Posts tagged "Umsteiger"

Tipps und Tricks für Umsteiger

Ich bin ein Umsteiger.ch

Wer dem ApfelBlog.ch seit seiner Geburtsstunde im Jahr 2007 folgt, der weiss, dass es früher mehr Artikel gab zum Thema Umsteiger. Also Leute welche, wie ich damals, keine Lust mehr haben auf Windows und zum Mac umgestiegen sind. Weil ich damals persönlich betroffen und war und selber täglich viel dazu lernte, habe ich damals alles hier im ApfelBlog.ch veröffentlicht.

In der Kategorie Umsteiger findet man diese nützlichen Tipps auch heute noch und kann diese immer noch gleich oder ähnlich anwenden. Weil mich im Moment gerade wieder viele Mails und Nachrichten erreichen von gewillten Umsteiger welche vor gängig schon Tipps und Tricks für den geplanten Wechsel haben möchte, werde ich hier einige lesenswerte Artikel und Links zusammentragen.

Wenn man sich schon einmal entschieden hat, welche Mac man überhaupt kaufen möchte, dann stellt sich relativ schnell die Frage, wie bringe ich alle meine Daten vom PC auf den Mac. Nun, wenn man den Mac in einem Apple Store kauft, kann man gleich seinen alten PC bringen und die Leute hinter der Genius-bar tragen sorge, dass alle Daten wieder drüben auf dem neuen Mac verfügbar sind. Wer es lieber selber machen möchte, für den gibt es auch Kabel, welche beim übertragen helfen…

Die Sache mit den Tastaturkürzeln und Shortcuts
Die wohl häufigste Frage jeweils ist, mit welchen Shortcuts auf dem Mac kann ich dann dies und jenes erreichen wie damals beim PC? Natürlich gibt es auch beim Mac eine ganze reihe nützlicher Tastaturkombinationen welche einem den Umgang erleichtern. Hier hatte ich bereits einmal diverse Artikel in Sachen Shortcuts zusammengestellt. Natürlich wird auch nach der Screenshot-Funktion gefragt und es hilft ungemein zeit zu sparen wenn man so elegant durch die Programme wechseln kann. Oder man schaut einfach hier vorbei, definiert was man sucht und bekommt die entsprechende Antwort.

Wer sich noch Gedanken macht, welche Software man bei PC ablösen muss, weil es dafür keine Wechsellizenz auf den Mac gibt, der findet hier vielleicht eine Ersatz-Software. Es beruhigt auch zu wissen, wie man Programme richtig löscht und dafür sorgt, dass keine Programme und Daten-Leichen mehr auf dem Mac herum geistern…

Weitere nützliche Tipps habe auch hier schon mal veröffentlicht und wer noch einen Grund sucht um von PC auf den Mac umzusteigen, der sollte sich folgende 10 Gründe mal anschauen.

Noch weitere Fragen?
Welche Fragen beschäftigen Euch als frische Umsteiger? Wo drückt der Schuh? Her mit Euren Fragen, denn ich brauche frische Inspiration um die Probleme der Umsteiger kennen zu lernen. Für mich ist schon fast alles selbstverständlich was für die meisten Umsteiger jeweils grosse Fragezeichen sind. Ich helfe gerne. Ihr könnt Eure Fragen per Kommentarfunktion gleich hier unten stellen, per Facebook, Twitter oder Kontaktformular. ich freue mich über jede Zuschrift. Natürlich sind auch weitere Tipps und Tricks von meinen erfahrenen Lesern gefragt und erwünscht.

Übrigens…
Wer noch heute umsteigen will, heute gibt es im Apple Store und Apple Online Store diverse Mac-Computer, iOS-Geräte und Zubehör für rund 10% bis sogar 20% günstiger. Aber wirklich nur heute…

Die Lion-Fibel – Alle Neuerungen von Lion entdecken

Meiner Meinung nach gibt der Verlag Mandl & Schwarz die besten Mac-Benutzerbücher heraus. Die Bücher sind immer einfach und übersichtlich gehalten und haben einiges an Mehrwert und nützlichen Tipps auszuweisen.

Neben vielen anderen Büchern hat Mandl & Schwarz natürlich auch eine Antwort auf das aktuelle Mac Betriebssystem OS X Lion: Die Lion-Fibel.

Das Buch spricht gleich zwei Leserschaften an:

  • Die Einsteiger
    Wer sich von der Windows-Welt verabschiedet, der braucht einen kurzen Moment sich im neuen Betriebssystem zurecht zu finden. Der Autor erklärt geduldig und verständlich wie das OS X Lion funktioniert und wie man welche Funktionen nützen kann um das Optimum heraus zu holen.
  • Die Mac-Benutzer
    Aber auch wer bereits vorher schon mit einem Mac gearbeitet hat, entdeckt hier alle Neuerungen mit einer ausführlichen Anwendungsbeschreibung und bekommt so einen geordneten Überblick: Mission Control, Launchpad, Auto Save, Versionen, Resume, Conver­sations, AirDrop, das neue Mail und viele weitere Funktionen und Programme werden beschrieben.

Bestellen
Wer das Buch nun gerne bestellen möchte, dem möchte noch einen Tipp mitgeben. Natürlich kann das Buch über Amazon und Co. bestellt werden. Das Buch kann aber auch direkt bei Mandl & Schwarz für kleine 19.90 EUR eingekauft werden. Selbst in die Schweiz wird das Buch versandkostenfrei verschickt. Das hab ich sogar schriftlich von Michael Schwarz persönlich…

Wer es dann aber dennoch etwas detaillierter haben möchte, der kann auf das dreimal so dicke Grundlagenbuch von Mac OS X Lion zurückgreifen.

10 Zahlen zu den Apple Stores

Es dauert nicht mehr lange und die Welt wird erfahren, was denn nun Apple mit der Geheimniskrämerei wirklich ändern will in den Apple Stores. Bekommen die Apple Stores ein neues Konzept? Wenn ja, dann wohl eher im Sinne von Evolution und nicht von Revolution. Es werden höchstens ein paar Verbesserungen sein. Wie ich gestern schon berichtet habe, werden ziemlich sicher alle Apple Mitarbeiter mit einem iPad ausgestattet. Am Store Design selber wird, abgesehen von eventuell neuen Screens, nicht viel ändern. Es besteht auch noch die Möglichkeit, dass Apple nächste Woche bereits Mac OS X Lion auf den Markt bringt, ob wohl erst für den Sommer angekündigt. Denn meine dritte Beta von Lion läuft äusserst stabil!

Aber kommen wir zu den Zahlen:

  • 325 Stores in 11 Länder, davon 87 ausserhalb der USA
  • 232’258 Quadratmeter Verkaufsfläche (2.5 Million square feet, per September 2010)
  • 30’200 Angestellte, bzw. Vollzeitstellen
  • 71,1 Million Besucher im letzten Quartal, 51% mehr von Jahr zu Jahr
  • 13’400 Besucher pro Store und Woche
  • 2,8 Milliarden Schweizer Franken ($3.19 billion)  Umsatz im letzten Quartal, 90% Steigerung
  • 8,7 Millionen Schweizer Franken ($9.9 million) durchschnittlicher Umsatz pro Store im letzten Quartal, 67% Steigerung
  • 12.9% Anteil am Gesamtumsatz von Apple im letzten Quartal
  • 797’000 Macs wurden im letzten Quartal verkauft. Die Hälfte der Käufer haben vorher noch nie einen Mac Computer gekauft.
  • 26 Million Windows-Benutzer haben zu einem Mac gewechselt seit 2004, gemäss Needham’s Charlie Wolf

Und? Wer von Euch gehört, neben mir, auch noch zu den 26 Millionen Umsteiger?

5 wertvolle Tipps für Umsteiger

Drüben bei TUAW wurden fünf Tipps für Switcher vorgestellt. Ich möchte Euch diese nicht vorenthalten und habe das ganze nach eigenem Gusto übersetzt und angereichert. Wahrscheinlich wird auch der eine oder andere langjährige Mac-Benutzer dabei noch was lernen…

  1. Ich hasse das Geräusch von Mac, wenn ich die Lautstärke wechsle!
    Wenn man die Lautstärke beim Mac OS X verstellt, dann blubbt der Mac bei jedem Wechsel Tatsächlich gehöhrt der Ton zu den weniger erfreulichen Geräuschen welche ein Mac produzieren kann. Wenn es stört, dann lässt sich das ganz einfach abschalten. Dazu ruft Ihr einfach die „Systemeinstellungen“ auf und wählt „Ton“. Im Reiter „Toneffekte“ könnt Ihr dann die Checkbox bei „Beim Ändern der Lautstärke Ton abspielen“ deaktivieren. Und schon ist Ruhe!
  2. Warum sind die Pfeile beim Scrollbalken so nahe beieinander?
    Wer aus der Windowswelt kommt ist es sich gewohnt, dass der Rauf-Pfeil oben beim Scrollbalken angebracht ist, der Runter-Pfeil unten. Beim Mac sind von Haus aus beide zusammen unten. Auch das lässt sich aber ändern. Geh dazu wieder in die  „Systemeinstellungen“ unter „Erscheinungsbild“. Jetzt kannst Du den Radio-Button bei „Position der Rollpfeile“ von „Zusammen“ auf „Oben und unten“ wechseln! That’s it!
  3. Ich will eine transparente Menüleiste oben!
    Manche mögen es transparent.  Auch hier wieder die „Systemeinstellungen“ aufrufen und „Schreibtisch und Bildschirmschoner“. Im Reiter „Schreibtisch“ kannst Du unten entscheiden ob die „Transparente Menüleiste“ ein- oder ausgeschaltet sein soll.
  4. Ich will die Symbole in der Menüleiste in einer anderen Reihenfolge
    Nichts leichter als das. Einfach die Befehltaste (cmd) gedrückt halten, mit der Maus auf ein Symbolklicken und die Taste gedrückt halten. Jetzt kannst Du per Maus das Icon zur gewünschten Position verschieben. Am von Dir definierten Ort angekommen, brauchst Du bloss die Maustaste los zu lassen. Wenn Du Icons entfernen willst, dann tu das selbe, aber platziere das Icon ausserhalb der Menüleiste und schon verpufft das Symbol…
  5. Ich will mit zwei Finger den Rechtsklick ausführen
    Notebook-Benutzer sind es sich gewohnt, dass der Rechtsklick im Mousepad mit zwei Finger ausgeführt wird. Bei den aktuellen Uniboy MacBook und MacBook Pro wird das vereinfacht mit einem normalen Tipp auf die Fläche unten rechts (oder links für Linkshändler) ausgeführt. Wenn Ihr Euch wohler fühlt mit einem Doppelfinger-Tipp, dann könnt Ihr das in den „Systemeinstellungen“ unter „Trackpad“ ändern. Bei „Sekundärklick“ könnt Ihr auswählen, wie Ihr Diesen ausführen möchtet.

Na? Das war doch einfach oder? habt Ihr vielleicht noch Fragen weil Ihr gerade vom PC auf den Mac umgestiegen seit? Oder habt Ihr vielleicht selber noch Tipps für die anderen Leser welche gerade für frische Switcher hilfreich sein könnten? Dann nur her damit. Ruhm, Ehre und die Dankbarkeit der anderen Leser erwartet Euch…

Pfadleiste im Finder anzeigen

Finder

Bei einem gemütlichen Mittagessen mit dem Twitterer Chris (@chriswalterCH) wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass es mit dem Finder-Fenster nicht möglich ist einen übergeordneten Ordner anzusteuern. Das ist tatsächlich so, sofern man die Darstellung nicht etwas anpasst. Wählt man nämlich in der Finder-Navigation den Punkt „Darstellung“ an und aktiviert „Pfadleiste einblenden“, kann man durch den Pfad navigieren.

finder-pfadleiste

Das sieht dann in etwa so aus wie unten abgebildet.

Finder mit Pfadleiste

Wenn man mit dem Finder irgendwo tief in der Dateistruktur landet, kann man auch dank der Tastenkombination „Command“ und „Pfeil nach oben“ in den übergeordneten Ordner springen. Aber die Lösung mit der Pfadleiste ist wesentlich übersichtlicher und Benutzerfreundlicher.

Sollte Ihr ähnliche Fragen haben, so dürft Ihr jederzeit das Kontaktformular ausfüllen, oder mich wie Twitter (@apfeltweet) kontaktieren. Ich freue mich viele weitere Tipps an die ApfelBlog-Leser geben zu dürfen.

Das Fenster geschlossen und den Apfel gepflückt

Ein weiterer Gastbeitrag zu meiner laufenden Blog-Parade mit dem Thema “Was ist Deine Umsteiger-Geschichte“ ist eingetroffen. Dieses mal erzählt uns Christian seine Geschichte:

Das Fenster geschlossen und den Apfel gepflückt – Mein Umstieg von Windows auf Mac

Die wichtigsten Unterschiede zuerst: Statt der Taste „Strg“ benutzt man auf dem Mac die Taste „cmd“ und das @-Zeichen liegt nicht auf dem Q, sondern auf dem L. Was im ersten Moment komisch klingt, lässt sich tatsächlich so oder so ähnlich zusammenfassen.

Nachdem man sich an die einmalig schönen und ästhetischen Rechner gewöhnt hat und feststellen muss, dass nicht nur aus Plastik sondern auch aus Aluminium Computer hergestellt werden können, folgt die Begeisterung über das OS. Nach vielen Stunden und Tagen und Jahren des Bastelns mit XP musste ich schockiert feststellen, dass der Mac einfach nur läuft. Keine Fehlermeldungen, keine nervigen Rückfragen. Da kann doch was nicht in Ordnung sein?!?!?

Unter dem Strich bleibt mir einfach mehr Zeit zum Arbeiten. Alle Aufgaben gehen schneller von der Hand, weil sich der Leo intuitiv bedienen lässt. Viele praktische Funktionen (wie bin ich eigentlich jemals ohne „Übersicht“ ausgekommen?) machen das Leben leichter. Endlich findet man – Spotlight sei dank – längst verloren geglaubte Dateien wieder, nach denen ein kleiner Hund vergeblich geschnüffelt hatte.

Aber was hat mich eigentlich zum Umstieg bewogen? Mit meinem alten XP-Rechner war ich ganz zufrieden, er war schnell genug, ich hatte das System im Griff und es lief stabil. Schuld hat John aus dem Retail Store: Er zeigte mir die tollen neuen Funktionen von Leopard und wie einfach die Arbeit damit ist. Nachdem sich John fürʻs Zuschauen bedankt hatte und das Video zu Ende war, war das für mich erst der Anfang. Ich war einfach nur begeistert, welche Möglichkeiten dieses System bietet. Auch die Optik von OS X gefiel mir besser als alles andere, was ich bisher benutzt hatte (inklusive Linux).

Dann ging alles ganz schnell: Ein iMac sollte es sein mit seinem sensationell flachen Design. Einfach praktisch, was alles in diesem Gerät steckt. Bestellt und los gingʻs… Ich werde nie wieder zurück wechseln. Leopard bietet einen Haufen Funktionen, die man nicht mehr missen möchte, auch wenn man bis vor kurzem nicht wusste, dass es diese Funktionen überhaupt gibt und dass man sie braucht. Wenn ein Apple-Rechner auch etwas teurer ist, so ist doch das Betriebssystem jeden Euro wert, außerdem erhält man perfekt aufeinander abgestimmte Hardware.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Mein Umstieg auf „die andere Seite“ verlief total schmerzlos und hat sich gelohnt! Die Übertragung aller Daten bereitete keinerlei Probleme und nach kurzer Umgewöhnungszeit macht der Mac nur noch eins: Spaß! Kurzum: Man braucht Leopard nicht unbedingt, aber wenn man ihn erstmal hat, will man nicht mehr auf ihn verzichten!

Eine Apple-Verschwörung ist im Gange

Gerne präsentiere ich Euch einen ersten Gastbeitrag zu meiner laufenden Blog-Parade mit dem Thema „Was ist Deine Umsteiger-Geschichte„. Tim erzählt uns seine Geschichte:

„Mac-Donalds“, Amy „Macdonald“, Bernie Mac, Wilhelm Tell, der seinem Sohn einen Apfel vom Kopf schoss- ich  bin immer noch überzeugt, dass da eine immense Apple-Verschwörung im Gange ist. Aber ich lasse mich gerne von Apple verschwören. ;-)

iPhone hier, iPod da. „Wieso um Himmels Willen habe ich kein Mac-Book?“, fragte ich mich. Ohne Mac-Book scheint man in dieser Gesellschaft allein und verlassen zu sein. Das Wort MP3-Player wurde durch den stilsicheren Begriff „ iPod“ ersetzt, es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bis wir unsere Alltagsgegenstände nach Apple-Produkten benennen, dass unser Leben mal ein wenig aufgepeppt wird. Vom Apple-TV zum Mac-Book, schnell die „i-Mails“ checken, bevor ich auf meinem iPod Touch die neusten Songs auf iTunes lade. Danach ins „i-Bed“, wo ich im Traum von Steve Jobs die neusten Errungenschaften der Technik präsentiert bekomme.

Ja, ich bin ein Umsteiger. Jahrelang habe ich meine Mails auf IBM-Geräten verfasst, habe unendlich viele Webseiten mit einer Logitech-Maus angeklickt, habe mir die Startmelodie von Windows verinnerlicht, habe meine Musik auf einem MP3-Player gehört, dessen Marke ich nun vergessen habe, denn ich besitze nun ja den iPod, versteht sich. Doch mit diesem Kapitel habe ich abgeschlossen. Apple ist schlicht schöner. Nicht nur die Hardware begeistert mich, sondern auch das Design der Software finde ich einfach super. Die Bestrebungen, die Apple unternimmt, immer dünnere, schönere und funktionellere Produkte zu entwickeln, lohnen sich, denn ein MacBook ist die unumstrittene Heidi Klum unter den Notebooks.

Ich gebe zu, dass mich das Optische beeinflusst. Ich gebe zu, dass ich das Design der Apple Produkte liebe und ich gebe auch zu, dass ich mich für jedes Produkt begeistern könnte, sofern es den angebissenen Apfel auf sich trägt: Staubsauger, Mixer, Mikrowellen, Radios, Lampen, wenn Apple diese Produkte morgen produzieren würde, hätte ich sie gestern schon bestellt. :-)

Im Namen des Steve Jobs und des Apfels, Amen.

Blog-Parade: Was ist Deine Umsteiger-Geschichte?

Das ApfelBlog startet eine Blog-Parade und Du kannst einen neuen iPod nano gewinnen! Für diejenigen die jetzt keine Ahnung haben, was überhaupt eine Blog-Parade ist, die verweise ich auf die Beschreibung ganz am Ende des Artikels.

Wie kommt es zu der Blog-Parade?
Wie die meisten von Euch wissen, versucht das ApfelBlog den Umsteiger, Einsteiger und Apple-Neugierigen immer wieder wertvolle Tipps und Tricks zu geben. Oft bekomme ich auch persönliche Mails mit Fragen und Geschichten welche die Leser selbst erfahren haben im Umgang mit einem Apple-Gerät. Was mich aber brennend interessieren würde ist, warum habt Ihr zu Mac gewechselt? Oder habt Ihr schon immer einen Apple-Computer benutzt? Wollt Ihr demnächst Umsteigen? Warum? Erzählt mir Eure Um- oder Einsteiger Geschichte!

Wie kann ich mit machen?
Neben der Auflage, dass die Geschichte mindestens 250 Wörter beinhalten muss und bis spätestens zum 31. Dezember 2008 veröffentlicht und hier her verlinkt sein muss gibt es folgende zwei Möglichkeiten an der Blog-Parade teil zu nehmen:

  • Wenn Du ein Blog hast, dann darfst Du Deine Geschichte, wie Du zum Apfel gekommen bist, als Beitrag in Deinem Blog veröffentlichen und einen Trackback auf diesen Artikel hier setzen, oder einfach hier unten einen Kommentar hinterlassen mit dem Link zu Deiner Geschichte.
  • Wenn Du kein eigenes Blog hast, dann darfst Du mir Deine Geschichte auch per Mail senden. Diese wird dann hier im ApfelBlog als Gastbeitrag veröffentlicht. Meine Mailadresse bekommst Du, wenn Du Dich kurz per Kontaktformular meldest, oder mich per Facebook kontaktierst.

Gibt es auch eine Belohnung dafür?
Klar gibt es die! Zuerst einmal werden im Januar alle eingereichten Beiträge von mir zusammengefasst, vorgestellt und kommentiert. Unter allen Teilnehmer wird dann per Zufallsgenerator ein nigelnagelneuer iPod nano (Product Red) im Wert von CHF 229.00 verlost!

Was ist eigentlich eine Blog-Parade?
Eine Blog-Parade ist eine Blog-Veranstaltung, bei der ein Blog-Betreiber als Veranstalter ein bestimmtes Thema festlegt, dieses als Blog-Beitrag veröffentlicht und die lesenden Blogger dazu auffordert, innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums einen Artikel zu diesem Thema im jeweils eigenen Blog zu veröffentlichen und den Veranstalter entsprechend über die Veröffentlichung zu benachrichtigen.
Spätestens nach dem Ablauf des vorgegebenen Zeitraums listet der Veranstalter des Blog-Karnevals in einem neuen Blogbeitrag alle eingereichten Artikel und kommentiert diese entsprechend, fasst diese zusammen und/oder vergibt z.B. Prämien für die besten oder etwa originellsten Artikel. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Für weitere Informationen siehe den Wikipedia-Artikel zu Blog-Karnevals.
Quelle: Blog-Parade.de

Einfach von PC auf Mac switchen

Einige potentielle Umsteiger machen sich jeweils Gedanken, wie Sie den alle Daten aus dem PC auf den Mac bringen. Jedoch ist das eigentlich gar kein Problem. Es gibt da einmal die freundliche Hilfe in den Apple Stores welche man in Anspruch nehmen darf. Wer es lieber selber machen will, dem eilt jetzt Belkin zu Hilfe.

Mit Switch-to-Mac wird dem Umsteiger ein USB-Kabel angeboten, mit welchem sich der PC und Mac verbinden lassen. Dank einem einfachen Migrationsassistenten können nun bestehende Inhalte wie Musik, Videos, Fotos, Dokumente und Interneteinstellungen ganze einfach auf den Mac transferiert werden. Auf der einen Seite wird mindestens Mac OS X, auf der anderen Seite Windows Vista oder Windows XP benötigt.

Leider ist das klevere USB-Kabel bisher nur in Amerika erhältlich und kostet stolze 50 US-Dollar. Nächstes Jahr soll dann die Migrationslösung auch in Europa erhältlich sein.

Übrigens, wer bereits einen Mac besitzt und sich einen Neuen gekauft hat, der kann mittels einem Firewire-Kabel oder einem Time Machine Backup gleich alle Inhalte und Einstellungen übernehmen…

10 Gründe um von PC auf Mac zu wechseln

Ich bin ein Umsteiger.ch

Bei Technospeedia fragt man sich, ob man nach all den täglichen PC-Frustrationen wie Driver Updates, Rebooting und den Blue Screen Erlebnissen nicht doch mal mit einem Mac liebäugeln sollte.

Daher wurden die zehn besten Gründe gesucht um von PC auf Mac umzusteigen. Klar, wenn man sich etwas mehr Zeit nimmt, findet man schnell mehr als nur zehn Gründe:

  • Mac ist sofort bereit zum arbeiten!
    Auch wenn der Mac frisch gekauft wurde, kaum ist er aus der Box, angeschlossen und enigeschaltet kann es auch gleich los gehen mit der Arbeit. Noch zwei, drei Infos über Dich und fertig! Kein Install-Wizard, kein Treiber suchen, kein Update…
  • Mac GUI ist intuitiv!
    Auch als langjähriger Windows-Benutzer findet man im Mac OS X schnell die gesuchte Funktion. Vielleicht muss man sich zuerst an die logische Navigation gewöhnen und das alles viel einfacher und schneller geht. Aber daran hat man sich sehr schnell angepasst!
  • Mac ist weniger von Viren bedroht
    Ja, auch für den Mac gibt es Viren und Malware. Jedoch nur ein sehr kleiner Bruchteil im Gegensatz zu Windows. Ehrlich gesagt kenne ich auch noch keinen Mac-Benutzer der mal etwas ernsthaftes eingefangen hat.
  • Mac ist einfach zu installieren
    Wenn man einen neuen Mac kauft, dann ist eh schon alles installiert und bereit. Sollte man mal ein Update selber machen wollen, dann geht das ganz einfach. Das kann wirklich jeder, ohne ein IT-Freak zu sein!
  • Auf Mac OS läuft auch Windows
    Es soll ja Programme auf Windows geben, welche es noch nicht oder nicht in gewohnter Qualität gibt. Das ist aber kein Problem, denn dank Boot Camp oder Paralells kann man Windows auch auf einem Mac laufen lassen.
  • Mac kommt mit integrierten Apps und Tools
    Programme wie iLife ermöglichen es Projekte im Bereich Photo, Musik und Video auszuführen. Mit wenigen Klicks kann man Websites erstellen, Fotobücher erstellen, Filme schneiden und auf DVD brennen, Songs schreiben, Präsentationen erstellen, Musik CD’s brennen, Kalender ausdrucken, Karten gestalten, und, und, und…
  • Mac kann Programme wie Microsoft Office und Adobe Photoshop ausführen
    Von der Microsoft Office und Adobe Palette gibt es jeweils auch eine Ausgabe für den Mac. Wer bereits eine Adobe-Lizenz erworben hat für die PC Version, kann beim Support auch für einen kostenlosen Transfer für eine Mac Adobe-Lizenz anfragen.
  • Guter Service von Apple
    Wer bereit ist, noch etwas Geld in ein Apple Care Packet zu stecken, dem ist die Hilfe vom Apple Support auf sicher! Bei Problemen wird dann schnell geholfen und das drei Jahre lang!
  • Mac ist (bald) günstiger als ein PC
    Die Preise der Apple Computer sind rasant gefallen und tun es immer noch. Auch ein High-End-PC kostet inzwischen so viel wie ein Mac, wobei man bedenken muss, dass beim Mac einiges mehr an Software mit dabei ist.
  • Stylisches Design
    Es ist ein Punkt den man bei den Apple Produkten nicht weg diskutieren kann: Mac Computer sind schlicht, schön, stylisch und elegant!

Ich will es aber nicht leugnen! Auch ein Mac kann seine Schattenseiten haben, je nach Anwendungsfall und persönlichem Pech! Vielleicht gibt es ja auch eine Top-Ten Liste mit Gründen nicht zu Mac zu wechseln? Aber das darf und sollte jeder für sich ausmachen. Denn jede Person hatte andere Vorstellungen von Design, eine andere Art zu arbeiten und navigieren!

Ich persönlich bin mit meinem Wechsel von PC auf Mac mehr als zufrieden und möchte nie mehr zurück. Eigentlich sollte ich mal unsere IT in der Firma fragen, wann es bei uns endlich mal Macs gibt!