abschalten möchte… Wie ein Föhn oder ähnliches, dennoch hilft mir Neurio Stromfresser zu entlarven und mir ein Bewusstsein zu schaffen.

Neurio wird direkt beim Stromeingang installiert. Zwar gibt es auf der Website eine Anleitung wie man Neurio selber installieren kann, davon rate ich aber dringend ab! Dort muss an einem sehr starken Stromanschluss bearbeitet werden, was wirklich nur Profis machen sollten! Ich habe schon sehr viel mit Strom gearbeitet, aber hier lass ich wirklich die Finger davon und das solltet ihr auch!

Einmal installiert, braucht das Neurio-Kästchen am Stromanschluss einen WLAN-Empfang. Einer der Hauptgründe, warum mein Maschinenraum im Keller nun auch WLAN hat… Dann braucht man noch eine iPhone-App und schon kann es losgehen. Durch einfaches Ein- und Ausschalten von Geräten können diese identifiziert werden. Einmal eingerichtet, kann man in Zukunft den Stromverbrauch sehr genau beobachten.

One more thing…

Spannend an Neurio ist auch, dass man Impulse von Neurio mit weitere Dienste wie IFTTT und Co. und zusätzlichen Smarthome-Gerätschaften verbinden kann. Wenn ich beispielsweise den Lichtschalter in der Küche am Morgen betätige, wird die Kaffeemaschine gestartet. Nur so als Idee. Neurio wird übrigens für Apple’s HomeKit bereits sein, was ein paar weitere Möglichkeiten eröffnen wird…

Noch diese Woche soll Neurio in meinem Haus installiert werden. Natürlich will ich dabei sein, denn es ist für alle Beteiligten eine Herausforderung dieses amerikanische Produkt in der Schweiz zu installieren. Eventuell muss auch die Behörde die Installation noch abnehmen lassen… Aber all meine Erfahrungen werden ich sehr gerne in der nächsten Woche hier ausführlich dokumentieren.

Hat jemand von euch bereits Neurio, oder ein ähnliches System, installiert?

iReview 24/2014 – Gefährliche Netzteile, NFC und HomeKit.

iReview

Apple ruft aktuell die europäischen USB-Ladestecker teilweise zurück. Lest bitte den Artikel. Es sind zwar nicht alle Modelle betroffen, aber jeder Stecker der überhitzt und dabei schaden anrichtet ist einer zuviel. Daher lieber das kostenlose Austausch-Programm von Apple nutzen.

Ich hab mal nachgefragt, wo denn nun die neue Apple Hardware bleibt. Schliesslich ist die erste Hälfte von 2014 schon bald rum und wir warten noch… Weder eine Apple TV Box, noch eine iWatch ist bisher eingetroffen. Wenn sich Apple weiterhin so viel Zeit lässt, dann muss das gegen Ende Jahr ein richtiges Feuerwerk an  Ankündigungen werden. Auch in Sachen Apple Karten App muss ich mich fragen, wann geht es hier weiter?

Dafür hat Apple die Privatsphäre für iOS Nutzer verbessert und verhindert deren Ausspionierung. Wer viel im Internet einkauft, der muss in Zukunft die Informationen der Kreditkarte nicht mehr eingeben, sondern kann diese über die Kamera ins Formular eintragen lassen. Ein wohl übereifriger Journalist meint, dass Apple den 0815-Kopfhörer-Anschluss bald über Board werfen und durch einen Lightning-Anschluss ersetzen könnte.

Was sonst noch so erwähnenswert war, das wurde hier im ApfelBlog-Wochenrückblick von der Woche 24/2014 mit viel Liebe zusammengetragen. Ich wünsche euch eine interessante Lektüre.

iOS 8 SDK mit über 4.000 neuen APIs.

Tim Cook

Mein persönliches Highlight der Apple WWDC 2014 Keynote war definitiv die Vorstellung des neuen iOS 8 Software Development Kit (SDK). Das wohl bedeutendste Update der Entwickler-Version Mehr als 4’000 neue APIs werden den Entwicklern zur Verfügung gestellt um bisher nicht dagewesene Möglichkeit neuen, faszinierenden Apps unterzubringen.

Craig Federighi, Senior Vice President Software Engineering von Apple,

Mit mehr als 800 Millionen weltweit verkaufter iOS-Geräte sind die Möglichkeiten für Entwickler riesengross. Dies ist die bedeutendste iOS-Version seit Start des App Store. Das iOS 8 SDK bietet über 4.000 neue APIs, darunter faszinierende neue Frameworks, eine flexiblere Erweiterbarkeit und eine revolutionäre neue Programmiersprache.

 

HealthKit

Die HealthKit API, die Gesundheit und Fitness-Apps die Fähigkeit geben untereinander zu kommunizieren. Die Einwilligung des Nutzers vorausgesetzt, kann jede App spezifische Informationen von anderen Apps nutzen, um eine umfassendere Art des Gesundheits- und Fitnessmanagements zu ermöglichen. Beispielsweise kann die Blutdruck-App eines Nutzers ihre Daten mit der App eines Mediziners wie etwa der Mayo Clinic-App teilen, damit der Arzt die bestmögliche Gesundheitsberatung und -versorgung bieten kann.

Dr. John Noseworthy, Präsident und CEO der Mayo Clinic, freut sich:

Wir glauben, dass das HealthKit von Apple die Art und Weise, wie die Gesundheitsindustrie mit Menschen interagiert, revolutionieren wird. Wir sind stolz darauf mit der Mayo Clinic-App bei dieser innovativen Technologie führend zu sein.

HomeKit

So wie HealthKit Gesundheitsdaten miteinander kombiniert, um dem Anwender zu helfen besser auf seine Gesundheit zu achten, ermöglicht HomeKit die nahtlose Verbindung von Heimaccessoires, um das Zuhause besser zu verwalten. HomeKit bietet ein gemeinsames Protokoll, sichere Kopplung sowie die Möglichkeit einzelne Geräte oder Geräte-Gruppen im gesamten Haus einfach zu bedienen, inklusive der Integration von Siri. Dadurch kann man beispielsweise Siri mitteilen, dass man „zu Bett geht“ und sie könnte daraufhin das Licht dimmen, die Türen verriegeln, das Garagentor schliessen und den Thermostat einstellen.

Eric Rondolat, CEO von Philips Lighting, sieht darin eine Zukunft: 

Wir freuen uns Teil des nächsten Schritts zu sein, der Heimautomatisierung Wirklichkeit werden lässt – auf eine sichere und integrierte Art und Weise. HomeKit wird es uns erlauben das Philips Hue Beleuchtungs-Erlebnis weiter zu verbessern, da es einfacher wird Geräte im gesamten Haus sicher miteinander zu koppeln und mittels Siri zu steuern.

Apps können miteinander kommunizieren

Entwickler können das Nutzererlebnis mit iOS-Erweiterungen weitergehend personalisieren, einschliesslich neuer Optionen beim Teilen, individueller Foto-Filter, benutzerdefinierter Aktionen sowie Dokument-APIs. Entwickler können nun ihre eigenen Widgets in die Mitteilungszentrale integrieren und Tastaturen von Drittanbietern bieten zusätzliche Layouts und Eingabemethoden.

Metal

Dank Metal, einer neuen Grafik-Technologie, die die Leistung des A7 Chip maximiert, macht Gaming in iOS unter iOS 8 einen grossen Schritt nach vorne. Mit der unglaublichen Verbesserung um das 10-fache der Draw Call Geschwindigkeit beim Rendern ermöglicht es Metal führenden Spiele-Anbietern erstmals 3D-Spiele in Konsolen-Qualität auf mobile Geräte zu bringen. Für Gelegenheitsspiele bietet iOS 8 jetzt SceneKit, das es ganz einfach macht witzige 3D Spiele zu entwickeln, zusammen mit bedeutenden Erweiterungen für SpriteKit, darunter Field Forces, per-pixel Physics und Inverse Kinematics. 

Swift

Swift ist eine leistungsstarke neue Programmiersprache für iOS und OS X, die es Entwicklern so einfach wie nie zuvor macht unglaubliche Apps zu erstellen. Entwickelt für Cocoa und Cocoa Touch, kombiniert Swift die Leistung und Effizienz von kompilierten Sprachen mit der Einfachheit und Interaktivität populärer Skriptsprachen. Durch sein Design verhilft Swift den Entwicklern sicherere und zuverlässigere Codes zu schreiben, indem es ganze Kategorien üblicher Programmierfehler eliminiert. Da es neben Objective-C Code besteht, können Entwickler ganz einfach Swift in ihre bestehenden Apps integrieren. Xcode® Playgrounds machen das Schreiben eines Swift Codes unglaublich interaktiv, indem sie augenblicklich die Ausgabe des Swift Code anzeigen.

Touch ID

iOS 8 beinhaltet ausserdem Touch ID APIs, die es Entwicklern ermöglichen Nutzer sicher innerhalb der Apps zu authentifizieren, Logins und Nutzerdaten zu schützen und Schlüsselbund-Objekte freizugeben. Mit iOS 8 können Entwickler die Authentifizierung mittels eines erfolgreichen Fingerabdruck-Abgleichs ermöglichen, während sie gleichzeitig die Fingerabdruck-Daten sicher und geschützt in der Sicherheitsenklave bewahren.

Mein Fazit

Für mich war das SDK das Highlight der WWDC. Darin zeigt sich das grosse Potential von iOS 8, in dem man auch ein bisschen Grenzen aufgemacht hat. Hier werden wir 0815-Benutzer im Herbst mit der Veröffentlichung von iOS 8 und den neuen Apps eine ganz neue Welt entdecken.

Quelle: Pressemitteilung Apple