Posts tagged "iPad"

iOS 10 – Neues Design, HomeKit, iMessage mit App Store und mehr.

iOS 10

hat heute eine Vorschau auf gegeben, mit einem umfassendem Update für Nachrichten, das ausdrucksstärkere und noch mehr animierte Wege bereitstellt, um mit Freunden und Familie Nachrichten auszutauschen, wie beispielsweise Sticker und Effekte im Vollbildmodus. iOS 10 erweitert den Leistungsumfang von durch das Zusammenspiel mit Apps und beinhaltet die wunderschön neu gestalteten Apps , , Apple Music und News sowie die , die eine einfache und sichere Möglichkeit bietet, Produkte zur Heimautomatisierung an einem Ort zu verwalten. iOS 10 eröffnet Entwicklern mit Siri, Karten, Telefon und Nachrichten unglaubliche Möglichkeiten.

Craig Federighi, Senior Vice President Software Engineering von Apple:

iOS 10 ist unsere bedeutendste Version mit bezaubernden neuen Möglichkeiten, sich selbst in Nachrichten auszudrücken, einer nativen App für die Heimautomatisierung und wunderschön neu gestalteten Apps für Musik, Karten und News, die intuitiver und leistungsfähiger sind und all das, was man an seinem und liebt, noch besser machen. iOS 10 bringt die Intelligenz von Siri zu QuickType und Fotos, automatisiert das Zuhause mit der neuen Home App und gibt Siri, Karten, Telefon und Nachrichten für Entwickler frei, während gleichzeitig Sicherheit und durch leistungsstarke Technologien wie Differential Privacy erhöht werden.

Persönliche & ausdrucksstarke Nachrichten

Nachrichten ist die am häufigsten verwendete iOS-App. Mit animierten und personalisierten Nachrichten in iOS 10 ist es noch ausdrucksstärker und bringt noch mehr Spass mit seinen Freunden und Familienmitgliedern zu kommunizieren. Nachrichten beinhaltet leistungsstarke Animationen wie Ballone, Konfetti oder Feuerwerke, die den kompletten Bildschirm einnehmen können, um einen besonderen Anlass zu feiern, unsichtbare Tinte um Nachrichten zu verschicken, die erst dann sichtbar werden sobald ein Freund darüber streicht und handgeschriebene Notizen für zusätzliche Personalisierung. Automatische Vorschläge machen es einfach Wörter durch Emojis zu ersetzen, Tapback schafft eine schnelle und einfache Möglichkeit mittels eines einzigen Fingertipps zu antworten, und Rich Links erlauben es dem Nutzer Inhalte direkt in Nachrichten zu sehen und Medien abzuspielen – und das ohne die Konversation verlassen zu müssen.

iOS 10 bringt den Leistungsumfang des App Store zur Nachrichten App, um Entwicklern neue Möglichkeiten zu bieten, lustige neue Wege für Nutzer zu schaffen, um innerhalb einer Unterhaltung Sticker zum Abziehen und Einkleben zu verwenden, die Möglichkeit GIFs schnell zu personalisieren oder Fotos rasch zu bearbeiten, Zahlungsanweisungen auszuführen oder ein Abendessen oder einen Kinobesuch zu planen, alles direkt aus Nachrichten.

Siri öffnet sich für Entwickler

In iOS 10 kann Siri auf wichtige neue Bereiche ausgeweitet werden und ist durch das Zusammenspiel mit den Apps, die man liebt zu benutzen, im Stande mehr denn je zu leisten. Erstmalig können Entwickler auf der Intelligenz aufbauen, die Siri bietet und es Nutzern ermöglichen, lediglich unter Verwendung ihrer Stimme mit ihren Apps zu interagieren. SiriKit hilft Entwicklern bei der einfachen Gestaltung ihrer Apps, um mit Siri für Nachrichtenübermittlung, Telefonanrufe, Fotosuche, Fahrdienstbuchungen, individuellen Zahlungsverkehr und Workouts zusammenzuarbeiten. Ausserdem können sie Siri dazu verwenden, um CarPlay-Apps zu bedienen, Zugriff auf die Klimaanlage zu erlangen oder die Radioeinstellungen innerhalb der Apps von Automobilherstellern vorzunehmen.

Wunderschön neu gestaltete Karten App

Karten in iOS 10 erfährt ein wunderschönes Redesign, das deren Nutzung noch einfacher und intuitiver macht. Ab sofort mit neuen Erweiterungen den Entwicklern zugänglich, können Apps wie OpenTable Reservierungen direkt in Karten integrieren und Dienste wie Uber und Lyft können es Nutzern erleichtern eine Fahrt zu buchen, ohne die Karten App jemals verlassen zu müssen. Karten ist sogar noch schlauer mit neuer Intelligenz, die basierend auf der Routine oder den Terminen im Kalender eines Anwenders proaktiv Wegbeschreibungen liefert, davon ausgehend zu welchem Ort man am wahrscheinlichsten als nächstes möchte. Sobald eine Route geplant wurde, kann Karten entlang der Strecke nach Tankstellen, Restaurants, Cafés und mehr suchen und eine Einschätzung darüber abgeben, wie sich ein möglicher Halt auf die Länge der Fahrt auswirkt.

Erinnerungen in Fotos wiederentdecken

Fotos in iOS 10 hilft dabei seine geliebten und vergessenen Ereignisse in der Foto-Mediathek wiederzuentdecken, indem sie automatisch in Erinnerungen zum Vorschein gebracht werden. Erinnerungen durchsucht sämtliche Fotos und Videos und findet geliebte und vergessene Ereignisse, Reisen und Menschen und präsentiert diese in einer wunderschönen Sammlung. Eine Erinnerung beinhaltet ausserdem den Erinnerungsfilm, ein automatisch bearbeiteter Film mit Titelmusik, Filmtiteln und cineastischen Übergängen.

Erinnerungen nutzt fortschrittliche Bilderkennung, um die Personen, Orte und Dinge innerhalb der eigenen Bilder mittels der geräteeigenen Gesichts-, Objekt- und Szenenerkennung in Alben zu gruppieren. Diese Intelligenz erweckt Erinnerungen und zugehörige Fotos zum Leben, in einer Art die persönlich und bedeutungsvoll für den Nutzer ist, während der Datenschutz gewahrt bleibt.

Home App für einfachere Heimautomatisierung

Die Home App ist tief in iOS eingebunden und bietet eine einfache und sichere Möglichkeit sein Zuhause von einem Ort aus einzurichten, zu verwalten und zu steuern. Zubehörprodukte können individuell verwaltet oder in Szenen gruppiert werden, sodass sie mittels eines einzigen Befehls zusammenarbeiten und über Siri bedient werden können. Diese können fernverwaltet oder über zur Heimautomatisierung eingerichtet werden und auf automatische Auslöser reagieren, die auf Tageszeit, Ort oder Aktion eingestellt sind.

Die Ausweitung der Unterstützung für geht weltweit mit nahezu 100 Heimautomatisierungs-Produkten, die in diesem Jahr auf HomeKit setzen und die Anbindung für Thermostate, Lichter, Jalousien, Türschlösser, Videokameras und mehr zur Home App bringen, weiter voran. Später in diesem Jahr werden führende Wohnungsbauunternehmen, wie beispielsweise Brookfield Residentials, KB Home, Lennar Homes und R&F Properties, damit beginnen viele dieser HomeKit-Lösungen in neue Häuser zu integrieren.

Komplett neues Design für Apple Music & News

Apple Music hat ein völlig neues Design, dass jedem Aspekt der Erfahrung eine bessere Übersicht und Einfachheit verleiht. Es nutzt eine neue Designsprache, die die Musik zum Helden werden lässt sowie eine neue Struktur, die es vereinfacht neue Musik zu durchsuchen und zu entdecken. Die Reiter Mediathek, Für Dich, Browse und Radio wurden völlig neu gestaltet, um eine verbesserte Orientierung zu ermöglichen. Ausserdem ist ein Search-Tab dazugekommen, um das Auffinden von Musik noch einfacher zu machen. All diese Änderungen führen im Zusammenspiel zu einem klaren und intuitiven Design. iOS 10 bietet eine neu gestaltete News App mit einem neuen Für Dich, das in verschiedene Abschnitte organisiert ist und es dadurch einfacher macht Artikel, Unterstützung für Benachrichtigungen zu Eilmeldungen und kostenpflichtige Abonnements zu finden.

iOS Erlebnis

In iOS 10 ist der Zugang zu benötigten Informationen einfacher und schneller denn je. Raise to Wake weckt automatisch den Bildschirm auf, sobald man sein iPhone hebt und macht es einfacher sämtliche Benachrichtigungen auf einen Blick direkt vom Sperrbildschirm aus zu sehen. Auf Benachrichtigungen, Heute-Ansicht und Kontrollzentrum kann mit einem einzigen Wisch oder Drücken zugegriffen werden und eine tiefer greifende Integration von 3D Touch mit iPhone 6s und iPhone 6s Plus macht das Interagieren mit Apps noch leichter.

Zusätzliche iOS 10-Funktionen

  • Die Intelligenz von Siri bietet neue QuickType Funktionen, darunter kontextuelle Vorhersagen, um relevante Informationen basierend auf Standort, Verfügbarkeit laut Kalender oder Kontakten hervorzuheben; und vorausschauendes Schreiben unterstützt verschiedene Sprachen, ohne die Tastatur zu wechseln.
  • Telefon ermöglicht die Integration von VoIP-Anrufen von Drittanbietern, Transkription von Voicemails und eine neue Erweiterung der Anrufer ID für Spam-Warnungen.
  • Aktualisierungen der eingebauten Apps umfassen eine geteilte Bildschirmansicht bei Safari für iPad, Zusammenarbeit von Notizen und Bearbeiten von Live Photos.
  • Apple Pay kann jetzt zusätzlich zum Bezahlen in Geschäften und Apps genutzt werden, um einfach, sicher und privat auf teilnehmenden Webseiten in Safari einzukaufen.
  • Bedtime Alarm in der Uhr App ermöglicht das Einstellen regelmässiger Schlafzeiten und das Erhalten von Erinnerungen an die Schlafenszeit.

Datenschutz in iOS 10

Sicherheit und Datenschutz sind grundlegend für das Design der Hardware, Software und Dienste von Apple. iMessage, FaceTime und HomeKit nutzen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, um die Daten des Nutzers zu schützen und sie für Apple und andere unlesbar zu machen. iOS 10 greift auf Intelligenz direkt auf dem Gerät zurück, um Personen, Objekte und Szenen zu identifizieren und QuickType-Vorschläge zu unterstützen. Dienste wie Siri, Karten und News senden Daten an die Server von Apple, aber diese Daten werden nicht dazu verwendet Nutzerprofile zu erstellen.

Mit Einführung von iOS 10 nutzt Apple eine Technologie namens Differential Privacy, um das Nutzungsverhalten einer grossen Anzahl von Anwendern herauszufinden, ohne dabei den individuellen Datenschutz zu kompromittieren. In iOS 10 hilft diese Technologie dabei QuickType- und Emoji-, sowie Spotlight Deep Link-Vorschläge und Lookup-Hinweise in Notizen zu verbessern.

Verfügbarkeit

Die Developer Preview ist ab heute für Mitglieder des iOS Developer Program auf developer.apple.com verfügbar und ein öffentliches Beta-Programm wird für iOS-Nutzer im Juli auf beta.apple.com verfügbar sein. iOS 10 wird in diesem Herbst als kostenloses Software Update für iPhone 5 und neuer, sämtliche iPad Air- und iPad Pro-Modelle, iPad 4. Generation, iPad mini 2 und neuer und touch 6. Generation verfügbar sein. Weitere Informationen unter apple.com/ios/ios10-preview. Änderungen bei den Funktionen sind vorbehalten. Einige der Funktionen sind möglicherweise nicht in allen Regionen oder Sprachen verfügbar.

Quelle: Pressemitteilung Apple Schweiz

macOS Sierra mit ein paar Neuigkeiten.

macOS Sierra

hat heute eine Vorschau auf Sierra gezeigt, ein grosses Update des Apple Betriebssystems für den Desktop, mit neuen Funktionen, die den Mac intelligenter und hilfreicher als jemals zuvor machen. ist jetzt auf dem Mac mit ganz neuen Fähigkeiten, um den Nutzern mit den Dingen zu helfen, die sie jeden Tag auf ihrem Desktop machen. Mit Siri können Anwender nach Informationen suchen, Dokumente finden, Suchresultate anheften oder mittels Drag & Drop bewegen und sogar die Systemeinstellungen bedienen. Eine nahtlose Integration von iCloud macht alles auf dem Schreibtisch und im Dokumente-Ordner auf und verfügbar, sodass man immer Zugriff auf alle benötigten Dateien hat. Universal Clipboard erlaubt es Inhalte auf einem Gerät zu kopieren, darunter Text, Bilder, und Videos, und sie auf ein anderes Apple Gerät einzufügen. kommt mit Sierra auf den Mac, sodass es noch einfacher wird sicher und geschützt online einzukaufen. Und Fotos hilft jetzt dabei, bedeutsame Erinnerungen wieder zu entdecken, die Bibliothek zu organisieren und Bilder wie ein Profi zu perfektionieren.

Der gut gelaunte Craig Federighi, Senior Vice President Software Engineering von Apple, freut sich:

macOS Sierra ist ein bedeutendes Update, welches den Mac intelligenter und hilfreicher macht als jemals zuvor, mit Verbesserungen der Apps, die man kennt und liebt sowie vielen weiteren grossartigen neuen Funktionen. Mit macOS Sierra kann man zeitgleich mehrere Dinge erledigen, indem man mittels Siri Informationen erhält, Dateien findet, von überall Zugriff auf seinen Desktop hat und zwischen Macs und iOS-Geräten Copy & Paste nutzt sowie wertvolle Momente in Fotos wiederfindet.

Siri auf Mac

Siri auf dem Mac ist jetzt nur einen Klick entfernt. Die bekannten Funktionen von Siri sind nun mit ganz neuen Fähigkeiten, die speziell für den Desktop designt wurden, auf dem Mac verfügbar. Einfach zu erreichen im Dock, der Menüleiste oder auf dem Keyboard, sucht man mit Siri per Sprache nach Informationen, findet Dateien und versendet Nachrichten. Zum Beispiel kann man Siri danach fragen, ein bestimmtes Dokument, an dem man in der letzten Nacht gearbeitet hat, zu finden, einen Termin dem Kalender hinzuzufügen oder einen FaceTime-Anruf zu starten. Mit Siri auf dem Mac kann man ausserdem Dinge per Drag & Drop aus der Siri-Suche in Dokumente oder Emails einfügen, oder Siri-Suchresultate in die Mitteilungszentrale einfügen, um Informationen wie Sport-Spielstände oder Aktienkurse im Blick zu behalten. Ausserdem können sogar die Systemeinstellungen bedient, Erinnerungen erstellt und die Foto-Bibliothek durchsucht werden. Mit dem Debüt auf dem Mac ist Siri jetzt auf allen vier Softwareplattformen von Apple verfügbar, darunter iOS, macOS, watchOS und tvOS und verarbeitet in 36 Ländern zwei Milliarden Anfragen pro Woche.

Schreibtisch & Dokumente auf allen Geräten

Mit macOS Sierra kann man automatisch alle Dokumente auf dem Schreibtisch und im Dokumente-Ordner auf jedem Mac, iOS Gerät und sogar einem PC haben. Man speichert ganz einfach seine Dateien wie gewohnt auf dem Schreibtisch oder im Dokumenten-Ordner und hat diese überall, wo man sie benötigt. Man hat Zugriff auf die Dateien auf dem iPhone und iPad in der iCloud Drive App und über iCloud.com oder über die iCloud App für Windows. Und wenn man sich auf einem zweiten Mac anmeldet, erscheinen die Dateien automatisch auf dem Schreibtisch und im Dokumenten-Ordner genau da, wo man sie gespeichert hat.

Copy & Paste zwischen Geräten

Continuity über Apple-Geräte hinweg wird ebenfalls besser mit macOS Sierra. Mit Universal Clipboard sind die Inhalte in der Zwischenablage über alle Apple Geräte hinweg via iCloud verfügbar. Man kann einfach Text, Bilder, Fotos und Videos zwischen einem Mac und iPhone und iPad kopieren und einfügen.

Tabs in fast jeder App

Um dabei zu helfen den Desktop effizienter zu nutzen, übernimmt macOS Sierra die beliebte Tab-Funktion von Safari und macht diese für Mac Apps verfügbar, die mehrere Fenster unterstützen, darunter Karten, Mail, Pages, Numbers, Keynote, TextEdit und sogar Drittanbieter-Apps. Mit Tabs kann man mehrere Orte in Karten besuchen ohne den Überblick zu verlieren, Copy & Paste zwischen Pages-Dokumenten im Vollbildmodus nutzen oder schnell zwischen verschiedenen Email-Vorlagen in Mail hin- und herspringen.

Bild in Bild auf dem Mac

Man kann jetzt eine Sache im Auge behalten, während man an einer anderen arbeitet. macOS Sierra ermöglicht es, ein Video über Safari oder iTunes in einem Fenster auf dem Desktop abzuspielen während man arbeitet, zusätzlich kann man die Grösse ändern, das Video verschieben und in jeder Ecke des Bildschirms platzieren. Das Video verharrt an dieser Stelle, wenn man Spaces wechselt, sodass man niemals etwas verpasst.

Auf dem Mac einkaufen mit Apple Pay

macOS Sierra Apple Pay

Anwender lieben es, mit dem Mac online einzukaufen und mit macOS ist die Shopping-Erfahrung in Safari jetzt noch besser. Apple Pay im Web macht es einfach, sichere und geschützte Käufe auf teilnehmenden Seiten zu tätigen. Kreditkarteninformationen müssen nicht länger mit Online-Händlern geteilt werden und die eigentlichen Kartennummern sind weder auf dem Gerät noch auf den Servern von Apple gespeichert. Man sucht beim Bezahlvorgang einfach nach dem Apple Pay-Knopf auf vielen beliebten Einkaufsseiten und schliesst die Bezahlung mit TouchID auf dem iPhone oder durch Nutzung der ab. Eine starke Verschlüsselung schützt die gesamte Kommunikation zwischen den Geräten und den Apple Pay-Servern und Apple Pay zeichnet keine Kaufinformationen auf.

Erinnerungen in Fotos wiederfinden

Die neue Erinnerungs-Funktion in Fotos hilft dabei, beliebte und vergessene Momente tief in der Fotobibliothek wieder zu entdecken, indem es automatisch kuratierte Kollektionen von Ereignissen anlegt, wie die Feier eines ersten Geburtstags, eine Hochzeit oder einen Familienausflug. Fotos erkennt anhand einer fortschrittlichen Bilderkennung mit People, Places und Things auf Bildern mittels Gesichts-, Objekt- und Szenenerkennung sowie Ortsinformationen direkt auf dem Gerät, um Bilder in Alben zu gruppieren. Die People-Funktion gruppiert Bilder automatisch in Alben, basierend darauf, wer auf ihnen zu sehen ist. Places zeigt die Bilder jetzt auf einer Weltkarte, sodass man sehen kann, wo diese aufgenommen wurden. Und das Bearbeiten von Bildern wie ein Profi ist mit dem neuen Brilliance-Werkzeug jetzt noch leichter, welches Höhepunkte hervorhebt und Kontraste hinzufügt, um Details in allen Bildern zu verbessern.

Weitere Funktionen von macOS

  • Auto Unlock ermöglicht es, sich seinem Mac zu nähern und sich automatisch mit einer authentifizierten Apple Watch auf dem Desktop anzumelden.
  • Optimised Storage schafft freien Speicherplatz, wenn der Mac beginnt voll zu werden, indem es selten genutzte Objekte in iCloud ablegt und daran erinnert, benutzte App-Installer und sogar doppelte Downloads sowie Caches, Logfiles und mehr zu löschen.
  • Nachrichten macht Konversationen noch interessanter, indem es jetzt die Vorschau von Weblinks und Videos in der App erlaubt sowie das Posten von Reaktionen wie einem Herz, Daumen hoch und mehr direkt in der Nachrichtenblase mittels Tapback sowie die Nutzung grösserer Emojis für eine stärkere Wirkung.
  • Apple Music in iTunes macht es sogar noch einfacher neue Musik zu entdecken und exklusive Inhalte und Neuerscheinungen zu durchsuchen.

Datenschutz in macOS

Sicherheit und Datenschutz sind von grundlegender Bedeutung für das Design von Apple Hardware, Software und Diensten. iMessage und FaceTime nutzen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung um die Daten zu schützen, indem es sie unlesbar für Apple und andere macht. Dienste wie Siri und Maps senden Daten an Server von Apple, aber diese Daten werden nicht dazu genutzt um Nutzerprofile anzulegen und Fotos nutzt Technologien auf dem Gerät, um Bilder mittels Gesichts-, Objekt- und Szenenerkennung zu organisieren.

Beginnend mit macOS Sierra nutzt Apple Differential Privacy, eine Technologie zur Erkennung von Nutzungsmustern einer grossen Anzahl von Anwendern, ohne dabei den individuellen Datenschutz zu kompromittieren. In macOS Sierra wird diese Technologie dabei helfen, die Autokorrektur zu verbessern und nach Stichpunkten in Notizen zu suchen.

Verfügbarkeit

Die Entwicklervorschau von macOS Sierra ist ab heute für Mitglieder des Apple Developer Program über developer.apple.com verfügbar. Mac-Anwender können sich ab heute für das macOS Sierra Beta Program anmelden und die Software im Juli unter beta.apple.com herunterladen. Die finale Version wird im Mac App Store in diesem Herbst kostenlos verfügbar sein. Weitere Informationen unter apple.com/macos/sierra/preview. Änderungen von Funktionen vorbehalten. Einige Funktionen sind möglicherweise nicht in allen Regionen oder in allen Sprachen verfügbar.

Quelle: Pressemitteilung Apple Schweiz

WWDC16 – watchOS 3, tvOS, macOS und iOS 10.

Developers WWDC16

Tim Cook eröffnet die mit einer Gedenkminute für die Opfer in Orlando. Danach geht es los mit vielen Zahlen zur WWDC und den anwesenden Entwicklern.

  • Die World Wide Developers Conference 2016 gibt es seit 27 Jahren
  • Es gibt über 13 Millionen registrierte Entwickler
  • 2016 gibt über 5000 Teilnehmer aus 74 Länder
  • 120 Teilnehmer sind unter 18 Jahre alt
  • Die jüngste Teilnehmerin ist 9 Jahre alt
  • Der startete vor 8 Jahren mit 500 Apps
  • Aktuell gibt es über 2 Millionen Apps
  • Über den Store gab es mehr als 130 Milliarden Downloads
  • Über 50 Milliarden Dollar wurden an die Entwickler ausbezahlt

Alle Details zu den Neuerungen gibt es hier:

watchOS 3

Kevin Lynch stellt die Neuigkeiten für das neue Betriebssystem vor. Das Wichtigste, die Apple Watch wird viel, viel schneller. Unter anderem dank Background Updates und indem favorisierte Apps im Zwischenspeicher gehalten wird. Dank dem neuen Mini Control Center kann man schnell die wichtigsten Infos über die Apple Watch erfahren und die gängigsten Funktionen anwenden.

  • Scribble – Über den Bildschirm kann man auch nachrichten einfacher beantworten in dem man Buchstabe für Buchstabe auf den Bildschirm zeichnet. Auch neue Watch Faces finden den Weg auf die Apple Watch.
  • SOS – Die Apple Watch kann auch helfen in Notfällen mit SOS. Apple Watch weiss anhand des Standorts, wie die lokale Notrufnummer lautet. Mit Medical I.D. können Alter, Name und Informationen über die Gesundheit zugänglich gemacht werden. Das können lebenswichtige Informationen sein wie Unverträglichkeiten.
  • Activity Sharing – Sportler-Gruppen oder Familien können die Aktivitäten miteinander teilen und sich gegenseitig anspornen.
  • App für Rollstuhlfahrer – Die Aktivitäten der Rollstuhlfahrer werden besser aufgezeichnet.
  • Breath – Mit der richtigen Atemtechnik kann die Gesundheit gefördert werden. Die entsprechende App hilft dabei.
  • – Das Haus der Zukunft kann über die Uhr gesteuert werden. Mehr dazu weiter unten bei .

Das neue Betriebssystem für die Apple Watch ist für Entwickler als Vorschau bereits heute zur Verfügung. Im Herbst wird watchOS 3 für alle Apple Watch kostenlos ausgerollt.

tvOS

Es gibt bereits 1300 Video-Kanäle für und 6000 Native Apps wurden in nur sieben Monaten eingereicht. Und es werden immer mehr wie Fox Sports Go, NBA 2K, Minecraft Story Mode oder Sketch Party.

Endlich kommt auch eine neue Apple TV Remote App:

A lot of our customers have told us they would love an app on their with the same capablities as the remote.

Siri, wie auch weitere Sprachassistenten, haben dafür gesorgt, dass wir anders fernsehen als früher. Man braucht nichts mehr zu suchen, sondern nennt einfach was man sehen möchte. Siri findet über 650’000 Filme und Serien. Zumindest in Englisch. Wir Schweizer müssen uns wohl immer noch gedulden. Auch YouTube kann von Siri durchsucht werden oder Apps gestartet werden.

  • Single Sign-On – Endlich ist die Zeit vorbei mit den komplizierten Passwort-Eingaben. Leider wird auf das Thema nicht weiter eingegangen, wie es funktionieren soll. Aber es soll auch für iOS erhältlich sein.
  • HomeKit – HomeKit kommt auch auf Apple TV. Das könnte der Start einer Internet of Things Zentrale sein.

Das neue Betriebssystem tvOS für Apple TV ist für Entwickler als Vorschau bereits heute zur Verfügung. Im Herbst wird tvOS ausgerollt.

macOS Sierra

Ja, OS X heisst nun , wie bereits vermutet. Und es gibt einige Änderungen…

  • Auto-Unlock – Wenn man ein anderes Apple Gerät bereits entsperrt hat, wie Apple Watch oder iPhone, so kann man das einfach öffnen und ist bereits eingeloggt. Sofern man nah genug am Gerät ist, versteht sich.
  • Universal Clipboard – Was man auf dem iPhone kopiert, kann man am Mac einfügen und umgekehrt. Copy & Past über unterschiedliche Geräte. Hab ich mir tatsächlich schon das eine oder andere mal gewünscht!
  • – nicht weniger als 10 Milliarden Dokumente beherbergt die Apple Cloud.Neu wird nun auch der Desktop mit den zugehörigen Dokumenten auf dem MacBook oder iPhone verfügbar gemacht. Schliesslich ist der Desktop einer der wichtigsten Ablageorte!
  • Apple Pay auf dem Mac – Bald wird Apple auch auf dem Mac, besser in Safari verfügbar sein. Online Einkäufe können dann bequem und sicher über Apple Pay bezahlt werden. Bestätigt wird der Kauf auf der Apple Watch oder dem iPhone mit Touch ID.
  • Apple Pay in der Schweiz – Neben den üblich Verdächtigen kommt nun endlich auch die Schweiz in den Genuss von Apple Pay.
  • Picture in Picture – Ähnlich wie auf dem sollen nun Videos auch als fliegende Fenster auf dem Mac Bildschirm angewendet werden können.
  • Siri auf dem Mac – Auch Siri kommt endlich auf den Mac. Hat echt gedauert! Für viele Aktionen müssen jedoch die Apple Standard Apps verwendet werden.

Das neue Betriebssystem für Mac soll im Juli als öffentliche Beta publiziert werden. Im Herbst 2016 gibt es dann ein kostenloses Update für die Benutzer.

iOS 10

Das wohl berühmteste Betriebssystem von Apple bekommt ein grosses Update. Der Fokus lag beim Benutzererlebnis.

  • Lockscreen – Der Sperrbildschirm bekommt eine neue Ansicht. Es wird farbiger und vor allem informativer. Was die Mitbewerber bereits hatten gibt es nun auch bei iOS.
  • Control Center – Es wird alles übersichtlicher, einfacher und hübscher.
  • Mehr 3D Touch Features – iPhones mit 3D Touch bekommen noch mehr Möglichkeiten mit unterschiedlichen Druck diverse Befehle auszuführen.
  • Siri – Siri wird geöffnet für die Entwickler. Endlich! Damit kann die Sprachsteuerung auch benutzt werden, um Apps von Drittentwickler anzusteuern und benutzen. Dank Deep Learning erkennt Siri offensichtlich falsche Eingaben.
  • Gesichtserkennung – Auch auf dem iPhone sollen Gesichter auf Fotos nun erkannt und geordnet werden. Überhaupt kann man Fotos nun so gut wie auf Google Photos durchsuchen. Mit dem Unterschied, dass das Foto-Clustering nicht in der Cloud, sondern lokal auf dem iPhone gemacht wird. Und Apple wird nicht müde das zu erwähnen.
  • Maps – Die karten von Apple bekommen ein neues Design. Alles schaut sauberer und aufgeräumter aus. Verkehrsdaten sind in den Karten zu sehen. Das Karten update findet man übrigens auch in CarPlay. Drittentwickler können auf Apple Maps zugreifen und deren Daten einspielen. Beispielsweise bei einer Route kann direkt  UBER bestellt werden und über Apple Pay bezahlt werden. Oder mit Daten von OpenTable in Apple Maps ein Tisch im Restaurant bestellt werden.
  • Apple Music – Gemäss Apple hat der Musikdienst nun 15 Millionen bezahlte Abonnenten. Die App kommt in einem komplett neuen Design daher. Auch hier schaut alles übersichtlicher und aufgeräumter aus. Die Songtexte sind nun auch gleich auf Knopfdruck verfügbar. Täglich kursierte Musiklisten sind erhältlich.
  • Apple News – Auch hier, neues Design. Jetzt fehlt noch die Verfügbarkeit in der Schweiz.
  • HomeKit – Mit Home kann über das iPhone das Haus der Zukunft gesteuert werden. Vom Zugriff auf die Kamera an der Tür über die Lichtsteuerung bis zur Alarmanlage und Heizung kann alles an einem Ort verwaltet werden, sofern die Hersteller HomeKit unterstützen. Hierfür spielt dann HomeKit auf AppleTV wieder eine wichtige Rolle.
  • Messages – Die Nachrichten haben nun eine Link-Vorschau. Videos können direkt in der Nachricht abgespielt werden. Die Textgrösse kann angepasst werden und man kann Überraschungsnachrichten schicken welche sich später auflösen, Invisible Ink nennt sich das. Es können auch handgeschrieben Nachrichten versendet werden oder kleine Zeichnungen. bekommt sogar noch einen eigenen App Store damit beispielsweise über Nachrichten Geld verschickt werden kann. Eigentlich schade kann hier Apple Pay nicht eingebunden werden für P2P Zahlung.
  • Privacy – Natürlich wird Apple nicht müde auf die Verschlüsselung und die Privatsphäre der Benutzer hinzuweisen.

Das Betriebssystem iOS 10 für iPhone und iPad gibt es für Entwickler ab heute, ab Juli in einer öffentlichen Beta und im Herbst für alle anderen Benutzer.

Swift

mit der neuen Open Source Sprache von Apple können Apps für watchOS, tvOS, iOS und macOS geschrieben werden. Es soll einfach sein die Sprache zu erlernen. Muss wohl meine Chance sein den Anschluss wieder zu finden? Mit lernt man noch einfacher zu programmieren auf dem iPad. Wenn man sich die Zukunft mit Internet of Things und Digital Transformation anschaut, dann ist Playground die richtige Antwort den Menschen das Schreiben von Programmen näher zu bringen.

We believe coding should be a required language in all schools. Swift Playground will be free.

Mein Fazit zur WWDC16

Wie bereits erwartet gab es heute nur Updates bei der Software. Während watchOS das längst überfällige Performance Update bekommen hat und macOS nebst dem neuen Namen einige Standard Features von iOS übernommen hat wie Apple Pay oder Siri, so freue ich mich auf das neue iOS 10. Das neue frische Design schaut wesentlich aufgeräumter und aufgeräumter aus. iOS 10 kommt mit so vielen kleinen Verbesserungen und ich bin gespannt all die Features zu entdecken. Apps für die Nachrichten App ist nichts neues, bringt aber ungeahnte Möglichkeiten. Stichworte: Chat-Bot oder Payment.

Aber auch Swift Playground ist ein wichtiger Beitrag von Apple um den Menschen eine Zukunft zu geben. Je länger, desto mehr werden Programmieren gesucht. Mit dieser iPad App lernt man einfach zu programmieren. Swift playground gibt es für die Entwickler als Vorschau ab heute, wird später im Herbst 2016 veröffentlicht.

Und natürlich freue ich mich auf Apple Pay in der Schweiz. Ich bin gespannt welche Banken das Apple Bezahlungssystem unterstützen!

Wie fandest du die WWDC16 Keynote?

Was hat dich an dem heutigen Abend überzeugt? Was gelangweilt? Auf welche Features freust du dich?

MacBook Air startet nicht mehr. Was tun?

Kürzlich wollte ich mich auf das Lehrgang-Modul Corporate Blogs vorbereiten, welches ich als Dozent an der SOMEXCLOUD halten darf. Wie immer hab ich den Bildschirm aufgeklappt und den Power-Button getätigt… und nichts ist passiert. Ein schlechter Moment nur wenige Stunden vor dem Kurs…

MacBook Air 13-Zoll (Mitte 2013)

Der erste Versuch

Zuerst einmal den Power-Button etwas länger drücken. Nichts… Dann sogar 10 Sekunden lang gedrückt gehalten, losgelassen und normal den Button getippt… Noch immer nichts. Der dunkle, schwarze Bildschirm bleibt.

Kurz kam mir der Gedanke: Das war’s! Mein treues 13″ (Mitte 2013) hat den Geist aufgegeben. Zum einen war ich etwas in Panik, weil in ca. 6 Stunden der Unterricht beginnt und ich gerne über das MBA präsentieren wollte, aber mit dem Pro war ein Ersatzgerät in meiner Tasche dabei. Lediglich ein Adapter von auf HDMI müsste ich noch schnell auftreiben. Über die Daten hab ich mir keine Sorgen gemacht. Auf dem Air war nur das nötigste, der Rest liegt in der Cloud, ebenso ein Backup. Im Gegenteil. Das tote MacBook Air ist ein toller Grund ein neues MacBook beim persönlichen, privaten CFO zu beantragen.

Der zweite Versuch

Aber ganz aufgegeben hab ich das MacBook Air noch nicht. Ich konnte es einfach nicht akzeptieren, dass nach 9 Jahren -Erfahrungen zum ersten mal ein Gerät mit einem Hardware-Defekt abgeschoben werden muss… Als Lösung bei nicht-startenden MacBook wurde das Zurücksetzen vom SMC (System Management Controller) empfohlen. Einfach die Tastenkombination Umschalttaste-Ctrl-Wahltaste und gleichzeitig den Ein-/Ausschalter drücken. Danach alle Tasten los lassen und dann erneut den Ein-/Ausschalter drücken um den Mac einzuschalten. Ausser einem leisen „klack“ ist nichts passiert. Noch immer kann ich das MacBook Air nicht starten.

Die Lösung

Irgendwann nimmt man alle möglichen Hilfsmittel an um ein Problem zu lösen. Ein neues MacBook passt grad nicht in die Finanzplanung, daher muss das MBA wieder laufen. In der Apple Support Community bin ich dann auf eine spannende Diskussion gestossen. Gemäss diesem Erfahrungsbericht musste man nicht nur, wie oben beschrieben, den SMC zurücksetzen, sondern durch kräftiges schütteln den SMS (Sudden Motion Sensor) erwecken.

THEN SHAKE IT LIKE YOU MEAN IT!

Gesagt, getan. Nach dem SMC Reset hab ich einen Finger zwischen MacBook Air Body und Bildschirm gehalten und den Deckel, soweit wie möglich, geschlossen. Dann in alle Richtungen geschüttelt, hingestellt und den Power-Button gedrückt. Und siehe da, der Bildschirm ging an und auch die Festplatte hat sich wieder angesprochen gefühlt.

Ist wirklich alles in Ordnung?

Um sicher zu sein, hab ich das MacBook Air dann noch mit dem Apple Diagnostic Tool durchgecheckt. Dafür einfach den Mac ausschalten und dann wie folgt vorgehen:

  1. Power-Button drücken um den Mac zu starten.
  2. Sofort die Taste „D“ drücken und halten bis das Diagnose-Tool startet.
  3. Je nach gewählter Sprache, erfolgt ein „Checking your Mac“ Bildschirm in deiner Sprache.
  4. Wenn „No issues found“ erscheint ist alles in Ordnung. Wenn nicht, dann folgt den Bildschirm-Anweisungen.

Wie es schien, hat mein MacBook Air eine holprige Zeit hinter sich und dieser kleine Trick hat geholfen. Nachträglich betrachtet kann ich es mir nicht so genau erklären, ob das schütteln tatsächlich was genützt hat. Nirgends sonst konnte ich eine ähnliche Beschreibung finden um den SMS zurückzusetzen oder ähnliches. Dennoch ist die Lösung eine beliebte Antwort im Apple Forum und bei mir hat es nachweislich geholfen das Problem zu lösen.

Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Oder habt ihr ungelöste Probleme mit Apple Hardware?

Accessibility Awareness Day – Workshops in Schweizer Apple Stores.

ist bekannt dafür, dass man starke Bedienungshilfen in den vier Betriebssystem iOS, OS X, watchOS und tvOS hat. Schon öfters wurde Apple von Organisationen für visuell, körperlich oder motorisch benachteiligten Menschen ausgezeichnet oder zumindest lobend erwähnt. Nebst den Bedienungshilfen in der Software selber bietet Apple aber auch entsprechendes Zubehör an um die Lese- und Schreibfähigkeiten dieser Menschen zu verbessern, erleichtern und unterstützen.

Humanware Brilliant

Am morgigen Donnerstag 19. Mai ist der Tag der Barrierefreiheit, bzw. eben um auf diese benachteiligten Menschen hinzuweisen. Apple bietet an dem Tag und danach in den eigenen Apple Stores diverse Workshops an, bei denen man bereits erwähnte Zubehör testen und erlernen kann.
Skoog 2

Zum Beispiel , ein leicht zugänglicher, tastbarer Würfel, der eine Schnittstelle bereitstellt, um Musik auf oder zu spielen und nun mit iTunes integriert ist, um jeden Song mitzuspielen, der gehört wird. Dieses einmalige musikalische Instrument kann die Art verändern, wie man Musik geniesst, komponiert und das Spielen von Instrumenten erlernt.

Alle Informationen zu den Workshops, auch nach dem Tag der Barrierefreiheit, gibt es auf der Website von Apple.

 

iReview 19/2016

Das verlängerte Pfingstwochenende neigt sich wieder dem Ende zu. Ich hoffe ihr konntet die vergangenen Tage so geniessen wie ich.

Bei war es ziemlich still. Neu ist allerdings, dass Apple sich auch mal an einem Unternehmen beteiligt und nicht einfach einkauft und assimiliert. Zumindest hat man das beim chinesischen -Pendant getan. Nicht weniger als 1 Milliarde US-Dollar wurden in das Unternehmen investiert. Überhaupt hat Apple grosse Pläne in . Mal schauen wie lange das gut gehen kann mit der dortigen Regierung. Nicht umsonst hat mühe Fuss zu fassen…

Falls ihr noch was zum lesen braucht, dann darf ich euch meine Testberichte zum iPhone SE und dem kleinen iPad Pro nahelegen.

Übrigens, noch mehr nützliche Artikel rund um Apple gibt es jeweils beim ApfelBlog.ch Twitter-Account: @apfeltweet. Und wer nichts verpassen möchte, der lädt sich die ApfelBlog.ch App für iOS und Android herunter.

iPhone SE – Mehr als nur ein iPhone für die Entwicklungsländer.

Als mit dem 6 und dem iPhone 6 Plus die grösseren Displays mit 4,7 bzw. 5,5-Zoll eingeführt hat, gab es schon laute Stimmen, dass diese Bildschirme viel zu gross seien. Und tatsächlich gibt es bis heute viele Leute welche auf das iPhone 5 oder iPhone 5s setzen. Und wir sprechen hier nicht von Entwicklungsländer, sondern auch von der Schweiz. Ich kenne einige Menschen welche in den letzten beiden Jahren nur auf ein grösseres iPhone umgestiegen sind, weil die alten 4-Zoll iPhone unerträglich langsam wurden.

iPhone SE

Sehr gefragt: iPhone mit kleinem Display

Apple konnte es an den Verkaufszahlen erleben, dass die kleinen 4-Zoll iPhones immer noch reissenden Absatz gefunden haben. Da lag es auf der Hand, dass man dem kleinen iPhone auch mal ausserhalb des Produkt-Zyklus ein Update gönnen kann. Und was für eins… Das , SE steht für Special Edition, ist von den Komponenten gesehen eigentlich ein iPhone 6s.

Altes Gewand

Apple hat sich entschieden, wenn schon 4-Zoll, dann im bekannten iPhone 4, bzw. iPhone 5 Design. Das kantige Design hat nicht nur Freunde gefunden, es gibt aber auch viele iPhone-Benutzer welche sich die Griffigkeit bei den grossen Modellen wieder zurück wünschen. Einmalig natürlich das Feature, dass das iPhone SE, dank dem kantigen Design, wieder von alleine stehen kann, ohne Halterung.

iPhone SE – Ein kleines iPhone 6s

Das iPhone SE hat wie das iPhone 6s einen A9-Prozessor, M9 Bewegungssensor, ein Retina Display mit 326 dpi, alle aktuelle Drahtlos-Technologien, Touch-ID, die selbe 12 MP iSight-Kamera, True Tone Flash, kann Videos in 4K aufzeichnen, und auch FaceTime und Siri sind vorhanden.

Der Akku hat viel Power

Ein grosses Plus ist die Akku-Leistung. Trotz leistungsstarken Prozessoren und hellem Display hält das iPhone SE rund 13 Stunden für Video-Wiedergabe und 50 Stunden für Audiowiedergabe. Beim täglichen Gebrauch bin ich nach 15 Stunden bei jeweils 52% angelangt. Im Vergleich dazu, mit dem iPhone 6s Plus komme ich auf 67% mit einem wesentlich grösseren Akku. Hier zeigt sich deutlich, ein grosses Display saugt so richtig Strom aus dem Akku…

Aber… Auch das iPhone SE hat Makel.

Es gibt aber auch Dinge, welche nicht ganz so gut beim iPhone SE sind. Beispielsweise die FaceTime Kamera. Mit bescheidenen 1,2 MP kann man schon fast froh sein, wenn man erkennt mit wem man da eigentlich spricht… Darüberhinaus wurde das 4-Zoll Retina Display im iPhone SE nicht mit 3D-Touch ausgestattet. Allerdings, so finde ich, sind das vertretbare Abstriche.

Mein Fazit

Es ist unbestritten. Das Apple iPhone SE wird ein voller Erfolg. Nicht nur wegen den zu erschliessenden Märkten in Asien und Afrika, sondern auch weil viele Europäer und Amerikaner sich eben doch ein nur 4-Zoll grosses iPhone wünschen. Mit dem iPhone SE gibt es nun endlich auch wieder ein 4-Zoll iPhone das mit den neuesten Entwicklungen im mobilen Markt und den App-Entwicklungen Schritt halten kann.

Aber um nicht lange um den heissen Brei zu reden, für mich persönlich ist das iPhone SE zu kleine. In den vergangenen zwei Jahren hab ich mich langsam aber sicher vom iPhone 5s über das iPhone 6 zum iPhone 6s Plus gearbeitet. Zuerst waren für mich die neuen Display auch zu gross, mittlerweile mag ich es gross. Das iPhone 6s Plus macht super Bilder und Videos, dank dem starken Akku kann man tagsüber auch einiges erledigen und mit dem grossen Bildschirm macht sogar die Videobearbeitung Spass auf dem Smartphone.

Was auf den ersten Blick mit dem iPhone SE nach einem lahmen iPhone-Update ausschaut, hat es Faustdick hinter den Ohren. Viel Power im Retro-Design für solche welche es eher klein mögen. Allerdings nimmt damit die Diversität der Apple iOS-Geräte wieder zu. Von 4-Zoll ( touch, iPhone SE) über 4,7-Zoll ( iPhone 6, iPhone 6s) weiter zu 5,5-Zoll ( iPhone 6 Plus, iPhone 6s Plus) zu 9,7-Zoll ( mini) über 9,7-Zoll (iPad Air 2 und iPad Pro) bis 12,9-Zoll ( iPad Pro)…

Wie ist deine Meinung? Magst du das iPhone eher klein, mittel oder gross? Was sagst du zu dem Upgrade und dem Retro-Design?

iReview 18/2016 – Alles gute zum Muttertag.

Der heutige Tag gehört den Müttern. Darum bleibt es hier auch kurz und knapp… Tim Cook muss nach dem eher bescheidenen Quartal, im Vergleich zu anderen Firmen immer noch sensationell, die Werbetrommel etwas lauter schlagen und spricht von einem „amazing“ iPhone 7. will auch vorantreiben und bringt die Möglichkeit die Musik auf Websites einzubinden. Und wer sich ein genaueres Bild vom kleinen iPad Pro machen will, kann hier nachlesen.

Übrigens, noch mehr nützliche Artikel rund um Apple gibt es jeweils beim ApfelBlog.ch Twitter-Account: @apfeltweet. Und wer nichts verpassen möchte, der lädt sich die ApfelBlog.ch App für iOS und Android herunter.

Das kleine iPad Pro ganz gross.

Das grosse iPad Pro gibt es ja schon eine ganze Weile und nun, seit wenigen Wochen, auch eine kleinere Ausgabe. Aber worin unterscheiden sich die beiden ? Für Welches soll man sich entscheiden? Hier kommt eine kleine Gegenüberstellung.

ipad-pro-apfelblog-1612

iPad Pro 9,7″ vs. iPad Pro 12″

Beide Modelle gibt es in den Farben Silber, Gold und Space Grau. Nur die kleine 9,7″ Variante gibt es zusätzlich noch in Roségold. Von den Kapazitäten bieten beide Grössen in den Varianten WiFi und WiFi + Cellular 32, 128 und 256 GB, lediglich das grosse 12″ Pro in WiFi + Cellular gibt es nicht mit 32 GB. Es ist selbstverständlich, dass das grosse iPad Pro mit 723 Gramm etwas schwerer ist als die 44 Gramm schwere 9,7″ Ausgabe. Das 12″ iPad Pro ist mit 6,9 Millimeter auch 0,8 Millimeter dicker als der kleine Bruder.

Beim Display bieten beide Varianten 264 ppi. Das 9,7″ iPad Pro bietet dafür ein an welches sich dem Umgebungslicht anpasst um die Farbausgaben möglichst echt wiederzugeben. Das grosse iPad Pro muss (vorerst) ohne True Ton auskommen. Aber auch sonst bringt das kleine iPad Pro einige Vorteile mit wie beispielsweise eine 12 MP Kamera, Live Photos, True Ton Flash, 4K Videoaufnahmen, Videozeitlupe mit bis zu 240 fps, Cinematic Videostabilisierung, verbesserte FaceTime HD Kamera, etc.

Rein vom Volumen her hat das grosse iPad Pro mehr Platz für einen grösseren Akku. Allerdings frisst vor allem das grosse Display den Strom und so haben beide iPad Pro in etwa die gleiche Performance unterm Strich. Beide iPad Pro bieten bis zu 10 Stunden Surfen im Web mit WLAN, Video- oder Musikwiedergabe.

ipad-pro-apfelblog-1614

Apple Pencil und Smart Keyboard

Beide iPad Pro bekommen zusätzliche Unterstützung über den und das . In beiden Modellen sind der Stift und das Keyboard optional erhältlich, wobei meiner Meinung nach das iPad Pro, egal in welcher Grösse, das Potential erst mit dem Zubehör voll entfalten kann.

Beim Keyboard bleibt leider der kleine Ärger, dass es die Tastatur nur im US-Layout gibt, ohne Anpassung für Deutschland oder die Schweiz. Wahrscheinlich will noch zuwarten ob sich eine entsprechende Produktion tatsächlich lohnt? Man weiss es nicht…

Ich persönlich mach meine Notizen immer visuell, meist in Anordnung eines Mindmaps. Da aber analoge Notizen nicht wirklich durchsucht werden können, war ich schon länger auf der Suche nach einer Möglichkeit meine Skizzen digital zu erfassen. Der Apple Pencil Stift ist das Beste was ich bisher in den Händen gehalten habe um direkt auf einem Bildschirm zu zeichnen. Die Verzögerungen sind wirklich minimal und man kann damit fast natürlich schreiben, besonders gut aber zeichnen. Ganz sensibel wird die Druckstärke interpretiert um damit möglichst natürliche Bleistiftzeichnungen zu ermöglichen.

Ist das iPad Pro ein Ersatz für das MacBook?

Die Antwort ist wohl: Kommt drauf an. Kommt drauf an wie man arbeitet und welche Aufgaben man erledigen möchte. Geht es lediglich um Office-Arbeiten wie Mails bearbeiten, Texte schreiben (E-Mail, Briefe) oder man kleine Bildbearbeitungen vornehmen muss, dann kann das iPad Pro durchaus ein ersetzen. Möchte man aber auch Code schreiben, aber muss gar Dateien per FTP hin und her kopieren kommt man mit dem iPad Pro schnell an die Grenzen.

Für mich hat das MacBook noch einen weiteren Vorteil gegenüber dem iPad Pro. Zwar kann man mit dem Smart Keyboard wesentlich besser und schneller Texte erfassen als über den Touchscreen, die Installation über das gefaltete Cover mit den Magneten hält nicht besonders gut. Es macht zwar einen hervorragenden Job wenn man auf dem Tisch oder an der Bar arbeitet, auf den Beinen, bzw. Knien im Zug beispielsweise wackelt das ganze doch sehr stark. Da hält ein MacBook einfach besser.

Was ist denn nun besser? iPad Pro 9,7″ oder iPad Pro 12″?

Auch hier kann man wieder sagen: Kommt drauf an. Das kleine 9,7″ iPad Pro ist natürlich leichter und mit den reduzierten Dimensionen auch handlicher. Von der Rechenleistung her und dem Akku muss sich das kleine iPad Pro nicht verstecken. Im Gegenteil. Das besseres Display und die besseren Kameras sprechen für die kleinere Variante. Ich persönlich bevorzuge aber das 12″ iPad Pro weil es die Grösse von einem A4-Blatt hat und man so grosszügig skizzieren und von Hand schreiben kann. Dafür nehme ich das Gewicht gerne in Kauf.

Jetzt bin ich auf eure Erfahrungen gespannt. Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Wurde das iPad Pro zum MacBook-Ersatz?

iReview 17/2016

Wer hat’s gemerkt? Diese Woche war wieder mehr los hier im ApfelBlog.ch! Es gab auch einiges zu berichten. Die Woche hatte für nicht gerade rosig begonnen. Wie erwartet musste Apple zum ersten mal seit Jahren rückläufige Absätze und Gewinne verkünden. Aber Apple, wie auch die Analysten, sind zuversichtlich das es bald wieder besser wird. Neben dem 7 dürfte auch das iPhone Upgrade Programm für lockere Portemonnaie sorgen. Übrigens… Gemäss Phil Schiller sollte man nicht von „drei iPads“ sprechen, sondern von „drei Geräte“…

Dann hab ich mich noch geirrt… Ich dachte die Diktierfunktion seit erst seit kurzem in aufgeschaltet. War sie aber nicht. Somit auch kein Vorbote für Siri auf Apple TV in der Schweiz. Eigentlich schade. Dafür hat die Daten von vielen Tausend Wetterstationen gebündelt und der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Nur noch heute: MacBook Pro Aktion

Heute noch könnt ihr von der tollen Aktion profitieren. Knapp 600 Franken günstiger bekommt ihr ein voll ausgestattetes Mac Book Pro mit einem 13-Zoll Retina Display. Aber nur noch heute!

Was sonst noch in dieser Woche erwähnenswert war, steht im ApfelBlog-Wochenrückblick von der Woche 17/2016. Ich wünsche euch eine interessante Lektüre.

Übrigens, noch mehr nützliche Artikel rund um Apple gibt es jeweils beim ApfelBlog.ch Twitter-Account: @apfeltweet. Und wer nichts verpassen möchte, der lädt sich die ApfelBlog.ch App für iOS und Android herunter.