Posts tagged "HyperJuice Mini"

HyperJuice – Mehr Saft für iPhone, iPad und iPod

HyperJuice Nano, HyperJuice Micro und HyperJuice Mini

Jeder kennt das Problem. Nutzt man das neue iPhone 4S ein bisschen zu extensiv, insbesondere wenn man noch so mitteilungsfreudig ist wie ich und Social Networks nur zu gerne benutzt, dann kann man dem Akku regelrecht zu sehen, wie die Prozente purzeln. So geschehen letztes Wochenende beim Skiwelt Cup in Adelboden.

Doch es gibt eine Lösung dazu: HyperJuice! HyperBatteries.de aus Deutschland hat mir drei Modelle von HyperJuice geschickt: HyperJuice Nano, HyperJuice Micro und HyperJuice Mini. Alle drei haben die selbe Aufgabe, das Speichern von Strom für die geliebten iOS-Geräte. Wie die Namen schon sagen unterscheiden sich die drei Modelle in den Grössen und somit auch in den Leistungen. Hier eine Gegenüberstellung:

 NanoMicroMini
Kapazität1800mAH3600mAH7200mAH
BatterieHigh Quality Lithium-Ionen AkkuHigh Quality Lithium-Ionen AkkuHigh Quality Lithium-Ionen Akku
Ladezyklen1000 mal1000 mal1000 mal
SchutzKurzschluss-, Überladungs – und ÜberhitzungsschutzKurzschluss-, Überladungs – und ÜberhitzungsschutzKurzschluss-, Überladungs – und Überhitzungsschutz
Gewicht67g134g237g
Abmessungen85 x 38 x 14 mm99 x 69 x 16 mm137 x 79 x 14 mm
Ladezeit3 bis 4 Std. über Dock-Connector4 Std. über DC-Kabel
8 Std. über USB-Kabel
7 Std. über DC-Kabel
14 Std. über USB-Kabel
Lädt iPhone1,5 mal3 mal6 mal
Lädt iPod touch1,5 mal3 mal6 mal
Lädt iPadNeinVerlängert Laufzeit um 5 Std.Verlängert Laufzeit um 10 Std.
Kabel benötigtNeinJa, Ladekabel im Lieferumfang. Dock-Connector nicht.Ja, Ladekabel im Lieferumfang. Dock-Connector nicht.
KostenEUR 49EUR 69.90EUR 99.00

Sehr beeindruckt hat mich der Kleinste aus der HyperJuice Familie, der HyperJuice Nano. Diese Batterie ist ausgestattet mit einem Dock-Connector. Und zwar für’s laden der Batterie wie auch zum anschliessen an das iPhone oder den iPod touch. Es wird kein weiteres Kabel benötig. Und damit der Deckel nicht verloren geht, ist dieser magnetisch und kann am unteren Ende der Batterie angeheftet werden. Wenn man also etwas länger aus dem Haus ist und wahrscheinlich keine verfügbare Steckdose am Zielort hat, muss man nur den HyperJuice Nano einpacken, ohne weitere Kabel.

Anders sieht es bei den grossen Brüder HyperJuice Micro und HyperJuice Mini aus. Beide haben zum auf, wie auch entladen „nur“ USB-Anschlüsse. Hier muss also immer noch das mitgelieferte Aufladekabel und ein Apple Dock-Connector Kabel eingepackt werden. Ein grosses Potential, dass man das passende Kabel in der Eile mal vergisst. Dafür bieten die grösseren Modelle natürlich auch mehr Strom und so kann man das iPhone je nach Batterie drei oder gar sechs mal komplett laden, ohne die Batterien von HyperJuice zuvor wieder laden zu müssen. Für das iPad kann mit den beiden Grossen die Laufzeit des iPad um 5, respektive 10 Stunden verlängern. Komplett laden kann man es leider nicht.

Alle drei Modelle gibt es in 10 knalligen Farben, welche wir bereits von den iPod nano schon kennen.

Die HyperJuice Batterien eignen sich sicher ganz hervorragend für Ausflüge bei denen man viele Fotos und Filme schiessen möchte, oder ganz einfach nicht auf den stromfressenden Datenverkehr verzichten möchte. Auch für die nächste Safari oder einen Campingausflug könnte man es in Betracht ziehen, die Stromspeicher von HyperJuice einzupacken.

Wie sind eure Erfahrungen mit externen Stromspeicher für iPhone, iPad und Co.? Welche Produkte und Modelle verwendet ihr?