Posts tagged "Andy Hertzfeld"

Steve Jobs – Der Film.

Letzten Dienstag durfte ich, auf Initiative von Blogbusters.ch, einer privaten Filmvorführung von Universal Studios teilnehmen um den neuen vor dem Start in den Schweizer Kinos zu sehen. Stattgefunden hat die Vorführung in einem lauschigen Quartier inmitten von Zürich für ca. 10 Bloggerinnen, Blogger und Journalisten.

Der Film dauert ca. 120 Minuten, findet in drei Akten statt und zeigt dabei nur einen kleinen Ausschnitt aus Jobs Leben und seinen Beziehungen und Konflikten zu seiner Tochter , deren Mutter, zu , , und seiner Marketing Managerin Joanna Hoffman. Nicht mehr und nicht weniger. Die drei Akte basieren auf drei Produktvorstellungen welche nicht ganz unwichtig waren für Steve Jobs: 1984 den Macintosh, 1988 und 1998 den . Alle Gespräche, bzw. Konflikte, finden komprimiert kurz vor der Präsentation im Backstage-Bereich der Bühnen statt. Hätte das im echten Leben von Steve Jobs so stattgefunden, er wäre wohl schon früher an einem Herzinfarkt gestorben.

Während die einen Kritiker den Film als „anstrengend“ betiteln, freuen sich die meisten ab den hervorragenden Leistungen von , , und . Insbesondere Rogen hab ich noch nie als ernsthaften Schauspieler angesehen bis zu diesem Film. Während man hervorragende Leistungen von Michael Fassbinder gewohnt ist, übertrifft sich Kate Winslet selbst!

Überhaupt war mir bis zum Film nie wirklich bewusst, dass Joanna Hoffman Steve Jobs so lange begleitet hat. Von zu Next und wieder zurück. Ich denke Joanna hatte es wohl nicht immer einfach an der Seite von Jobs.

Michael Fassbender als Steve Jobs.

Michael Fassbender als Steve Jobs.

Die zwei Stunden vergingen wie im Flug und die anderen Teilnehmer der Vorführung konnten das bestätigen. Obwohl es eigentlich „nur“ um Beziehungen geht und fast durchwegs die Schauspieler am diskutieren sind, so wird es nie langweilig. Niemand war unkonzentriert. Auch Nicht-Apple-Fans konnten der Teil-Geschichte aus dem Leben von Steve Jobs folgen. Der Film zeigt, entgegen meiner Erwartungen, auch gute Züge von Jobs und nicht nur den Tyrannen.

Nicht alles ist perfekt

Persönlich hätte ich gerne mehr von seinem Genie gesehen. Wie er Zusammenhänge neu entdeckt, wichtige Menschen miteinander verknüpfte und so neue Produkte schaffte welche die Welt ein bisschen verändert haben. Ganz nach dem Zitat im Film:

I play the orchestra.

Der Film hatte einen guten Start in Amerika, in der zweiten Woche brach der Film ein. Inzwischen haben sich die Zahlen etwas erholt, was wohl mit dem Kinostart in den neuen Ländern zu tun hat. Wer den Vergleich zum vorangegangenen Film jOBS sucht wird kaum einen Anknüpfungspunkt finden. Der Film von  spielt in einer viel, viel höheren Liga.

Den Film werde ich mir sicher nochmals anschauen. Ob im Kino oder auf , dass wird sich noch zeigen. Werdet ihr den Film besuchen?

Steve Jobs: Der Perfektionist, der die Welt veränderte

Steve Jobs

Die Wirtschaftssendung ECO des Schweizer Fernsehen (SF) hat sich dem Apple-Chef Steve Jobs angenommen und berichtete am Montag Abend:

Perfektionist, Minimalist und Visionär – Steve Jobs ist die treibende Kraft von Apple. Ob Pod, Pad oder Phone – die Geräte mit dem «i» sind mehr als Technik-Produkte – sie sind Kultobjekte. Ob Apple ohne Steve Jobs an die Erfolge der jüngsten Vergangenheit anknüpfen kann, ist die grosse Frage, die sich angesichts Steve Jobs‘ gesundheitsbedingter Auszeit stellt. «ECO» mit einem Porträt über den Chef des verschwiegenen Apple-Konzerns, den er zum Mythos machte.

Die Grundfrage des Berichts ist: „Kann Apple ohne Steve Jobs überleben?“ Sein Leben ist immer darauf konzentriert nebensächliches wegzulassen und sich auf’s wesentliche zu konzentrieren. So hat Jobs Apple aufgebaut und nach seinem Rausschmiss und der Wiedereinstellung den Computer-Konzern zum weltweiten Erfolg gebracht.

Nur wenige ehemalige Mitarbeiter wollen sich vor der laufenden Kamera zu Steve Jobs und Apple äussern. Aber SF hat ein paar wichtige Leute gefunden welche interessante Einblicke und Statements zu Jobs geben konnten.

  • John Sculley
    John Sculley wurde 1982 Präsident und CEO von Apple. Nach einem internen Machtkampf musste Steve Jobs das Unternehmen verlassen. Heute bereut Sculley, Jobs damals aus dem Unternehmen gedrängt zu haben. Seither sprach Steve nie wieder mit Scully.
  • Andy Hertzfeld
    Andy Hertzfeld war ein führendes Mitglied des Apple-Entwicklungsteams. Er war massgeblich an Design des Macintosh Computer beteiligt. Die Zeit damals bezeichnet er als die bedeutendste seines Lebens.
  • Leander Kahney
    Leander Kahney betreibt den Blog «Cult of Mac». Er hat 3 Bücher über Steve Jobs geschrieben und kennt den Charakter Steve Jobs‘ und seine Bedeutung für den Konzern.

Viel neues hat der Beitrag nicht hervor gebracht und die Frage wie denn nun die Überlebens-Chancen für Apple ohne Steve Jobs sind werden nicht einmal ansatzweise aufgegriffen. Schade.

Interessant ist der begleitende Blog-Beitrag von SF. Dieser Absatz ist es, was Apple zu befürchten hat:

Und hier zeigen sich die Schattenseiten eines Unternehmens, das derart auf seinen Chef zugeschnitten ist. Es bestehen bei Apple wenige Strukturen, letztlich hat Steve Jobs alles allein entschieden, alles allein begutachtet. Er hat den Daumen hoch gehalten oder gesenkt, er hat die Produkte auf diese radikale Bedienungsfreundlichkeit getrimmt, die das Markenzeichen des Konzerns ist.

Apple wird ab dem Zeitpunkt, an dem Steve Jobs nicht mehr für Apple verantwortlich ist, sicher noch fünf Jahre nach dessen Sinn weiter leben. Aber was ist dann? Wer bei Apple kann so unkonventionell, minimalistisch und einfach denken wie Jobs? Wird Apple danach eine ganz gewöhnliche Firma?

Im Beitrag wird immer wieder auf seine Rede an der Stanford University aus dem Jahr 2005 hingewiesen. Ausnahmsweise einer der wenigen Momente, an denen Steve Jobs einen Blick in sein Denken gibt.

Am Ende der Rede wünscht der Apple-Chef den Universitätsabgänger eines, was wir uns alle zu Herzen nehmen sollten:
Stay hungry, stay foolish! – Bleib hungrig, bleib tollkühn!