Posts tagged "Software"

Update für Final Cut Pro X, Motion und Compressor.

Final Cut Pro X

Apple hat heute ein Update für Final Cut Pro X, Motion und Compressor mit neuen Funktionen für Grafikanimationen und wichtigen Verbesserungen, um Videoschnitt, Aufbereitung und Bereitstellung zu beschleunigen, bereit gestellt.

Philip Schiller, Senior Vice President Worldwide Marketing von Apple, ist von Final Cut Pro X überzeugt:

Von Hollywood-Blockbuster-Regisseuren bis hin zu beginnenden Filmemachern: Final Cut Pro X verändert die Art, wie wir heutzutage Filme bearbeiten. Die aktualisierten Final Cut Pro X, Motion und Compressor machen das Bearbeiten, die Titelerstellung und das Bereitstellen von kurzen Videos bis hin zu Filmen in Kinoformat jetzt noch einfacher.

Die Co-Regisseure vom Kinofilm „Focus“, Glenn Ficarra und John Requa, lieben Final Cut Pro X sogar:

Wir haben es geliebt Final Cut Pro X für den Schnitt von Focus einzusetzen. Wir haben die finalen Titel für den Film direkt in Final Cut Pro erstellt, und die neuen 3D-Titelgestaltungs- und Effektfunktionen ermöglichen uns In-App-Grafiken noch weiter auszubauen. Wir nutzen das neue Final Cut Pro bei unserem nächsten Kinofilm.

Doch was ist neu in der Final Cut Pro Version 10.2?

Final Cut Pro 10.2 lässt Video-Cutter schöne 3D-Titel durch einfaches Drag-and-Drop erstellen, enthält simple Templates zum schnellen Start und wird mit filmischen Vorlagen mit eingebauten Hintergründen und Animationen ausgeliefert. Die Anwender können aus einer Reihe von Textstilen wählen, um das Aussehen ihrer Titel mit Hunderten von Material-, Beleuchtungs- und Kantenkombinationen anzupassen. 2D-Titel können sofort in 3D konvertiert und die Änderungen in Echtzeit verfolgt werden. Für mehr Präzision bei der Farbkorrektur erlaubt Final Cut Pro 10.2 Video-Cuttern ausserdem bis zu vier Videoscopes gleichzeitig zu betrachten und es enthält verbesserte Shape-Masken für jeden Effekt, welche als Voreinstellungen für schnellen Zugriff zu einem späteren Zeitpunkt gespeichert werden können. Zusätzlich unterstützt Final Cut Pro 10.2 nativ weitere Videoformate, darunter Panasonic AVC-Ultra und Sony XAVC-S und macht das Arbeiten mit RED RAW-Dateien mit GPU-beschleunigter Transcodierung, Wiedergabe und Rendering schneller als jemals zuvor – einschliesslich der Unterstützung für Dual-GPUs bei Mac Pro.

Und bei Motion 5.2? 

Video-Editor und Grafik-Animations-Profis können Motion 5.2 nutzen, das noch mehr Möglichkeiten für 3D-Titel bietet. Die App ermöglicht es Nutzern jetzt dynamische Titel mit mehreren Lichtquellen und Kameras sowie Szenen mit mehreren Layern und 3D-Titeln zu erstellen, die ultra-realistische Schatten und Reflexionen auf andere Gegenstände werfen. Dutzende Partner bieten sogar noch mehr Möglichkeiten für schöne 3D-Titel und Hunderte weitere neue 3D-Templates kommen in Kürze von Entwicklern wie Ripple Training, motionVFX und FxFactory, die alle nahtlos mit den neuen Versionen von Motion und Final Cut Pro funktionieren. Motion beinhaltet zudem 12 neue Generatoren-Effekte, verbessertes Keyframing und erweiterte Steuerelemente zum Maskieren und zur Formgestaltung. 

Die Änderungen bei Compressor 4.2? 

Compressor 4.2 macht es leichter als jemals zuvor einen Film zum Verkauf im iTunes Store aufzubereiten. Man wählt einfach den Film, den Trailer, die abgeschlossenen Bildunterschriften und vieles mehr und Compressor erstellt ein iTunes Store-Paket, welches Nutzer dann an einen iTunes-Vertriebspartner zum Verkauf im Store weiterleiten können. Compressor liefert auch wichtige Leistungsverbesserungen für Encoding, einschliesslich schnelles GPU-Rendering beim Versand an Compressor und Hardware-beschleunigte Multi-Pass-H.264-Codierung auf kompatiblen Systemen.

Mein Fazit

Für mich steht fest, ich muss mal wieder mit Final Cut Pro X arbeiten. Bisher hat mir iMovie meistens gereicht und ein kleines Projekt möchte ich noch komplett auf iOS erstellen mit der genialen App Replay. Wer etwas mehr als Replay und iMovie zusammen will, der sollte sich Final Cut Pro X mal anschauen. Der Preis von CHF 300.- klingt im ersten Moment nach viel Geld, jedoch hat mich die Einfachheit des Tools und die Mächtigen Funktionen überzeugt.

iTunes 11

iTunes 11

Da ist es nun, das neue iTunes 11. Endlich. Nach einem Monat Verspätung war es gestern über die Softwareaktualisierung erhältlich. Das allgemeine Fazit bei meinem gestrigen Facebook-Post ist irgendwas zwischen „schön“ und „gewöhnungsbedürftig“. Einige versuchen auch mit aller Macht das iTunes wieder so zu gestalten, dass es wie vorher aussieht… Da schlägt dann das Gewohnheitstier im Menschen durch…

Ich mag Veränderungen und bin daher angenehm überrascht von neuen Look & Feel von iTunes. Es wurde sehr Visuell und alle Funktionen in die dunkelgraue Leiste oben gepackt. Auch die Darstellung der mit iTunes verbundenen Geräte ist schön visualisiert und informativ. Im Moment komme ich sehr gut ohne Seitenleisten aus, welche man über das Menü „Darstellung“ wieder einblenden könnte.

Die grossen Bilder sind auch sehr schön, bloss habe ich das Gefühl, dass einige der Alben-Covers etwas verpixelt aussehen. Wird wahrscheinlich daran liegen, dass die Labels und Vertriebe noch nicht die ganzen neuen Bilder hochgeladen haben. Hoffentlich sind die Pixelbilder auf dem Retina Display einigermassen erträglich…

Passend zum neuen iTunes wurde auch die Remote App neu gemacht und kommt hübscher und funktionsreicher daher.

Wie gefällt euch das neue iTunes? Lieber wieder alles wie beim alten, oder gefällt euch das neue Design?

Gatekeeper – Der vermeintlich Zwang zum Mac App Store?

Gatekeeper

Mit dem neuen Mac OS X Mountain Lion kommt eine neue Sicherheits-Funktion mit dem klingenden Namen: Gatekepper. Ich persönlich bin noch etwas hin und her gerissen von Gatekeeper, denn es unterstreicht einmal mehr die Theorie, dass der Wunsch nach Freiheit mit unserer Bequemlichkeit konkurriert.

Pro Gatekeeper
Wer es einfach und sicher haben will, kann dem Gatekeeper sagen, dass man auf dem Mac nur Apps und Programme aus dem Mac App Store installieren und laufen lassen will. Oder nur von Entwickler, welche eine von Apple bestätigte Entwickler-ID haben. Es liegt dann also in der Hand von Apple nur sichere Apps im Mac App Store zu veröffentlichen. Sollte sich aus einem Spam-Mail ein bösartiges Programm auf den Mac verirren, so kann es weder installiert noch ausgeführt werden, weil es weder im Mac App Store heruntergeladen wurde, noch das Programm über eine gesicherte Entwickler-ID verfügt. Aber keine Angst, man kann dem Gatekeeper aber natürlich noch sagen, dass auch Programme aus dem Internet heruntergeladen und ausgeführt werden dürfen.

Contra Gatekeeper
Ich persönlich würde damit rechnen, dass besonders Menschen welche sich im Umgang mit Computer und Internet nicht so sicher fühlen, wohl den Gatekeeper damit beauftragen nur Programme aus dem Mac App Store zu zulassen. Das wiederum führt dazu, dass App-Entwickler fast dazu gezwungen werden ihre Programme im Mac App Store anbieten zu müssen! Sofern man alle Nutzer von Mac Computer erreichen möchte. Dieser freiwillige Zwang gegenüber den Entwickler macht mir Sorgen und ich kann darin nicht nur Gutes entnehmen.

Wie schon eingangs erwähnt, ist es das typische „Alles einfach, sicher und geschlossen, oder Eigenverantwortung, kompliziert und Freiheit!“…

Apple hat iOS 5.0.1 veröffentlicht

Die Sehnsucht nach dem neuen Update auf iOS 5.0.1 war gross. Viele erhoffen sich, dass sich die Akku-Leistung durch das Software-Update verbessert. Ich konnte iOS 5.0.1 seit ein paar Tagen testen und tatsächlich hat sich meine Akku-Leitung wesentlich verbessert. Während ich an den Tagen zuvor knapp 12 Stunden durchgekommen bin, bin ich nun nach 12 Stunden bei 70% bis 60% restlichen Strom in der Batterie.

Natürlich gibt es das Software-Update nun auch „Over the Air“. Bedeutet, für das Update müsst Ihr das iPhone nicht zwingend an einen Computer mit iTunes hängen sondern könnt einfach über „Einstellungen“ > „Allgemein“ > „Softwareaktualisierung“ prüfen ob ein neues Update verfügbar ist. Ist der Fall eingetreten, wird das Update direkt heruntergeladen und installiert. Am besten vergewissert Ihr Euch vor dem Update aber, dass in der iCloud ein aktuelles Backup vom iPhone liegt.

iOS 5.0.1 beinhaltet folgende Verbesserungen und Fehlerbehebungen:

  • Behebt Fehler, die die Batterielaufzeit beeinträchtigten
  • Fügt Multitasking-Bedienung für das iPad 1 hinzu
  • Behebt Fehler mit Dokumenten in der Cloud
  • Verbessert die Spracherkennung bei der Diktierfunktion für australische Benutzer

Das Software-Update ist für folgende Produkte kompatibel:

  • iPhone 4S
  • iPhone 4
  • iPhone 3GS
  • iPad 2
  • iPad
  • iPod touch (4. Generation)
  • iPod touch (3. Generation)

Weitere Informationen zum Sicherheitsinhalt dieses Updates befinden sich auf der Website von Apple: http://support.apple.com/kb/HT1222?viewlocale=de_DE

Apple Store App nun auch für die Schweiz

Im Amerikanischen iOS App Store gab es die kostenlose Apple Store App schon lange. Jetzt endlich ist diese aber auch in Europa und der Schweiz erhältlich. Dank der App kann der gesamte Apple Store auch unterwegs verwendet werden. Egal ob Du gerne im Angebot herum stöberst, Kundenbewertungen lesen, Termine für die Genius Bar und für One to One vereinbaren, im Store stattfindende Events anzeigen oder Produkte kaufen und sogar persönlich konfigurieren möchtest… Die Apple Store App bietet all das.

Und sogar noch mehr… Wenn Du in einem echten Apple Store bist, kannst du um Hilfe bitten, Hinweise auf anstehende Termine empfangen oder Dich für einen bereits vereinbarten Termin einchecken.

Zusammengefasst kann die Apple Store App folgendes:

  • Im Angebot stöbern und neueste Apple Produkte, Zubehörprodukte und Software kaufen und direkt nach Hause liefern lassen.
  • In einem Apple Store Hilfe anfordern, für Termine einchecken und Hinweise auf anstehende Termine empfangen.
  • Termine für die Genius Bar und für One to One reservieren und dich für Workshops und Events anmelden.
  • Kostenlose iPad und iPod Gravur und Geschenkverpackung für ausgewählte Apple Produkte erhalten.
  • Einen neuen Mac individuell mit gewünschten Optionen konfigurieren, z. B. grösseren Festplatten und mehr Arbeitsspeicher.
  • iPhone und andere ausgewählte Produkte zur Abholung in einem Apple Store reservieren.
  • Optimierter In-Store-Modus, der es dir ermöglicht, schnell Hilfe und Unterstützung zu bekommen, während du in einem Apple Store bist.
  • Die Möglichkeit, einen neuen Mac mit den gewünschten Optionen zu konfigurieren.

Damit zeigt Apple nicht nur, wie man einen gut aufgebauten mobilen Online-Shop präsentieren kann, sondern zeigt auch gleich Möglichkeiten für Location Based Service Apps auf. Wenn man an einem Ort eincheckt, muss das nicht zwingend spielerisch ablaufen mit Punkten und der Vergabe eines Mayor-Titels, sondern dahinter kann echter Mehrwert stehen, wie eben angesprochen mit dem Anfordern von Hilfe, vereinbaren von Terminen und vielem mehr…

Hier einige Impressionen aus der App:

Voraussichtlich bin am kommenden Freitagabend im Apple Store an der Bahnhofstrasse in Zürich und werde die App mal vor ort ausprobieren. Ich bin gespannt. Dann werde ich auch zum ersten mal die iPad als Verkaufsinformation in echt erleben…

Apple Store - Apple®

Apple TV Software 3.0 im Anflug

Apple TV

Heute wurden die allgemeine Geschäftsbedingungen des iTunes Store angepasst. Wer sich die Mühe gemacht hat und tatsächlich einen Blick in die Geschäftsbedingungen geworfen hat, bevor er diese bestätigt hat, konnte eine kleine Ankündigung herauslesen:

The Terms of Sales have been revised to clarify that you can now use iTunes LPs and iTunes Extras on Apple TV with software version 3.0 or higher.

Demnach dürfen wir demnächst ein Software Update für die Apple TV erwarten. Neben der Einführung von iTunes LP und iTunes Extras wird aber wohl kaum neues in der Software zu finden sein…

Update 29.10.2009 20:17
Per sofort ist auch iTunes 9.0.2 erhältlich. Da ich selber noch keine Apple TV besitze, kann ich es nicht einschätzen ob auch schon die Apple TV Software 3.0 verteilt wurde!

(via TUAW)

Update auf Mac OS X 10.5.8 ist da

Mac OS X 10.5.8

Gestern hat Apple ein Update des aktuellen Betriebssystems veröffentlicht. Die Software-Aktualisierung bringt eine ganze Fülle von Verbesserungen und Korrekturen mit sich:

  • Safari 4.0.2.
  • Verbesserte Genauigkeit beim Durchsuchen des vollständigen Verlaufs in Safari 4.
  • Behebung eines Problems, bei dem bestimmte Auflösungen im Bereich „Monitor“ der Systemeinstellungen möglicherweise nicht angezeigt werden.
  • Durch Ziehen eines Aperture-Bilds in Automator wird jetzt eine Aperture-Aktion ausgeführt. Zuvor wurde fälschlicherweise eine iPhoto-Aktion hervorgerufen.
  • Behebung eines Problems, bei dem das Importieren großer Foto- und Videodateien von digitalen Kameras möglicherweise verhindert wird.
  • Ingesamt verbesserte Stabilität von Bluetooth bei Verwendung externer Geräte, USB-Webcams und Drucker.
  • Behebung eines Problems, das zu langen Startzeiten führen konnte.
  • Verbesserte Stabilität von iCal bei Verwendung von MobileMe Sync und CalDev.
  • Behebung von Problemen mit der Datenzuverlässigkeit mit iDisk und MobileMe.
  • Insgesamt verbesserte Stabilität bei Verwendung von AFP.
  • Insgesamt verbesserte Stabilität bei Verwendung von Managed Client.
  • Verbesserte Kompatibilität und Zuverlässigkeit beim Verbinden mit AirPort Netzwerken.
  • Verbesserte Zuverlässigkeit des Synchronisierungsdienstes.
  • Zusätzliche Unterstützung für RAW-Bilddateien verschiedener Kameras anderer Hersteller.
  • Verbesserte Kompatibilität mit einigen externen USB-Festplatten.
  • Enthält aktuelle Sicherheitskorrekturen.

Das Update beträgt je nach Ausgangsversion der Installation 167 bis über 700MB. Viel Spass beim Update.

iPhone 3.1 mit erweiterter Realität?

Bildquelle: TAT.se

Bildquelle: TAT.se

Kaum war die iPhone Software 3.0 auf den iPhones installiert, da ging es auch schon los mit den Berichten über iPhone 3.1. Bisher wurden schon einige Beta Versionen an die iPhone Entwickler verschickt. Dadurch sind auch schon unzählige Neuerungen und Verbesserungen bekannt geworden. Hier schon mal eine kleine Übersicht was wir erwarten dürfen:

  • Das editierte Video kann als separate Datei abgelegt werden, ohne den Original-Klip zu überschreiben
  • Ganze Videos können kopiert und in einem anderen Programm eingefügt werden (Siehe YouTube Video)
  • Verbrauch des Tethering-Datenverkehr wird angezeigt
  • iPhone vibriert beim bewegen der Icons
  • Schutz vor betrügerischen Website im mobile Safari Browser
  • Das iPhone bootet schneller
  • Voice Control über Bluetooth
  • Neue APIs damit die Apps zugriff auf die Video-Funktionen haben
  • Update der Modem Firmware auf 5.08.01
  • Verbesserungen bei OpenGL und Quartz
  • Erweiterte Realität

Erweiterte Realität?
Die Los Angeles Times berichtet jetzt aber darüber, dass mit der neuen iPhone Firmware 3.1 aber noch eine wesentliche Neuerung gibt. Gemeint ist die erweiterte Realität (auf englisch augmented reality). Gemeint ist damit, dass man mit Hilfe von Kameras und Computer Objekte in der Realität betrachten kann. Der Computer erkennt dann die Objekte und kann auf dem Display, neben dem normalen Kamerabild, noch weitere Informationen zu dem Objekt hinzufügen.

Wem das jetzt nichts sagt, der schaut sich am besten einmal folgende Videos an:

U-Bahn Station finden

Gesichtserkennung

Gemäss den Informationen der LA Times und der Aussage von der Firma acrossair, welche die oben gezeigte App Nearest Tube verantwortlich ist, werden die Entwickler mit den Apps rund um die erweiterte Realität auf diesen September vertröstet. In diesem Fall würde die neue iPhone Software also im September per iTunes an uns versendet werden und ab diesem Zeitpunkt endlich auch die erweiterte Realität unterstützen. Schliesslich kann das Googles Android schon lange…

iPhone 3.0 Beta Videotour

Die Neuigkeiten für die Anwender, welche es gestern in meinem Artikel gab, werden hier in einer neun minütigen Videotour vorgestellt. Eine nette Zusammenfassung für diejenigen, die es lieber schauen als nachlesen. Es handelt sich dabei aber um die aktuelle Beta-Ausgabe. Ob die Funktionen beim Release dann immer noch so aussehen und funktionieren ist nicht gesichert.

Update

(via)

Jetzt kommen die Routenplaner für das iPhone

Das iPhone hat von Haus aus die Google Maps integriert. Schnell kann man sich eine Route von A nach B errechnen und anzeigen lassen. Was das iPhone aber nicht kann, ist das Vorsprechen, was der unwissende Autofahrer als nächstes zu tun hat. Das muss man, sofern man keinen Navigator an der rechten Seite hat, selber ertippen… Somit wird das iPhone als Routenplaner nutzlos, ausser man ist zu Fuss oder mit den öffentlichen Verkehrsmittel unterwegs.

Doch das soll sich ändern, zumindest wenn es nach den Dritthersteller Sygic und XRoad geht. Während XRoad bereits für den westlichen und östlichen Teil von Amerika einen Routenplaner anbieten kann, ist die slovakische Firma Sygic noch in der Testphase. Als Partner von TeleAtlas hat Sygic an der Mobile World Congress eine Navigationssoftware für das iPhones vorgestellt. Und die Software sieht heiss aus!

sygic-iphone

Quelle: Theiphoneblog.com

Noch ist die Navigationssoftware nicht ausgereift. Zum starten braucht die App rund eine halbe Minute. Dafür ist das komplette Kartenmaterial im iPhone abgelegt und schneller zugänglich. Das wieder hat seinen Preis und fordert 2GB vom Datenspeicher! Die Entwickler kämpfen auch noch etwas mit dem SDK, probieren aber demnächst die App in den Apple App Store zu kriegen.

Wie schon erwähnt hat XRoad ja bereits zwei Lösungen im amerikanischen App Store und möchte auch noch in diesem Quartal eine europäische Ausgabe veröffentlichen. Deren App sieht schon etwas nüchterner aus, erfüllt aber sich auch den Zweck.

(via)