Posts tagged "navigation"

iOS 8 kennt die Strecke zur Arbeit. [Updated]

iOS 8 Notification Center

Gestern Morgen hab ich nicht schlecht gestaunt, als ich vor dem Verlassen des Hauses noch mal einen Blick auf das iPhone mit iOS 8 warf und die „Heute“ Ansicht checkte bezüglich anstehenden Terminen und Aufgaben. Und zwar hat mich die folgende Angabe zuerst etwas verwirrt:

Derzeit beträgt die Fahrzeit für die Strecke zur Arbeit etwa 19 Minuten.

Ok, Siri weiss wo ich arbeite. Anscheinend hat sich das iPhone auch gemerkt, wann ungefähr ich normalerweise das Haus verlasse um mir dann diese Information anzuzeigen. Auf eine Art beeindruckend, vielleicht auch etwas gespenstisch. Dann allerdings habe ich mich daran erinnert, dass Apple genau das mit CarPlay jeweils voraussagen will. Das iOS kennt die Adressen und die Routine von Abfahrtszeiten und Strecken. Da ist es ein einfaches das ganze mit den aktuellen Verkehrsinformationen abzugleichen und die zeit zu berechnen. Denn meistens brauchen wir das Navigationsgerät nicht mehr um neue oder unbekannte Orte zu entdecken, sondern alltäglich Strecken abzuchecken bezüglich den Verkehrsverhältnissen und allfälligen Umfahrungsmöglichkeiten. Zudem kann uns die Navigations-App jederzeit die aktuelle Ankunftszeit berechnen.

Update 09:05 Uhr

Ja, die CarPlay Funktion wurde schon mit dem iOS 7.1 Update nachgereicht. Muss daher also schon früher geklappt haben, nur aufgefallen ist es mir erst kürzlich auf dem „Heute“ Screen.

 

 

Apple Karten, gar nicht mal so unbeliebt.

Apple Karten

Damals, als Google Apple das Navigations-Feature (Turn-by-Turn) in der Google Maps App vorenthalten hatte und es auch zukünftig nicht implementieren wollte, dachte niemand daran was dann geschehen wird. Apple hat kurzerhand selber eine Karten-Lösung aus dem Boden gestampft in dem man vielversprechende Startups mit guter Technik und tollen Ideen aufgekauft und integriert hat. Natürlich wurde mit der Standard Karten-App von Apple die Google Maps App aus den vorinstallierten Apps in iOS entfernt. Zum Ärger von Google. Denn mit den zahlreichen Zugriffen der iOS-Benutzer hat sich Google Millionen an Nutzungsgebühren rein geholt. Jahr für Jahr.

An den Start können wir uns alle gut erinnern. Es war nicht gerade das was man eine gelungene Einführung nennen könnte. Die Karten-Lösung war begleitet von zahlreichen Fehler und, was noch wesentlich schlimmer war, von unvollständigen Karten. Zahlreiche Autofahrer sollten sich dank der Apple Karten App noch verfahren. Immerhin, in Amerika war die Karten App gut bestückt. Das dürfte auch der Grund sein für die kommenden Zahlen.

Im Guardian wurde nämlich berichtet, [tweetable]Google Maps hat nach dem iOS-Rauswurf bis heute  23 Millionen US-Benutzer verloren hat.[/tweetable] Und das nur, weil Google Maps nicht mehr die Standard-Karten-App ist und die Leute zu faul sind eine „vollständigere“ App zu laden. Mittlerweile hat sich die Qualität aber auch stark verbessert. Insbesondere natürlich in Amerika. Aber auch ich bin mit der Navigation der Karten App schon erfolgreich durch Zürich gefahren.

Wahrscheinlich hat Google absolut nicht mit der Reaktion von Apple gerechnet. Denn jetzt verliert man Nutzer und die iOS Google Maps App muss Google erst noch kostenlos zur Verfügung stellen…

Die Apple Karten App wird besser…

iOS 6 Karten

Klar, mit dem aktuellen Stand kann die Karten App von Apple nur besser werden und Apple selber hat es auch schon eingesehen, dass die Qualität der Karten nicht überzeugen können. Die Fly-over Funktion ist zwar nett, aber im Vergleich zu anständigem Kartenmaterial dann doch eher eine Spielerei. Die Vektorgrafiken mit den Strassen sind dann nicht mehr ganz so katastrophal wie die Satellitenaufnahmen, aber auch nicht perfekt. Hier fehlen noch einige Informationen und wie vielen schon bekannt sein dürfte, hat Apple die Hauptstadt der Schweiz ins grüne verschoben.

Apple Karten App - Bern in Thun

Es gibt also noch viel zu tun und Tim Cook hat versprochen rasch für besseres material zu Sorgen. Er wird auch nicht müde zu erwähnen, dass die Karten besser werden, je mehr Leute die karten benutzen. Dabei fehlt aber eine entscheidende Information. Die Karten werden nur besser, wenn die Benutzer sich die Mühe machen und Fehler auch melden. Tippt man auf die umgefaltete Ecke unten rechts, erscheint ein Menü. Dort findet man unter anderem den Link „Problem melden“. Hier lassen sich Meldungen absetzen wie:

  • Suchergebnisse sind falsch
  • Probleme mit der Route
  • Probleme mit dem Satellitenbild
  • Mein Problem ist nicht aufgeführt

Angeblich sollen bereits gemeldete Probleme innert Wochenfrist behoben worden sein. Ich hab nun ein paar Probleme gemeldet wie beispielsweise das falsche Bern, oder die schlechten Satellitenbilder in Olten und bin gespannt wie lange es geht, bis eines dieser Probleme behoben wird.

Das gute an der Karte, es ist eine Server basierte Lösung. Das heisst, für besseres Kartenmaterial muss man nicht auf ein iOS oder App Update warten, das Kartenmaterial kann jederzeit verbessert werden.

 

Eine neue Autohalterung für das iPhone 5 muss her

just mobile xtand GO

Das neue iPhone hat nun ein neues Design bekommen, worauf seit dem iPhone 4S viele Leute gewartet haben. Das neue Design sieht gut aus, das iPhone wurde länger, dünner in der Höhe und leichter. Doch das ist nicht nur gut, denn nun passt das beste iPhone nicht mehr in die TomTom Autohalterung. Doch nicht nur die Grösse ist ein Problem, sondern auch der neue Lightning Stecker. So oder so, die knapp drei Jahre alte Halterung scheint nun endgültig ausgedient zu haben… Ein Ersatz muss her.

Ich brauche das iPhone sehr oft als Navigationshilfe, gerade wenn ich geschäftlich unterwegs bin und noch nie da war. Ich lass mich gerne von Navigon für, denn das ist mir Abstand die beste Navigationssoftware welche ich kenne. In den letzten Tagen musste das iPhone irgendwo in der Konsole seinen Platz finden und ich liess mich beinahe ausschliesslich durch die Stimme durch die unbekannten Ortschaften leiten, was erstaunlich gut funktioniert hat. Dennoch würde ich gerne die Kartendarstellung in meinem normalen Sichtfeld haben um bei Unklarheiten kurz einen Blick auf den Bildschirm werfen.

Doch Vorsicht! In der Schweiz kann ein falsch angebrachtes Navigationsgerät zu einer Busse bis zu CHF 500.- führen. Das Navigationsgerät darf möglichst nicht die Sicht aus der Frontscheibe behindern. Am besten ist, man befestigt die Halterung nicht an der Frontscheibe, sondern auf der Konsole.

Aber zurück zur Suche nach einer Autohalterung für das iPhone 5. Im Apple Online Store gibt es noch keine offizielle Lösung zu meinem Problem. Eine einfach Google-Suche bringt die eine oder andere Lösung doch nur selten sind diese auch wirklich mit dem iPhone 5 zu gebrauchen. Bisher hat mich die Lösung von just mobile mit dem Just Mobile Xtand GO am meisten überzeugt. Eine sehr kompakte, aber dennoch flexible Halterung. Gemäss den Beschreibung vor allem für iPhone 4 und iPhone 4S, der Hersteller sagt aber auf der eigenen Produktseite, dass dieses Produkt kompatibel mit dem iPhone 5 ist.

Etwas stutzig macht mich noch die Klip-Halterung. Um das iPhone 5 in der Halterung zu befestigen muss es ein geklippst werden. Ich frage mich, ob die schwarze Farbe vom Alumium-Gehäuse des iPhone 5 diese ewige Klippserei aushält, oder ob es dann schnell silbrig wird… Ich werde das wohl mal austesten müssen und informiere euch, sobald ich mehr weis.

Wie befestigt ihr euer iPhone 5 im Auto?

Die Karten App von iOS 6 hat Verbesserungspotential

iOS 6 Maps

Apple hat, wie vermutet, mit dem neuen iOS 6 eine eigene Karten App veröffentlicht. Damit will sich Apple endlich befreien aus den Zwängen von Google. Die Google Karten haben das iPhone nun seit 5 Jahren begleitet. Doch mit Android verlor Google das Interesse, der Karten App neue Funktionen die Turn by turn Navigation nach zu reichen. Im Gegenteil. Man hat die Karten bei Android verbessert, Apple’s Karten aber ignoriert. Aus rein strategischen Gründen sicher angebracht.

Apple hat in den vergangenen Jahren drei Firmen im Themengebiet Karten und Navigation eingekauft. Die aktuellen Karten in der Beta Version von iOS 6 ist sicher das Resultat daraus. Mit an Board ist auch TomTom. Die Sorgen sicher für die Navigation und aktuelle Verkehrsdaten. Ein Gespräch mit David während einer langen Autofahrt mit Navigon hat aber gezeigt, Apple hätte besser einen Schulterschluss mit Navigon gesucht, denn deren Navigation-App ist wesentlich ausgereifter, benutzerfreundlicher, schöner und schneller.

Kartenmaterial
Die vektorisierten Karten sind vom Projekt OpenStreetMap eingekauft und für die Satellitenbilder sind eine ganze Reihe von Zulieferer verantwortlich wie man hier sehen kann. Für Schweizer Inhalte kommt auch Swisstopo zum Zug. Aber um das Satelliten-Kartenmaterial beim Namen zu nennen, es ist einfach nur schlecht. Auf dem Bild oben rechts kann man deutlich den Bahnhof von Olten erkennen… Oder? So hilft eine Karte rein gar nichts. Das Fotomaterial muss bis zum Release im Herbst noch um ein vielfaches besser werden.

Navigation
Die Navigation habe ich so noch nicht während einer Fahrt ausprobiert, mir aber schon mal Routen rechnen lassen. Von mir Zuhause bis zur Arbeit konnte mit die Karten App für Reisen per Auto oder zu Fuss ohne Probleme den Weg angeben und die Zeit berechnen. Bei Informationen, wie ich die Reise per ÖV absolvieren könnte, versagte die App.

Bewertungen
Gut funktioniert die Integration von Yelp.com. Hier werden zuverlässig Informationen, Fotos und Bewertungen aus der, in der Schweiz noch unbekannten, Plattform gezogen und schön dargestellt. Jetzt sind die Schweizer gefragt, Yelp mit wertvollen Infos zu befüllen.

Siri und Schweizerdeutsch
Noch ein kleiner Exkurs in Sachen Siri. Während der Apple Präsentation wurde die neue Sprache „Swiss German“ angekündigt. Tatsächlich spricht und versteht Siri immer noch nur Schriftsprache und keine Dialekte. Alles andere hätte mich auch stark gewundert. Mit „Schweizerdeutsch“, oder besser „Deutsch (Schweiz)“ meint Apple, dass Siri nun auch in der Schweiz auf Bewertungsinformationen von umliegenden Geschäften und andere Infos aus Positionsdaten und Karten lesen kann.

Mein Fazit
Man darf nicht vergessen, iOS 6 ist immer noch im Beta Stadion. Es handelt sich hier um die erste Ausgabe. Es werden sicher noch zwei, vielleicht drei Versionen kommen vor der endgültigen Version, welche dann im Herbst veröffentlicht wird. Ich hoffe sehr, dass Apple nicht nur Amerika und Australien mit guten Satellitenbilder ausrüstet, sondern auch andere Länder wie beispielsweise die Schweiz. Gleiches gilt für die Routenführung per ÖV und zu Fuss. Mit der Informationsseite auf der Website zeigt Apple wie es eben sein soll. Wie heisst es doch so schön. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Vorschau auf iOS 6

iOS 6 Vorschau

Apple hat gestern eine Vorschau auf iOS 6 gezeigt. Dem weit verbreiteten mobilen Betriebssystem wurden über 200 neue Funktionen hinzufügt. Die neuen iOS 6 Funktionen beinhalten: eine völlig neue Karten App mit Kartographie im Apple-Design, turn-by-turn Navigation und eine unglaubliche neue Flyover-Ansicht; neue Siri Funktionen mit Unterstützung von weiteren Sprachen, leichtem Zugang zu Sport-Ergebnissen, Restaurant-Empfehlungen und Kinoprogrammen; Facebook Integration für Kontakte und Kalender mit der Möglichkeit direkt aus dem Notification Center,  Siri und Facebook unterstützten Apps wie Fotos, Safari und Karten zu posten; Shared Photo Streams über iCloud; und Passbook, die einfachste Möglichkeit, um all seine Ausweise an einem Ort zu haben.

Scott Forstall, Senior Vice President iOS Software von Apple, zum neuen Betriebssystem:

iOS 6 setzt das hohe Innovationstempo fort, das es Apple ermöglichte das Telefon neu zu erfinden und die iPad-Kategorie zu kreieren, die das bestmögliche mobile Erlebnis auf einem Gerät liefert. Wir können es kaum erwarten bis Hunderte von Millionen iOS-Nutzer die unglaublichen neuen Funktionen von iOS 6 ausprobieren, darunter die neue Karten App, erweiterte Siri Unterstützung, eine tiefe Facebook Integration, geteilte Foto-Streams und die innovative neue Passbook App.

Karten
iOS 6 beinhaltet eine völlig neue Karten App mit Vektor-basierten Kartenelementen, die Grafik und Text geschmeidig und das Schwenken, Kippen und Zoomen unglaublich flüssig machen. Die neue turn-by-turn-Navigation führt mit gesprochenen Richtungen zum Ziel und die unglaubliche Flyover-Funktion hat fotorealistische interaktive 3D Ansichten. Echtzeit Verkehrs-Informationen halten einen auf dem Laufenden, wie lange es noch bis zum Ziel ist und bieten alternative, zeitsparende Routen, wenn die Verkehrsverhältnisse sich entscheidend verändern. Zusätzlich bietet die lokale Suche Informationen zu über 100 Millionen Unternehmen mit Infokarten zu Yelp Einschätzungen, Bewertungen, verfügbaren Deals und Fotos.

Siri
Siri, jetzt für das neue iPad wie auch das iPhone 4S verfügbar, unterstützt die Sprachen Englisch, Französisch, Deutsch und Japanisch und jetzt auch Spanisch, Italienisch, Koreanisch, Mandarin und Kantonesisch. Siri ist für die Nutzung in 15 Ländern optimiert und lässt einem dabei noch mehr mit der Stimme erledigen, sei es das Finden der neuesten Sportergebnisse oder das Reservieren im Restaurant. Man kann Siri auch bitten, den Facebook-Status zu erneuern, auf Twitter zu posten oder eine App zu öffnen. Zusätzlich wird die freihändige Siri-Funktion durch den neuen Eyes Free-Modus erweitert, der es ermöglicht nur mit der Stimme mit dem iPhone zu interagieren.

Facebook
Die eingebaute Facebook-Integration ist die beste in einem mobilen Gerät, bei der man sich einmal anmeldet und aus dem Notification Center sowie Siri und Facebook unterstützten Apps wie Fotos, Safari und Karten postet. Informationen der Facebook-Freunde sind bei allen iOS-Geräten auf dem neuesten Stand, Details bei Kontakten werden bei Änderungen automatisch upgedatet, Veranstaltungen und Geburtstage werden im Kalender eingetragen. Inhalte aus dem App Store und iTunes kann man direkt mit „Gefällt mir“ bezeichnen und man sieht, was Freunde empfehlen.

iCloud
Mehr als 125 Millionen Nutzer gebrauchen schon iCloud und iOS 6 führt neue Möglichkeiten ein, um Fotos mit Freunden und Familie mit Shared Photo Streams zu teilen. Man wählt einfach die Bilder, die man teilen möchte, sucht die Freunde, die das Album bekommen sollen und das Shared Photo Stream Album ist sofort auf deren iOS-Geräten, in iPhoto und Aperture auf deren Macs, über das Internet oder sogar durch Apple TV verfügbar. Man selbst und seine Freunde können in einem geteilten Album Kommentare hinterlassen oder irgendein Foto mit „Gefällt mir“ bezeichnen.

Passbook
Die neue Passbook App ist der einfachste Weg, um alle Ausweise, wie Bordkarten oder Baseball Tickets an einem Ort zu haben. Mit Passbook kann man iPhone oder iPod touch scannen um einen Coupon zu nutzen, in ein Konzert zu gehen oder in einem Hotel einzuchecken. Je nach Zeit und Ort zeigt Passbook automatisch die Ausweise auf dem Lock-Screen; wenn man also sein Lieblings-Café betritt, erscheint der Mitgliedsausweis und man kann ihn scannen lassen um einen Kaffee zu kaufen oder sein Konto zu checken. Passbook weist sogar auf kurzfristige Flugsteig-Änderungen oder Verspätungen am Flughafen hin.

Guided Access
Entsprechend dem Engagement von Apple innovative Lösungen für Bildung und Barrierefreiheit anzubieten, führt iOS 6 Guided Access ein. Diese neue Funktion erlaubt es einem Elternteil, Lehrer oder Administrator Bedienungselemente der Hardware zu deaktivieren um ein iOS-Endgerät mit einer einzigen App zu belegen, nützlich speziell für Prüfungen oder um jemanden mit einer Behinderung zu dabei helfen fokussiert zu lernen. Guided Access bietet auch die Möglichkeit die Eingabe auf bestimmte Teile des Bildschirms zu begrenzen.

Weitere neue iOS 6 Funktionen beinhalten:

  • Erweiterungen bei Safari, dem weltweit beliebtesten mobilen Browser, wie iCloud Tabs, offline Leselisten, Foto-Uploads und Vollbild-Ansicht;- Unterstützung von FaceTime-Telefonaten über Funknetzwerke;
  • die Möglichkeit eine VIP-Mailbox einzurichten, die es einem erleichtert die Nachrichten wichtiger Personen, die man als VIP gekennzeichnet hat, schnell zu lesen;
  • die Möglichkeit eingehende Anrufe mit einer kurzen Nachricht abzulehnen, eine Rückruf-Erinnerung zu setzen, das Einstellen einer Nicht-Stören Option; und
  • eine ganze Reihe von Verbesserungen und Services speziell für iOS-Nutzer in China, wie eine verbesserte Texteingabe und die eingebaute Unterstützung von beliebten chinesischen Services wie Baidu, Sina Weibo, Youku und Tudou.

Verfügbarkeit
Die iOS Beta-Software und das SDK sind ab sofort für Mitglieder des iOS Developer Programms erhältlich. iOS 6 wird als kostenloses Software Update für iPhone 4S, iPhone 4, iPhone 3GS, das neue iPad, iPad 2 und iPod touch (4. Generation) in diesem Herbst erhältlich sein. Einige Funktionen könnten nicht auf allen Produkten verfügbar sein.

TomTom Car Kit ist zurück im Apple Store

tomtom-iphone

Nach einem kurzen Besuch, ist das TomTom Car Kit nun wieder im Apple Online Store. Nun scheinen auch alle Unklarheiten bereinigt. Im Car Kit ist keine Navigationssoftware enthalten, auch kein Gutschein. Wie aber angekündigt hat TomTom ein eigener GPS-Empfänger und eine Freisprecheinrichtung. Somit kostet die Halterung ohne Software CHF 149.95. Die Lieferzeit beträgt einmal mehr bis zu zwei Wochen.

Ich persönlich verkneife es mir noch eine Halterung zu bestellen. Zum einen bin ich in nächster Zeit mehr mit dem Flugzeug unterwegs, zum anderen bin ich ja viel in Zürich und kann mir die Halterung dann im Apple Store an der Bahnhofstrasse gleich persönlich abholen.

iPhone Wochenrückblick 34/09

Navigon vs. TomTom
Der Blogger Christian Leu ist im Besitz von Navigon und TomTom für iPhone. Selber ist er viel mit dem Auto unterwegs und hat nun mal beide Apps gegeneinander antreten lassen mit vielen Screenshots und ausführlichen Informationen. Eine Empfehlung darf jeder Leser selber abgeben.

Test-Bericht TomTom (D-A-CH) für iPhone
Vor dem Vergleich hat Leu sich die Mühe gemacht und nach Navigon nun auch die Navigationssoftware TomTom genauer angeschaut und getestet. Der Bericht gibt einen guten Einblick in die lange erwartete TomTom-Lösung.

Push-Benachrichtigung für Google Mail
Mit dem App GPush wird man immer benachrichtigt, sobald es neue Mails im Google Mail Konto gibt.

Das iPhone ist auch zum grillen gut.
Dank einem iPhone App der Fleisch-Firma Bell kann man seine Wurst auch virtuell auf dem iPhone grillen. Die Glut kann man mit einem herhaftem pusten zum glühen bringen. Viel Spass beim grillieren. (via)

iPhone an Schweizer Schulen zum lernen
Ein Versuchprojekt an der Projektschule Goldau wagt ein interessantes Experiment. Warum das Potential des iPhones nicht in einer Schule zum lernen anwenden? Weitere Informationen dazu gibt es auf der Projektseite und in der Präsentation.

TomTom im App Store!

TomTom im App Store

Endlich ist es soweit. Die schon lange versprochene Navigationssoftware von TomTom ist im Apple App Store angekommen. Zur Zeit gibt es gleich fünf Ausgaben der Software:

Für die meisten unter Euch wird wohl die D-A-CH Version genügen.

Aber was spricht jetzt eigentlich für TomTom und gegen Navigon. TomTom selber ist sehr stolz auf die Funktion IQ Routes, mit welcher man anscheinend wie ein Einheimischer durch die Strassen fährt. Ich selber kann das nicht beurteilen, weil ich bisher nie ein TomTom Gerät hatte.

Was im Moment aber wirklich für das TomTom Navigationssystem auf dem iPhone spricht ist die Halterung. Doch genau darüber fehlt im Moment noch jede Information. Weder die Website von TomTom weiss estwas von der Aufschaltung der Software, noch darüber wie und wo man die iPhone-TomTom Halterung käuflich erwerben kann.

TomTom

Bisher fehlt auch die Benachrichtungen an die Interessierten welche sich auf der TomTom Website einschreiben konnten. Bleibt also zu hoffen das die ausführlichen Informationen noch folgen.

Es tut sich wieder was bei TomTom für iPhone

tomtom-iphone

Nach dem TomTom als erster Hersteller eine GPS Navigationssoftware mit Turn-by-Turn angekündigt und vorgestellt hat, dürfte TomTom bald der letzte sein, der die Ankündigung auch in die Tat umsetzt. Warum das so lange dauert, darüber kann man nur rätseln. Böse Zungen behaupten, dass TomTom kalte Fèsse wegen der Lösung von Navigon bekommen hat und noch schnell einiges nachgebessert hat.

Fakt ist, bisher ist weder der Preis der Applikation, noch der Termin der Veröffentlichung. Aber vielleicht müssen wir gar nicht mehr lange warten. Denn wie man bei iFun nachlesen kann, wurde die GPS-Halterung von TomTom im britischen Online-Store Handtec gesichtet zum Preis von 114 britischen Pfund, also rund 205 Schweizer Franken. Wahrscheinlich ist im Preis ein Gutschein enthalten um die Applikation im App Store dann ohne weitere Kosten runterzuladen.