Posts tagged "iOS 8.1"

Ab heute erobert Apple Pay den mobilen Zahlungsverkehr.

Apple Pay

Heute erscheint das Update auf iOS 8.1 und startet damit den eignen mobilen Zahlungsverkehrdienst Apple Pay in den USA. Apple Pay bietet eine einfache, sichere und private Art des Bezahlens mittels Verwendung von Touch ID auf iPhone 6 und iPhone 6 Plus in Ladengeschäften und innerhalb von Apps. Nutzer des gerade angekündigten iPad Air 2 und iPad mini 3 werden in der Lage sein, Touch ID auf ihren Geräten für Apple Pay innerhalb der Apps zu nutzen.

Das Thema „Mobile Payment“ gibt es schon seit Jahren und auch Google hat mit Wallet eine Lösung parat. Allerdings haben sich all diese Lösungen bisher noch nicht so richtig durchgesetzt. Langsam ist aber der Zeitpunkt gekommen, an dem es genügend NFC-Zahlungsterminals gibt und die Technologie richtig und relativ flächendeckend eingesetzt werden kann. Apple ist der Meinung, dass nun der Zeitpunkt gekommen ist, den Service zu starten. Und zwar richtig.

Eddy Cue, Senior Vice President of Internet Software and Services von Apple, freut sich über die positiven Echos aus der Finanzbranche:

Unser Team hat unglaublich hart gearbeitet, um Apple Pay mit der Einfachheit einer einzigen Fingerberührung privat und sicher zu machen. Die Reaktion auf Apple Pay war unglaublich. Wir werden damit fortfahren weitere Banken, Kreditkartenunternehmen und Händler, die Apple Pay unterstützen hinzuzufügen, und sind uns sicher, dass unsere Nutzer es lieben werden, mit Apple Pay zu bezahlen.

Auch Walter Robb, Co-CEO von Whole Foods Market, freut sich über das sichere und einfache Zahlungsverfahren:

Wir sind begeistert es unseren Kunden einfacher und bequemer zu machen bei Whole Foods Market einzukaufen. Wir freuen uns sehr, einer der ersten Einzelhändler zu sein, die Apple Pay an allen unseren Standorten landesweit akzeptieren, da es unseren Kunden eine schnelle, private und sichere Bezahloption in unseren Ladengeschäften bietet.

Apple Pay wurde entwickelt, um die persönlichen Informationen des Nutzers zu schützen. Es sammelt keinerlei Informationen zum Zahlungsvorgang, die Rückschlüsse auf den Nutzer zulassen, und der Zahlungsverkehr findet zwischen dem Nutzer, dem Händler und der Bank des Nutzers statt. Apple sammelt nicht die Einkaufshistorie, so dass Apple nicht weiss, was der Nutzer gekauft hat, wo er es gekauft hat oder wie viel er dafür bezahlt hat, wenn man beispielsweise in einem Geschäft oder Restaurant einkauft. Die tatsächlichen Kartennummern werden nicht auf dem Gerät gespeichert, stattdessen wird eine einzigartige Geräte-Kontonummer erstellt, verschlüsselt und sicher in Secure Element auf dem Gerät gespeichert. Die Geräte-Kontonummer in Secure Element ist von iOS abgeschottet und wird nicht in iCloud gesichert.

Die grössten Banken von Amerika sind dabei

Apple Pay unterstützt Kredit- und Bankkarten der drei grossen Zahlungsorganisationen, American Express, Mastercard und Visa, die von den grössten amerikanischen Banken ausgegeben werden. Zusätzlich zu American Express, Bank of America, Capital One Bank, Chase, Citi, Wells Fargo und anderen, die ihre Unterstützung im September angekündigt haben, haben mehr als 500 neue Banken aus dem ganzen Land sich zu Apple Pay bekannt. Nutzer können Einkäufe in den Ladengeschäften und innerhalb der Apps mit Kreditkarten, die von vielen der führenden Banken bundesweit ausgegebenen werden und 83 Prozent des Kreditkarten-Einkaufvolumens in den USA ausmachen, tätigen.

 In diesen Geschäften kann Apple Pay eingesetzt werden

Apple Pay in Geschäften ist schnell und einfach zu nutzen. Dazu hält man das iPhone in die Nähe des kontaktlosen Kartenlesers, während ein Finger auf der Touch ID bleibt. Zusätzlich zu den 262 Apple Retail Stores in den Vereinigten Staaten ist die Bezahlart zum Start bei führenden Einzelhändlern möglich, darunter: Aéropostale, American Eagle Outfitters, Babies”R”Us, BJ’s Wholesale Club, Bloomingdale’s, Champs Sports, Chevron und Texaco Retail Stores, wie ExtraMile, Disney Store, Duane Reade, Footaction, Foot Locker, House of Hoops by Foot Locker, Kids Foot Locker, Lady Foot Locker, Macy’s, McDonald’s, Nike, Office Depot, Panera Bread, Petco, RadioShack, RUN by Foot Locker, SIX:02, Sports Authority, SUBWAY, Toys”R”Us, Unleashed by Petco, Walgreens, Wegmans und Whole Foods Market. Zusätzlich werden zahlreiche andere im Laufe des Jahres Apple Pay unterstützen, so zum Beispiel Anthropologie, Free People, Sephora, Staples, Urban Outfitters, Walt Disney Parks und weitere.

Auch Online-Einkaufen wird einfacher mit Apple Pay

Der Zahlungsvorgang ist einfach und kann mit einer einzigen Berührung realisiert werden – es besteht keine Notwendigkeit, per Hand lange Kontoformulare auszufüllen oder wiederholt Versand- und Rechnungsinformationen einzutippen. Die Kartendaten werden vertraulich behandelt und nicht mit dem Online-Händler geteilt. Das Online-Shopping innerhalb von Apps ermöglicht es den Nutzern für physische Waren und Dienste wie etwa Kleidung, Elektronik, Gesundheits- und Beautyprodukte, Tickets und vieles mehr zu bezahlen. Apps, die das Bezahlen mit Apple Pay zum Start unterstützen, sind: Apple Store App, Chairish, Fancy, Groupon, HotelTonight, Houzz, Instacart, Lyft, OpenTable, Panera Bread, Spring, Staples, Target und Uber. Viele weitere werden bis zum Jahresende Apple Pay unterstützen, darunter beliebte Apps wie Airbnb, Disney Store, Eventbrite, JackThreads, Levi’s Stadium by VenueNext, Sephora, Starbucks, StubHub, Ticketmaster und Tickets.com.

Führende Bezahldienst- und Terminal-Anbieter wie neben anderen beispielsweise Adyen, Authorize.Net, Bank of America Merchant Services, Braintree, CyberSource, Chase Paymentech, First Data, Heartland Payment Systems, iMobile3, NCR, Oracle’s Micros, Stripe, TSYS und VeriFone arbeiten daran, Händler in Stores und Apps mit der Möglichkeit auszustatten, einfach, sicher und privat Zahlungen mit Apple Pay anzubieten.

Apple Pay vorerst nur in USA verfügbar

Damit Apple Pay funktioniert, muss man eine amerikanische Kreditkarte haben. Für Einkäufe in Ladengeschäften wird Apple Pay mit iPhone 6, iPhone 6 Plus und mit Apple Watch, sobald verfügbar, funktionieren. Für Online-Shopping in Apps ist Apple Pay mit iPhone 6, iPhone 6 Plus, iPad Air 2 und iPad mini 3 verfügbar.

In Europa muss Apple zuerst einmal mit den hiesigen Banken und Kreditkarten-Firmen verhandeln. Insbesondere in der Schweiz wir das nicht ganz einfach sein. Ich bin gespannt wie offen UBS, Credit Suisse, SIX Telekurs und Co. auf aktuellen Entwicklungen reagiert und wie schnell der Dienst nach Europa, bzw. in die Schweiz kommt.

Quelle: Pressemitteilung Apple Schweiz

iPad Air 2 und iPad mini 3 – Die dünnsten Tablets.

iPad Air 2 und iPad mini 3

Am Donnerstag hat Apple das iPad Air 2 und iPad mini 3 vorgestellt, das dünnste und leistungsstärkste iPad, das es bisher gab. Lediglich 6,1 mm dünn und mit einem Gewicht von kleinen 469 Gramm bietet iPad Air 2 ein verbessertes Retina Display sowie bessere Kameras für das Aufnehmen von Fotos und Videos.

Philip Schiller, Senior Vice President Worldwide Marketing von Apple, freut sich über die Entwicklung vom iPad:

iPad ist ein magisches Stück Glas mit mehr als 675.000 speziell dafür entwickelten Apps und es ist dünn und leicht genug, um es den ganzen Tag bequem in der Hand zu halten. Das neue iPad Air 2 ist vollgepackt mit erstaunlichen neuen Innovationen, wiegt weniger als 469 Gramm und ist mit nur 6,1mm das dünnste Tablet der Welt. iPad Air 2 hat ein neues Retina Display mit antireflektierender Beschichtung, einen A8X Chip der 2. Generation mit 64-Bit, komplett neue iSight und FaceTime HD Kameras, schnelleres WLAN und LTE und beinhaltet den revolutionären Touch ID Fingerabdruck-Sensor.

iPad Air 2

Das iPad Air 2 verfügt über einen ähnlichen Formfaktor wie bisher in einem Präzisions-Unibody-Gehäuse aus eloxiertem Aluminium. Das verbesserte Retina Display bietet ein vollständig beschichtetes Design, das Bilder und Inhalte näher an die Fingerspitzen des Nutzers bringt. Eine antireflektierende Beschichtung reduziert Spiegelungen um 56 Prozent und bietet damit sowohl im Büro als auch im Klassenzimmer oder im Freien eine klarere Darstellung.

Prozessoren

iPad Air 2 wird vom neuen A8X Chip von Apple angetrieben, der eine um 40 Prozent schnellere CPU-Leistung und eine um 2,5 Mal höhere Grafikleistung ermöglicht als iPad Air und nichtsdestotrotz weiterhin eine Batterielaufzeit von bis zu zehn Stunden bietet, die Nutzer beim Arbeiten, Spielen oder Surfen im Web erwarten. Im Zusammenspiel mit Metal, der neuen Grafik-Technologie in iOS 8, ermöglicht der A8X Chip realistische visuelle Effekte, die mit den am weitest entwickelten Spielekonsolen vergleichbar sind. iPad Air 2 verfügt auch über den M8 Motion Coprozessor, der die Bewegungsdaten des Beschleunigungssensors, Gyrosensors, Kompasses und des vollständig neuen Barometers, welches den Luftdruck und die relative Höhe misst, sammelt.

Kamera

Innovationen bei iSight und FaceTime HD Kameras im iPad Air 2 ermöglichen bessere Fotos und Videos, mit einem 8-Megapixel Sensor und fortschrittlicher Optik in der iSight Kamera, um Aufnahmen von satten, detailgetreuen Bildern zu unterstützen und bringen neue Funktionen, darunter Panorama in Fotos, Zeitraffervideos, Zeitlupe und 1080p HD-Videos. Die FaceTime HD Kamera erfasst nun 80 Prozent mehr Licht als die Kamera des iPad Air und bietet neben Burst Mode auch HDR Fotos und Video. 

WLAN und LTE

iPad Air 2 liefert schnellere mobile Datenübertragung mit 802.11ac WLAN mit Multiple-In-Multiple-Out (MIMO) Technologie für die 2,8-fache Wi-Fi-Geschwindigkeit des iPad Air und mit Geschwindigkeiten von bis zu 866 Mbit/s. iPad Air 2 mit Wi-Fi + Cellular unterstützt noch mehr LTE-Frequenzbänder und integriert ein erweitertes LTE für bis zu 50 Prozent schnellere Mobilfunkverbindungen und eine umfassende Unterstützung für andere schnelle Mobilfunktechnologien auf der ganzen Welt (DC-HSDPA, HSPA+).

Touch ID

Touch ID eröffnet Nutzern von iPad Air 2 und iPad mini 3 einen einfachen und sicheren Weg ihr iPad mit nur einem Fingertipp zu entsperren und bietet die Möglichkeit sich in Apps zu authentifizieren, um Logins und Daten besser zu schützen. Touch ID kann als sichere Möglichkeit verwendet werden, Einkäufe im App Store, im iTunes Store oder im iBooks Store sowie die Bezahlung mit Apple Pay beim Kauf von physischen Waren zu bestätigen.

iOS 8.1

Die neuen iPads werden mit iOS 8.1 ausgeliefert und verfügen über Integrations-Funktionen für iOS 8 und OS X, die eine nahtlose Zusammenarbeit aller Apple Produkte ermöglichen. Mit Handoff kann man eine Aktivität auf einem Gerät beginnen und auf einem anderen fortsetzen. Wenn sich das iPhone im selben Wi-Fi-Netz befindet, können ein- und abgehende Telefonate auch über iPad getätigt werden.

iPad mini 3

iPad mini 3

Die iPad mini-Produktlinie wurde aufgefrischt und umfasst iPad mini 3 mit Touch ID sowie iPad mini mit Retina Display, jetzt iPad mini 2 genannt, und ist mit einem Einstiegspreis von CHF 329.- nun noch günstiger. Diese beiden iPad-Modelle verfügen über ein atemberaubendes Retina Display, den verblüffenden A7 Chip, eine 5-Megapixel iSight Kamera, FaceTime HD Kamera und ultraschnelle mobile Datenübertragung. Auch iPad mini ist weiterhin erhältlich und mit einem Preis ab CHF 279.- günstiger denn je.

Verfügbarkeit

iPad Air 2 und iPad mini 3 gibt es in drei metallischen Finishes, darunter Gold, Silber und Spacegrau und Kunden in 29 Ländern und Regionen können sie ab Freitag, 17. Oktober vorbestellen. Beide iPad-Modelle werden zu einem späteren Zeitpunkt in der kommenden Woche in Australien, Belgien, Bulgarien, China (ausschliesslich WiFi-Modelle), Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Grossbritannien, Hong Kong, Irland, Island, Italien, Japan, Kanada, Liechtenstein, Luxemburg, Macao (ausschliesslich Wi-Fi-Modelle), Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Schweiz, Singapur, Slowakei, Spanien, Tschechien und den USA erhältlich sein. Die Verfügbarkeit in Griechenland, Kroatien, Puerto Rico, Russland, Türkei, Vereinigte Arabische Emirate und weiteren Ländern auf der Welt wird bis Ende Oktober fortgesetzt bei zusätzlicher weltweiter Verfügbarkeit im Laufe der kommenden Monate. iPads werden über den Apple Online Store, die Apple Retail Stores, ausgewählte Mobilfunkanbieter und ausgewählte autorisierte Apple Händler verkauft.

Quelle: Pressemitteilung Apple Schweiz