Posts tagged "Swift"

Kostenlose Hour of Code-Workshops vom 5. bis 11. Dezember in jedem Apple Store.

In unserer digitalen Welt sind Programmierkenntnisse immer wichtiger. Eigentlich ein Unding, dass es noch keine kaum offizielle Programmier-Fächer in den öffentlichen Schulen gibt. Denn bereits jetzt fehlen der Schweiz viele tausend Entwickler und Programmierer. Dem will die weltweite Initiative Hour of Code von Code.org entgegentreten und organisiert auf der ganzen Welt kostenlose Workshops um den Kindern und Interessierten das Programmieren näher zu bringen. Eine durchaus wichtige gute Sache welche auch von Apple unterstützt wird. Apple und Code.org verbindet das gemeinsame Ziel, jedem Schüler die Möglichkeit zu geben, Informatik zu lernen. Mit Swift Playgrounds bietet Apple bereits eine kostenlose App, mit welcher man spielen Programmieren lernt. Für Hour of Code stellt Apple die Stores weltweit zur Verfügung für die Workshops.

Angela Ahrendts, Senior Vice President Retail von Apple, freut sich über die Aktivitäten in ihren Stores:

Hour of Code verkörpert perfekt unsere Vision Apple Stores zu einem Ort für die Gemeinschaft werden zu lassen, an dem man sich trifft, lernt und unterhalten wird. Wir sind stolz darauf, die Swift Playgrounds App in die Workshops zu integrieren und fühlen uns geehrt, wieder zusammen mit Code.org an dieser unglaublich wichtigen Initiative zu arbeiten. Hour of Code ist eines der absoluten Highlights des Jahres, sowohl für unsere Teams als auch die Familien, die unsere Stores besuchen.

Auch der Initiand Hadi Partovi, Gründer und CEO von Code.org, freut sich auf eine tolle Woche im Dezember:

Seit wir Hour of Code im Jahr 2013 gestartet haben, hat Apple sein Engagement von Jahr zu Jahr gesteigert und Wege gefunden, um mehr Kindern Informatik nahezubringen. Die globale Präsenz, die Apple durch seine Stores und talentierten Mitarbeiter bietet, hat Zehntausende von Kindern erreicht und mit der Einführung von Hour of Code in Swift Playgrounds können wir das Thema Programmieren bei noch mehr Kindern adressieren.

Swift Playgrounds

In diesem Jahr werden an vielen Apple Standorten die Hour of Code-Workshops eine Einführung in Swift Playgrounds beinhalten, jene kostenlose neue App für iPad, die Programmieren zum Leben erweckt. Das interaktive Interface von Swift Playgrounds ermutigt Anfänger erste Schritte mit Swift zu unternehmen. Swift ist die einfach zu erlernende Programmiersprache von Apple, die von professionellen Entwicklern benutzt wird, um erstklassige Apps zu erstellen.

Craig Federighi, Senior Vice President Software Engineering von Apple, weiss warum die Aktion wichtig ist:

Programmieren ist wie jede andere Sprache – je eher man sich damit beschäftigt, umso erfolgreicher wird man sein. Ob im Apple Store, im Klassenzimmer oder zu Hause mit einem iPad – Swift Playgrounds erweckt Programmierkonzepte zum Leben und gibt der nächsten Generation die benötigten Fähigkeiten, um ihre Kreativität auszudrücken.

Eine neue Hour of Code-Challenge in Swift Playgrounds macht es für jedermann einfach, seinen eigenen Ein-Stunden-Programmierkurs einzurichten. Für diejenigen, die ihre Programmier-Fähigkeiten auf dem iPad weiter ausbauen möchten, fügt Swift Playgrounds eine neue Vielzahl an Lektionen der „Learn to Code 3-Stufe“ sowie einen begleitenden Leitfaden für Pädagogen hinzu.

Ihr könnt euch, oder eure Kinder, über die Website von Apple anmelden. Einfach den Store, das Datum und die Uhrzeit wählen und schon geht’s los. Wer nicht die Zeit findet einen Workshop zu besuchen, dem empfehle ich die iPad App Swift Playgrounds. Einfach kann man nicht an die Programmiersprache geführt werden. Viel Spass!

WWDC16 – watchOS 3, tvOS, macOS und iOS 10.

Developers WWDC16

Tim Cook eröffnet die mit einer Gedenkminute für die Opfer in Orlando. Danach geht es los mit vielen Zahlen zur WWDC und den anwesenden Entwicklern.

  • Die World Wide Developers Conference 2016 gibt es seit 27 Jahren
  • Es gibt über 13 Millionen registrierte Entwickler
  • 2016 gibt über 5000 Teilnehmer aus 74 Länder
  • 120 Teilnehmer sind unter 18 Jahre alt
  • Die jüngste Teilnehmerin ist 9 Jahre alt
  • Der startete vor 8 Jahren mit 500 Apps
  • Aktuell gibt es über 2 Millionen Apps
  • Über den Store gab es mehr als 130 Milliarden Downloads
  • Über 50 Milliarden Dollar wurden an die Entwickler ausbezahlt

Alle Details zu den Neuerungen gibt es hier:

watchOS 3

Kevin Lynch stellt die Neuigkeiten für das neue Betriebssystem vor. Das Wichtigste, die Apple Watch wird viel, viel schneller. Unter anderem dank Background Updates und indem favorisierte Apps im Zwischenspeicher gehalten wird. Dank dem neuen Mini Control Center kann man schnell die wichtigsten Infos über die Apple Watch erfahren und die gängigsten Funktionen anwenden.

  • Scribble – Über den Bildschirm kann man auch nachrichten einfacher beantworten in dem man Buchstabe für Buchstabe auf den Bildschirm zeichnet. Auch neue Watch Faces finden den Weg auf die Apple Watch.
  • SOS – Die Apple Watch kann auch helfen in Notfällen mit SOS. Apple Watch weiss anhand des Standorts, wie die lokale Notrufnummer lautet. Mit Medical I.D. können Alter, Name und Informationen über die Gesundheit zugänglich gemacht werden. Das können lebenswichtige Informationen sein wie Unverträglichkeiten.
  • Activity Sharing – Sportler-Gruppen oder Familien können die Aktivitäten miteinander teilen und sich gegenseitig anspornen.
  • App für Rollstuhlfahrer – Die Aktivitäten der Rollstuhlfahrer werden besser aufgezeichnet.
  • Breath – Mit der richtigen Atemtechnik kann die Gesundheit gefördert werden. Die entsprechende App hilft dabei.
  • – Das Haus der Zukunft kann über die Uhr gesteuert werden. Mehr dazu weiter unten bei .

Das neue Betriebssystem für die Apple Watch ist für Entwickler als Vorschau bereits heute zur Verfügung. Im Herbst wird watchOS 3 für alle Apple Watch kostenlos ausgerollt.

tvOS

Es gibt bereits 1300 Video-Kanäle für und 6000 Native Apps wurden in nur sieben Monaten eingereicht. Und es werden immer mehr wie Fox Sports Go, NBA 2K, Minecraft Story Mode oder Sketch Party.

Endlich kommt auch eine neue Apple TV Remote App:

A lot of our customers have told us they would love an app on their with the same capablities as the remote.

Siri, wie auch weitere Sprachassistenten, haben dafür gesorgt, dass wir anders fernsehen als früher. Man braucht nichts mehr zu suchen, sondern nennt einfach was man sehen möchte. Siri findet über 650’000 Filme und Serien. Zumindest in Englisch. Wir Schweizer müssen uns wohl immer noch gedulden. Auch YouTube kann von Siri durchsucht werden oder Apps gestartet werden.

  • Single Sign-On – Endlich ist die Zeit vorbei mit den komplizierten Passwort-Eingaben. Leider wird auf das Thema nicht weiter eingegangen, wie es funktionieren soll. Aber es soll auch für iOS erhältlich sein.
  • HomeKit – HomeKit kommt auch auf Apple TV. Das könnte der Start einer Internet of Things Zentrale sein.

Das neue Betriebssystem tvOS für Apple TV ist für Entwickler als Vorschau bereits heute zur Verfügung. Im Herbst wird tvOS ausgerollt.

macOS Sierra

Ja, OS X heisst nun , wie bereits vermutet. Und es gibt einige Änderungen…

  • Auto-Unlock – Wenn man ein anderes Apple Gerät bereits entsperrt hat, wie Apple Watch oder iPhone, so kann man das einfach öffnen und ist bereits eingeloggt. Sofern man nah genug am Gerät ist, versteht sich.
  • Universal Clipboard – Was man auf dem iPhone kopiert, kann man am Mac einfügen und umgekehrt. Copy & Past über unterschiedliche Geräte. Hab ich mir tatsächlich schon das eine oder andere mal gewünscht!
  • – nicht weniger als 10 Milliarden Dokumente beherbergt die Apple Cloud.Neu wird nun auch der Desktop mit den zugehörigen Dokumenten auf dem MacBook oder iPhone verfügbar gemacht. Schliesslich ist der Desktop einer der wichtigsten Ablageorte!
  • Apple Pay auf dem Mac – Bald wird Apple auch auf dem Mac, besser in Safari verfügbar sein. Online Einkäufe können dann bequem und sicher über Apple Pay bezahlt werden. Bestätigt wird der Kauf auf der Apple Watch oder dem iPhone mit Touch ID.
  • Apple Pay in der Schweiz – Neben den üblich Verdächtigen kommt nun endlich auch die Schweiz in den Genuss von Apple Pay.
  • Picture in Picture – Ähnlich wie auf dem sollen nun Videos auch als fliegende Fenster auf dem Mac Bildschirm angewendet werden können.
  • Siri auf dem Mac – Auch Siri kommt endlich auf den Mac. Hat echt gedauert! Für viele Aktionen müssen jedoch die Apple Standard Apps verwendet werden.

Das neue Betriebssystem für Mac soll im Juli als öffentliche Beta publiziert werden. Im Herbst 2016 gibt es dann ein kostenloses Update für die Benutzer.

iOS 10

Das wohl berühmteste Betriebssystem von Apple bekommt ein grosses Update. Der Fokus lag beim Benutzererlebnis.

  • Lockscreen – Der Sperrbildschirm bekommt eine neue Ansicht. Es wird farbiger und vor allem informativer. Was die Mitbewerber bereits hatten gibt es nun auch bei iOS.
  • Control Center – Es wird alles übersichtlicher, einfacher und hübscher.
  • Mehr 3D Touch Features – iPhones mit 3D Touch bekommen noch mehr Möglichkeiten mit unterschiedlichen Druck diverse Befehle auszuführen.
  • Siri – Siri wird geöffnet für die Entwickler. Endlich! Damit kann die Sprachsteuerung auch benutzt werden, um Apps von Drittentwickler anzusteuern und benutzen. Dank Deep Learning erkennt Siri offensichtlich falsche Eingaben.
  • Gesichtserkennung – Auch auf dem iPhone sollen Gesichter auf Fotos nun erkannt und geordnet werden. Überhaupt kann man Fotos nun so gut wie auf Google Photos durchsuchen. Mit dem Unterschied, dass das Foto-Clustering nicht in der Cloud, sondern lokal auf dem iPhone gemacht wird. Und Apple wird nicht müde das zu erwähnen.
  • Maps – Die karten von Apple bekommen ein neues Design. Alles schaut sauberer und aufgeräumter aus. Verkehrsdaten sind in den Karten zu sehen. Das Karten update findet man übrigens auch in CarPlay. Drittentwickler können auf Apple Maps zugreifen und deren Daten einspielen. Beispielsweise bei einer Route kann direkt  UBER bestellt werden und über Apple Pay bezahlt werden. Oder mit Daten von OpenTable in Apple Maps ein Tisch im Restaurant bestellt werden.
  • Apple Music – Gemäss Apple hat der Musikdienst nun 15 Millionen bezahlte Abonnenten. Die App kommt in einem komplett neuen Design daher. Auch hier schaut alles übersichtlicher und aufgeräumter aus. Die Songtexte sind nun auch gleich auf Knopfdruck verfügbar. Täglich kursierte Musiklisten sind erhältlich.
  • Apple News – Auch hier, neues Design. Jetzt fehlt noch die Verfügbarkeit in der Schweiz.
  • HomeKit – Mit Home kann über das iPhone das Haus der Zukunft gesteuert werden. Vom Zugriff auf die Kamera an der Tür über die Lichtsteuerung bis zur Alarmanlage und Heizung kann alles an einem Ort verwaltet werden, sofern die Hersteller HomeKit unterstützen. Hierfür spielt dann HomeKit auf AppleTV wieder eine wichtige Rolle.
  • Messages – Die Nachrichten haben nun eine Link-Vorschau. Videos können direkt in der Nachricht abgespielt werden. Die Textgrösse kann angepasst werden und man kann Überraschungsnachrichten schicken welche sich später auflösen, Invisible Ink nennt sich das. Es können auch handgeschrieben Nachrichten versendet werden oder kleine Zeichnungen. bekommt sogar noch einen eigenen App Store damit beispielsweise über Nachrichten Geld verschickt werden kann. Eigentlich schade kann hier Apple Pay nicht eingebunden werden für P2P Zahlung.
  • Privacy – Natürlich wird Apple nicht müde auf die Verschlüsselung und die Privatsphäre der Benutzer hinzuweisen.

Das Betriebssystem iOS 10 für iPhone und iPad gibt es für Entwickler ab heute, ab Juli in einer öffentlichen Beta und im Herbst für alle anderen Benutzer.

Swift

mit der neuen Open Source Sprache von Apple können Apps für watchOS, tvOS, iOS und macOS geschrieben werden. Es soll einfach sein die Sprache zu erlernen. Muss wohl meine Chance sein den Anschluss wieder zu finden? Mit lernt man noch einfacher zu programmieren auf dem iPad. Wenn man sich die Zukunft mit Internet of Things und Digital Transformation anschaut, dann ist Playground die richtige Antwort den Menschen das Schreiben von Programmen näher zu bringen.

We believe coding should be a required language in all schools. Swift Playground will be free.

Mein Fazit zur WWDC16

Wie bereits erwartet gab es heute nur Updates bei der Software. Während watchOS das längst überfällige Performance Update bekommen hat und macOS nebst dem neuen Namen einige Standard Features von iOS übernommen hat wie Apple Pay oder Siri, so freue ich mich auf das neue iOS 10. Das neue frische Design schaut wesentlich aufgeräumter und aufgeräumter aus. iOS 10 kommt mit so vielen kleinen Verbesserungen und ich bin gespannt all die Features zu entdecken. Apps für die Nachrichten App ist nichts neues, bringt aber ungeahnte Möglichkeiten. Stichworte: Chat-Bot oder Payment.

Aber auch Swift Playground ist ein wichtiger Beitrag von Apple um den Menschen eine Zukunft zu geben. Je länger, desto mehr werden Programmieren gesucht. Mit dieser iPad App lernt man einfach zu programmieren. Swift playground gibt es für die Entwickler als Vorschau ab heute, wird später im Herbst 2016 veröffentlicht.

Und natürlich freue ich mich auf Apple Pay in der Schweiz. Ich bin gespannt welche Banken das Apple Bezahlungssystem unterstützen!

Wie fandest du die WWDC16 Keynote?

Was hat dich an dem heutigen Abend überzeugt? Was gelangweilt? Auf welche Features freust du dich?

Google interessiert sich für Apple’s Programmiersprache Swift.

Wie es scheint, geht der Plan von auf mit der Öffnung von in die Open Source Gemeinschaft… Apple will erreichen, dass Swift DIE neue Programmiersprache wird. Zwar will man das Ende von C++ oder Objective-C nicht fördern, durch die steigende Verbreitung und dem einfachen Erlernen der Sprache wird es aber zu einer natürlichen Ablösung kommen.

Zum einen hat Apple die Programmiersprache am 3. Dezember 2015 unter die Apache-2.0-Lizenz gestellt, welche eine freie Nutzung von Swift, auch für kommerzielle Projekte, ermöglicht. Darüber hinaus hat Apple den Quellcode von Swift in einem -Repository freigegeben und bietet auch eine Portierung für Linux an. Und genau diese Portierung macht Swift für Google im Einsatz auf Android so interessant… Angeblich streitet sich wegen der in eingesetzten Sprache Java schon längere Zeit mir Oracle und ist offen für eine Veränderung. Auch Facebook experimentiert bereits mit Swift. Unternehmen wie IBM unterstützt Swift bereits in einem eigenen Framework.

Unter dem Strich könnten nicht nur Entwickler davon profitieren wenn man Apps für und Android in der selben Sprache schreiben könnte, sondern auch Google hätte auf einen Schlag einen grösseren Pool an potentiellen Drittentwickler für Android und den Google Play Store… Auch wir Endkunden würden also davon profitieren.

iReview 2/2016

MINI Winterfahrtraining Gstaad 2015

Nun ist der Schnee doch noch im Mittelland angekommen. Mit allen Vor- und Nachteilen. Hauptsächlich Vorteile dürfte das neue iOS 9.3 haben was es als Beta schon mal gibt, wobei man gerade bei Beta-Versionen jeweils noch mit vielen Nachteilen rechnen muss. Über die sinnlose Petition bezüglich dem Kopfhörerstecker-Anschluss beim iPhone haben wir ja bereits diskutiert. Ein Produktverantwortlicher, oder eben auch ein Unternehmen, muss Entscheidungungen treffen, denn hört man auf Konsumenten, kann man sich nie vom Alten lösen und Neues entwickeln. Das zeigt folgende Zeichnung wunderschön auf!

Was sonst noch in dieser Woche erwähnenswert war, steht im ApfelBlog-Wochenrückblick von der Woche 2/2016. Ich wünsche euch eine interessante Lektüre.

Follow my blog with Bloglovin
Follow my blog with Bloglovin

OS X Yosemite schon geladen?

OS X Yosemite

Seit gestern Nacht kann man OS X Yosemite, die neueste grosse Version des Apple Desktop Betriebssystems, im Mac App Store kostenlos als Upgrade beziehen. Yosemite liefert eine frische, moderne Optik und führt Integrations-Funktionen ein, die es leicht machen, fliessend zwischen Mac und iOS-Geräten zu arbeiten und sogar iPhone Telefonate auf dem Mac zu tätigen und anzunehmen.

Craig Federighi, Senior Vice President Software Engineering von Apple, freut sich über das bedeutende Update:

OS X Yosemite ist die fortschrittlichste Version von OS X, die wir je entwickelt haben, mit einem komplett neuen Design, grossartigen Integrations-Funktionen und leistungsstarken Versionen der Apps, die Nutzer täglich verwenden. OS X Yosemite leitet die Zukunft des Computers ein, in der alle Apple Geräte nahtlos und wie von Zauberhand zusammenarbeiten. Das ist etwas, das nur Apple kann – und es ist heute verfügbar.

Neben der frischen und modernen Optik, verfügt OS X Yosemite über eine, meiner Meinung nach, grossartigen Integrations-Funktionen, die Mac und iOS-Geräte zu perfekten Gefährten machen. Handoff überträgt automatisch Aktivitäten, wie das Schreiben von E-Mails oder das Surfen im Web, von einem auf das andere Gerät. Instant Hotspot macht die Verwendung des Hotspots des iPhone so einfach wie eine Verbindung zu einem WLAN-Netzwerk. AirDrop ist nun zwischen Mac und iOS möglich, sodass Inhalte schnell und einfach zwischen Geräten geteilt werden können. Ab sofort werden sämtliche SMS-Nachrichten, die zuvor ausschliesslich auf dem iPhone erschienen sind, auf Mac und allen iOS-Geräten angezeigt. Man kann sogar iPhone-Telefonate tätigen oder annehmen. Aber Vorsicht, nicht alle Funktionen sind auf allen, insbesondere älteren, Geräten möglich.

Hier eine Auswahl von den neuen Funktionen in Yosemite:

  •  Tagesansicht in der Mitteilungszentrale, die einen schnellen Blick auf informative Widgets für Kalender, Wetter, Aktien, Erinnerungen, Weltuhr und soziale Netzwerke bietet. Es können auch Widgets wie Yahoo! Sports vom Mac App Store hinzugefügt werden, um die Tagesansicht zu personalisieren;
  • ein neues Spotlight, das reichhaltige Informationen von Wikipedia, Karten, Bing, App Store, iTunes Store, iBooks Store, Top-Webseiten, Nachrichten und Kinoprogrammen direkt auf den Desktop liefert;
  • iCloud Drive, mit dem Dateien jeder Art in iCloud gespeichert und nach Belieben organisiert werden können, und vom Mac, iPhone, iPad oder sogar einem Windows PC aus zugänglich sind;
  • ein optimiertes neues Safari, das die schnellste Leistung sowie die längste Batterielaufzeit zum Surfen im Web und zum Streamen von Netflix HD-Videos auf dem Mac erlaubt;
  • eine aktualisierte Version von Mail, die zusätzlich über Markup zum schnellen Ausfüllen und Unterzeichnen von Formularen und PDFs direkt in Mail verfügt, sowie über Mail Drop, das es leicht macht, grosse Anhänge mit bis zu 5GB kostenlos zu versenden;
  • verbessertes ‘Nachrichten‘, das es jetzt möglich macht, Teilnehmer zur laufenden Gruppenunterhaltung hinzuzufügen, ihre Position auf einer Karte anzuzeigen, schnell auf Anhänge zuzugreifen und sogar Benachrichtigungen stumm zu schalten;
  • iTunes 12, das über ein schickes neues Design verfügt, schnell und einfach in der Handhabung ist und es jetzt ganz einfach macht, zwischen der Suche in der eigenen Musikbibliothek und dem Entdecken neuer Musik im iTunes Store hin und her zu schalten; und
  • Familienfreigabe, mit der Familienmitglieder jetzt Käufe der anderen in iTunes, iBooks oder im Mac App Store durchsuchen und herunterladen können.

Swift für Entwickler

Yosemite liefert auch Plattformtechnologien, die es Entwicklern erleichtern grossartige neue Mac Apps zu erstellen. Swift ist eine leistungsstarke Programmiersprache der nächsten Generation für iOS und OS X, die schnell, modern und interaktiv ist und Entwicklern dabei hilft sicherere und verlässlichere Codes zu schreiben. SpriteKit macht es Entwicklern einfacher realistische Bewegung, physische- sowie Lichteffekte in Spiele einzubinden und dank Integration mit SceneKit Spiele mit animierten 3D-Szenen und Effekten zu erschaffen.

Preise und Verfügbarkeit

OS X Yosemite ist seit gestern als kostenloses Upgrade im Mac App Store erhältlich. Yosemite unterstützt alle Macs, die 2009 und später eingeführt wurden, sowie einige Modelle, die 2007 und 2008 eingeführt wurden. Eine komplette Übersicht der Systemanforderungen und kompatiblen Systeme findet man unter apple.com/chde/osx/howtoupgrade. Integrations-Funktionen benötigen iOS 8.1, welches als kostenloses Upgrade ab 20. Oktober erhältlich ist. Die OS X Server 4.0 Software benötigt Yosemite und ist im Mac App Store für kleine CHF 20.- erhältlich.