Viren-Scanner für das iPhone

Apple 3. Mai 2008

author:

Viren-Scanner für das iPhone

MacAfeeMillionen von iPhones sind bereits verkauft. Gerüchten zufolge hat Apple nun etwa 25 Millionen vom überarbeiteten iPhone bei seinen Hersteller bestellt. Da kommen wir doch langsam in eine interessante Grösse, in der es sich für Hacker lohnt um etwas schadhaften Code für das iPhone zu erstellen. Die Gefahr lauert in Web-Applikationen, die der User dann mit dem Safari-Browser nutzen kann. Hier sieht McAfee die Gefahr, dass normale oder gehackte Internetseiten auch schadhaften Code enthalten können. Vor kurzem haben Hacker es geschafft, mit einer präparierten Webseite persönliche Informationen vom iPhone eines Opfers auszuspionieren. Sie konnten sogar teilweise die Kontrolle über das Handy gewinnen.

Aber McAfee kommt den vorsichtigen und ängstlichen iPhone-Besitzer bereits zur Hilfe! In der Source (http://ipkg.mcafeemobile.com/) findet sich der erste echte Viren-Scanner für das iPhone. Die aktuelle Version 1.0a08 soll unter den Firmware Versionen 1.1.1 bis 1.1.4 laufen. Das Ganze ist aber noch im Beta Stadion Stadium und darf nur auf eigene Gefahr benutzt, bzw. probiert werden.

MacAfee MacAfee MacAfee MacAfee MacAfee

Todesmutig wie ich bin, habe ich den McAfee Viren-Scanner für das iPhone ausprobiert. Das App schaut ganz nett aus. Was auf den ersten Blick nervt sind die weissen Schriften auf hellgrauem Hintergrund. Das durchsuchen des iPhone ging relativ flott und man bekommt danach natürlich eine kleine Auswertung. Meiner Meinung nach funktioniert aber der Update der Vireninformationen noch nicht. Ich konnte auf jeden Fall seit gestern keine Updates beziehen.

Übrigens, die Hacker die die Sicherheitslücke im iPhone entdeckt haben geben folgende Empfehlung an die iPhone Benutzer:

  • Nur Webseiten besuchen, welchen Du vertraust! Mittlerweile kann man auch schadhaften Code verteilen, wenn man eine Seite nur besucht, ohne Klick und download!
  • Nur WiFi Netzwerke benutzen, welchen Du vertraust! Wenn ein Hacker Deine Internetverbindung übernimmt, kann er schadhaften Code auf Seiten platzieren die Du besuchst.
  • Keine Links aus E-Mails öffnen. Die meisten Viren werden immer noch per Mail verschickt. Auch wenn das Mail von einem Bekannten kommt, kann es sich um ein Viren-Mail handeln.

ist ein leidenschaftlicher Vollblut-Blogger. Apple Experte. MINI Fan. Kommuniziert leidenschaftlich gerne über digitale Kanäle. Ansonsten: Try, fail, think, learn, repeat.
11 Comments
  1. martin rechsteiner

    ähm.......!!!!! wirklich todesmutig... lies doch mal diesen beitrag aber noch besser zuerst source und app vom iphone verschwinden lassenn....

  2. martin rechsteiner

    !!!!!!!!!!!! Malware !!!!!!!!!!!!

  3. Renato

    @martin rechtsteiner: Keine Panik. Lies doch den von Dir verlinkten Beitrag fertig. Es ist tatsächlich von McAfee, aber eben noch Beta und nicht wirklich für die grosse Masse bestimmt. Die selbe Diskussion gab es auch schon auf englischen Seiten. Bisher habe ich noch von keinem persönlich gehört oder gelesen, dem was passiert ist.

  4. Renato

    Das inoffizielle Apple Weblog ist im Kontakt mit McAfee, hier ist der Beitrag: http://www.tuaw.com/2008/05/02/mcafee-iphone-antivirus-app-is-disavowed-by-mcafee/

  5. m@rtin

    Braucht denn ein Handy wie iPhone überhaupt einen Virenscanner? Ich meine, die einzigen Handys, welche wirklich einem Virus befallen sind, sind welche das Symbian OS als Betriebsystem haben und das sind vor allem Nokia Geräte.

  6. Renato

    Das anfällige beim iPhone ist, dass es nicht einen Benutzer und getrennten Administrator gibt, wie es beim Mac OS X der Fall ist. Der Benutzer ist auch der Administrator und so kann ein schadhafter Code installieren was er will. Übrigens, die gravierende Sicherheitslücke welche ich oben beschrieben habe, wurde von Apple geschlossen. Dennoch wird das iPhone wohl eine ziemlich beliebte Zielscheibe für Hacker werden...

  7. Martin Thomas

    @Renato / m@rtin. Meiner Ansicht nach könnten Smartphones generell künftig ganz tolle Ziele für Malware abgeben, je populärer sie sind/werden umso besser (iPhone spezifisch möchte ich an dieser Stelle auf ein 'Canalys-Report' hinweisen -> http://www.canalys.com/pr/2008/r2008021.htm). Ein Smartphone speichert eine Vielzahl persönlicher Daten und deren Relation zueinander (bsp. Kontakte, Termine, Nachrichten, Notizen, etc...), es bietet eine integrierte Anbindung ans Web, agiert supergut als Wanze (Ton- und Bildaufnahmegerät) und verbindet sich oft auch gleich regelmässig mit dem Desktoprechner/Laptop des Smartphone-Users. Ich könnte mir da so einige, sehr einfach realisierbare, überaus böse Spässe (oder eben nicht mehr Spässe) gut vorstellen... @martin rechsteiner. Das ist ja richtiger 'Qualitätsjournalismus' was da geboten wird - Einer schreibt Mist ins Web, drei schreibens ab, viele darauf folgenden lesen diese tollen Berichte nicht einmal komplett..? Hmm - bin total 'begeistert', nutzt dem Ruf der Blogosphäre bez. Qualität sicherlich enorm. @all PS: Da gibt's echt viele Martins ;-)

  8. martin rechsteiner

    ciao zusammen es tut mir leid, ich habe gestern nach den bericht über den neuen virenschutz gelesen, und eben dass es Malware seie..als ich heute den artikel hier gelesen habe dachte ich an den gestrigen artikel und wollte euch davor schützen, es tut mir leid, eigentlich bin ich auch dafür, dass man gut recherchiert, aber wen es irgend wo heisst, dass es zu ärger führen kann, dann warne ich halt gerne, lieber so, als das unser lieber verfasser sein iPhone nicht mehr gebrauchen hätte können. Also nochmals es tut mir Leid...

  9. Guru

    Stadium, nicht Stadion ;-) Und wenn wir gerade dabei sind -> das Ganze <- gross geschrieben :-p *g*

  10. Renato

    @Guru: ich dachte mir noch beim schreiben, dass das etwas komisch klingt. Danke! Naja, ich muss wohl ein Spendenkonto errichten, damit ich mal einen Deutsch-Kurs besuchen kann... =)

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.