Posts tagged "pages"

Microsoft wird wieder zum Softwarehaus.

Office for Mac

Nach dem Microsoft sein Glück im Hardware-Bereich versucht hat mit dem Surface Tablet und dem Smartphone-Einkauf bei Nokia, wendet man sich endlich mal wieder der Software zu. Wie  mir scheint hat Microsoft ein Auge auf Mac OS X und iOS geworfen…

  • Noch in diesem Jahr soll Microsoft Office for Mac erneuert werden.
  • Seit gestern gibt es Microsoft OneNote, der direkte Konkurrent zu Evernote, kostenlos für den Mac und auch als iOS App
  • Per 27. März 2014 sollen die Microsoft Office Programme den Weg auf die iOS-Geräte finden.

Schritte welche Microsoft in meinen Augen schon lange hätte machen sollen. Und darum stellt sich die Frage: Warum erst jetzt? Hat Microsoft zu sehr mit dem Gedanken einer erfolgreichen Hardware-Linie gespielt und dabei Mac OS X und iOS ganz bewusst nicht beliefert? Mit der Hoffnung, dass die Konsumenten dem iPad, dem iPhone und Mac wegen Microsoft Office den Rücken kehren und lieber mit Surface und Co. arbeiten? Gerade bei Firmenkunden hätte der Plan aufgehen können.

Oder war Microsoft einfach viel zu sehr damit beschäftigt die eigenen Programme fit zu machen für die Office 365 Cloud und für die anderen Plattformen, so dass man einfach viele Jahre für diesen grossen Schritt benötigte?

Es ist unumstritten. Microsoft Office hat die grösste Verbreitung im Bereich der Text- und Tabellen-Verarbeitungssoftware. Wer mehr als nur einen Brief schreiben muss, der stellt automatisch iWorks Pages weg und startet Microsoft Word. Auch in Sachen Tabellenkalkulation ist Excel wesentlich smarter als Numbers. Lediglich Powerpoint wird von Keynote ausgestochen. Auch Outlook kann in meinen Augen nicht wirklich Punkten, alleine schon wegen der miserablen Suchfunktion und Kontakterkennung.

Wie sieht es bei euch aus? Freut ihr euch auf Microsoft Office auf iOS und Mac?

iReview 04/2014

Happy Birthday Mac.

Happy Birthday Mac.

Diese Woche wurde der Mac, bzw. Macintosh 30 Jahre alt. Happy Birthday! Apple hat das entsprechend gefeiert und auch gleich einen Werbespot darüber gedreht, für was der Apple Rechner alles eingesetzt wurde.

Während man iTunes Radio drüben in England und Kanada entdeckt hat, frage ich mich wann wohl der kostenlose Musik-Service von Apple in der Schweiz aufschlagen wird. Aktuell gibt es grad eine Welle von Phishing-Mails, die darauf abzielt dem iTunes-Kunden die Kontodaten zu entlocken. Also Vorsicht!

Dafür gibt es auch erfreuliches zu berichten, es sind weitere Screens von „iOS in the Car“ aufgetaucht, wobei wir jetzt rätseln können ob Auto-Hersteller in Zukunft ein Auto-Modell mit iOS oder Android ausrüsten werden, oder ob der Endkunde entscheiden darf welches der Systeme installiert werden soll… Ein Update gab es für Pages, Numbers und Keynote in der iCloud und wie ich schon vor vielen Jahren prognostizierte, wird die Apple TV Box wohl wirklich zur Spiel-Konsole.

Wettbewerb

Es gibt bis nächste Woche auch noch was Schönes zu gewinnen. Ein kleiner Kontroller LEAP mit welchem eure Gesten vor dem Computer erkannt werden und zu Befehlen übersetzt werden, beispielsweise um die Maus zu ersetzen oder ähnliche. Also los und viel Glück!

Alles weitere steht im ApfelBlog-Wochenrückblick von der Woche 04/2014. Ich wünsche euch eine interessante Lektüre.

Neu: E-Mail Newsletter

Neu kannst du  alle ApfelBlog.ch-Artikel bequem per Mail einmal wöchentlich dir zustellen lassen. Dafür brauchst du dich nur hier einzutragen:

Abonniere eine wöchentliche Zusammenfassung per Mail

* indicates required

Pages, Numbers und Keynote neu in der iCloud.

iCloud.com Update

 

Schon gesehen? iCloud.com hat ein Update erhalten. Nach dem der grösste Teil der iCloud im August 2013 an das neue iOS 7 Design angepasst wurde, sind nun auch die drei letzten Apps Pages, Numbers und Keynote angepasst worden und die Beta-Phase der iWork-Lösung, dem Mitbewerber von Microsoft Office, wurde für alle iCloud.com-Benutzer geöffnet.

Mit dem Update der iWork Programme und Webservices soll erreicht werden, dass die Dateien, egal ob mit dem Desktop-Programm oder dem Webservice bearbeitet, komplett gleich daher kommen soll. Es macht also keinen Unterschied mehr wann und wo ich ein Dokument eröffne oder bearbeite. Das hat viel Zeit und Wissen benötigt und darum haben einige Funktionen in den Lösungen von Pages, Numbers und Keynote gelitten. Aus den Kreisen von Apple hört man aber, dass die fehlenden Funktionen Schritt für Schritt zurückgebracht werden.

Alles neu in der iCloud

iCloud Home

iCloud Home

Wer bereits Zugriff auf die Beta-Version der iCloud hat, wurde heute mit einem frischen Design überrascht. Das Design von iOS 7 zieht sich nun auch im iCloud Service durch. Die Apps sind alle sehr ähnlich wie die iOS 7 Apps gestaltet und die Home-Seite mit dem bereits bekannten Frost-Effekt ausgestattet. Einzig die Beta-Apps wie Pages, Numbers und Keynote kommen noch im alten Design daher. Es dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein bis die Apps, wie aber auch iWorks, im neuen Design daher kommt. Wann der neue Design-Trend bei Apple auch auf OS X überspringt ist noch unklar. Zumindest das kommenden Mavericks geht noch nicht in diese Richtung.

Mir gefällt der neue Stil. Und euch?

iWork für iCloud als Beta nun verfügbar

 

iWork nun in der iCloud

iWork in der iCloud

Die registrierten Entwickler dürfen nun auf die Beta iCloud zugreifen in welcher die iWork Programme Pages, Numbers und Keynote nun integriert wurden. Jetzt werden in der iCloud nicht mehr einfach die Dokumente von Mac zu Mac und iPad synchronisiert, sondern die Dateien können im Browser erstellt und editiert werden. Klar, Google hat es vorgemacht, Microsoft kopiert und nun kommt Apple. Eigentlich nichts neues das erstellen und editieren von Dokumenten im Browser.

iCloud funktioniert am besten mit SafariAber einmal mehr hat Apple es wahrscheinlich am einfachsten um gesetzt und dennoch viel Power und Design dem Programm vergeben. Wer bis jetzt mit pages, Numbers und Keynote gearbeitet hat, der wird im Browser kaum einen Unterschied zu den echten Programmen feststellen. Im Gegensatz zu der Microsoft-Lösung. Die iCloud ist kompatibel mit Internet Explorer und Google Chrome, dennoch sollte man den Safari verwenden, wenn man das beste Benutzererlebnis und die volle Funktionalität erreichen möchte.

Auch Microsoft Dokumente können per Drag&Drop in die iCloud übernommen und bearbeitet werden. Bei komplexen Dokumenten allerdings ist Pages dem Platzhirsch Word immer noch unterlegen. Auch Excel kann wesentlich mehr berechnen als Numbers. Wer auf die zusätzlichen Funktionalität verzichten kann, dem ist mit iWork, bzw. der zukünftigen iCloud-Lösung gedient.

Mehr zu iWork für iCloud gibt es hier: http://www.apple.com/iwork-for-icloud/

Wer ist schon ein iBook Author?

iBook Author Tutorial

Letzte Woche hat Apple die neuen Textbooks vorgestellt, welche in Fullscreen-Modus gelesen werden und auch mit Multimedia-Inhalten wie Galerien, animierte Grafiken, filmen und Audio-Dateien umgehen können.

Dank dem kostenlosen Programm iBook Author, kann jeder mit einem Mac ganz einfach per Drag & Drop sein eigenes iBook zusammenstellen. Ganz ehrlich, die Bedienung ist so einfach und logisch wie bei Keynote oder Pages. Genau gleich wie bei den eben genannten Programmen aus dem Hause Apple, kann auch für ein neues iBook eine bestehende Vorlage zum starten verwendet werden, oder man erstellt sich aus den Vorlagen ein eigenes Design.

Was auch immer ihr da zusammen klickt, noch bevor das Textbook im iBookstore veröffentlicht wird, kann es auf dem heimischen iPad getestet werden. Einfach das iPad mit dem Mac verbinden und alle eure Bücher können noch während der Entstehung getestet werden. Ein ausführlicher Test des elektronischen multitouch Buches wäre zu empfehlen. Denn nicht alle Leute sehen den Sinn der Navigationselemente gleich wie der Author.

iBook Author Lizenzbestimmungen in der Kritik
Spätestens kurz bevor man ein eigenes iBook im iBookstore veröffentlichen will, kommt man mit den Lizenzbestimmungen von Apple in Berührung. Und die haben es in sich. Wie bei den Apps, verlangt auch hier Apple nicht weniger als 30% des Verkaufserlöses. Damit wird die Distribution und das Hosting abgedeckt. Wer sein Buch über Amazon verteilen will, muss mit Abgaben von 30% bis 70% rechnen. Von daher ist Apple „günstig“ unterwegs. Das eigentliche Problem liegt aber woanders… Sofern man das eigene Textbook kostenlos anbietet, muss man weder irgendwelche Abgaben bezahlen, noch muss man weitere Bestimmungen in den Lizenzbestimmungen beachten. Möchte man das Buch aber im iBookstore veröffentlichen, so muss man garantieren, dass das Buch nur, und nur, im iBookstore erhältlich ist. Amazon ist da verständnisvoller und erlaubt es dem Author sein Werk auch bei anderen Plattformen anzubieten. Dafür sind die Abgaben deftiger!

Und? Werdet Ihr demnächst ein Textbook im iBookstore veröffentlichen? Immerhin wurden in den ersten drei Tagen 350’000 kostenpflichtige Bücher heruntergeladen. Das Potential ist also trotz den strengen Auflagen gegeben. Vielleicht weil Apple die zur Zeit bekannteste Plattform für digitale Inhalte hat.

Eventuell kann der Christian Leu sein Seminar Erfolg im Netz als iTunes Buch verkaufen? Oder Pascal Birchler wird in Zukunft sein WordPress Magazin als iBook aufbereiten? Eine Idee wäre auch, dass die vielen Profi und Semi-Profi Fotografen ein Buch über die besten Bilder erstellen. Oder Chris Beyeler fasst die Rezepte seiner Koch Piraten in einem Buch zusammen. Auch der ehemalige ApfelBlog.ch Gast-Blogger Jeremy Kunz könnte sein Reise-Magazin im iBookstore verkaufen.

Ich selber werde es wie mit der iOS App handhaben. Wenn ich einen tieferen Sinn, bzw. einen Mehrwert entdecke, dann könnte ich mir durchaus vorstellen, ein Buch zu schreiben. Vielleicht irgendwann mal über die Entstehung von ApfelBlog.ch?

iBooks Author - Apple

Heute: Mac App Store

Mac App Store

Apple hat auf heute den Mac App Store angekündigt. Ähnlich wie beim iOS App Store, sollen zukünftig Programme für den Mac über diesen Store eingekauft werden. Zum einen hilft es den Entwickler, weil damit hat sich Ihr problem, die entwickelte Software gegen Bezahlung anzubieten in Luft aufgelöst. Das ganze Management von Bezahlung und Downloads übernimmt Apple. Allerdings zu einem nicht ganz kleinen Preis. Gleich wie beim iTunes iOS App Store, müssen auch hier die Entwickler einen beachtlichen Teil der Einnahmen an Apple abgeben. Der Store hilft den Entwickler sicher auch an Visibilität zu gewinnen. Denn dank ähnlichen Funktionen wie Genius oder den Top-Downloads werden die Käufer ganz neue Programme entdecken, welche Sie vor nicht einmal zu suchen gewagt hätten…

Der Käufer hat, wie schon erwähnt, den Vorteil neue Programme auf eine bekannte Art und Weise zu entdecken. Ein weiterer, meiner Meinung nach wichtigen, Vorteil ist die Tatsache, dass der Benutzer bequem mit dem iTunes Account bezahlen kann und die Software sofort herunterladen kann. Endlich ist die Zeit vorbei in denen wir in einem Online-Shop eine DVD kaufen mussten, der Post ausgeliefert waren und dann endlich ein paar Tage später die Software installieren durften. Jetzt heisst es kaufen, downloaden und benutzen.

Per Twitter wurde ich, und ein paar andere Schweizer Apple-Blogger, mit einem Augenzwinkern gefragt, wer von uns denn als erster eine Download-Empfehlung für den Mac App Store geben könnte. Ohne lang zu zögern antwortete ich:

Ich empfehle Dir heute schon iWork ’11 aus dem Mac App Store! =)

Tatsächlich erwarten wir alle, dass die neuen Versionen von Pages, Numbers und Keynote in der aktuellen Ausgabe iWork ’11 erhältlich sein wird. Nun, das meiste sind bisher Spekulationen und Hoffnungen. Gestern Nacht hat Apple zwar noch ein iWork Update auf die Nummer 9.0.5 freigegeben, aber wir blicken hoffnungsvoll in den Tag und erwarten trotzdem die neue 11er Version! Was und wann genau Apple mit dem Mac App Store für uns freigeben wird, dass wird sich im Laufe des Tages, oder Abends dann zeigen. Sobald sich was ergibt, werde ich natürlich diesen Beitrag updaten… ich wünsche Euch ein geduldiges warten…

iWork ’11 kommt voraussichtlich auch am 6. Januar 2011

iWork - Neu im Apple Online Store

Es liegt was in der Luft. Auf diversen Blogs werden aktuelle Geschehnisse rund um das Thema iWork ’11 gesammelt. Ich hab das ganze einmal zusammen getragen:

Sind das alles nur Zufälle, oder wird iWork ’11 wirklich mit dem Mac App Store am 6. Januar 2011 veröffentlicht werden?

iWork’11 Buch bei Amazon aufgetaucht

iWork'11Wie man bei Apple Bitch berichtet hat, wurde bei Amazon ein vermeintliches Buch mit dem Titel iWork 11: Pages, Keynote und Numbers für Mac und iPad entdeckt. Das Buch soll vom Verlag Mandl & Schwarz veröffentlicht werden. Mandl & Schwarz ist ein Verlag, der sich auf schöne, einfache und informelle Bücher rund um Mac, iPhone, iPod und iPad spezialisiert hat. Entsprechend sind auch schon Bücher für iLife’11 erhältlich und ein iWork’11 Buch wäre gar nicht so abwegig.

Der Buchtitel sagt Pages, Keynote und Numbers für Mac und iPad! Sind eventuell gleich alle Versionen in einem Software-Paket integriert? Oder müssen die iOS Versionen wieder separat eingekauft werden? Fragen über Fragen…

Übrigens, wäre das nicht das erste Mal, dass bei Amazon Bücher angekündigt werden, welche dann doch nie erscheinen, bzw. auch die zugehörige Software…