Posts tagged "Kino"

#MovieMeetup: Star Wars – The Force Awakens.

, Next Computer, Lucasfilm, Pixar, Disney und wurden durch Steve Jobs verbunden und so wundert es kaum, dass wohl viele der Apple-Interessierten sich auch für Star Wars interessieren. In wenigen Tagen kommt ein weiterer Film der Sternenkrieg-Reihe in die Kinos. Hierzulande geht es am 17. Dezember 2015 los und zum Start gibt es einen besonderen Event! Thomas Kupferschmied und die Jungs von Blogbusters haben ein ganzes gemietet um aus der Premiere einen ganz speziellen Anlass zu machen. Und es wird auch einiges geboten! Unter anderem sind die offiziellen Stormtroopers der Swiss Garrison, 501st Legion anwesend. Durchgeführt wird der Anlass im Kino Pathé in Dietlikon und das Ticket kostet CHF 42.-

Das Programm

  • 18:30 – MovieMeetup Türöffnung und Apero / erste Session mit den
  • 20:00 – Begrüssung im Kinosaal – mit Überraschung
  • 20:15 – Filmstart: Star Wars: The Force Awakens, E (d/f)
  • 22:20 – MovieMeetup und get togehter zweite Session mit den Stormtrooper
  • 24:00 – Ende

Der Film wird in englischer Sprache mit deutschem Untertitel gezeigt, aber natürlich nur für MovieMeetup Teilnehmer. Jeder Teilnehmer wird ausgestattet mit einer Tüte Popcorn und einem Softgetränk. Vor und nach dem Film trifft man sich zum Austausch und Kennenlernen, wenn man mag. Die Stormtroopers sind für gemeinsame Fotos vor Ort.

Jetzt Ticket sichern!

Ihr dürft gerne euren Freunden, Familie und Bekannten von dem Anlass erzählen. Ich würde mich freuen viele von euch persönlich vor Ort begrüssen zu dürfen. Lasst uns einen tollen Anlass daraus machen!

Steve Jobs – Der Film.

Letzten Dienstag durfte ich, auf Initiative von Blogbusters.ch, einer privaten Filmvorführung von Universal Studios teilnehmen um den neuen vor dem Start in den Schweizer Kinos zu sehen. Stattgefunden hat die Vorführung in einem lauschigen Quartier inmitten von Zürich für ca. 10 Bloggerinnen, Blogger und Journalisten.

Der Film dauert ca. 120 Minuten, findet in drei Akten statt und zeigt dabei nur einen kleinen Ausschnitt aus Jobs Leben und seinen Beziehungen und Konflikten zu seiner Tochter , deren Mutter, zu , , und seiner Marketing Managerin Joanna Hoffman. Nicht mehr und nicht weniger. Die drei Akte basieren auf drei Produktvorstellungen welche nicht ganz unwichtig waren für Steve Jobs: 1984 den Macintosh, 1988 und 1998 den . Alle Gespräche, bzw. Konflikte, finden komprimiert kurz vor der Präsentation im Backstage-Bereich der Bühnen statt. Hätte das im echten Leben von Steve Jobs so stattgefunden, er wäre wohl schon früher an einem Herzinfarkt gestorben.

Während die einen Kritiker den Film als „anstrengend“ betiteln, freuen sich die meisten ab den hervorragenden Leistungen von , , und . Insbesondere Rogen hab ich noch nie als ernsthaften Schauspieler angesehen bis zu diesem Film. Während man hervorragende Leistungen von Michael Fassbinder gewohnt ist, übertrifft sich Kate Winslet selbst!

Überhaupt war mir bis zum Film nie wirklich bewusst, dass Joanna Hoffman Steve Jobs so lange begleitet hat. Von zu Next und wieder zurück. Ich denke Joanna hatte es wohl nicht immer einfach an der Seite von Jobs.

Michael Fassbender als Steve Jobs.

Michael Fassbender als Steve Jobs.

Die zwei Stunden vergingen wie im Flug und die anderen Teilnehmer der Vorführung konnten das bestätigen. Obwohl es eigentlich „nur“ um Beziehungen geht und fast durchwegs die Schauspieler am diskutieren sind, so wird es nie langweilig. Niemand war unkonzentriert. Auch Nicht-Apple-Fans konnten der Teil-Geschichte aus dem Leben von Steve Jobs folgen. Der Film zeigt, entgegen meiner Erwartungen, auch gute Züge von Jobs und nicht nur den Tyrannen.

Nicht alles ist perfekt

Persönlich hätte ich gerne mehr von seinem Genie gesehen. Wie er Zusammenhänge neu entdeckt, wichtige Menschen miteinander verknüpfte und so neue Produkte schaffte welche die Welt ein bisschen verändert haben. Ganz nach dem Zitat im Film:

I play the orchestra.

Der Film hatte einen guten Start in Amerika, in der zweiten Woche brach der Film ein. Inzwischen haben sich die Zahlen etwas erholt, was wohl mit dem Kinostart in den neuen Ländern zu tun hat. Wer den Vergleich zum vorangegangenen Film jOBS sucht wird kaum einen Anknüpfungspunkt finden. Der Film von  spielt in einer viel, viel höheren Liga.

Den Film werde ich mir sicher nochmals anschauen. Ob im Kino oder auf , dass wird sich noch zeigen. Werdet ihr den Film besuchen?

Steve Jobs – Neuer Trailer.

Steve Jobs - Michael Fassbender

Bisher gab es vom neuen Film über das Leben von Steve Jobs nur eine ganz bescheidene Einsicht. Nun aber ist der erste offizielle Trailer veröffentlicht worden. In der Version von Universal Pictures spielt Michael Fassbender die Rolle des Steve Jobs. Ganz offensichtlich sieht Fassbender nicht wie Jobs aus und klingt auch nicht danach. Wie man dem Trailer aber ansehen kann, spielt er den Apple Gründer mit viel Leidenschaft.

Im Gegensatz zum ersten Steve Jobs Film mit Ashton Kutcher, scheint man hier mehr Tiefgang anzustreben. Wie glaubwürdig und echt Michael Fassbender den Steve Jobs spielt, dass werden wohl nur Freunde, Verwandte und Apple Mitarbeiter beurteilen können, welche Steve Jobs gekannt und Teile seines Lebens mitbekommen haben. Zumindest sein ehemaliger Partner Steve Wozniak hat bisher nur lobende Worte zum Film verloren.

Was denkst du? Wird das ein Film den man gesehen haben muss?

Der neue Steve Jobs Film überzeugt bereits im Trailer.

Steve Jobs Kino Film

Kurz nach dem Tod von Steve Jobs war klar, sein Leben soll verfilmt werden. Während der „Two and a Half Men”-Star Ashton Kutcher im ersten Steve Jobs Film die Hauptrolle spielte und dabei aber auf mässige Begeisterung gestossen ist, wird der Trailer zum zweiten Film „Steve Jobs“ bereits im Internet gefeiert. Zwar hat Aston Kutcher dem echten Steve Jobs in jungen Jahren zum verwechseln ähnlich gesehen, aber für eine Biografie braucht es eben mehr…

Dass diese Begeisterung für den zweiten Film da ist, ist aber alles andere als verständlich. Diverse Stars und Sternchen haben ihre Beteiligung am Film abgesagt, der Regisseur wurde ausgetauscht und der Film kommt nun nicht von Sony, sondern von Universal. Ich würde den Erfolg den Herren Aaron Sorkin, Danny Boyle und Michael Fassbender wirklich gönnen. Vielleicht zeigt der Film eines der Apple-Prinzipien: Man muss nicht etwas als Erster machen, sondern einfach nur besser als die Vorgänger!

Wirst du dir den zweiten Steve Jobs Film im Kino ansehen?

HER – Könnte Siri uns so in Zukunft begleiten?

HER

Apple hat mit Siri die Sprachliche Interaktion zwischen Computer und Mensch wiederbelebt. Was vorher als holprig, oder kaum nutzbar galt, wurde aufgefrischt. Wahrscheinlich hat man sich Spike Jones ein bisschen davon inspirieren lassen als er den Film HER abgedreht hat. Da entwickelt sich zwischen dem Benutzer Theordore (Joaquin Phoenix) und einem Betriebssystem langsam aber sicher eine Liebesbeziehung.  Was zuerst ein bisschen verrückt, vielleicht sogar krank klingt, ist vielleicht gar nicht so weit weg von der Wirklichkeit. Das System ist darauf ausgelegt den Benutzer rund um glücklich zu machen und die Bedürfnisse zu befriedigen. Das System wird keine Bedürfnisse haben, braucht keine Aufmerksamkeit. Somit wird es kaum streit geben…

Wie die Geschichte ausgeht könnt ihr im aktuellen Film HER anschauen. In Zusammenarbeit mit Ascot Elite darf ich 10 mal 2 Kino-Tickets für die Premiere am 25. März 2014 im Kino Riffraff 1 in Zürich verlosen. Es geht ab 20:00 Uhr los mit einem Apéro und der Film beginnt um 21:00 Uhr. Die Namen, bzw. Tickets der Gewinner werden an der Kasse im Riffraff hinterlegt und können bis 20:30 Uhr an der Kasse abgeholt werden. Danach gehen die Tickets in den Verkauf.

Wer gerne ein Paar der zehn mal zwei Tickets gewinnen möchte, der soll doch hier in den Kommentaren eine lustige Situation mit Siri schildern, oder Fragen und Aufgaben zum besten geben, mit welcher ihr Siri herausfordert. Die besten Kommentare gewinnen und werden von mir direkt angeschrieben. Teilnahmeschluss ist der 20. März 2014. Alle Bedingungen zum Wettbewerb kann man hier nachlesen. Viel Glück!

JOBS – Exklusive Kino-Premiere für dich! [Updated]

Exklusive Premiere mit Blogbusters und ApfelBlog: JOBS

Es wurde bereits viel über die erste Verfilmung von Steve Jobs Leben gesagt und geschrieben. Vielleicht sogar zu viel. Die Macher selber haben das Web mit Ausschnitten aus dem Film überflutet und Kritiker, inklusive Apple Mitbegründer Steve Wozniak haben den Film zerrissen. Es ist an der Zeit sich selber ein Bild über den Film zu machen!

Einladung zur exklusiven Premiere von JOBS

Darum laden Blogbusters.ch, das Onlinemagazin für mehr Filmgenuss und ApfelBlog.ch 100 Gäste am 19. September 2013 zur Exklusiven Premiere von JOBS ein. Aber Achtung, es hat wirklich nur 100 Plätze und wer zuerst kommt, der malt zuerst! Ich würde mich freuen viele von meinen ApfelBlog.ch Leser an dem Abend im Kino persönlich kennen zu lernen. Wenn es dir zeitlich geht, dann melde dich doch an. Aber bitte nur wenn du wirklich kommen kannst.

Eventbrite - Exklusive JOBS Premiere

Vorgeführt wird der Film im Kino Abaton an der Heinrichstrasse 269 in Zürich. Das Programm, bzw. der zeitlich Ablauf sieht wie folgt aus:

  • 19:15 Uhr – Apéro
  • 20:00 Uhr – Filmstart
  • 22:00 Uhr – Tweet-up mit Renato Mitra von ApfelBlog.ch und Chris Beyeler und Cem Topçu von Blogbusters (in der Nähe vom Kino Abaton)

Update 18.9.2013, 18:00 Uhr

Aufgrund einer Planungspanne findet das vorgängige Apéro leider doch nicht statt. Wir entschuldigen uns – auch im Namen von Ascot Elite – sehr dafür.

Anstelle dessen erhält jeder unserer Gäste einen Gutschein für gratis Popcorn und Getränk! Wer nach dem Film noch mag, soll uns doch noch unserem Tweet-up anschliessen, der gleich nach dem Film im Nooch stattfinden wird.

Neues Programm

  • 19:30 Uhr – Ticketausgabe mit Gutschein für Popcorn und Getränk (anstelle Apéro)
  • 20:15 Uhr – Filmstart
  • 22:15 Uhr – Tweet-up mit Renato Mitra von ApfelBlog.ch und Chris Beyeler & Cem Topçu von Blogbusters (im Nooch, gleich neben dem Kino Abaton)

 

Filmstory

Der Film verfolgt das Leben des legendären Apple-Gründers Steve Jobs (Ashton Kutcher) von seinen Anfängen als Hippie hin zu einem der einflussreichsten Unternehmer der Gegenwart. Uni-Abbrecher Steven Paul Jobs (Ashton Kutcher) hat seine eigenen Vorstellungen und Ideen. Mit seinem langjahrigen Freund Steve Wozniak (Josh Gad) gründet er 1976 das Unternehmen „Apple Computer Company“ in der Garage von Steve. Jobs hat die Vision, dass irgendwann jeder Haushalt Amerikas einen Computer hat. Seine Ideen und Visionen sind wegweisend für die moderne Computertechnik und -nutzung, doch innerhalb der Firma entstehen Widerstände gegen den charismatischen Gründer. Es kommt zu einem internen Machtkampf mit Apple-Geschäftsführer John Sculley (Matthew Modine)…

Can’t innovate any more, my ass!

Mac Pro und Phil Schiller

Apple zeigt den Mac Pro Werbespot bereits in den US Kinos. Leider fehlt die wunderbare Aussage von Phil Schiller:

Can’t innovate any more, my ass.

Dafür wird der neue Mac Pro auf Herbst 2013 in Aussicht gestellt. Ein wunderschönes Stück Hardware. Die Ausbaufähigkeit wurde zwar stark beschränkt, dafür hat der kleine Runde umso mehr Kraft von Haus aus. Steve Jobs wollte ja die Pro-Sparte neu definieren, das dürfte mit dem Mac Pro umgesetzt worden sein. Der Preis ist immer noch ein Geheimnis, jedoch dürfte der Pro bleiben…

Warum ich „Mein iPhone suchen“ liebe.

Mein iPhone suchen

Kurz vor Weihnachten haben meine Frau und ich entschieden den Hobbit Film im Kino in der Nähe anzuschauen. Erstaunlicherweise konnte ich mein iPhone, abgesehen von einem Foursquare Check-in, immer in der Hosentasche lassen. Nur in der Pause wollte ich kurz prüfen, wie viel Uhr es mittlerweile geworden ist.

Als wir dann zuhause angekommen sind, wollte ich mein Apple Smartphone an den Mac anschliessen um es für den nächsten Tag zu laden. Ich konnte es aber weder in der Hosentasche noch im Mantel oder im Auto finden. Spätestens jetzt schlug mein Herz ein bisschen schneller und Schweissperlen bildeten sich auf der Stirn. So schnell wie damals hatte ich noch nie die Domain iCloud.com in den Browser getippt, mich eingeloggt und „Mein iPhone suchen“ gestartet. Wie zu vermuten war mein iPhone 5 noch im Kino…

Telefonisch konnte ich niemand mehr erreichen im Kino und zur Sicherheit hab ich gleich den „Verloren“ Modus aktiviert mit der Fixnet-Nummer von zuhause. Ich bin dann rasch ins Auto gehüpft und zum Kino gefahren. Vom Personal war niemand zu finden, das Kino stand aber noch offen wegen einer Spätvorstellung welche noch lief. Ich bin also direkt zum Kino-Saal gelaufen in dem unser Film vorgeführt wurde. Zu meinem erstaunen war da noch niemand am sauber machen und so konnte ich mein iPhone in der Spalte zwischen Sitz und Lehne finden. Schwarzes iPhone auf schwarzem Ledersessel in einem dunklen Raum sind die perfekten Voraussetzungen um nichts zu sehen…

Einmal mehr hat mir „Mein iPhone suchen“ sehr geholfen. Es war bisher nie so spektakulär wie beim Arbeitskollegen Mauri, aber geholfen hat es bisher immer. Hat euch die Finder-Funktion auch schon geholfen?

Mit kooaba Zeitungsartikel offline erkennen und online lesen

Wer kooaba bereits kennt, der weiss das man damit eine menge Material wie DVD-, CD-, Game-Covers und Kino-Poster fotografieren kann und bekommt danach auf dem iPhone weiterführende Informationen dazu. Jetzt haben die Macher von kooaba der kleinen und kostenlosen Applikation noch eine Möglichkeit mehr beigebracht: Printartikel.

Das Schweizer Startup kooaba, ein Spinoff der ETH Zürich, will die neue Lösung an der TechCrunch50 präsentieren und erklärt die Lösung am besten in eigenen Worten:

Das Herausreissen und Aufbewahren von Seiten und die damit verbundene Schwierigkeit, entsprechende Artikel später in einem staubigen Papierstapel wieder zu finden, gehört der Vergangenheit an. Von jetzt an haben Benutzer von Smartphones die Möglichkeit, interessante Printartikel einfach über ein Foto mit der mobilen kooaba Applikation (derzeit für iPhone und Android verfügbar) zu sammeln.

Nachdem das Foto erstellt und übermittelt wurde, kommt kooaba’s Bilderkennungstechnologie ins Spiel: Sie erkennt den Artikel auf dem Foto des Nutzers und liefert eine digitale Version dieser Seite zurück. Die Seite wird zusätzlich zu seiner online Sammlung auf kooaba.com hinzugefügt. Im Unterschied zu einem Stapel Papier beansprucht die online Sammlung keinen physischen Platz, ist sauber organisiert und über Volltextsuche einfach durchsuchbar. Ausserdem bietet kooaba zusätzliche Funktionen an, wie das Bewerten und Empfehlen von Artikeln sowie Links zu zusätzlichen, digitalen Inhalten wie Bilder, Videos, Musik etc.

Kooaba versucht mit dieser Lösung den Printmedien die lästigen Tags zu ersparen. Denn dank der Bilderkennung müssen keine komplizierten Codes abgedruckt und mit Artikel in der Online-Präsenz verlinkt werden. Dank der Bilderkennung wird das bestehende Layouts einfach und schnell erkannt und zur interaktiven Präsenz geführt.

Also die ideale Lösung wenn man unterwegs einen Artikel in der Zeitung entdeckt, welchen man später weiterlesen, oder aufbewahren möchte. Fraglich ist noch welche Printmedien auf den Zug aufspringen und Ihre Layouts als PDF dem Bilderkennungsunternehmen zur Verfügung stellen.