Posts tagged "Baby"

Smart Baby Monitor ist gut, aber nicht perfekt

Smart Baby Phone von Withings

Seit kurzem ist ja das dritte Produkt aus dem Hause Withings erhältlich. Nach der Internet-Waage und dem intelligenten Blutdruck-Messgerät kommt nun endlich, nach sehr langer Wartezeit, das Babyphone. Wie bereits bei den vorhergegangenen Produkte wird auch der Smart Baby Monitor mit einer iOS App gesteuert. Die Beschreibungen der Funktionen klingen super. Neben Standardfunktionen, welche jedes Babyphone haben sollte, gibt es auch einiges was sich ganz gut anhört. Aber eines nach dem anderen…

In der Schachtel
Die Verpackung alleine ist schon sehr aufwändig gemacht und das auspacken macht genau so wie Spass wie das Öffnen einer MacBook- oder iPhone-Schachtel. Darin befindet sich der Monitor, ein Akku, eine Vorrichtung, um den Monitor am Bettchen zu installieren und einen Sack in dem man das Zubehör bequem verstauen kann, falls man das ganze Material beispielsweise mit in die Ferien nehmen möchte. Natürlich befindet sich in der Schachtel auch eine einfache Bedienungsanleitung in diversen Sprachen.

Der Monitor selber ist sehr qualitativ verarbeitet und hätte locker den Apple-Stempel verdienen. Wenn man bedenkt wie viele Funktionen in dem effizienten und funktionalen Design untergebracht ist…

Einfache Installation
Die Installation ist kinderleicht. Wenn der Monitor eingeschaltet ist, kann man sich mit dem iPod touch, iPad oder iPhone per Bluetooth verbinden. Kaum verbunden kommt auch schon der Hinweis, dass man nun die kostenlose WithBaby App herunter laden soll. Darüber lässt sich dann alles einstellen. Es muss ein kostenloser Account erstellt werden, welcher auf allen möglichen Devices einrichten lässt. Auf den Monitor kann man über WLAN, Ethernet oder Bluetooth zugreifen. Rund 15 Minuten im Tag kann man auch per Fernzugriff auf den Monitor zugreifen, falls man ausserhalb der WLAN und Bluetooth Sendegebiets ist.

Die Funktionen
Bei den Funktionen möchte ich nicht zu sehr ins Detail eingehen weil ich zum einen hier schon darüber berichtet habe, aber natürlich auch beim Hersteller ausführlich beschrieben. Bild, Video, Bewegungen, Geräusche, Luftfeuchtigkeit und Temperatur werden vom Monitor jederzeit an das iOS-Gerät übermittelt. Man kann über einen Lautsprecher mit dem Kind kommunizieren, ein Licht in der gewünschten Farbe aufleuchten lassen und Musik (nur ein Lied) abspielen.

Bildqualität
Beim Hersteller wird die super Bildqualität angepriesen. Bei hellen Räumen mag das durchaus sein, in der Nachtsicht lässt die Qualität aber merklich nach, insbesondere wenn man das Bild per Finger-Gesten vergrössert. Hier konnten die Hersteller nicht besser abschneiden als ein besseres Babyphone mit Videoübertragung.

Tonqualität
Auch beim Ton verspricht Withings einen kristallklaren Ton und das störende Umgebungsgeräusche herausgefiltert werden. Das kann ich nicht bestätigen. Ein ständiges, leichtes Rauschen wird immer mit gesendet. Übrigens, Bild und Ton wird rund eine Sekunde verzögert übertragen. Ist weiter nicht schlimm, Babyphones sind aber schneller.

Alarmierung mit (zu)vielen Möglichkeiten
Über die iPhone App kann man sich die Alarmierung einstellen lassen: Geräusche, Bewegungen, Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Bei allen vier Alarmierungen kann man sich eine definierte Spannweite einstellen lassen, ab wann man sich alarmieren lassen will. Beispielsweise bei Geräuschen ab Level XY und dieser mehr als 5 Sekunden dauert…

Eine Alarmierung äussert sich in einer iOS-Nachricht auf dem iPod touch, iPhone oder eben dem iPad. Angenommen bei Schlaf ist gut und die iTochter weint seit 15 Sekunden. Dann habe ich eine popelige Nachricht auf dem iPod touch. Ist dieser nicht gerade auf voller Lautstärke, so könnte es sein, dass ich das tatsächlich verpenne. Wenn ich mich nicht nur auf die Nachricht verlassen will, dann kann ich auch einfach den Ton und/oder Video auf dem iPod touch laufen lassen. Wie gesagt wird der Ton aber mit einem rauschen begleitet. Damit ich noch schlafen kann, muss die Lautstärke herunter geschraubt werden. Hier muss ich noch die perfekte Balance finden zwischen „nichts wichtiges verpassen“ und „normale Geräusche ausblenden“…

Da ist dann so ein normale Babyphone einfacher gestrickt. Passiert nichts, bzw. keine Besonderheiten, so ist das Babyphone auf Standby. Wird die iTochter laut, so geht der Monitor an und der Ton wird aus dem Kinderzimmer übertragen. So werde ich auch aus dem Tiefschlaf wach. So was wünschte ich mir jetzt noch für den Smart Baby Monitor…

Die Software wird weiter entwickelt
Kaum hatte ich den Smart Baby Monitor online, schon wurde mir mitgeteilt, dass für den Monitor ein Update zur Verfügung steht. Mit anderen Worten, ich bin zuversichtlich, dass die Tonqualität noch verbessert werden kann. Vielleicht können die Entwickler von Withings der App auch noch beibringen etwas entschlossener die schlafenden Eltern zu wecken wenn der Nachwuchs Laute von sich gibt… Vielleicht liegt das aber an Apple, dass solche Aktionen gar nicht zugelassen werden…

Mein Fazit
Der Smart Baby Monitor ist ein super Babyphone mit wunderbaren Funktionen und einer übersichtlichen Steuerungs-App. Dank dem Einsatz von Withings gibt es nun auch keine Frequenzprobleme zwischen dem herkömmlichen Babyphone und dem WLAN, da der Smart Baby Monitor ja auch über das WLAN arbeitet. Leider kann ich den Monitor von Withings nicht ausnahmslos empfehlen. Wie gesagt, die Alarmierung kann zwar sehr fein eingestellt werden, die tatsächliche Alarmierung müsste aber noch etwas entschlossener sein. Naja, in den nächsten Tagen werde ich das ganze noch weiter ausprobieren und testen.

     

Smart Baby Monitor demnächst erhältlich

Smart Baby Monitor

Endlich. Nach der wohl längsten Ankündigung welche jemals ausgesprochen wurde, hat sich heute der Hersteller Withings wieder einmal gemeldet und eine neue Informationsseite zum neuesten Produkt veröffentlicht. Nach dem die WLAN-Waage und das modernste Blutdruckmessgerät schon veröffentlicht wurde, kommt nun ein innovatives Babyphone auf den Markt.

Das Babyphone kommuniziert über WLAN, Ethernet oder Bluetooth. Die Videokamera filmt mit 3 Megapixel mit Nachtsicht und das Bild kann bis zu 4-fach gezoomt werden. Das Gerät kann Musik abspielen, hat ein farbwechselndes Nachtlicht,  ein sensibles Mikrofon und Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsmessung.

Passend dazu kommt eine App welche auf einem iPod touch oder iPhone installiert werden kann. Darüber kann man den Smart Baby Monitor steuern und alle Werte ablesen. Die Kommunikation zwischen den beiden Geräten geschieht über Bluetooth oder WLAN.

Das würde endlich mein Problem lösen. Denn das aktuelle Babyphone welches wir verwenden stört das WLAN-Signal so stark, dass die Internetverbindung beinahe stehen bleibt. Leider ist es im Moment noch nicht möglich den Smart Baby Monitor zu bestellen. Glaubt man aber dem Hersteller, sollte es bald so weit sein.