Posts tagged "iPhone"

iPhone X Verkaufszahlen: Top oder Flop?

In den letzten Wochen mehren sich die Berichte über schwächelnden Verkaufszahlen von Apples Smartphone-Flaggschiff iPhone X. Waren die Erwartungen utopisch? Hat Apple ein Absatz-Problem? Wie zuverlässig sind die Berichte überhaupt?

Grundsätzlich zeigte die Apple Aktie im vergangenen Jahr fast nur in eine Richtung: nach oben. In den letzten Wochen des alten Jahres stolperte die Aktie aber aufgrund mehrerer Berichte über Hinweise, dass die Nachfrage nach dem neuen iPhone X nicht den Erwartungen entspricht. Was natürlich be gewissen Anlegern für eine gewisse Unsicherheit sorgte.

Apple Aktie in 2017

Quelle: Yahoo! Finance, Apple Aktie in 2017

Die Wirtschaftszeitung «Economic Daily News» aus Taiwan meldete, dass die iPhone X-Verkaufsprognose für das kommende Quartal um erstaunliche 40% gekürzt werden müssten. Von 50 Millionen auf lediglich 30 Millionen Smartphones.

Zwei weitere asiatische Analysten haben laut der indischen Wirtschaftszeitung «The Economic Times» ihre Schätzungen für den Versand des iPhone X reduziert. Sie schlossen sich einem neuen Chor von Analysten an, die argumentiert haben, dass das iPhone X nicht über genügend innovative Technologie verfügt, um seinen hohen Preis zu rechtfertigen.

Andere Analysten haben jedoch Zweifel an diesen rückläufigen Berichten geäussert. In der Woche vor Weihnachten hat die prominente Analystin Katy Huberty von Morgan Stanley Apple zu ihrem Top-Pick für 2018 ernannt, basierend auf der steigenden Nachfrage nach dem iPhone X in China:

Additional data show that iPhone X adoption in China is on a faster pace than the iPhone 8 and 8 Plus … Despite faster penetration of iPhone X vs. iPhone 8/8 Plus, we believe there remains significant pent-up demand from the base of 2+ year old iPhone owners.

Jun Zhang von Rosenblatt Securities, dass die taiwanesischen Medienberichte fälschlicherweise auf das iPhone X verwiesen haben könnten und dass die Kürzungen tatsächlich mit den billigeren Modellen iPhone 8 und iPhone 8 Plus zusammenhingen.

Die jüngsten Berichte, in denen behauptet wird, dass Apple seine Verkaufsprognosen für das iPhone X kürzen wird, basieren auf Supply-Chain-Daten, also von Daten der Zulieferer-Firmen. Bekanntermassen sind diese eher unzuverlässig als Hilfreich als Prädiktor für iPhone-Verkäufe. Der Analyst Daniel Ives von GBH Insights hat für USA Today eine Zusammenstellung der best verkauften Tach-Produkte erstellt und kommt auf 223 Millionen verkaufte iPhones in 2017. Das wären dann 13 Millionen mehr als im Jahr zuvor.

Quelle: USA Today, GBH Insights – Top Selling Tech-Products in 2017

Am Ende wird nur Apple selber und die tatsächlichen Zahlen liefern können. Bis dahin sind alles nur Spekulationen. Aber um es mal auf den Punkt zu bringen: Annahmen, dass Apple 50 Millionen iPhone X alleine im ersten Quartal verkaufen würden sind, gelinde gesagt, utopisch! Bei einem Verkaufspreis von 1’000 USD, wären das Einnahmen von 50 Milliarden Dollar! Würde man die anderen iPhone-Modelle, Produkte und Services dazu nehmen, müsste man also mit einem Quartalsumsatz von über 100 Milliarden rechnen. Selbst die ehrgeizigen Analysten der Wall Street rechnen aber „nur“ mit 69 Milliarden US-Dollar, im allerbesten Fall mit 83 Milliarden Dollar.

Die Verkäufe werden möglicherweise nicht die Prognosen der ehrgeizigen Experten und Analysten erfüllen, aber die Nutzung des iPhone X steigt stetig an, das zeigt auch eine Auswertung vom Analytik-Unternehmen Mixpanel. Die Nutzungsstatistiken zeigen auf, dass die kombinierten Verkäufe der drei neuen Modelle (iPhone 8, iPhone 8 Plus und iPhone X) in etwa auf dem Niveau der Verkäufe von iPhone 7 und iPhone 7 Plus im vergangenen Jahr liegen.

iPhone Nutzung

Quelle: Mixpanel – iPhone Nutzung

 

Da ältere Modelle in diesem Jahr besser verkauft werden, unter anderem aufgrund der höheren Preise für die 2017er Modelle, die durchschnittlichen Verkaufspreise steigen und die Umsätze ausserhalb der iPhone-Produktlinie stark ansteigen, besteht das Potenzial für ein starkes Umsatz- und Gewinnwachstum bei Apple. Alles in allem dürfen wir wohl ein erfreuliches erstes Quartal bei Apple erwarten.

 

Apple reagiert auf Performance-Drosselung und kommt den Kunden entgegen.

Anscheinend war nicht nur ich der Meinung, dass Apple mit der Performance-Drosselung schlecht informiert hat und damit einen Imageschaden erleiden könnte. Denn Apple hat nun erstaunlich schnell und transparent auf das Problem reagiert mit einem offenen Brief an die Kunden: A Message to our Customers about iPhone Battery and Performance.

Darin erklärt Apple wie die gängigen Lithium-Ionen-Batterien altern und welche Probleme dabei entstehen können. Beispielsweise können gealterte Batterie, bei niedrigen Ladezustand und gleichzeitigen Spitzenlasten, dazu führen, dass sich ein Gerät in manchen Situationen unerwartet abschaltet. Dem wollte man per Software-Anpassung entgegentreten, denn niemand möchte, dass sein iPhone sich einfach abschaltet ohne Vorwarnung.

So gut die Anpassung auch gemeint war, so schlecht wurde es erklärt und das eigentlich Problem, die Batterie, aus der Geschichte ausgeklammert. Aber neben der Aufklärung kommt Apple nun den Kunden noch mehr entgegen:

  • Apple senkt den Preis für den Ersatz einer iPhone Batterie ausserhalb der Garantiezeit um von 79 USD auf 29 USD für jeden, der ein iPhone 6 oder höher besitzt, dessen Batterie ersetzt werden muss, beginnend Ende Januar und weltweit verfügbar bis Dezember 2018. Details werden in Kürze auf der Website von Apple bekannt gegeben.
  • Anfang 2018 wird ein iOS-Software-Update mit neuen Funktionen herausgeben, die den Benutzern mehr Einblick in die Gesundheit der Batterie des iPhones geben, damit jeder Kunde selbst sehen kann, ob der Zustand der Batterie die Leistung beeinträchtigt.

Ich persönlich habe nicht mehr erwartet als das: Eine saubere Aufklärung, günstiger Wechsel der Batterie und mehr Kontrolle auf dem Gerät über den Zustand der Batterie. Ich finde Apple hat das Problem gut gemeistert. Leider erst nach dem „Skandälchen“ aber dafür relativ rasch. Wie findet ihr das? Hättet Ihr mehr erwartet?

Performance-Drosselung sorgt für Imageschaden bei Apple.

Kurz vor Weihnachten hat ein Artikel von Reuters, oder besser eine Untersuchung vom Primate Labs, bewiesen was man schon lange vermutet hat. Apple verlangsamte ältere iPhone Modelle künstlich! Keine Frage, das ist selbst für hartgesottene Apple-Fans schwer zu begreifen. Apple hat gegenüber Reuters gar bestätigt, dass man die künstliche Verlangsamung herbeiführt, bzw. versuchte zu erklären warum das nötig ist:

Apple steuert seit iOS 11 per Software die Performance runter, wenn der Akku älter ist. Der Ursprung kommt von den teilweise fehlerhaften iPhone 6S, welche zwar mit einem kostenlosen Akkuaustauschprogramm geflickt werden konnte, weil aber längst nicht alle Besitzer das Programm genutzt hatten, hat man versucht den Hardware-Fehler per Software zu verbessern. Und da sind wir nun. iOS erkennt schwächelnden Akkus und verlangsamt die Performance des iPhones um das System zu schützen.

Imageschaden für Apple.

Seit Jahren wird behauptet, dass Apple die alten iPhones absichtlich langsamer macht, damit sich ein neues Smartphone kauft. Und seit Jahren gibt es Studien die das unterstützen, aber auch welche die dagegenhalten. Spätestens mit iOS 11 ist es nun klar, es wird absichtlich gedrosselt und leider wurde dieser Mechanismus, wenn auch gut gemeint, still und heimlich eingeführt. Für den Endbenutzer gibt es keine Nachricht, welcher auf den Akku-Austausch hinweist, oder ihm die Möglichkeit gibt, selber zu entscheiden die Performance-Einbusse hinzunehmen um das iPhone zu schützen. Man wird einfach bevormundet.

Apple hat bereits, in nur wenigen Tagen, drei Sammelklagen eingefahren. Diese Art der Performance-Drosselung sei ohne Ankündigung, intransparent und vor allem unerwünscht erfolgt. Man fordert Schadenersatz in nicht bekannter Höhe. Der ganze Fall schadet dem Ruf von Apple, aber ob die Klage erfolg haben wird ist unklar.

Die Lösung: eine neue Batterie muss her.

The problem can be remedied by replacing the phone’s battery.

Damit man wieder mehr Performance im iPhone hat, muss eine neue, frische Batterie eingesetzt werden. Und da liegt das zweite Problem: Die Batterie lässt sich nicht so einfach ersetzen, denn kompakte und wasserdichte Geräte lassen sich (noch) nicht mit ersetzbaren Teilen kombinieren. Daher gibt es im Moment nur folgende Möglichkeiten:

  • Wenn du noch in der Garantie-Zeit bist oder eine AppleCare+ Versicherung gelöst hast, dann wird dir die Batterie ohne zusätzliche Kosten bei Apple ersetzt.
  • Bist du ausserhalb der Garantie-Zeit, dann wird dir die Batterieserviceleistung bei Apple mit 79 Franken verrechnet.
  • Du kannst dir aber auch selber eine Apple OEM Batterie (CHF 18.90) und das benötigte Werkzeug (Set, Erdungskabel) kaufen und nach Anleitung von iFixit den Akku ersetzen. Aber Achtung, durch die Arbeit verlierst du jegliche Garantieansprüche an das iPhone!
  • Du gehst zu einem Handy-Reparaturshop und lässt dort den Akku ersetzen für, je nach Modell, 90 bis 140 Franken.

Wie kommt die ganze Geschichte bei euch an?

Update: So prüfst du deine Batterie-Performance

Wenn du das Gefühl hast, dass dein iPhone wegen der schwächelnden Batterie nun die Performance-Drosselung zu spüren bekommt, dann kannst du hier im Artikel von iPhoneBlog.ch nachlesen, wie du deine Batterie überprüfen kannst und wie du am schnellsten und einfachsten zu einem neuen Akku kommst.

Mobilfunk für Apple Watch Series 3 soll spätestens ab 10. Dezember 2017 verfügbar sein.

Schon sehr früh mussten wir erfahren, dass Apple zwar eine Apple Watch mit Anbindung an den Mobilfunk anbietet, und somit unabhängig vom iPhone wird, wir uns jedoch noch in Geduld üben müssen. Auf der Schweizer Apple Seite zu der Apple Watch spricht man von „Mobilfunkdienste kommen später dieses Jahr.“ Auch in den Detail-Spezifikationen spricht man von „Noch in diesem Jahr“. Nur auf der US-Seite von Apple steht dann überraschenderweise „Coming early December.“…

Der Apple Watch Series 3 GPS & Cellular Besitzer Florin will in einem Sunrise-Shop in Erfahrung gebracht haben, dass die Schweizer Mobilfunkprovider bis spätestens 10. Dezember die Apple Watch in’s Netz bringen wollen, bzw. es Apple bis dann ermöglicht.

Vorerst handelt sich hierbei nur um ein Gerücht, denn es macht etwas stutzig, dass der 10. Dezember 2017 ein Sonntag ist. Aber die Hoffnung stirbt bekanntlich ja zuletzt…

Apple Pay Cash kommt mit iOS 11.2

Mit dem aktuellen mobilen Apple Betriebssystem iOS 11.2 Public Beta hält auch Apple Pay Cash Einzug in die Apple Geräte. Mit Apple Pay Cash können Benutzer sich mit iMessage gegenseitig Geld überweisen oder empfangen. Mit einer virtuellen Apple Pay Cash Debit Card kann man sogar in Geschäften bezahlen.

iPhone 8 mit Apple Pay Cash

 

Apple Pay Cash ist in Amerika verfügbar, sobald iOS 11.2 und/oder watchOS 4.2 offiziell veröffentlicht werden. Die Zwei-Faktor-Authentifizierung muss aktiviert sein. iOS-Entwickler in Amerika können sich bereits jetzt Geld zuweisen, sofern Sender und Empfänger die aktuelle Beta-Version iOS 11.2 geladen haben. Die Zahlungen können über iMessage, Siri oder die Kontakte initiiert werden. Der Versand ab einer in Apple Pay hinterlegten Debit Karte ist kostenlos, bei einer Kreditkarte fallen die üblichen Gebühren an. Zur Aktivierung müssen mindestens 10 Dollar auf die virtuelle Debit Card in Wallet überweisen werden. Geld das man empfangen darf, wird ebenfalls auf diese virtuelle Debit-Karte überwiesen. Ab da kann man in Geschäften bezahlen oder das Geld weiter an Freunde schicken.

Weitere Informationen zu Apple Pay Cash gibt es im zugehörigen Support-Dokument.

Apple’s iPhone-Geschäft hat mehr Umsatz als Amazon.

Apple's iPhone Business

Apple’s iPhone Business, Grafik by ATLAS

Die Zahlen von Apple sind auch im letzten Quartal sehr beeindruckend und wurden drüben bei Quartz etwas genauer angeschaut. Interessant ist, dass alleine das iPhone-Business von Apple so manches Fortune 100 Unternehmen im Gesamtumsatz ausstechen kann. So macht Apple alleine bei den iPhone mehr Umsatz als ganz Amazon! Und dabei tragen die Smartphones prozentual immer weniger zum Gesamtumsatz von Apple bei.

Stärker wurden hingegen bei Apple die Services und können nun auch schon selber bei Fortune 100 mitspielen. Die Macs und anderen Produkte (Apple Wach, Apple TV, etc.) relativ stabil bleiben. Einzig der Umsatz bei den iPads ist immer noch rückläufig.

Apple Umsatz nach Produkten

Apple Umsatz nach Produkten. Grafik by ATLAS

Ich bin sehr gespannt wie sich die Zahlen im aktuellen Quartal mit dem iPhone 8, Plus und iPhone X verändern. Auch bezüglich dem HomePod, welcher dann unter die Kategorie „Other Products“ fällt. Der HomePod an sich ist keine Innovation, die Art und Weise wie die Sounds abgespielt werden, bzw. sich an die Räumlichkeiten anpasst und die perfekt Integration in die Apple-Umwelt ist für mich aber ein „Go“ gegenüber anderen Hersteller und Produkten.

iPhone 8 Plus – Mein Erfahrungsbericht nach drei Wochen.

Seit rund drei Wochen darf ich das iPhone 8 Plus im Alltag testen. Ich hab schon einiges zum neuen iPhone-Lineup berichtet, das hier sein aber meine ersten persönlichen Erfahrungen mit dem neuesten iPhone.

Neben der Vorstellung vom kommenden iPhone X (das X ist eine römische zehn und spricht man als Zahl aus) sah das iPhone 8 und iPhone 8 Plus etwas blass aus im alten, dreijährigen Design. So zumindest waren die ersten Reaktionen. Andererseits finden die iPhone-X-Kritiker im iPhone 8 eine ebenbürtige Alternative ohne Screen-Noch und Face ID.

Das Design

Wie schon bekannt am Design hat sich nicht viel verändert. Das auffälligste Merkmal dürfte die Glas-Rückseite sein. Das iPhone bekommt damit eine etwas frischere Optik. Besonders schön finde ich die gläserne Rückseite beim weissen Modell. Die neue Rückseite hat auch den Vorteil, dass das iPhone wieder etwas griffiger wird und nicht mehr so rutschig wie mit der Oberfläche aus Aluminium. Der Nachteil bei der Glas-Rückseite ist allerdings, dass die schöne Oberfläche anfälliger auf Schäden ist. Zwar haben Kratzer (fast) keine Chance, wenn man das Smartphone aber fallen lässt, kann es zu Rissen kommen. Das haben erste Fall-Tests gezeigt. Das Auswechseln der Rückseite ist zwar möglich, kann aber mit 300 bis 400 Franken rasch in’s Geld gehen. Eine Versicherung lohnt sich, wenn man öfters mal das iPhone Fallen lässt. Auch mein iPhone 8 Plus ist in den drei Woche schon zwei, dreimal gefallen. Jeweils ca. 30 bis 40 Zentimeter auf harte Böden. Bisher ohne sichtbaren Schaden.

Die Inneren Werte zählen und überzeugen

Auch wenn das iPhone 8 Plus von aussen her vertraut, gewohnt oder sogar langweilig ausschaut, so verbirgt sich einiges unter der Haube. Über die konkurrenzlose Performance habe ich bereits berichtet. Noch immer bin ich erstaunt, dass das iPhone 8 Plus mehr Power hat als ein MacBook Pro. Auch in Sachen Video editieren lässt das iPhone 8 Plus alles andere weit hinter sich.

Die Rechenkraft benötigt man nicht nur für die Bild- und Video-Bearbeitung. iOS 11 bietet neue Möglichkeiten mit Augmented Reality an, auch da tut man gut daran ein Gerät mit Leistung zu haben. Sehr deutlich zeigt sich die Rechenleistung aber im Gaming-Bereich. Für iOS gibt es mittlerweile viele grafisch aufwändige Games welche mit dem iPhone 8 Plus sehr flüssig laufen.

Wireless- und Fast-Charging

Neben all den neuen Vorzügen gehört sicher auch das kabellose Laden und das schnelle laden dazu. Während man mit der Schnell-Ladefunktion das iPhone in 30 Minuten zu 50% Ladekapazität bringt, ist das kabellose Laden einfach nur bequem und im Moment auch noch langsam, dafür über den verbreiteten Qi-Standard. Für Fast-Charging braucht es aber das entsprechende Ladegerät. Mitgeliefert wird das schwächelnden 5-Watt Netzteil, etwas besser wird es mit dem 12-Watt Netzteil vom iPad. Echtes Fast-Charging gibt es aber nur mit dem USB-C Netzteil vom MacBook.

Bessere Bilder mit dem iPhone 8 Plus

Was sich bei jedem iPhone immer wieder verbessert ist die Kamera. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so wirkt, so gibt es einiges was Apple verändert und verbessert hat. Von der Stabilisierung bis zur Software. Wie immer ist es einfach mit dem iPhone gute Bilder zu schiessen. Der Porträt-Modus wurde überarbeitet und kann nun noch besser Hinter- oder Vordergrund unterscheid. Das befähigt die Kamera-Software den Hintergrund auch komplett auszublenden und dem Protagonisten in ein Studio- oder Bühnenlicht zu stellen. Die Funktion ist noch Beta, leistet aber bereits gute Bilder.

Mit dem iPhone 8 Plus kann man länger

Trotz den technischen Verbesserungen und Erweiterungen konnte die Akku-Leistung verbessert werden. Auch während dem Urlaub mit vielen Bild- und Video-Aufnahmen, Internet-Nutzung und dem einen oder anderen Spiel brauchte ich das iPhone nicht zwingend jeden Abend aufzuladen.

ApfelBlog.ch iPhone 8 Plus

Mein Fazit

Das iPhone 8 Plus ist das wohl bisher beste Smartphone von Apple. Wahrscheinlich aber nur bis in wenigen Wochen… Das ist das Problem, bzw. die grosse Herausforderung vom iPhone 8 und iPhone 8 Plus. Alle Welt wartet auf das iPhone X! Die Rechenleistung ist zwar die selbe, aber das grössere Display, der kompaktere Formfaktor und Face ID reichen aus um das iPhone 8 Plus alt aussehen zu lassen. Wer sich davon aber nicht beeindrucken lässt, der bekommt mit einem iPhone 8 Plus ein sehr starkes iPhone, welches von der Leistung her wohl auch in drei Jahren noch mithalten kann.

Wie sind deine Erfahrungen? Oder hast du noch Fragen zum iPhone 8 Plus?

Wird dein iPhone nach der Keynote langsamer?

Kennt ihr das Gefühle, dass das iPhone meistens kurz vor dem Release eines Nachfolger-iPhones, bzw. nach der neuesten Apple Keynote, einem viel langsamer vorkommt? Es gibt Leute, die gehen davon aus, dass es sich dabei nicht nur um ein Gefühl handelt, sondern eine „Planned Obsolescence“, bzw. eine geplante Verlangsamung der Geräte ist und die Konsumenten dazu zu bringen soll, sich bald eines der neuen iPhones zu kaufen.

Und damit es nicht nur bei einer wagen Behauptung bleibt, gab es diesbezüglich sogar eine Studie. Diese wurde 2014 veröffentlicht und zeigte, dass immer rund um den Verkaufsstart des neuen iPhones die Suchanfragen mit „ iPhone slow“ quasi explodiert sind. Im Vergleich dazu gab es bei der Suche nach „Samsung Galaxy slow“ keine Peaks. Ich hab die iPhone-Anfragen für euch mal rekonstruiert und mit den neuesten Daten erweitert. In blau, die weltweiten Suchanfragen „iPhone slow“ und in grün die Monate in denen die neuen iPhones verkauft wurden.

"iPhone Slow" Suchanfragen bei Google

Google Suchanfragen mit „ iPhone slow“ im Vergleich mit den Verkaufstarts der iPhones.

Und tatsächlich gibt es ein paar Peaks im gleichen Verkaufsmonat, manchmal ein bisschen im Voraus und sogar mal nachträglich. Kein Wunder muss sich Apple die Frage gefallen lassen, ob man hier ganz gezielt versucht die Konsumenten zu beeinflussen, sich baldmöglichst ein neues iPhone zu kaufen. Für den Umsatz wäre das natürlich nachvollziehbar. Andererseits werden in den neuen iPhones nicht zum Spass immer wieder neue, stärkere und bessere Prozessoren verbaut. Die sollen die neuen Anforderungen, auch an das Betriebssystem, erfüllen. Und da immer zum Start eines neuen iPhones, ein neues Betriebssystem veröffentlicht wird, gibt es auch immer ältere Geräte, welche das Update nicht ohne weiteres einstecken.

In der Grafik kann man allerdings auch entdecken, dass nach der Studie, also nach 2014 die Peaks extrem zurückgegangen sind. Vielleicht war die Studie mitunter ein Grund, dass Apple die neuen Betriebssysteme auch für ältere Apple Devices verbessert hat?

Touch ID und Face ID schnell deaktivieren.

Mit der neuen Möglichkeit das iPhone X, dank der ausgeklügelten Gesichtserkennung, über die TrueDepth Kamera zu entsperren flammt die Diskussion über Sinn und Unsinn, bzw. Sicherheit neu auf. Zurecht. Angenommen man wird festgehalten und das iPhone wird kurz vor das Gesicht des Besitzers gehalten, dann wäre das iPhone bereits entsperrt und man könnte die Inhalte anschauen. Gleiches gilt für den Fingerabdruck, wobei man bei Face ID kaum Körperkontakt braucht um das Smartphone vor das Gesicht zu halten. Selbst ein Dieb könnte vor dem wegrennen noch rasch das iPhone vor das verdutzte Gesicht des ehemaligen Inhabers halten.

Touch ID, wie auch Face ID, sind bequeme Lösungen sich vor einem sicheren Passcode oder Passwort zu drücken. Daher sollten diese meiner Meinung nach nur in vermeintlich sicherer Umgebung zu Zug kommen. Aber wie kann man schnell von Touch ID auf den Passcode umschalten?

Touch ID schnell deaktivieren mit iOS 11

In iOS 11 wurde der Hinweis gefunden, dass man einfach den Power-Button fünfmal rasch betätigen muss, dann ist Touch ID deaktiviert, bzw. der S.O.S. Mode eingeschaltet, und keiner der registrierten Fingerabdrücke wird erkannt. Man kann das iPhone dann nur noch via Passcode entriegeln. Hat man das einmalige gemacht, funktioniert danach Touch ID wieder wie gewohnt. Ich hab das bei meiner aktuellen Beta-Version getestet und es funktioniert wunderbar. Zur Not kann man auch mehr als fünfmal drücken, es müssen einfach mindestens fünf sein. Ähnlich wird es wohl auch mit Face ID möglich sein.

Keine Forensischen Untersuchung am iPhone X möglich

Weiter sind Hinweise aufgetaucht, dass wenn man eine grossangelegte forensische Untersuchungen des iPhones starten möchte, sofort an die Grenzen kommt. Wird das iPhone an ein Gerät, bzw. Computer angeschlossen, so wird ein separates Passwort verlangt. Somit kann man zwar die Inhalte konsumieren, eine Kopie der Inhalte oder eine systematische Untersuchung ist unmöglich.

Und Face ID?

Mit iOS 11 wurden viele neuen Sicherheitsmerkmale eingebaut um die Privatsphäre der Besitzer zu schützen. Daher bin ich zuversichtlich, dass sich Apple auch in Sachen Face ID was überlegt hat. Für mich wäre denkbar, dass man Face ID nur in bekannten Umgebungen benutzen kann wie Zuhause oder im Büro. Es wird auch darüber spekuliert, dass Face ID Stress im Gesicht erkennen kann und dann auf das Passwort umschaltet. Immerhin, während man mit Touch ID einem Schlafenden noch den Finger auf’s iPhone halten konnte, funktioniert Face ID beim wegschauen oder mit geschlossenen Augen nicht! In ein paar Wochen kommt das iPhone X auf den Markt, dann sehen wir die echte Handhabung von Face ID im echten Leben. Wer auf Nummer sicher gehen will, der verzichtet auf Touch oder Face ID und nutzt ein Passcode, oder noch besser ein Passwort.

Es macht also Sinn, gerade in brenzligen Situationen wie bei der Einreise in ein Land, auf die Annehmlichkeiten von Touch ID oder Face ID zu verzichten und den guten alten Passcode zu benutzen. Wird man mit physischer oder psychischer Gewalt zur Herausgabe des Passwortes gezwungen, dann hilft natürlich gar nichts mehr.

Update: Zum Thema Sicherheit beim iPhone von ungeschützt, über Pin, Touch ID bis Face ID kann ich den folgenden Blogartikel von Troy Hunt, seines Zeichens ein angesehen Entwickler im Bereich Sicherheit, sehr empfehlen: https://www.troyhunt.com/face-id-touch-id-pins-no-id-and-pragmatic-security/

Secondbite is back.

David Blum hat bereits im Jahr 2005 eine Plattform für gebrauchte Apple-Geräte angeboten. Hier konnte, vornehmlich Benutzer aus der Schweiz, ihre alten oder nicht mehr gebrauchten Mac-Computer anderen Benutzern anbieten. Ich wurde damals 2007, kurz nach dem Start von ApfelBlog.ch, natürlich auch auf das Portal aufmerksam. Schliesslich war ich auf der Suche nach einem kostengünstigen Einstieg in die Welt von Apple. Kein Wunder also, hab ich damals einen der ersten Artikel auf ApfelBlog.ch auch dem Portal Secondbite.ch gewidmet.

So sah Secondbite.ch im Jahr 2005 aus

So sah Secondbite.ch im September 2005 aus. Bildquelle: Secondbite.ch

Irgendwann 2009 hat sich David Blum, der Inhaber des Portals, dazu entschieden dem ganzen einen neuen Anstrich zu geben und das System im Hintergrund zu erneuern. Das alles hat etwas gar viel Zeit in Anspruch genommen. Die ganze Geschichte, wie es zu dem Portal kam und warum die Auszeit so lange war, kann man übrigens hier nachlesen.

Secondbite.ch ist wieder da

Lange Rede, kurzer Sinn, nun ist das Occasionen-Portal für Apple Computer und Zubehör wieder aus dem Dornröschen-Schlaf erwacht und strahlt frisch und übersichtlich vor sich hin.

Aktueller Screenshot von Secondbite.ch

Secondbite.ch von David Blum ist (endlich) wieder zurück.

Wie es halt nach so einem Neustart ist, die Kategorien sind noch ein bisschen leer. Doch die könnte sich schnell wieder füllen. Ich zumindest werde im letzten Teil meiner Ferien sicher mal meinen Gadget-Schrank ausmisten und das eine oder andere im Portal Seconbite.ch erfassen. Wie schaut es mit dir aus? Hast du auch noch ausgediente Apple-Geräte welche ein zweites Leben verdienen? Oder haben sie bereits Sammlerwert? Oder setzt du auf andere Verkaufsmöglichkeiten?