Posts tagged "iBeacon"

One more thing… Multipeer Connectivity Framework.

Apple hat in iOS 7 eine Funktion, bzw. ein Kommunikations-Framework eingebaut und kaum kommuniziert. Durch eine App eines Entwicklers kommt das ganze nun aber in’s Rollen und lässt den Einen oder Anderen staunen…

Multipeer Connectivity Framework… Hä?

Unter Multipeer Connectivity Framework versteht man die Kommunikation zwischen zwei oder mehreren Geräten über unterschiedliche Kommunikationsprotokolle. Ein Beispiel.

Ein Gerät (Peer 3) kann aktuell nur über Wi-Fi kommunizieren. Ein anderes Gerät (Peer 2) nur über Bluetooth. Unter normalen Umständen könnten die beiden Geräte nicht miteinander kommunizieren. Ist aber nun ein drittes Geräte (Peer 1) im Netz und kann via Bluetooth UND Wi-Fi kommunizieren, so kann Peer 1 als Vermittler für Peer 2 und Peer 3 arbeiten.

Multipeer Connectivity framework

Bildquelle: Xamarin

Informationen können so von Gerät zu Gerät getragen werden. Ganz ohne GPRS und 4G Antennen und ohne WLAN. Mit dieser Technologie ist man plötzlich an Orten erreichbar, welche früher nicht mit Internet und Funkverbindungen versorgt wurden.

Bezüglich Sicherheit kann die Kommunikation Anonym sein. Weil nicht die ganze Kommunikation, oder gar nichts, über’s Internet gegeben wird, soll es auch sehr sicher sein und den Hacker keine Angriffsmöglichkeit geben. Nun, da muss ich wohl die Experten zu Wort kommen lassen, dass kann ich nicht so richtig einschätzen…

 

Ganz neu ist Multipeer Connectivity übrigens nicht. Beispielsweise wird diese Art der Kommunikation bereits bei Apple’s AirDrop. Auch die Kommunikation bei iBeacon soll so erweitert und verbessert werden. Apple nutzt die Art der Kommunikation schon gekonnt und wie es scheint, soll damit noch mehr ermöglichst werden, wenn das Frameworks schon in iOS 7 eingebaut wurde. Aber auch Google interessiert sich dafür. Wohl insbesondere um ein zweites oder unabhängiges Internet aufzubauen.

FireChat

FireChat

 

Die App, die das ganze ins Rollen gebracht hat heisst FireChat und kann kostenlos geladen werden. Im besten Fall kann man nur mit einer Bluetooth-Verbindung chatten… Viel Spass beim ausprobieren und willkommen in der Zukunft.

via Cult of Mac

iReview 40/2013

iReview

Die Schweizer müssen immer noch Geduld aufbringen. Noch immer gibt es kein Datum an welchem das iPhone 5C und iPhone 5S in die Schweiz kommen soll. Wer es nicht erwarten konnte, hat sich selber aus dem nahen Ausland ein neues iPhone geholt. Neu kann man auch, mit einem Aufpreis, bei Digitec ein paar wenige iPhone 5C oder iPhone 5S kaufen. Sofern man nicht Seekrank wird vom iOS 7. Zumindest ist schon mal AppleCare+ in der Schweiz verfügbar, dann fehlen jetzt nur noch die Smartphones.

Apple zeigt sich in Sachen iTunes Festival von der emotionalen Seite und veröffentlicht ein Video der Highlights. NFC kommt nur schleppend in die Gänge. Vielleicht auch weil Apple (noch) nicht an die Art von Geräte-Kommunikation glaubt und darum viel lieber auf Bluetooth setzt. Wie viel Einfluss auf dieses Thema wohl noch Steve Jobs hatte? Gestern war der zweite Jahrestag seines Ablebens. Ich glaube ja, das wir bisher kaum ein anders Apple erlebt haben, aber langsam aber sicher kommen wir in eine Zeit, welche Jobs nicht voraus planen konnte und Tim Cook und seine Mannen selber entscheiden müssen in welche Richtung das Schiff Apple fährt.

Die zu erwähnenden Themen waren diese Woche eher rar. Aber dennoch ist natürlich alles im ApfelBlog-Wochenrückblick der Woche 40/2013 festgehalten. Ich wünsche euch eine interessante Lektüre.

iBeacon vs. NFC

Wie schon erwähnt, hält Apple aktuell nicht viel von NFC. Einzige Unterstützung um NFC voranzutreiben gibt es aktuell von Google und den Kreditkarten-Unternehmen. Apple, wie auch Paypal, glauben aber eher an Bluetooth, bzw. iBeacon. Doch wo sind die Unterschiede zwischen den beiden Technologien und was bringt uns das Eine oder Andere?

Ein oft gebrachtes Beispiel ist der Einsatz in einem Retail Store. Jemand läuft bei einem Store vorüber. Das iPhone, mit der geladenen Store App meldet per Push-Nachricht, dass es heute 20% Rabatt auf ausgewählte Produkte gibt. Denn der Eingangsbereich des Apple Store hat Bluetooth Sender im Einsatz. Also geht die Person in den Laden und lädt sich den Coupon. Um das gewünschte Produkt zu finden, navigiert die App den Besucher durch den Store. Beim verlassen des Ladens wird die im Store hinterlegte Kreditkarte belastet.

iBeacon

 

Zumindest das kontaktlose bezahlen würde auch per NFC gehen, aber nur wenn das Smartphone maximal 20 Centimeter neben der Kasse, bzw. dem NFC-Gerät ist. Mit iBeacon geht das auch von einer grösseren Distanz. Und genau die Distanz macht es aus. NFC funktioniert nur bei sehr kurzen Abständen, optimalerweise um die 4 Centimeter, während Bluetooth gut und gerne 50 Meter reicht. Neben der Reichweite kommen auch die Kosten hinzu. Ein Store kann mit 1 bis 3 Sender alles Anbieten von Push-Meldungen, interaktiven Werbedisplays, Shop Navigation, Rabatt-Coupon bis kontaktloses Bezahlen. Pro Sender braucht man lediglich 20 bis 50 Dollar zu investieren.

Die amerikanische Baseball-Liga MLB hat iBeacon bereits in der App integriert und (einige) Stadien mit Sender ausgerüstet. Ein ziemlich beeindruckender Erfahrungsbericht. Auch Apple hat iBeacon schon im Einsatz. Beispielsweise wenn man Apple TV aufsetzt, erkennt das iPhone den Vorgang und man muss ich nicht mehr über die fummelige Bedienung kämpfen, sondern kann die Box ganz gemütlich ab den iPhone installieren.

NFC wie auch iBeacon haben beide den Ansatz der Internet der Dinge Theorie. Geräte können unabhängig von uns untereinander kommunizieren um unseren Alltag zu vereinfachen und verbessern. Oder wie es bei Wikipedia leicht verständlich steht:

Das Internet der Dinge bezeichnet die Verknüpfung eindeutig identifizierbarer physischer Objekte (things) mit einer virtuellen Repräsentation in einer Internet-ähnlichen Struktur. Es besteht nicht mehr nur aus menschlichen Teilnehmern, sondern auch aus Dingen.

Das Internet der Dinge kommt schleichend. Beispielsweise in Form einer Wasserkanne. Diese meldet dem iPhone via Bluetooth wie viel und oft man am Tag schon getrunken hat. Trinkt man zuwenig, so mahnt uns das Smartphone und macht aus den Daten nützliche Statistiken. Bluetooth Low Energy (BLE) ist hier dem NFC weit überlegen, wegen der Distanz.

Woran iBeacon aber scheitern kann ist Apple selber! Wird die Technologie nicht auch für andere Betriebssysteme geöffnet, so könnte es als Apple-only-Technologie nie die ganze Welt erobern. Ein ähnliches Beispiel gibt es schon mit FaceTime. Eigentlich ein tolles Protokoll um sich über diverse Geräte mit anderen Menschen über das Internet zu unterhalten. Aber leider ist FaceTime nur Menschen vorbehalten, welche auch ein Apple Gerät ihr Eigentum nennen dürfen.