WWDC 2019: iPadOS, iOS 13 und macOS Catalina

Apple Apple TV Apple Watch Apps HomePod iPad iPhone iPod, iTunes & Music Mac 3. Juni 2019 6 min read

author:

WWDC 2019: iPadOS, iOS 13 und macOS Catalina

Reading Time: 6 minutes

Die Worldwide Developers Conference hatte wieder einiges zu bieten. Wie immer war Hardware zweitrangig und das Zielpublikum der Veranstaltung sind definitiv Entwickler!

tvOS

Zum Start zeigt Tim Cook einen Trailer für eine der ersten exklusiven Apple-Serien “For All Mankind”. Beeindruckend wie Apple nun zu der Unterhaltungsbranche am Fernseher wurde.

Multi-User Support

Weil unterschiedliche Personen im Haushalt über Apple TV auf die Inhalte zugreifen und alle aber unterschiedliche Vorlieben haben, braucht es dringend Multi-User-Support, damit jeder Benutzer passende Vorschläge bekommt.

Apple Music auf Apple TV bekommt neu Lyrics, damit man den Text zur Musik immer vor Augen hat. Perfekt für eine Karaoke-Show.

Play time!

Überraschend hat Apple die Game Controller von Xbox und Playstation 4 kompatibel gemacht mit Apple TV. Damit werden Spiele auf Apple TV auf ein neues Level gehoben.

watchOS

Wie jedes Jahr bekommt die Apple Watch neue Watchfaces. Endlich kommt auch der App Store direkt auf die Smartwatch. Damit kann man nun, unabhängig vom iPhone, nach Apps für die Apple Watch durchsuchen und installieren. Überhaupt werden die Apps immer unabhängiger vom iPhone. Endlich! Dazu wurden auch gleich ein paar Apps vorgestellt wie beispielsweise ein Rechner oder Voice Memos. Für die Entwickler gibt es auch neue Schnittstellen. Beispielsweise für Streaming. Das wird Spotify freuen…

Auch im Bereich Gesundheit hat Apple einiges hinzugefügt. Neu kann der weibliche Monatszyklus über die Watch eingetragen werden. Zudem hat die Uhr einen eingebauten db-Meter. Damit lässt sich der Lärm messen. Sollte der Lärm die Gesundheit gefährden, wird man gewarnt. Und natürlich, Apple misst zwar die Geräusche, zeichnet aber nichts davon auf!

iOS 13

Die Entwickler bei Apple haben beim neuesten iOS in Sachen Performance einiges verbessert. Face ID kann das iPhone nun 30 % schneller entsperren. Die App Downloads wurden neu verpackt und sind somit nun 60 % kleiner als zuvor. Apps werden nun auch doppelt so schnell gestartet wie in iOS 12.

iOS 13 mit Dark Mode

Dark Mode

Wie bereits vermutet bringt Apple den Dark Mode. Damit leuchtet das Smartphone nicht mehr so sehr, besonders angenehm wenn man Nacht unterwegs ist. Das ganze iOS musste dafür überarbeitet werden. Ziemlich gut gelungen finde ich. Auf dem Mac habe ich nur noch den Dark Mode eingeschaltet.

Apple Karten

Apple hat die Karten App komplett überarbeitet. Die USA wird bis Ende 2019 komplett neu aufgezeichnet. Dafür ist eine Flotte mit Fahr- und Flugzeugen unterwegs. Andere Länder werden ab 2020 überarbeitet.

Grundsätzlich hat Apple nur wieder etwas zu Google aufgeschlossen mit Funktionen wie 3D-Karte und Street View. Natürlich macht Apple darauf aufmerksam, dass man aber die Privatsphäre schützt. So kann man beispielsweise definieren, dass eine App wie WhatsApp nur einmal die Location übermitteln darf, dann keinen Zugriff mehr hat.

Single-Sign-On mit Apple

Apple schützt die Privatsphäre mit einer eigenen Single-Sign-On-Funktion. Damit kann man auf Websites und Apps über den Apple Account einloggen. Die Website-Betreiber und App-Entwickler erhalten dadurch keine Privaten-Informationen. Selbst die E-Mail-Adressen kann frisch generiert und auf eine echte Adresse weitergeleitet werden.

Personalisierte Memoji

Neu können die Memoji viel persönlicher gestaltet werden. Plus, hat man ein eigenes Memoji geschaffen, so kann man sich ein Sticker-Pack generieren lassen. Das werden sicher spannende Unterhaltungen…

Fotos und Videos

Die Fotobearbeitung wurde stark Verbesser und neu können auch Videos ebenso einfach überarbeitet werden. Drehen, Filter, Farbanpassungen… Auch die Portrait-Funktion wurde verbessert und bringt uns mehr Möglichkeiten die Beleuchtung anzupassen.

Eine neue Übersicht der Fotos soll mehr Ordnung in die Bilder bringen. Was doppelt ist, wird „versteckt“, tolle Bilder grösser dargestellt.

AirPod

Hört man Musik über die AirPods und bekommt eine Nachricht, Siri kann die Nachricht sofort vorlesen und man kann ganz natürlich antworten, worauf eine Nachricht zum Absender verschickt wird.

HomePod

Mit Audio Sharing kann man Musik an andere iPhones oder den HomePod übergeben. Der HomePod reagiert nun auch auf unterschiedliche Stimmen und reagiert auf die bezogene Person. Quasi Multi-User-Support für Siri. Auch die Stimme von Siri wurde mit iOS 13 stark verbessert!

CarPlay

Das CarPlay Dashboard wird überarbeitet. Somit haben mehr Informationen auf dem Screen Platz. Auch sonst wurden die Apps überarbeitet. Wurde auch Zeit!

Leider fehlt die Zeit auf alle Details einzugehen. Auf dem Screen mit den Neuerungen konnte man noch Stichworten “iMessage Dual SIM“ oder “Dolby Atmos“.

iPadOS

Das iPad soll ein echter Computer sein. Je nach Anwendung ist das iPad ein richtiger Computer. Darum bekommt das Apple Tablet nun ein eigenes Betriebssystem.

iPadOS mit Dark Mode

Neu interpretiert das iPad Website wie auf dem Desktop, Fotokameras können direkt angeschlossen werden, damit Bilder direkt und ohne Umweg auf das iPad, bzw. Apps wie Lightroom geladen werden können. Auch externe Festplatten können angeschlossen werden. Das Zusammenspiel mit Apps in unterschiedlichen Splitt-Ansichten wurde wesentlich verbessert.

Das Verhalten vom Apple Pencil ist schon fast wie ein echter Stift. Es gibt eine leichte Verzögerung von 20ms. Mit dem neuen iPadOS sogar nur noch 9ms.

Leider scheint das iPad auch nach dem Update nicht mit der Maus bedienbar zu sein. Das hätten sich viele Benutzer gewünscht.

Update: Mit einem kleinen Trick über AssistiveTouch geht es dann doch mit einer USB-Maus oder dem Magic Trackpad.

Mac Pro

Apple hat einen neuen Mac Pro vorgestellt. Nach dem kompakten kleinen Kübel rudert Apple wieder zurück zu einem System, dass in alle erdenklichen Richtungen ausgebaut werden kann. Die Vorstellung vom neuen Mac Pro war eine Schlacht von Schlagwörter und unglaublichen Features. Video Bearbeitung oder das komponieren von Musik wird mit der Kiste kein Problem mehr… Den Mac Pro gibt es ab 5’999 US-Dollar.

Pro Display XDR

Endlich bringt auch Apple wieder ein eigenes Display. Die Ansprüche von Apple sind gross. Vergleichbare Bildschirme, welche nur die Hälfte der Anforderungen erfüllen, kosten rund 43’000 US-Dollar. Der Pro Bildschirm von Apple kostet stolze 4’999 US-Dollar. Der Halter dazu kostet dann noch zusätzliche 999 US-Dollar!

Das neue Pro-Setup ist nicht nur von der Leistung her für echte Professionals, sondern auch vom Preis her. Das Apple Pro Display XDR ist definitiv keine Bildschirm-Lösung für mein MacBook Pro…

macOS Catalina

Wie erwartet bricht Apple iTunes auf! Aus iTunes wird Apple Music, Apple Podcasts und Apple TV.

Sidecar mit macOS Catalina

Apple Music kennen wir schon von iOS her. Es geht nur noch um Musik. Egal ob gespeichert oder gestreamt. Apple Podcasts organisiert all unsere Podcasts und Apple TV App organisiert die ganzen bewegten Bilder wie Filme, Serien, TV-Sender oder Musik-Videos.

Sidecar

Neu kann das iPad zu einem zweiten Bildschirm vom Mac werden. Funktioniert mit allen Apps, welche auch Tablets unterstützen. Mit oder ohne Kabel.

Find my…

Apple Geräte gehen nie mehr verloren… Ein Bluetooth Beacon sendet auch im geschlossenen Zustand ein Signal welches von anderen iOS Geräten empfangen und weitergeleitet werden kann. Mit Activation Lock kann ein Mac, wie beim iPhone, nutzlos gemacht, sollte er gestohlen werden.

ARKit 3

Das Entwickler-Setup für Augmented Reality wurde stark verbessert. Beispielsweise können Objekte fotorealistisch dargestellt werden. Es werden auch Menschen erkannt und diese können um virtuelle Objekte herum laufen, bzw. sich dahinter verstecken. Als Beispiel wurde das neue Minecraft in AR vorgestellt werden. Nur mit iOS kann man sich so echt wie nur möglich in der Minecraft-Welt bewegen.

Swift und SwiftUI

Swift wurde erst vor fünf Jahren eingeführt und hat die Entwickler-Szene schon fest im Griff. Damit nun aber auch das User-Interface leichter erstellt werden kann hat Apple nun SwiftUI gebracht. Das erleichtert das Leben der Entwickler definitiv! Es braucht nur noch einen Bruchteil der Code-Zeilen.

Entwickler können bereits heute die Developer Beta Versionen für Mac, iPhone, iPad, Apple TV und Apple Watch laden, im Herbst werden die offiziellen Versionen dann der Öffentlichkeit kostenlos zur Verfügung gestellt.

Hab ich was wichtiges vergessen? Was war dein Eindruck zur WWDC 2019 Keynote?

Renato Mitra ist ein leidenschaftlicher Vollblut-Blogger. Apple Experte. MINI Fan. Kommuniziert leidenschaftlich gerne über digitale Kanäle. Ansonsten: Try, fail, think, learn, repeat.