Posts tagged "iWeb"

iOS Apps ganz leicht erstellen

Patent: App Maker

Apple hat wieder einmal ein paar Patente eingereicht. Unter anderem das oben gezeigte Schmuckstück. Gemäss dem Patentantrag „Content Configuration for Device Platforms“ will Apple eine Software veröffentlichen, mit welcher es kinderleicht sein soll, eigene Apps zu erstellen. Ganz ohne Programmierkenntnissen. Und das macht auch Sinn…

Nicht Apple weiss es, auch wir wissen: Der Erfolg der mobilen Betriebssystemen ist an die Möglichkeiten und Vielzahl von Apps gebunden. Daher ist es wichtig, dass iOS ungebrochen viel Zulauf von neuen, innovativen und interessanten Apps bekommt. Der Flaschenhals ist aber das Erstellen einer App. Damit man eine App erstellen kann, braucht man Erfahrung und Kenntnissen in den Sprachen Objective-C und Cocoa. Eine Hürde welche nicht alle Menschen nehmen wollen. Bleibt also der Ausweg über Spezialisten. Diese sind aber meist nicht billig und meistens aus gut ausgebucht…

Darum macht eine solche WYSIWYG (What you see is what you get) Applikation für das erstellen einer App mit Drag & Drop durch aus Sinn! Es reiht sich ein in eine Vielzahl von Apple Programmen mit welchen komplizierte Dinge vereinfacht wurden und somit eine neue Zielgruppe von kreativen Menschen erreicht wurde:

  • iWeb – Einfach Websites erstellen, ohne Programmierkenntnissen.
  • GarageBand –  Einfach ein Musikstück erstellen, ohne Kenntnisse der Noten und wie man ein bestimmtes Instrument spielt.
  • iPhoto – Per Drag & Drop mal eben ein Fotobuch, ein Kalender, Einladungen und viele weitere Drucksachen erstellen.
  • iMovie – Ganz einfach einen Film schneiden und mit diversen Effekten versehen.
  • iBook Author – Einfach wie bei Keynote oder Pages ein multimediales iBook erstellen
  • iAd Producer –  Einfach Werbemittel für iOS erstellen.

Ein solches Programm hätte nicht nur Vorteile
Bei meinem Arbeitgeber erreichen uns wöchentlich Anfragen für Apps. Meist sogar explizit für iOS. Aber leider haben sich die Auftraggeber kaum Gedanken darüber gemacht, was der Sinn der App sein soll. Damit der Endkunde auch wirklich die App herunter lädt und verwendet, was ist der Mehrwert dafür?  Nicht wenige wollen nur die Website 1:1 in einer App abbilden. Aber warum? Dafür gibt es schon eine App: Safari! Warum soll sich der Kunde eine App herunterladen, wenn die selben Informationen im Web stehen?

Ein solch einfacher WYSIWYG-Editor hätte wohl zur Folge, dass viele konzeptlose Apps den Apple iOS App Store überfluten würden. Hinterher gäbe es das grosse gejaule, warum niemand die App konsumiert. Analysten werden dann wohl errechnen, dass das App-Modell ein Auslaufmodell sei und… Ach, lassen wir das.

Grundsätzliche finde ich den App WYSIWYG-Editor eine feine Sache und hoffentlich kommen mehrheitlich gute Apps in den Store mit interessanten Inhalten oder tollen Funktionen.

Mit iWeb eine Website erstellen

Mein ApfelBlog.ch hat einige Leser hier dazu inspiriert, ein eigenes Blog zu erstellen. Wo ich kann, helfe ich natürlich gerne, wobei das nicht immer so einfach ist. Aber gerade vor kurzem habe ich wieder ein Anfrage bekommen, die vielleicht auch andere interessieren könnte.

Neben einer serverbasierten Blogsoftware, wie beispielsweise WordPress, kann man ein Blog auch mit iWeb erstellen. Das Programm iWeb ist Bestandteil von iLife und gehört eigentlich auf jeden Mac. Mit iWeb arbeitet man nicht auf dem Server direkt, sondern auf dem eigenen Mac. Der Nachteil liegt auf der Hand: Wer etwas publizieren will, braucht seinen Mac!

Dafür ist iWeb kinderleicht zu bedienen. Man braucht keine Programmierkenntnise und auch keine Bildbearbeitungssoftware. Zudem kommt iWeb auch schon mit sehr schönen fertigen Vorlagen daher, bei welcher Ihr bloss noch die Inhalte austauschen müsst.

Aber zurück zur Frage! iWeb ist ja eigentlich gemacht um eine Website auf dem eigenen mobileMe Account zu erstellen:

„Muss man einen .mac- / MobileMe-Account haben, um sein iWeb-Meisterwerk zu veröffentlichen, oder geht das auch anders?“

Natürlich geht das! Und zwar so:

  1. Wähle „Ablage“ > „In einem Ordner veröffentlichen“.
  2. Wenn sich auf Ihrer Website Tasten zum Abonnieren befinden, musst Du die URL-Adresse Deiner Website in der angezeigten Meldung eingeben.
  3. Wähle einen Speicherort für Deiner Website (je nach Ordnerstruktur) und klicken Sie anschliessend auf „Auswählen“.

Um dann den erstellten Ordner auf den Server zu bringen, benötigt man ein FTP-Programm. Ich persönlich bin begeistert von ForkLift, es gibt aber auch kostenlose FTP-Clients, welche auch in dem vorhin verlinkten Beitrag erwähnt sind.

Ich hoffe ich konnte mit dem Beitrag etwas Licht ins dunkle bringen. Wenn Ihr noch weitere Fragen habt, einfach melden.

Apple’s Gerüchteküche brodelt gewaltig

Schon lange nicht mehr gab es soviele Gerüchte um Apple:

  • Neuer iWeb Web-Editor
    Gerüchten zufolge arbeitet Apple an einem umfangreicheren Web-Editor als den aktuellen iLife-Bestandteil iWeb. „iWeb Pro“ könnte ebenso wie Logic, Aperture, DVD Studio Pro, Final Cut und Aperture ein komplexeres Pendant zum iLife-Angebot darstellen.
  • Sub- MacBook
    Das ultra-dünne und -leichte MacBook, das seit einigen Monaten durch die Gerüchteküche geistert, ist laut AppleInsider weiterhin in Planung. Ursprünglich habe Apple eine Veröffentlichung des Geräts im Sommer, möglicherweise zur Worldwide Developers Conference im Juni, geplant. Jetzt soll das MacBook mit NAND-Flashspeicher als Festplattenersatz aber erst Ende des Jahres fertig werden. AppleInsider glaubt daher an eine mögliche Veröffentlichung zur Macworld in San Francisco im Januar.
  • Neue iPod’s
    Wie MacBidouille berichtet, könnte Apples jüngstes ungewöhnliches Verhalten gegenüber einigen Journalisten auf neue iPods hindeuten. Obwohl es für das Verhalten verschiedene Gründe geben kann, ist der wahrscheinlichste, dass Apple in Kürze, möglicherweise schon nächste Woche, neue iPods vorstellen wird.

Ja, bei Apple da tut sich was. Und bisher haben sich die meisten Gerüchte ja auch mehr oder weniger bewahrheitet!