Wo bleiben die Bücher für den iBook Store Schweiz?

Das iPad, egal ob in der ersten oder zweiten Generation, ist bestens geeignet um unter anderem digitale Bücher zu lesen. Eigens dafür gibt es die kostenlose iBooks App in welcher man eigene PDFs zum lesen ablegen kann. Aber auch das elektronische Buchformat ePub wird von iBooks unterstützt. Lädt man jedoch eine ePub Datei aus einem Bücherladen wie Books.ch, dann muss man sicherstellen, dass die Datei DRM-frei ist. Auch bei den PDF’s werden nicht immer alle Dateien angenommen und in der iBooks App angezeigt.

Das wirklich geniale an iBooks wäre jedoch die direkte Anbindung an den iBook Store. Der iBook Store ist in etwa der iTunes Store für Bücher. Verschiedene Verlage publizieren Ihre Bücher im iBook Store und stellen die Lektüren so den vermeintlichen Käufer mit nur einem Klick zum kaufen bereit. Aber eben… wäre und könnte!

Im Schweizer iBook Store sind im Moment gerade einmal ein paar dutzend alte, historische Bücher vom Projekt Gutenberg. Bereits vor gut einem Jahr habe ich bereits darüber berichtet, dass im iBook Store eine Inhaltswüste herrscht und seit her hat sich leider gar nichts geändert. Ganz anders sieht es bei den Nachbarn in Frankreich oder Deutschland aus. Aber anscheinend ist es für die Buchverlage zu kompliziert, umständlich oder nicht lukrativ genug um auch für die Schweizer ein paar Bücher zum Verkauf anzubieten. Oder verhindert die Buchpreisbindung ein grosszügiges Angebot im iBook Store?

Selbst Apple scheut sich davor im iBook Store Inhalte zu veröffentlichen. In Amerika beispielsweise findet man die Anleitungen zum iPhone und anderen Apple-Geräten auch im iBook Store. In der Schweiz leider nicht. Eigentlich schade wenn eine so gute Erfindung einfach so brach liegt. Ich würde mich freuen wenn ich digitale Bücher mit einem Klick und ohne speziellen Synchronisationen auf meinem iPad und iPhone lesen könnte. Aber vielleicht brauchen wir einfach noch ein bisschen Geduld. Schliesslich hat es bei der Apple TV auch Jahre gedauert bis wir in den Genuss von Filmen gekommen sind.

Update
Der Jean-Claude Frick hat mich in seinem Kommentar wieder daran erinnert, dass Christian Leu einen guten Artikel über alternative Buch-Quellen für iBooks veröffentlicht hat.

  • Mani

    Guter Beitrag. Ist echt schade dass der iBook Store nicht auf dem Niveau anderer Länder ist.

    Wie stellt man sicher, dass die ePub Datei DRM-frei ist? (beim Shop books.ch)

  • Die Buchverlage machen genau die gleichen Fehler wie vorher schon die Musik und Filmindustrie indem sie der Verbreitung ihrer Werke über digitale Plattformen unnötige Steine in den Weg legen.
    Der Christian Leu hat beschrieben wie man auf dem iPad auch DRM geschützte Bücher ganz offiziell lesen kann, ist zwar nicht so elegant wie in iBooks aber dafür ist halt die Auswahl viel grösser: http://leumund.ch/apropos-e-bucher-009354

  • Markus M. Müller

    Die Lage ist auch für Schweizer Autoren ungemütlich. Man weiss zwar, dass das Buch im iBook Store aufgenommen wurde, kann es aber in der Schweiz ohne funktionierenden Absatzkanal kaum bewerben.

    Eine Nachfrage beim Buchverlegerverband bezüglich Absatzkanäle endet im NIchts (http://blog.netmex.ch/2010/07/its-the-content-stupit/). Schweizer Online-Buchhändler (exlibris.ch etc.) verweisen auf Partnerschaften mit deutschen Distributionskanäle. Deren Geschäftsmodalitäten sind jedoch zum Schreien!

    Kurz und gut: Es wird Zeit, dass der iBook Store endlich auch in der Schweiz verfügbar wird!

  • Michel

    Falls Englisch kein Problem ist, dann schau mal bei Amazon Kindle rein. 1 Klick-Käufe und automatische Synchronisation sind kein Problem. Und mit einer Auswahl von bereits fast 700 000 Büchern für den Schweizer Markt, recht umfangreich.

  • Pascal

    Also ich lese meine Bücher nurnoch auf meinem iPad.
    Auf exlibris.ch findet ihr ziemlich viele Bücher. Dort bestellen, herunterladen und mit dem Gratis App BluefireReader öffnen. Funktioniert ohne Problem, obwohl auf exlibris.ch geschrieben steht, dass die eBooks auf dem iPad nicht fubktionieren sollen!!

    Viel Spass beim lesen.

    Gruss Päsci

  • Blu

    Gibt es von Apple keine Stellungnahme, warum es im iBook Store so wenig Inhalte hat?

  • mac4students

    Empfehlenswert ist auch die textunes App und bietet eine relativ grosse Auswahl an aktuellen eBooks:

    http://itunes.apple.com/ch/app/textunes-ebooks/id350742971?mt=8

    Man hat ausserdem die Möglichkeit, Buchinhalte gleich auf facebook oder twitter zu teilen.

    @Artin Rismann: Am besten eignen sich wahrscheinlich die jeweiligen Magazin-Apps, mit denen du dann die einzelnen Ausgaben beziehen kannst, wie z.B.
    Wired: http://itunes.apple.com/ch/app/wired-magazine-uk/id400701660?mt=8 oder
    GQ: http://itunes.apple.com/ch/app/gq-magazine/id345562602?mt=8
    Schweizer Illustrierte: http://itunes.apple.com/ch/app/schweizer-illustrierte-emagazin/id386950075?mt=8

    p.s. exlibris hat nun bei den ebooks den „Vermerk“ bzgl. des iPads geändert:
    „Die eBooks eignen sich auch für das iPad. Eine Anleitung finden sie hier“ und verlinkt dann auf drei verschiedene Möglichkeiten, wie die Inhalte auf das iPad geladen werden können.

  • macpädu

    Also die Bücher die ich kaufe brauchen keinen Strom, nur Bäume. Dafür kann ich sie weiter verschenken wenn ich sie nicht mehr will und lesen wann und wo ich will! Digital sollte doch eine Erleichterung resp. Vereinfachung darstellen! Tut es das?
    Leider kommt mir die Geschichte vor wie mit den Filmen. Wie schaut es aus mit Serien? Bekommt man die nun im Apple TV-CH?

  • Haru

    Ich kenne mich im Ganzen nicht aus und bin froh um diese Hinweise. Wir geben für unsere Bruderklausen-Kapelle Stiftung (http://www.bruderklausen-kapelle.ch) ein kleines Büchlein der Stifterin heraus und ich versuche dieses irgendwie in den Apple iTunes iBook Store zu bringen.

    Zuerst musste ich mich überhaupt einmal schlau machen, wie ich ein epub Buch herstellen kann. Über den Weg von PDF (Original war in einem Desktop Programm vorhanden, von dem die Druckerei mir für einen horrenden Betrag ein epub machen wollte, jedoch mir gratis ein PDF hergestellt hat) bin ich zu Word gelangt und dann habe ich per Zufall herausgefunden, dass Pages Word mit einem Klacks nach epub speichert.

    Nun suche ich noch einen Verlag, der mir das Buch in den iBook Store bringt und habe http://biblon.de/ entdeckt.

    Das Ganze ist doch recht aufwendig und man müsste meinen, dass ein Interesse besteht, möglichst viele Bücher durch iBook Store zu verkaufen, daran würde ja alle verdienen…

    PS – etwas Werbung in eigener Sache: Für 10 Fr. kann man dieses Büchlein in verschiedenen Formaten (auch epub) bei uns im Shop kaufen: http://www.bruderklausen-kapelle.ch/shop/

  • cirrus

    ich benutze auch die Kindle-App
    super und gute Auswahl, nur auf Englisch halt. IBooks ist im Moment nur Schrott und mir egal

  • Haru

    Exlibris liest wohl mit und hat eine Schritt-für-Schritt Anleitung gemacht: http://www.exlibris.ch/_images/ebooks_direkt_ipad.pdf

  • Tömu

    @ Pascal
    Hallo Pascal, wie bringe ich meine eBooks in den Bluefire Reader? In iBooks wird das Öffnen verweigert :-(
    LG Tömu

  • Bob

    Also es kann zumindest nicht daran liegenm, dass die Buchpreisbindung eine Entwicklung behindert.

    Denn Deutschland und Frankreich haben eine Buchpreisbindung und wie erwähnt läuft es dort besser. Da ist die Schweiz eigentlich sogar viel freier bei der Preisbestimmung.

    Ich vermute eher, dass die Sprachvielfalt ein Problem darstellt. Die Schweiz selbst ist ein kleiner Markt und dann noch in diverse Sprachregionen gegliedert (unterschiedliche Verlage je nach Sprache veröffentlichen die Bücher).

  • Art

    Ab heute können deutschsprachige bücher für kindle gekauft werden. Also braucht es den ibook store gar nicht.

  • mgandalf

    @Art – das klappt prima – habe es gerade versucht – Buch gekauft, geladen, angefangen zu lesen – echt klasse !!

  • tobias mülhauser

    gibt es das schon neue news zum ibook store? ist immer noch der selbe status..

  • Leider nein. In der Schweiz gibt es immer noch keine Bücher für den iBook Store.

  • remosito

    Jetzt gibt es Bücher, zum Teil sogar in Englisch im CHer ibook Store :-)

  • Pingback: Apple: Lizenzbestimmungen von iBooks Author unter heftigem Beschuss | Denkmaschinen-Blog()