Was kostet es eine App zu erstellen?

Was kostet es eine App zu erstellen?

howmuchtomakeanapp.com

Während meiner Zeit bei der Agentur kamen immer wieder Anfragen um eine App für iOS, Android und eventuell sogar Windows erstellen zu lassen. Die meisten Anfragen für eine eigene App sind schon mal daran gescheitert, dass es keinen Mehrwert für die Endkunden gab. Meistens wollte man die Website als App abbilden, nur um im App Store vertreten zu sein. Ziemlich sicher gibt es dann nur etwa 20 Downloads. Von den involvierten Mitarbeiter und einigen Kunden die sich App ansehen und dann wieder löschen oder unbenutzt liegen lassen.

Hat man dann erst einmal ein nützliches Konzept entworfen und einen echten Mehrwert für die Kunden geschaffen, kam das zweite Problem… Die Kosten. Viele Menschen, auch aus der Branche, sind sich nicht darüber im klaren, dass eine App ziemlich viel Aufwand ist. Abgesehen von einem guten Konzept, braucht es eine wirklich gute, intuitive Oberfläche. Nicht wenige Apps haben den Vorteil gegenüber den Mitbewerber mit weniger Funktionen, aber einem überzeugenden Design. Je nach Funktionsumfang wird es dann gleich noch um ein vielfaches teurer… Damit man sich ein Bild über die Kosten machen kann, gibt es eine Website, welche einen groben Kostenrahmen erstellt: http://howmuchtomakeanapp.com

In nur acht Schritten kann man sich schon mal eine Budget-Zahl für nächstes Jahr reservieren. Natürlich gibt es Umsetzungen die günstiger sein können, oder auch teurer. Je nach Umsetzung und Anbieter.

Was kostet eine App?

Nachträglich kann man die einzelnen Fragen noch Anpassen und mit dem Preis spielen… Somit sollte die Frage „Was kostet es eine App zu erstellen?“ vielleicht ein bisschen beantwortet sein. über Twitte hat mich euch noch eine gute Antwort zu dem Thema erreicht:

Und? Hättet ihr mit solchen Kosten gerechnet? Oder ihr App-Entwickler, ist der Generator zu grosszügig? Geht es günstiger?

  • Das Superschaf

    hmm…. habe gerade eine Offerte in der Hand, die mehr als doppelt so viel verlangt, als das Tool mir anzeigt. Muss wohl nochmals über die Bücher.

  • Zum einen ist das Tool nur ein Gradmesser. Kommt natürlich jeweils auf irgendwelche Spezifikationen an. Ich kenne ja dein Pflichtenheft für die App nicht, aber eine zweite oder gar dritte Offerte einzuholen ist sicher nicht verkehrt.

  • Alex

    Schaut euch mal die deutsche Firma @Chayns an, die beiten einen App aus deine FB Profil an, der gratis ist und auch intuiitv weren kann, je nach deiner Kreativitäti ,-)

  • Das Superschaf

    Hey Renato – dass das Tool nur ein Gradmesser ist, ist ganz klar. Und dass in der Schweiz die Menschen nicht zu den selben Löhnen arbeiten wie in den USA ist ebenfalls klar. Es war auf jeden Fall ein guter Anstoss um noch weitere Offerten zu holen. Sehr kompliziert wäre unsere App nicht ;)

  • Peter

    Hmm, somit wäre also mit einem App, fast der Jahreslohn gedeckt :)

  • Pingback: Wie viel kostet ein App | Nischi's Blog()

  • manuelyeeply

    Kosten für eine App sind in Wirklichkeit ganz einfach zu berechnen. http://www.waskosteteineapp.com

  • Wie jetzt? Einfach das tolle Original in halbschön und deutsch nachbauen? Nicht sehr originell…

  • Mark Müller

    Spannender Beitrag zum Thema App-Entwicklungskosten. Mit dem Tool werden sicherlich die wichtigsten Fragen abgedeckt und es gibt dem Interessenten einen ersten Eindruck, was die App in etwa kosten könnte. Natürlich es ist nur ein Gradmesser und dient dabei als erste Informationsquelle.

    Wir bekommen auf unserem Offertenportal gryps.ch täglich Anfragen für App-Entwicklungen und stellen auch dort fest, dass die Preisvorstellungen mit der Realität meist weit auseinander klaffen und dass je nach Anbieter und Spezialisierung, die Preise sehr unterschiedlich sein können. Das Einholen und der Vergleich von mehreren Offerten lohnt sich daher auf jeden Fall.

    https://www.gryps.ch/produkte/app-entwicklung-8/

  • David Arambol

    Nettes Spielzeug (howmuch….) aber in der Realität kommt es viel mehr drauf an welchen Funktionsumfang eine App hat und mit einigen einfachen Kriterien im Formular wäre das nicht abzudecken. Hier eine etwas realitätsnähere Beschreibung: https://app3null.com/app-entwicklung-kosten/ ; Wichtig ist auch zu verstehen, es sind keine Kosten sondern eine Investition wenn man die Sache richtig angeht und weiß, was man macht. Das ist aber bei meisten Typen a la „ich habe eine Idee“ nicht der Fall

  • Bodensee Interactive

    Interessanter Artikel, der manch einem die Augen öffnet – meist sind die Preise in der Realität etwas anders zu gestalten, aber auf jeden Fall lesenswert! Wir bei felix.media (http://www.felix.media) arbeiten auch im Bereich der Konzeption und Umsetzung von Apps und Websites. Unsere Kunden schlackern auch schon mal gerne anfangs mit den Ohren, bevor man das genau Preismodell und dazugehörige Faktoren erläutert :)!

  • Jürgen Grothe

    Gutes Thema, habe auch was drüber geschrieben und mal ein paar Budgets aus dem echten Leben rein genommen. https://www.thisisdmg.com/kostet-die-entwicklung-einer-mobilen-app/

  • Pingback: iReview 06/2015 › ApfelBlog()