Steve Jobs – Der Film.

Steve Jobs – Der Film.

Letzten Dienstag durfte ich, auf Initiative von Blogbusters.ch, einer privaten Filmvorführung von Universal Studios teilnehmen um den neuen vor dem Start in den Schweizer Kinos zu sehen. Stattgefunden hat die Vorführung in einem lauschigen Quartier inmitten von Zürich für ca. 10 Bloggerinnen, Blogger und Journalisten.

Der Film dauert ca. 120 Minuten, findet in drei Akten statt und zeigt dabei nur einen kleinen Ausschnitt aus Jobs Leben und seinen Beziehungen und Konflikten zu seiner Tochter , deren Mutter, zu , , und seiner Marketing Managerin Joanna Hoffman. Nicht mehr und nicht weniger. Die drei Akte basieren auf drei Produktvorstellungen welche nicht ganz unwichtig waren für Steve Jobs: 1984 den Macintosh, 1988 und 1998 den . Alle Gespräche, bzw. Konflikte, finden komprimiert kurz vor der Präsentation im Backstage-Bereich der Bühnen statt. Hätte das im echten Leben von Steve Jobs so stattgefunden, er wäre wohl schon früher an einem Herzinfarkt gestorben.

Während die einen Kritiker den Film als „anstrengend“ betiteln, freuen sich die meisten ab den hervorragenden Leistungen von , , und . Insbesondere Rogen hab ich noch nie als ernsthaften Schauspieler angesehen bis zu diesem Film. Während man hervorragende Leistungen von Michael Fassbinder gewohnt ist, übertrifft sich Kate Winslet selbst!

Überhaupt war mir bis zum Film nie wirklich bewusst, dass Joanna Hoffman Steve Jobs so lange begleitet hat. Von zu Next und wieder zurück. Ich denke Joanna hatte es wohl nicht immer einfach an der Seite von Jobs.

Michael Fassbender als Steve Jobs.

Michael Fassbender als Steve Jobs.

Die zwei Stunden vergingen wie im Flug und die anderen Teilnehmer der Vorführung konnten das bestätigen. Obwohl es eigentlich „nur“ um Beziehungen geht und fast durchwegs die Schauspieler am diskutieren sind, so wird es nie langweilig. Niemand war unkonzentriert. Auch Nicht-Apple-Fans konnten der Teil-Geschichte aus dem Leben von Steve Jobs folgen. Der Film zeigt, entgegen meiner Erwartungen, auch gute Züge von Jobs und nicht nur den Tyrannen.

Nicht alles ist perfekt

Persönlich hätte ich gerne mehr von seinem Genie gesehen. Wie er Zusammenhänge neu entdeckt, wichtige Menschen miteinander verknüpfte und so neue Produkte schaffte welche die Welt ein bisschen verändert haben. Ganz nach dem Zitat im Film:

I play the orchestra.

Der Film hatte einen guten Start in Amerika, in der zweiten Woche brach der Film ein. Inzwischen haben sich die Zahlen etwas erholt, was wohl mit dem Kinostart in den neuen Ländern zu tun hat. Wer den Vergleich zum vorangegangenen Film jOBS sucht wird kaum einen Anknüpfungspunkt finden. Der Film von  spielt in einer viel, viel höheren Liga.

Den Film werde ich mir sicher nochmals anschauen. Ob im Kino oder auf , dass wird sich noch zeigen. Werdet ihr den Film besuchen?

  • iMarc

    Jep, auf dem Apple TV4!

  • Cem Topçu

    Danke für den Mention und vor allem für deine Begleitung. Es macht natürlich doppelt Spass, wenn man gleich im Anschluss an den Film mit einem ausgewiesenen Experten darüber fachsimpeln darf. Haben den Film ähnlich wie von dir beschrieben und ebenfalls ziemlich stark gefunden. Definitiv einer, den man sich – trotz Konkurrenz durch Megablockbuster wie Spectre – im Kino ansehen sollte. Denn kleine Qualitätsfilme wie diese sind es, die letztlich wirklich in Erinnerung bleiben.

  • Ja, wirklich schade wird der Film bereits aus vielen US-Kinos zurückgezogen… Dabei ist der Film wirklich eine Glanzleistung.

  • Lukas Böhnlein

    Da kann man auch anderer Meinung sein: „Jobs wird klischeehaft als Workaholic dargestellt, dem seine Arbeit wichtiger ist als die Familie. Die Ehe mit Laurene Powell, aus der drei weitere Kinder hervorgingen, bleibt unerwähnt – das Bild des herzlosen Vaters würde wohl brüchig werden. Später nähern sich Jobs und seine erste Tochter Lisa im Film aber an. Ihr tragbarer Kassettenplayer inspiriert Steve Jobs den iPod zu entwerfen. Diese Darstellung wirkt etwas platt, wie viele andere Szenen.“ http://www.innivatio.net/2015/11/uberspannte-kreativitat-im-neuen-steve-jobs-film.html

  • Pingback: Steve Jobs – Film bei iTunes vorbestellen. › ApfelBlog()