Posts tagged "mac pro"

iMac Pro – Leistungsstark, aber teuer.

Seit dieser Woche kann der neue  iMac Pro gekauft werden. Vorausgesetzt man hat das nötige Kleingeld dazu. Denn für 5’799.- Franken bekommt man nur die Basis-Ausstattung, wer das volle Programm will muss mal eben CHF 14’978.- hinblättern. Dafür kann der schwarze iMac was nicht einmal der stärkste Mac Pro kann: Virtual Reality.

iMac Pro

Der neue iMac Pro in Space Grau.

Die iMac Produktlinie bekommt mit dem neuen Desktop-Rechner mehr Power, viel mehr Power für professionelle Anwender. Das All-in-One Design bleibt, im Innern hat sich aber einiges getan: Mit Xeon-Prozessoren mit bis zu 18 Kernen, bis zu 22 Teraflops Grafikleistung und einem 27″ Retina 5K Display liefert der iMac Pro unglaubliche Rechenleistung für Echtzeit-3D-Rendering, immersive VR, intensive Entwickler-Workflows, High-Megapixel-Fotografie, komplexe Simulationen, riesige Audio-Projekte und Echtzeit-Videobearbeitung in 4K und 8K.

John Ternus, Vice President Hardware Engineering von Apple, freut sich über die Produkt-Erweiterung:

iMac Pro kombiniert das unglaubliche Design des iMac mit der leistungsstärksten Workstation-Architektur, die wir je gebaut haben. iMac ist der beliebteste Desktop für unsere Profi-Anwender aufgrund seines erstaunlichen Displays und seines eleganten Designs. Deshalb haben wir ihn komplett überarbeitet, um eine Leistung liefern zu können, die weit über das hinausgeht, was man bei einem All-In-One Rechner für möglich gehalten hatte.

iMac Pro: Der erste Mac für Virtual Reality

So sehr sich Apple freut, um so nötiger war ein leistungsfähiger Mac! Ob man es glaubt oder nicht, der iMac Pro ist der erste Mac überhaupt, der die nötige Rechenleistung aufbringt um in die Virtual Reality einzutauchen. Selbst der teure Mac Pro konnte bisher nicht die benötigte Leistung erbringen. Somit hat Apple endlich wieder ein echtes Endgerät für Profis. Denn die können sollten sich die Power leisten können.

iMac Pro Konfiguration im Apple Store

iMac Pro Konfiguration im Apple Online Store

Für mich wäre diese Maschine in Space Grau ein Traum. Ein schneller, schöner Rechner der auch mit Virtual Reality umgehen kann. Für die meisten meiner Arbeiten wäre der iMac aber komplett unterfordert! Der Preis sorgt aber dafür, dass ich es mir nicht einmal ansatzweise überlegen muss, den gut ausgerüsteten iMac mit dem iMac Pro zu ersetzen… Wie sieht es bei dir aus?

Konzept von einem modularen Mac Pro.

Nach dem es lange, vielleicht auch schon viel zu lange, still um den stärksten Desktop-Mac und allgemein um die Produkte für Pro-Benutzer war, hat Apple zu einer eher ungewöhnlichen Presseveranstaltung geladen und über die Zukunft vom Mac Pro gesprochen. Dabei war die Rede von einem ausbaufähigen Profi-Mac welcher die Bedürfnisse von Pro-Benutzer besser abdecken soll.

Nach dieser Vorankündigung, was eher untypisch für Apple ist, füllt sich das Internet mit Spekulationen wie dieser neue Mac aussehen könnte. Drüben auf The Mac Observer ist folgendes Konzept aufgetaucht.

Während der Mechanismus, wie man einfach Module wie Festplatten und Grafikkarten auswechseln kann, zu überzeugen vermag muss man zum Gesamtkonzept vom Mac Pro sagen: „Was für ein hässlich Kasten…“

Mac Pro Skizze

Mac Pro Skizze

Mac Pro offen

Mac Pro

Im folgenden Video von Curved gibt es noch mehr Einblicke zum Mac Pro Konzept.

Und? Überzeugt euch das Konzept? Wäre diese Art von Modalität flexibel genug oder noch immer zu eingeschränkt? Wie gefällt euch das Design? Vielleicht habt ihr im Internet noch weitere Mac Pro Konzepte entdeckt? Ich freue mich über eure Rückmeldungen.

Neuer Mac Pro – Pro-Benutzer bei Apple wieder im Fokus.

Während alle schon dachten, dass Apple sich definitiv von den Pro-Benutzer abgewendet haben, überraschend die Verantwortlichen Phil Schiller, Senior Vice President of Worldwide Marketing, Craig Federighi, Senior Vice President of Software Engineering Craig Federighi und John Trends, Vice President of Hardware Engineering mit einer kleinen, aber feinen Pressekonferenz. Für einmal spricht man über ein kleines Produkt-Update und gibt Ausblick auf kommende Neuerungen bei den Mac. Ein bisher nie dagelegenes Verhalten. Allerdings, es tut auch dringend Not, dass man den Apple-Benutzer etwas Hoffnung macht, insbesondere den Pro-Benutzer.

Mac Pro

If we’ve had a pause in upgrades and updates, we’re sorry for that — what happened with the Mac Pro — and we’re going to come out with something great to replace it.Phil Schiller

Einen Pro-Benutzer zu beschreiben, bzw. dessen Verhalten, und daraus einen perfekten Computer zu machen, dass ist allerdings schwierig… Muss sogar Apple zugeben.

First of all, when we talk about pro customers, it’s important to be clear that there isn’t one prototypical pro customer. Pro is such a broad term, and it covers many many categories of customers. And we care about all of these categories, and there’s a variety of different products those customers want. There’s music creators, there’s video editors, there’s graphic designers — a really great segment with the Mac. There’s scientists, engineers, architects, software programmers — increasingly growing, particularly our App development in the app store. So there are many many things and people called pros, Pro workflows, so we should be careful not to over simplify and say ‘Pros want this’ or ‘don’t want that’ — it’s much more complex than that.Phil Schiller

Schon heute: Kleines Update für Mac Pro

Das längst überfällige Update bei den Mac Pro ist nun aber endlich da. Per sofort sind aufgefrischte Mac Pro im Apple Store zu haben und zwar folgende Modelle

Mac Pro 6-Core und Dual GPU

  • 3,5 GHz 6-Core Intel Xeon E5
  • 16 GB DDR3 ECC Speicher mit 1866 MHz
  • Dual AMD FirePro D500 mit je 3 GB GDDR5 VRAM Speicher
  • 256 GB PCIe basierter Flash-Speicher
  • Ab CHF 3’399.00

Mac Pro 8-Core und Dual GPU

  • 3,0 GHz 8‑Core Intel Xeon E5
  • 16 GB DDR3 ECC Speicher mit 1866 MHz
  • Dual AMD FirePro D700 mit je 6 GB GDDR5 VRAM Speicher
  • 256 GB PCIe-basierter Flash-Speicher
  • Ab CHF 4’499.00

Neuer, modularer Mac Pro kommt 2018

Mit der Auffrischung soll aber nicht Schluss sein. Apple arbeitet bereits an einem Nachfolger für den Mac Pro Eimer, welcher gewisse Limitierungen beim aktuellen Modelle nicht mehr haben soll. Dieses Jahr gibt es allerdings noch nichts zu sehen. Schiller muss uns auf nächstes Jahr vertrösten.

As part of doing a new Mac Pro — it is, by definition, a modular system — we will be doing a Pro display as well. Now you won’t see any of those products this year; we’re in the process of that. We think it’s really important to create something great for our pro customers who want a Mac Pro modular system, and that’ll take longer than this year to do.Phil Schiller

Worauf ich natürlich gespannt bin, wird Apple es endlich schaffen einen Mac zu bauen, welcher von der Rechenleistung her fähig ist für Virtual Reality? Man weiss schon, dass Apple viel zeit und Ressourcen in Augmented Reality steckt und höchstwahrscheinlich werden wir mit den kommenden iPhone erste Umsetzungen erleben. Aber beim zweiten Trend-Thema Virtual Reality konnte Apple bisher nicht mitspielen weil kein einziger Rechner von Apple in der Lage ist die nötige Mindestleistung zu erbringen.

Neuer Apple Bildschirm kommt 2018

Auch einen Apple Bildschirm soll wieder in den Verkauf kommen. Allerdings, das macht Schiller auch sofort klar, wird es kein Touchscreen sein wie beim Microsoft Surface Studio.

Neuer iMac kommt noch in diesem Jahr

Bereits in diesem Jahr soll der iMac noch ein Update erfahren. Auch hier will Apple einen Schritt auf die Pro-Benutzer zugehen, denn wie eigenen Nachforschungen ergeben haben, wenden die iMac-Benutzer einmal wöchentlich eine Pro-App an. Somit ist die Nachfrage nach mehr Leistung definitiv da.

Weitere Updates

Passend dazu wurde auch gleich ein Patent angemeldet für eine externe Bluetooth-Tastatur mit Touch Bar und Touch ID.

Patentantrag für Keyboard mit Touch Bar und Touch ID

Auf welches Update freust du dich?

Ist der Mac ein Auslaufmodell?

In den letzten Jahren hat Apple vor allem beim iPhone und dem iPad die Entwicklung vorangetrieben. Alle Modelle in der Mac Familie sind vernachlässigt worden. Zwar gab es hinsichtlich der Performance Verbesserungen, aber das war’s dann auch schon. So sehr ich auch die Touch Bar beim MacBook Pro mag, wie auch die neu entwickelte Tastatur mit dem Butterfly Mechanismus, den meisten Endkunden ist es nicht genug Weiterentwicklung. Beim MacBook Air und dem iMac hat sich schon länger nichts mehr getan, noch trauriger schaut es beim Mac Pro und Mac mini aus.

Mac Family

Ist der Mac bei Apple ein Auslaufmodell? Glaubt Apple nicht mehr an den Computer und konzentriert sich voll auf Tablet und Smartphone?

Aktuell mache ich einen Selbsttest und habe mein MacBook Air schon eine ganze Weile nicht mehr aufgestartet. Dafür bin ich fast nur noch mit dem grossen iPad Pro, Apple Pencil und dem Smart Cover unterwegs. Bisher ging auch alles gut. Naja, das meiste… Durch den Umstand, dass das iPad Pro auf iOS läuft, hab ich nicht meine gewohnten Programme wie Final Cut oder ForkLift und Brackets. Entwicklungs- und Designarbeiten mache ich am liebsten am heimischen Arbeitsplatz mit dem iMac, oder zumindest an einem grossen Bildschirm. Hier wird auch die grösste Veränderung in den nächsten Monaten erwartet, nämlich, dass die Tastatur für iMac, Mac Pro und Mac mini die Touch Bar und den Fingerprint bekommt. Ansonsten erwartet man in diesem Jahr nur die üblichen Performance-Anpassungen…

Sollte sich diese Entwicklung bewahrheiten, dann verspielt sich Apple langsam aber ganz sicher die Loyalität der First-Mover, der Leute welche nicht nur ein hübsches, sondern auch ein zuverlässiges und starkes Notebook wünschen und brauchen. Mein Wunsch an die kommenden Mac-Computer sind stärkere Grafikkarten und mehr Performance, so dass Virtual Reality auch endlich in der Mac-Welt Einzug halten kann!

Wie sieht es bei euch aus? Braucht ihr neben dem Smartphone und Tablet noch einen „echten“ Computer? Eher ein Notebook oder Desktop-Rechner? Erfüllen die aktuellen Mac-Computer eure Anforderungen? Oder was braucht ihr?

iReview 12/2016

Das verlängerte Ostern-Wochenende ist schon bald wieder vorbei. Zwar haben die Apple-Geräte alle ohne Probleme die Zeitumstellung mitgemacht, dafür hat sich ein anderer sonderbarer Fehler eingeschlichen. Einige Benutzer berichten, dass man aus Safari, Mail und anderen Apps keine Links mehr anklicken kann und die Apps sogar einfrieren. Einziger Hinweis bisher, beim Laden von gewissen Dritt-Apps soll das Problem auftreten, egal ob iOS 9.2.1 oder 9.3. Apple hat sich noch nicht dazu geäussert, ausser das man an dem Problem arbeite, sagt zumindest der Apple Support.

In der zurückliegenden Woche hat Apple an der Keynote ein paar Updates vorgestellt. Wie zu erwarten keine grossen Neuerung, es war ja auch als kleine Show erkennbar gewesen. Neben dem iPhone SE, wichtig für aufstrebende Märkte wie Indien, gab es auch ein kleines iPad Pro. Aktuell sucht Apple wieder nach der Käuferschaft mit Vorliebe zu handlichen Geräten.

Übrigens, wer es klein und hübsch mag und dennoch nicht auf viel Power verzichten will, dem könnte die aktuelle Aktion mit dem Mac Pro sicher sehr entgegen kommen. Satte 840 Franken kann man sparen.

Was sonst noch in dieser Woche erwähnenswert war, steht im ApfelBlog-Wochenrückblick von der Woche 12/2016. Ich wünsche euch eine interessante Lektüre.

840 Franken günstiger: Mac Pro.

 

Heute haben wir was ganz was schönes für euch im Angebot. Nein, kein iMer, sondern den leistungsstarken Mac Pro. Damit lassen sich nicht nur prima neue Songs abmischen, sondern auch Videos rendern und bearbeiten. Oder man wünscht sich vielleicht einfach nur einen etwas anderen Desktop-Computer?

Mac Pro

Dieser Mac Pro kommt mit 3,7 GHz Quad-Core mit 10 MB L3-Cache, 16 GB Arbeitsspeicher (DDR3 ECC mit 1866 MHz), 512 GB PCIe-basiertem Flash-Speicher und 2 AMD FirePro D300 GPUs mit je 2 GB GDDR5 VRAM-Speicher.

Dieser Apple Mac Pro kostet bei Apple normalerweise CHF 3839.-, bei microspot.ch nur CHF 3499.- und mit dem ApfelBlog.ch-Spezialrabatt, bzw. Gutscheincode sogar nur noch 2999.- Franken. Mit dieser Aktion könnt ihr also, gegenüber dem Apple Store, satte 840 Franken sparen! Und so könnt ihr von der Aktion profitieren:

  1. Leg den Mac Pro in den microspot.ch-Warenkorb auf der Website
  2. Vom Warenkorb weiter zur Kasse
  3. Ein Login erstellen oder mit dem bestehenden Login anmelden
  4. Lieferadresse ausfüllen
  5. Beim Kaufprozess „Kasse“ kann der Gutscheincode erfasst werden
  6. Und dafür braucht ihr im Feld „Gutscheincode“ nur den Promocode „apfelblog22“ (ohne Anführungs- und Schlusszeichen) einzugeben

Die Aktion dauert bis und mit dem 31. März 2016. Wie immer dürft ihr eure Freunde, Feinde, Bekannten und Verwandten natürlich über diese Aktion benachrichtigen und profitieren lassen.

Jetzt bestellen!

Zum Schluss noch ein Hinweis, wie immer: Wenn das Interesse und die Nachfrage an der Aktion sehr gross wird kann es sein, dass es Lieferfristen bis zu drei Wochen geben wird. Wir bitten daher um etwas Geduld und Nachsicht.

 

iReview 5/2016

iPhone 6s Kamera Funktion

Die Kamera vom iPhone ist und bleibt gut! Für mich immer noch die beste Kamera, denn das iPhone ist (fast) immer bei mir und so kann ich Fotos von allen möglichen Momenten aufnehmen und festhalten. Aber auch Profis mögen die Kamera. Apple hat einmal mehr die besten Aufnahmen gesammelt und in einer Galerie präsentiert.

Noch immer gibt es die Möglichkeit iTunes-Guthaben 15% günstiger einzukaufen. Allerdings würde ich mich beeilen, denn das Angebot gilt nur solange der Vorrat reicht!

In der vergangenen Woche hab ich die The Dash In-Ear-Kopfhörer von Bragi bekommen. Hier ist mein erster Eindruck und die Möglichkeit Fragen zu stellen, bzw. eigene Meinungen zu platzieren.

Was sonst noch in dieser Woche erwähnenswert war, steht im ApfelBlog-Wochenrückblick von der Woche 5/2016. Ich wünsche euch eine interessante Lektüre.

Windows auf dem iMac?

Windows auf iMac

Tim Cook hat kürzlich die Fertigungsfabrik vom Mac Pro in Amerika besucht. Als erstes Apple Produkt seit langem, wird der Mac Pro wieder in Amerika gefertigt. Damit will man die Kompetenzen und Arbeiten wieder zurück auf den heimischen Kontinenten holen. Dieser Besuch wurde von Tim Cook über den eigenen Twitter Kanal begleitet und mit einem Foto dokumentiert. Den Aufmerksamen Follower ist jedoch nicht entgangen, dass da auf dem iMac an den Fertigungs-Stationen wohl Windows XP läuft…

Nun, genauso wie die Marketing-Abteilung bei Microsoft in Amerika mit Mac-Computer arbeitet, kann in der Fertigung bei Apple Windows im Einsatz sein. Bei mir daheim arbeitet meine Frau auch an einem iMac mit Windows 7. Und auf dem iMac ist es das schnellste und zuverlässigste Windows, dass ich je gesehen habe…

Neuer Mac Pro ab Morgen verfügbar.

Weihnachten wurde ein kleines bisschen vor verschoben und der neue Mac Pro wird ab Donnerstag, 19. Dezember 2013 zur Bestellung verfügbar sein. Endlich! Bestellung können über den Apple Online Store, (auch in Deutschland und Österreich) die Apple Retail Stores und über ausgewählte autorisierte Apple Händler ausgelöst werden.

Mac Pro

Der neue Mac Pro ist rund um einen vereinheitlichten Wärmekern entwickelt und bietet eine beispiellose Leistung, verpackt in einer Aluminiumhülle, die lediglich 25,1 cm hoch ist und einem Achtel der bisherigen Grösse des Mac Pro entspricht. Das geschrumpfte Gehäuse bringt aber viel Power mit sich mit 4-, 6-, 8- oder gar 12-Kern-Intel Xeon Prozessoren und Turbo Boost-Geschwindigkeiten von bis zu 3,9 GHz.

Preise & Verfügbarkeit

Der Mac Pro ist mit 3,7 GHz Quad-Core Intel Xeon E5 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,9 GHz, dualen AMD FirePro D300 GPUs mit jeweils 2GB VRAM, 12GB Arbeitsspeicher und 256GB PCIe-basierten Flash-Speicher ab CHF 3’399.- verfügbar; und mit 3,5 GHz 6-Core Intel Xeon E5 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,9 GHz, dualen AMD FirePro D500 GPUs mit jeweils 3GB VRAM, 16GB Arbeitsspeicher und 256GB PCIe-basierten Flash-Speicher ab CHF 4’499.- verfügbar. Zu den Konfigurationsmöglichkeiten gehören schnellere 8-Kern oder 12-Kern Intel Xeon E5 Prozessoren, AMD FirePro D700 GPUs mit 6GB VRAM, bis zu 64GB Arbeitsspeicher und bis zu 1TB PCIe-basierten Flash-Speicher. Weitere technische Spezifikationen, Konfigurationsmöglichkeiten und Zubehör sind online unter www.apple.com/mac-pro verfügbar.

Wo bleibt der Apple Thunderbolt 2 Display?

Apple Thunderbolt 2 Display

Nicht mehr lange und dann kommt der neue, kleine Mac Pro auf den Markt. Der Mac mit geballter Kraft an Power und Grafikleistung. Doch an was für einen Bildschirm soll man ein solches Kraftpaket anschliessen? An das aktuelle Thunderbolt Display? Das Mac Pro wäre hoffnungslos unterfordert die bescheidenen 2560 x 1440 Pixel mit 16,7 Millionen Farben zu versorgen. Hier ist ein echtes 4K Display gefordert, denn nichts weniger machte Apple auch ansteuern.

4K Display

 

Gut möglich, dass uns Apple bald mit einem Apple Thunderbolt 2 Display überraschen könnte. Denn ich kann mir nicht vorstellen, dass man es in Cupertino gerne sieht, wenn der neue Mac Pro an Bildschirmen der Mitbewerber angehängt wird. Klar, kann man machen, aber nicht ohne das Apple wenigstens die Option auf ein gutes Display liefern würde…

Vielleicht schafft es Apple bei neuen Thunderbolt Display, dass man dieses auch neben einen iMac stellen kann, und die beiden Geräte so wirken, als würden sie zueinander gehören…

(via Cult of Mac)