Posts tagged "imovie"

Apple Camp für kreative Kinder.

Apple Summer Camp 2015

Habt ihr Kinder? Brauchen die Kinder eine Beschäftigung während dem Sommer? Ein sinnvoller und gleichzeitig spannender Vorschlag wäre ein Apple Sommer Camp mit einem kostenlosen dreitägigen workshop, in dem Kinder im Alter von 8 – 12 ihre kreativen Vorstellungen zum Leben zu erwecken.  Sie werden lernen eigene Filmideen umzusetzen oder erstellen interaktive Bücher komplett mit eigenen Illustrationen und Soundeffekten. Und jeder Workshop endet mit dem Apple Sommer Camp Showcase, während dem die Kinder ihre fertigen Projekte ihren Eltern und Freunden präsentieren.

Apple Camp

Eltern haben die Möglichkeit, ihre Kinder für eines der beiden Themen zu registrieren: Geschichten in Bewegung mit iMovie oder Interaktives Geschichten erzählen mit iBooks. Kinder kommen in drei Sitzungen über eine Woche, um ein fertiges Projekt zu erstellen. Die Anmeldung kann auf http://www.apple.com/chde/retail/learn/youth vorgenommen werden.

Registrierungen sind seit 29. Juni möglich und die workshops beginnen am 27. Juli während drei Wochen bis 14. August. Leider ist meine Tochter noch zu jung für die Workshops… Mal schauen wie es in ein paar Jahren aussieht…

SRF filmt in Washington mit dem iPhone 6 Plus.

Das Schweizer Radio und Fernsehen, kurz SRF, geht ungewöhnliche Wege. Für die Halbzeitwahlen (Midterm Elections) in Amerika haben Marcel Anderwert und Nico Ruffo keine grosse Kamera mitgenommen, sondern nur ein iPhone 6 Plus.

SRF iPhone 6 Nico Ruffo

Nico Ruffo (links) und Marcel Anderwert sind bereit für ihren Einsatz. (Foto: Nico Ruffo)

Marcel Anderwert hat sich das gut überlegt:

Nebst der inhaltlichen Vorbereitung habe ich diverse Film-Tests mit einem iPhone 6 gemacht. Mein Ziel ist es, alle Videos, die wir produzieren, mit dem iPhone zu filmen und auch auf dem iPhone zu schneiden. Einerseits als Test, andererseits aber auch, damit wir in der Wahlnacht schnell reagieren können: beispielsweise mit aktuellen kurzen Videos, in denen unsere Washington-Korrespondenten die vorläufigen Wahlergebnisse und Hochrechnungen kommentieren.

Ein spannendes Experiment welches meiner Meinung nach gar nicht so abwegig ist. Das die Entscheidung auf ein iPhone 6 Plus gefallen ist und nicht die kleinere Version iPhone 6 hat auch seine Gründe. Dank dem optischen Bildstabilisator werden die Video-Aufnahmen ruhiger und besser. Und sollte das Filmmaterial tatsächlich auf dem Apple Smartphone geschnitten werden, so macht der grössere Bildschirm sicher Sinn. Ich gespannt auf die Bilder aus Washington und wie das Fazit von Marcel und Nico sein wird.

iLife für iOS mit iPhoto nun vollständig

iLife auf iOS

Apple hat heute iPhoto für iPad und iPhone sowie Updates von iMovie und GarageBand vorgestellt und vervollständigt damit seine Sammlung an iLife-Apps für iOS. iPhoto beinhaltet neue Multi-Touch-Funktionen mittels derer man anhand simpler Gesten hunderte von Fotos sortieren und die besten Aufnahmen finden, Bilder mit einem Fingerspitzen-Pinsel verbessern und retuschieren und beeindruckende Fotojournale über iCloud mit anderen teilen kann. iMovie bietet nun die Möglichkeit erstaunliche Filmtrailer wie aus Hollywood zu erstellen, während man HD-Filme mit iPad und iPhone aufzeichnet. GarageBand führt Jam Session ein, eine neue und Spass bringende Funktion die es einer Gruppe von Freunden erlaubt ihre iOS-Geräte drahtlos miteinander zu verbinden, um gemeinsam Instrumente zu spielen und Live-Musik aufzunehmen. Jede App nutzt das atemberaubende Retina Display des neuen iPad für unglaublich scharfe und realistische Bilder und Videos vollständig aus. Das neue iPad bietet eine 5 Megapixel iSight-Kamera um 1080p HD-Videos direkt mit dem Endgerät aufzunehmen, zu bearbeiten und zu betrachten.

Philip Schiller, Senior Vice President Worldwide Product Marketing von Apple, sagt:

Mit der Vorstellung von iPhoto haben wir die gesamte Sammlung an iLife Apps auf iOS portiert und die Nutzer werden sie lieben. Ob man ein Foto mit einem Effekt versieht, einen Filmtrailer dreht oder mit Freunden jammt, um gemeinsam einen Song aufzunehmen, iPhoto, iMovie und GarageBand ermöglichen das Erstellen unglaublicher Werke mit iPad und iPhone.

iPhoto
Die beliebte Foto-App von Apple wurde für iOS komplett neu erdacht, um das Retina Display und die intuitiven Multi-Touch-Gesten von iPad und iPhone voll auszunutzen. Mit einfachen Gesten können Fotos ausgewählt, Seite an Seite verglichen und die besten Aufnahmen markiert werden. iPhoto gibt dem Anwender vollständige Kontrolle über Farbe, Belichtung und Kontrast. Dieser berührt dazu einfach die Teile des Bildes, die er ändern möchte. Man kann Bilder verbessern indem man die schönen, von Apple gestalteten Effekte mit nur einer Berührung hinzufügt oder Anpassungen mit dem Fingerspitzen-Pinsel genau an der Stelle vornimmt, wo man sie haben möchte. Zusätzlich zum Bereitstellen von Bildern auf Facebook, Flickr und Twitter können Fotos zwischen iPhone und iPad ausgetauscht, Bilder und Diashows mit AirPlay auf Apple TV gestreamt und iCloud dazu genutzt werden, um Fotojournale im Netz zu veröffentlichen und seine Geschichten mit Freunden und Familie auf völlig neue Art zu teilen.

iMovie
iMovie ermöglicht es HD-Videos auf iPad und iPhone in tolle Filmtrailer wie aus Hollywood zu verwandeln und das sogar während des Filmens. Die neue Theater-Ansicht bietet dem Anwender eine Vorschau: er kann aus neun Vorlagen in einer Bandbreite von Genres darunter Fairy Tale, Superhero und Romance auswählen. Trailers bietet grossartige, individualisierbare Grafiken mit Filmmusiken die vom legendären Komponisten und Academy Award-Gewinner Hans Zimmer geschrieben und von Weltklasse-Musikern wie dem London Symphony Orchestra eingespielt wurden. Ausserdem können die Film-Trailer auf YouTube, Vimeo und Facebook hochgeladen und mittels AirPlay hochauflösend mit bis zu 1080p auf Apple TV gestreamt werden.

GarageBand
Mit der neuen Jam Session-Funktion in GarageBand kann man bis zu drei Freunde zu einem gemeinsamen Treffen einladen und die iOS-Geräte drahtlos miteinander verbinden, um gemeinsam als Band zu spielen und aufzunehmen. Jam Session synchronisiert automatisch das Tempo, die Tonart und die Akkorde der Touch-Instrumente, sodass sich alle grossartig anhören. Nach dem Jammen werden die Spuren von jedem automatisch auf dem iOS-Gerät gesammelt um dort bearbeitet und abgemischt werden zu können. GarageBand führt ausserdem Smart Strings ein, ein neues Touch-Instrument, welches es einem erlaubt ein vollständiges Streichorchester mit nur einem Finger zu spielen. Der neue Note Editor ermöglicht die Feinanpassung einer Touch-Instrument-Aufnahme, um sie nicht von Grund auf neu einspielen zu müssen. Die Integration in iCloud hält GarageBand-Songs auf sämtlichen iOS-Geräten auf dem neuesten Stand und die fertigen Songs können direkt auf Facebook, YouTube und SoundCloud geteilt werden.

iWork
Apple hat heute ausserdem neue Versionen der iWork Apps für iOS vorgestellt, die das Retina Display des iPad voll ausnutzen und 3D-Grafiken bieten, mit denen man beeindruckende 3D-Balken-, -Linien-, -Bereiche- und –Kuchendiagramme erstellen und betrachten kann. Pages unterstützt nun Querformat-Orientierung auf iPhone und iPod touch und Keynote erhält neue Formen und Übergänge wie Iris, Shimmer, Wipe, Flame, Swing und Fade Through Color.

Preise und Verfügbarkeit
iPhoto, iMovie 1.3 und GarageBand 1.2 sind ab heute für jeweils CHF 5.- im App Store verfügbar. Keynote 1.6, Pages 1.6 und Numbers 1.6 sind ab heute für jeweils CHF 10.- im App Store erhältlich. Für bestehende Kunden sind die Updates kostenlos erhältlich.

Quelle: Die Informationen basieren auf der Pressemitteilung von Apple.

Neues iPad und neues Apple TV

Das neue iPad

Heuten Abend war es soweit, Apple hat einmal mehr eine Special-Event-Show durchgeführt. Hauptdarsteller waren ein neues Apple TV mit 1080p-HD Qualität, einer komplett neuen Oberfläche, angelehnt an das bekannt iOS und natürlich dem neuen iPad. Das iPad hat das erwartete, hochauflösende Display, unterstützt 4G LTE, hat eine Kamera wie das iPhone 4S und einen A5X Prozessor. Aber schauen wir das ganze im Detail an:

Apple TV
Das neue Apple TV bekommt eine komplett überarbeitete Oberfläche und soll wohl der Vorbote sein für die TV-Revolution welche Steve Jobs noch angekündigt hatte. Wie schon der Vorgänger ist auch die neue TV-Box an die iCloud angebunden und dort werden nun auch Filme und TV Shows mit 1080p-Auflösung (FullHD) unterstützt. Die Box kostet kleine 99 USD und ist ab dem 16. März verfügbar.

The new iPad
Heute Abend wurde nun, wie schon vermutet das neue iPad vorgestellt. Die Auflösung beträgt nicht weniger als 2048 x 1536 Pixel, das ergibt das stolze Resultat von 3,1 Million Pixel. Bei keinem mobilen Endgerät (Smartphone und Tablet) gab es bisher eine solche Auflösung. Aktuell fehlt mir die Zeit diese Aussage zu prüfen, gehe aber davon aus, dass Apple da vorher gut recherchiert hat…

Verbaut wurde ein A5X Prozessor mit Quad-Core GPU für die Grafik. Kein Wunder bei dem hochauflösenden Bildschirm. Auf der Rückseite befindet sich eine 5 Megapixel iSight mit 5-Element Linse, IR Filter, ISP und Autofokus. Grundsätzlich das, was wir bereits vom iPhone 4S kennen. Tatsächlich kann man mit dem neuen iPad wesentlich bessere Fotos machen und auch Videos in 1080p-HD Qualität aufzeichnen. Das iPad kann nun Befehle entgegen nehmen, bzw. bekommt eine Diktatfunktion. Also keine Siri für das iPad. Schade.

Das iPad unterstützt als erstes Apple Gerät den neuen Funkstandard 4G LTE! Das neue iPad kann somit mit 21Mbps HSPA+ und DC-HSDPA mit 42Mbps oder LTE mit 73Mbps ins Internet. Dennoch wird aber auch 3G unterstützt. Egal wo man sich weltweit befindet, das iPad nutzt das beste Netz. Zusätzlich kann das iPad nun auch die Hotspot-Funktion übernehmen. In der Schweiz wird LTE erst noch eingeführt. Unsere Netze sind noch gar nicht so weit… Das erfreulich an dem ganzen ist, das neue iPad hat immer noch 10 Stunden Akku-Zeit. Sogar noch 9 Stunden wenn man mit 4G im Netz unterwegs ist.

Mit 9.4mm und einem Gewicht von 1.4lbs wird das iPad ein kleines bisschen dünner dicker, und ein bisschen schwerer. Weil das iPad aber nur in der Mitte dicker wurde, werden Hüllen und Dockingstation noch passen. Bezüglich Preisen sieht es wie folgt aus:

iPad WiFi:

  • 16 GB, 499 USD
  • 32 GB, 599 USD
  • 64 GB, 699 USD

iPad WiFi + 4G:

  •  16 GB, 629 USD
  • 32 GB, 729 USD
  • 64 GB, 829 USD
Das iPad 2 wird weitergeführt und kommt jeweils rund 100 USD Dollar günstiger in den Verkauf. Übrigens, das neue iPad heisst weder ipad 3 noch iPad HD sondern schlicht und einfach new iPad! Ist irgendwie verwirrend, aber ist nun mal so… Das neue iPad kann heute vorbestellt werden und wird ab dem 16. März 2012 in der Schweiz verkauft. Einmal mehr ist unser kleines Land bei den ersten Ländern dabei!

Und sonst so?
Die iWork iOS Apps bekommen ein Update, kostenlos wer sich die Apps schon heruntergeladen hat. Auch GarageBand bekommt ein Update. Auch iMovie bekommt ein kräftiges Update mit neuen Editier-Möglichkeiten und einem Storyboard.

Tim Cook hat sich damit verabschiedet, dass 2012 noch lange nicht Schluss ist bei Apple:

2012: There’s a lot to look forward to.

Ich bin gespannt was das sein wird und würde mich nun freuen von euch zu hören ob ihr das new iPad kauft… Wird die neuen Apple TV-Box am 16 März gekauft, oder verzichtet ihr? ich freue mich über eure Feedbacks.

Updates für iWork, GarageBand und iMovie auf iOS

Apple ist zur Zeit sehr fleissig mit kommunizieren. Neben einer offiziellen Ankündigung, was an der WWDC Keynote vorgestellt wird, was Apple übrigens noch nie gemacht hat, wurde kurz darauf auch gleich mitgeteilt, dass iWork nun auch für das iPhone verfügbar ist und die iOS Apps GarageBand und iMovie ein Update erhalten haben…

Seit anfangs Woche sind die iOS-Apps Keynote, Pages und Numbers auch für das iPhone und iPod touch verfügbar, wie bereits für das iPad. Philip Schiller, Senior Vice President Worldwide Product Marketing von Apple ist stolz darauf:

Ab jetzt kann man mit Keynote, Pages und Numbers auch auf iPhone und iPod touch aufregende Präsentationen, Dokumente und Tabellen auf der Grösse einer Handfläche erstellen. Das unglaubliche Retina Display, die revolutionäre Multi-Touch Bedienoberfläche und unsere leistungsstarke Software vereinfachen das Erstellen, Bearbeiten, Organisieren und Teilen aller Dokumente auf dem iPhone 4 oder dem iPod touch.

Tatsächlich hab ich bereits mit iMovie auf dem iPhone den einen oder anderen Film bearbeitet. Ich kann mir aber beim besten Willen nicht vorstellen, dass ich ein Pages Dokument, eine Numbers Tabelle oder Keynote Präsentation auf dem iPhone bearbeite! Anschauen ging ja auch so, aber das war bereits ziemlich mühsam. Aber dann noch bearbeiten? Das mach ich dann lieber auf einem iPad oder noch lieber am MacBook Air! Wenn es denn unterwegs bearbeitet werden muss.

Und was wurde bei den bestehenden Programmen geändert?

GarageBand (iPad), Version 1.0.1:

  • Support for audio output over AirPlay, Bluetooth devices and HDMI with the Apple Digital AV Adapter.
  • Import of AIFF, WAV, CAF audio files and Apple Loops (16 bit, 44.1 kHz).
  • Allows copy and paste of audio from supported apps into GarageBand.
  • Addresses occurrences of GarageBand freezing while playing Smart Instruments.
  • Improves overall stability and addresses a number of minor issues.

 

iMovie (iPad 2, iPhone 4, or iPod touch (4th generation)), Version 1.2.1:

  • Audio plays from your HDTV when using the Apple Digital AV Adapter.
  • Video plays full screen from Marquee to your HDTV when using the Apple Digital AV Adapter.
  • Resolves some cases of missing media in projects.
  • Provides more accurate clip grouping by date in Video browser.
  • Fixes an issue where a project’s background music would not fade in or out.
  • Additional performance and reliability improvements.

Apple stellt Final Cut Pro X

Meine Wenigkeit ist ja nicht unbedingt ein Regisseur oder Filmemacher, abgesehen von ein paar iMove-Hobby-Projekten. Dennoch habe ich mich immer wieder mit der Frage auseinandergesetzt, genügt mir iMovie, oder muss es doch Final Cut Pro sein für meine Filmprojekte. Die Frage hat sich lange nicht mehr gestellt, denn die damalige Final Cut Version war schon ziemlich veraltet und eigentlich zu überdimensioniert für meine Bedürfnisse.

Apple hat nun das neue Final Cut Pro während der Filmer-Konferenz Supermeet NAB in Las Vegas vorgestellt. Neu unterstützt die Software aus dem Hause Apple 64 Bit, kostet noch kleine 299 US-Dollar, wird über den Mac App Store vertrieben und soll per Juni 2011 verkauft werden. Die Software-Oberfläche erinnert sehr stark an iMovie und bedeutet wohl auch, dass die Hauptfunktionen ähnlich einfach bedient werden können. Dennoch schlummern viele Profi-Features unter der Haube von Final Cut Pro X.

Die komplette Präsentation könnt Ihr in den folgenden beiden Filmen ansehen:

Teil 1

Teil 2

Bei dem kleinen Pres stellt sich mir aber erneut die Frage, könnte Final Cut Pro X dennoch ein iMovie Ersatz bei mir werden? Gerade in Sachen Text-Effekte reicht mir das iMovie-Zeug selten… Was sagen die Filmer unter Euch?

iPad 2 – Mein Review

Ich konnte das neue iPad 2 nun einige Tage ausprobieren und teile meine Erfahrungen gerne mit Euch…

Das Äussere
Das iPad 2 ist ja bekanntlich dünner und leichter. Die Verarbeitung ist fühlbar besser und dank dem dünnen Alu-Case ist auch der Rand rund um den Bildschirm dünner geworden. Die Kanten vom Glas zum Alu-Rahmen ist jetzt viel angenehmer und man hält das iPad 2 viel lieber in den Händen als diejenigen der ersten Generation.

Glücklicherweise hat Apple die Lautsprecheröffnung nicht so protzig umgesetzt wie es bei den ersten vermeintlichen iPad 2 Foto der Fall war. Die kleinen Löcher sind kaum zu erfühlen und bringen trotzdem viel Sound. Leider sind es keine zwei Öffnungen um etwas Stereoklang zu erzeugen.

Das Gewicht
Durchwegs alle Leute welche das iPad und iPad 2 in den Händen gehalten haben waren sich einig: so viel leichter ist das iPad 2 doch gar nicht. Tatsächlich überzeugt das iPad 2 in Sachen Gewicht im ersten Moment nur auf dem Papier. Wer aber das iPad 2 länger in beiden Händen halten muss/darf, der wird den Gewichtsunterschied spätestens dann dankbar spüren.

Der Bildschirm
Der Apple-Experte hat es mir gegenüber beim PR-Briefing offen bestätigt. Im iPad 2 wird das exakt selbe Display verendet wie im ersten iPad. Lediglich der neue Grafik-Prozessor sorgt für ein schnelles Bild auf dem neuen Apple-Tablet. Ich glaube gerade an dieser Gegebenheit stören sich viele iPad-2-Verweigerer… Viele hätte sich ein Retina-Display gewünscht.

Die Innerein
In Sachen Prozessor ist ja bekannt, dass das iPad 2 den neuen A5 Chip verinnerlicht hat. Der Chip enthält zwei Kerne (CPU), also einer mehr als beim A4, und bietet auch noch Platz für den Grafikprozessor (GPU) und doppelt so viel Arbeitsspeicher (RAM) als beim ersten iPad. Besonders die Tatsache, dass CPU, GPU und RAM in einem Chip untergebracht sind, sorgt für schnellere Rechenleistung.

Das Gyroskop sorgt dafür, dass der Prozessor immer weiss wie Ihr das iPad 2 in den Händen haltet. Wir kennen das bereits von dem iPhone 4 und können nun auch das iPad 2 als Steuergerät benutzt. In erster Linie wird das Gyroskop von den Spielentwickler verwendet. Firemint hat das bereits mit Real Racing 2 HD gemacht und auch N.O.V.A 2 ist bereits für das Gyroskop nachgerüstet. Übrigens, soll N.O.V.A. 3 basiert dann auf Unreal Engine und wird mit einer noch besseren Grafik kommen…

Die Apps
Bisher gibt es kaum Apps die speziell für das iPad 2 ausgelegt wurden. In einem vorhergehenden Artikel habe ich schon mal die Apps beschrieben welche man unbedingt ausprobiert haben muss mit dem iPad 2. Gerade iMovie überzeugt durch sehr schnelle Berechnungen und lassen gar iMovie auf dem Mac alt aussehen.

Das Zubehör
Die neue Hülle Smart Cover ist ja in aller Munde. Grundsätzlich finde ich die Hülle gelungen und ist die perfekte Mischung zwischen „Naked Gadget“ und einem Schutz. Wie wir aber erfahren haben, schützt die Hülle nicht in jedem Fall. Für mich reicht das Smart Cover als Display-Schutz wenn ich das iPad transportiere. In erster Linie brauche ich das Smart Cover vor allem als genialer Ständer.

Der Apple Digital AV Adapter sorgt dafür, dass das Bild vom iPad 2 auch auf dem HD-Fernseher ausgegeben werden kann. Auch hier hat Firemint die Nase vorne und bereits angekündigt, dass Real Racing 2 HD genau für solche Sets ausgelegt wird. Mit dem iPad 2 wird das Fahrzeug auf dem Fernseher angezeigt und auf dem iPad werden zusätzliche Streckeninformationen angezeigt.

Brauche ich jetzt ein iPad 2?
Grundsätzlich kann man sagen, wer bisher nicht mit dem iPad der ersten Generation warm geworden ist, der wird auch keine Vorteile im iPad 2 finden. Dennoch kann das iPad 2 ein Computer-Ersatz sein. Zusammen mit dem dem AV Adapter kann das iPad 2 zu einer wichtigen Spielkonsole werden…

Habt Ihr noch Fragen zum iPad 2? Dann schreibt einfach hier unten einen Kommentar. Gerne versuche ich Eure Unklarheiten zu beantworten.

Diese Apps müssen auf das iPad 2!

Seit gestern darf ich das neue iPad 2 in den Händen halten. Apple Schweiz hat mir freundlicherweise ein Testgerät zur Verfügung gestellt. Ein weisses 64 GB Wi-Fi + 3G. Den genauen Testbericht zum neuen iPad 2 gibt es dann später.

Was ich aber unbedingt mitteilen möchte ist, dass es einige Apps gibt, die man unbedingt mit dem iPad 2 gesehen haben muss! Diese möchte ich Euch hier vorstellen:

iMovie
Apple hat das Programm iMovie ja bereits für iPhone 4 mobil gemacht. Die Lösung für das iPad ist aber wesentlich besser. Hier gibt es mehr Effekte und natürlich können die Filme auf dem grossen Display viel besser bearbeitet werden! Ein MUSS für Leute welche bereits in den Ferien Ihre Filme schneiden und veröffentlichen wollen!

GarageBand
Auch das Musik-Programm Garageband hat Apple vom Mac auf das iPad geholt. Ich muss sagen, ich bin durch und durch begeistert. Mit nur wenigen Berührungen können hier unterschiedliche Instrumente eingespielt und aufgenommen werden. Bis zu acht Spuren können dann zu einem Song arrangiert werden. Natürlich kann das fertige Produkt wieder über diverse Kanäle veröffentlicht werden, oder man exportiert es auf den Mac und bearbeitet dort noch die letzten Feinschliffe. Übrigens, an dem Schlagzeug haben nicht nur Kinder viel Spass! Meine kleine @iTochter hat mir dann gezeigt, dass man mit ein paar speziellen Handgriffen noch viel mehr aus den Drums holen kann als gedacht. Es lohnt sich also die Anleitung mal zu lesen…

Real Racing 2 HD
Real Racing HD war damals mit dem ersten iPad schon ein Hingucker. Jetzt wurde mit Real Racing 2 HD noch eins drauf gelegt. Das iPad kann  dank einem AV-Connector per HDMI an den Fernseher angeschlossen werden. Das Bild des Rennens seht Ihr nach dem kommenden Update auf dem Fernseher, während das iPad als Controller funktioniert und zudem noch zusätzliche Informationen anzeigen kann. So machen Spiele echt Spass!

N.O.V.A. 2 HD
Es handelt sich hier nicht nur um ein Baller-Spiel. Sehr beeindruckend ist die Steuerung. Wenn ich mit dem Ego-Shooter nach rechts schauen/zielen möchte, muss ich das ganze iPad nach recht rüber drehen. Und wenn hinter mir ein Gegner steht, so muss ich mich mit dem iPad umdrehen. Man ist also ziemlich aktiv, dar neue 3-Achsen-Gyrosensor wird voll ausgenutzt und benötigt auch etwas mehr Bewegungsfreiheit. Es macht aber riesigen Spass!

Habt Ihr auch schon ein iPad 2? Wenn nicht, dann tauscht Euch hier aus wo es noch welche zu holen gibt, oder wer vielleicht noch eines zu verkaufen hat. Wenn ja, welche Apps gehören Eurer Meinung noch auf ein Apple-Tablet der neuesten Generation um zu zeigen wie schnell und leistungsfähig das neue iPad ist?

Apple stellt das iPad 2 vor

Wie erwartet hat Apple gestern das iPad 2 vorgestellt. Um es kurz zu sagen: Es ist dünner, leichter, schneller und hat trotzdem eine Batterielaufzeit von 10 Stunden. Böse Zungen behaupten, dass es sich dabei nicht um ein iPad 2, sondern um ein iPad 1.5 handelt. Schauen wir mal genauer hin.

Design, Prozessor, Grafik und Batterie Update
Es ist 33 % dünner, wesentlich dünner und bis zu 15 % leichter als der berühmte Vorgänger. Im Inneren sorgen zwei leistungsstarken Prozessorkernen in einem A5 Chip für mehr Power. Multitasking läuft nahtloser, Apps laden schneller. Das iPad 2 erreicht die bis zu 9-fache Grafikleistung gegenüber dem Vorgänger und bietet damit ein noch flüssigeres, realistischeres Gameplay. Trotz dem dünneren und leichteren Design bleibt die Batterielaufzeit bei 10 Stunden.

Kameras
Wie erwartet hat das iPad 2 nun auch Kameras. Eine Front- und eine Back-Kamera. Während die Kamera auf der Rückseite Filme in HD aufzeichnen kann, ist die Front-Kamera eher dafür gedacht für die vom Mac bekannte Photo Booth App oder für FaceTime, wie wir es schon vom iPhone 4 kennen.

Smart Cover
Mir persönlich war die Schutzhülle für das iPad 1 aus dem Hause Apple eher unsympathisch. Es war ein riesen Krampf das iPad in die Hülle zu stecken und noch viel anstrengender es wieder zu befreien. Apple hat erkannt, dass es viel zu schade ist das iPad so zu verstecken und eine neue Art von Schutz geschaffen. Das Smart Cover wird per Magnet am iPad 2 angemacht und die Hülle schützt den Bildschirm und sorgt mit der weichen Innenseite auch gleich für ein sauberes Display. Das Cover lässt auch auf verschiedene Arten zusammenlegen und kann als iPad-Ständer verwendet werden. Da hat sich jemand viele Gedanken gemacht.

Neue Innerein
Neu arbeiten die Beschleunigungssensor, 3-Achsen-Gyrosensor und Kompass zusammen. Sie erkennen, wo das iPad ist, in welche Richtung es weist und wie es sich bewegt. So erkennen Spiele, Karten und andere Apps immer, wie man es dreht, neigt und wendet.

Mehr Bildschirme
Dank dem Apple Digital AV Adapter oder dem Dock Connector-auf-VGA-Adapter (separat erhältlich) kann das iPad 2 an einen HD Fernseher oder Projektor angeschlossen werden. Der iPad-Benutzer kann das iPad ganz normal benutzen und den anderen Zuschauer im Grossformat zeigen was er auf dem iPad sieht. Übrigens, der neue Adapter funktioniert auch mit dem alten iPad un dem iPhone 4. Eine ganz neue Art zu präsentieren…

Wann erhältlich?
Das iPad 2 ist für US-Amerikaner ab dem 11. März in schwarz und weiss erhältlich. iPad-Fans aus Australien, Österreich, Belgien, Kanada, Tschechin, Dänemark, Finland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Island, Irland, Italien, Japan, Luxembourg, Mexico, Niederlande, Neu Seeland, Norwegen, Polen, Portugal, Spanien, Schweden, Schweiz und England müssen sich bis zum 25. März gedulden.

Günstigeres iPad 1!
Sehr erfreulich ist, dass während der Wartezeit bis zum iPad 2, die erste Version zu einem vergünstigten Preis abgegeben wird. Beispielsweise hat bisher das iPad Wifi + 3G rund CHF 799.- gekostet, jetzt nur noch CHF 619.-! Also rund CHF 180.- günstiger!

Mehr Software
Neben FaceTime und Photo Booth, kommt jetzt auch iMovie auf das iPad und sorgt so für schön geschnittene Filme auf dem iPad. Auch GarageBand zieht auf dem iPad ein und verwandelt das Apple Tablet in ein mobiles Touchscreen Musik-Studio. Denn Instrumente können direkt an das ipad angeschlossen und so Songs eingespielt werden.

Wann kommt iOS 4.3?
Für das Software Update müsst Ihr Euch noch bis zum 11. März gedulden. Dann wird es soweit sein, dass auch Ihr von Photo Booth, einem verbesserten AirPlay und der tollen Funktion Personal Hotspot profitieren könnt. Gerade die Hotspot Funktion möchte ich nicht mehr missen. Denn so kann ich mit meinem MacBook Air und dem iPad WiFi jederzeit über das iPhone 4 online gehen! Ich liebe es!

Top oder Flop?
Viele vermissen beim neuen iPad ein Retina Display. Aus der Ferne kann ich nicht beurteilen in wie weit die neu versprochene Grafikleistung Einfluss auf die Bildschirmwahrnehmung haben wird. Spätestens am 25. März werden wir es wissen… Leider hat Apple mit dem iPad 2 die Mitbewerber nicht in den Schatten gestellt, sondern kann jetzt erst wieder auf Augenhöhe ein Wörtchen mitreden… Was meint Ihr zum iPad 2? Kaufempfehlung, oder seit Ihr noch mit dem alten iPad zufrieden?