Wenn iOS eine Wohnung wäre…

Apple 27. November 2011 2 min read

author:

Renato

Wenn iOS eine Wohnung wäre…

Reading Time: 2 minutes

Der Journalist Barnaby Skinner hat in der aktuellen Ausgabe der SonntagsZeitung die aktuellen mobilen Betriebssysteme als Wohnungen verglichen. Ein interessanter Ansatz um die Systeme zu vergleichen. Denn wer sich ein Smartphone kauft, der nutzt es dann eher längerfristig. Gleich wie bei einer Wohnung… Eine aktuelle Studie hat gezeigt, dass insbesondere -Benutzer länger bei dem gewählten Smartphone bleiben. Untreu sind hingegen die -Benutzer, diese wechseln hin und her.

Aber schauen wir mal, wie einzelnen OS-Wohnungen beschrieben wurden, bzw. meine Interpretation daraus.:

  • - iOS ist ein geräumiges Studio-Appartement mitten in der Stadt. Einrichtung von feinsten, bestens an den öffentlichen Verkehr angeschlossen, ausgezeichnetes Unterhaltungsangebot und Kinderfreundlich. Lediglich die Energie macht im Moment etwas Sorge, was sich aber noch ändern kann/wird. Natürlich hat die Sicherheit und der Komfort seinen Preis und leider muss man sich in Sachen Raumgestaltung ganz dem Hersteller Apple anpassen.
  • Android – Android liegt in einem äusserst lebendigen, aber wenig kinderfreundlichen Quartier einer riesigen Stadt. Hier leben sehr viele Benutzer. Gemäss Skinner liegt das daran, dass Google mit Android kostenloses Baumaterial zur Verfügung stellt mit welchem die Baufirmen (Samsung, HTC, Motorola und Co.) schnell eigne Häuser aufziehen können. Der Einzug ist zwar aufwändiger als bei iOS, die Ausstattung kann dafür individualisiert werden. Die Offenheit ist Fluch und Segen zugleich. Man kann die Wohnung frei gestalten und Ausbauen, geht damit aber diverse Sicherheitsrisiken ein und man muss einen zusätzlichen Sicherheitsdienst einstellen (Anti-Viren Programm).
  • - WP7 ist ein Reihenhaus in der Agglomeration. Die Ausbaufähigkeit ist nicht so gross und im Markt gibt es kaum Einrichtungsgegenstände. Hier wohnt man weniger, sondern arbeitet eher, insbesondere wenn man -Benutzer ist. Das Reihenhaus ist austauschbar und man fühlt sich nicht so richtig zuhause.
  • Blackberry - Blackberry ist ein Appartement in einem ehemaligen Geschäftsviertel der Stadt. Hier leben nur noch wenige Leute, denn man will halt einfach mehr können in der eigenen Wohnung.

Mein Fazit
Ich leben gerne in dem kinderfreundlichen Studio-Appartement. Die Kinderfreundlichkeit, der Anschluss an den öffentlichen Verkehr, die Sicherheit und Einfachheit sind in meinen Augen überwiegende Vorteile gegenüber dem geschlossenen System. Aber wie schon gesagt, würde ich mir gerne ein gutes Android Phone mit einem reinen Android Betriebssystem zulegen um auch mal die andere, offenere Wohnung anzuschauen.

Und in welcher Wohnung lebt Ihr?

Renato

Renato Mitra ist ein leidenschaftlicher Vollblut-Blogger. Apple Experte. MINI Fan. Kommuniziert leidenschaftlich gerne über digitale Kanäle. Ansonsten: Try, fail, think, learn, repeat.
10 Comments
  1. Joel

    Ich lebe in iOS ;) und mit der Energie hab ich überhaupt keine Probleme.

  2. Epicor

    Also ich wohn auch in einem geräumigen Studio-Appartement... aber in meinem Appartement kann ich sehr wohl die Einrichtung verändern wie ich es will und muss mich nicht nach Apple richten :-) Dafür gibts es schließlich den Einrichtungsberater namens Jailbreak :-)

  3. Steve

    Definitiv iOS-Studio! Ich mags gern sicher, einfach und mit funkionierendem Stil. Das alles hab ich im Studio-Appartement :-)

  4. capo

    Komisch, genau gestern am Android Event habe ich mich mit anderen darüber unterhalten. Denn ich habe genau den wandel vom iOS Prediger zum Android Prediger vollzogen. Ich kenne beide seiten und verstehe beide Begeisterungen. Wenn man die beiden Systeme in lebenslagen einteilen will... iOS ist die Matrix. Es gibt Steakes und Wein. Weiche Betten und Luxus. Alles ist behütet kontolliert und geschliffen. Die Agents achten auf einen und wollen das beste. Weil ihnen sonst der Mensch als Ressource ausgehen würde. Weil die Maschinen eigentlich auch nicht überleben wollen. Android ist alles ausserhalb der Matrix. Es ist schmutzig, immer auf der Flucht, immer darum bedacht wo oder was man als nächstes macht. Oder überhaupt zu Essen bekommt. Man weiss jedoch das man die Entscheidungen jederzeit selbst fällen kann (und muss). Die Frage ist, wo lebt man?

  5. Martin Rechsteiner

    Meine Antwort ist so einfach wie kompliziert :-) Wohnen tue ich mit meiner Familie total behütet im iOS-Appartement. Dennoch wage ich mich in meiner Freizeit in den schmutzigen Teil der Stadt und seit letzer Woche wage ich mich fleissig in die aussenbezirke, in die Agglomerationen, man will ja schliesslich überall mal schauen wie es so ist. Nur in das eigene Heim habe ich es noch nicht geschafft und bin mir auch fleißig am überlegen ob ich das auch wirklich will :-)

  6. Mischi

    Auch ich ziehe die sichere virtuelle Wohnung von iOS vor. Zwar sind die Einkaufsmöglichkeiten sehr beschränkt (App Store, iTunes), doch die Qualität der Produkte, die ich kaufe, erste Klasse! Diese sichere, behütete Welt schätze ich wie auch meine Familie sehr, so dass wir unseren Sohn jeweils zeitlich beschränkt, alleine lassen (iPad). Dieser sichere Hafen, hat auf Dauer etwas langweiliges, daher zieht es mich etwas auf die Piste, um mal etwas neues kennenzulernen (W7, Android, Blackberry OS) Toller Zeitungsberichte über die verschiedenen mobilen Betriebsysteme der Smartphone. Freue mich auf Teil II am nächsten Sonntag!

  7. cirrus

    Hmm ich war im wohlbehüteten IOS aufgewachsen, habe aber dieses Jahr ins wilde Android gewechselt, aber hab mein "Wohnzimmer" aufs Ipad gezügelt, d.h. quasi "best of both worlds". Da ich mit Samsung Galaxy S II (was ich übrigens dem Iphone 4S immer noch überlegen finde) mit meinem NAS besser kommunzieren kann (z.B. Musik einfach per drag and drop via WiFi aufs Handy ohne Umweg via Itunes) will ich nicht mehr zu IOS zurück auf dem Handy und habe mir als Wächter Kaspersky draufgeknallt. Beim Tablet geniesse ich die Auswahl und Qualität der vorhandenen Apps des IOS noch auf dem Ipad1. Durch den Umzug gingen keine meiner Apple-Apps verloren. Ich bin mit dieser Lösung sehr glücklich.

  8. indero

    Aufgewachsen bin ich im wilden Android Viertel, und habe die Kindheit genossen. Das einzige was mich gestört hat war, das meine Android wohnung nach knapp einem Jahr baufällig war. Und der Akku gefühlte 2h in benutzung hält. Lustigerweise habe ich für den Androidstore etwa 5.- ausgegeben, und für iOS etwa das zehnfache. Ausserdem hat mich gestört das nach 10 Möbelstücken, die ganze Wohnung schon voll war. Den kauf einer iOS Wohnung war nicht geplant und trotzdem bin ich nun glücklich in dem neuen schicken Appartment.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.