iOS Apps ganz leicht erstellen

iOS Apps ganz leicht erstellen

Patent: App Maker

Apple hat wieder einmal ein paar Patente eingereicht. Unter anderem das oben gezeigte Schmuckstück. Gemäss dem Patentantrag „Content Configuration for Device Platforms“ will Apple eine Software veröffentlichen, mit welcher es kinderleicht sein soll, eigene Apps zu erstellen. Ganz ohne Programmierkenntnissen. Und das macht auch Sinn…

Nicht Apple weiss es, auch wir wissen: Der Erfolg der mobilen Betriebssystemen ist an die Möglichkeiten und Vielzahl von Apps gebunden. Daher ist es wichtig, dass iOS ungebrochen viel Zulauf von neuen, innovativen und interessanten Apps bekommt. Der Flaschenhals ist aber das Erstellen einer App. Damit man eine App erstellen kann, braucht man Erfahrung und Kenntnissen in den Sprachen Objective-C und Cocoa. Eine Hürde welche nicht alle Menschen nehmen wollen. Bleibt also der Ausweg über Spezialisten. Diese sind aber meist nicht billig und meistens aus gut ausgebucht…

Darum macht eine solche WYSIWYG (What you see is what you get) Applikation für das erstellen einer App mit Drag & Drop durch aus Sinn! Es reiht sich ein in eine Vielzahl von Apple Programmen mit welchen komplizierte Dinge vereinfacht wurden und somit eine neue Zielgruppe von kreativen Menschen erreicht wurde:

  • iWeb – Einfach Websites erstellen, ohne Programmierkenntnissen.
  • GarageBand –  Einfach ein Musikstück erstellen, ohne Kenntnisse der Noten und wie man ein bestimmtes Instrument spielt.
  • iPhoto – Per Drag & Drop mal eben ein Fotobuch, ein Kalender, Einladungen und viele weitere Drucksachen erstellen.
  • iMovie – Ganz einfach einen Film schneiden und mit diversen Effekten versehen.
  • iBook Author – Einfach wie bei Keynote oder Pages ein multimediales iBook erstellen
  • iAd Producer –  Einfach Werbemittel für iOS erstellen.

Ein solches Programm hätte nicht nur Vorteile
Bei meinem Arbeitgeber erreichen uns wöchentlich Anfragen für Apps. Meist sogar explizit für iOS. Aber leider haben sich die Auftraggeber kaum Gedanken darüber gemacht, was der Sinn der App sein soll. Damit der Endkunde auch wirklich die App herunter lädt und verwendet, was ist der Mehrwert dafür?  Nicht wenige wollen nur die Website 1:1 in einer App abbilden. Aber warum? Dafür gibt es schon eine App: Safari! Warum soll sich der Kunde eine App herunterladen, wenn die selben Informationen im Web stehen?

Ein solch einfacher WYSIWYG-Editor hätte wohl zur Folge, dass viele konzeptlose Apps den Apple iOS App Store überfluten würden. Hinterher gäbe es das grosse gejaule, warum niemand die App konsumiert. Analysten werden dann wohl errechnen, dass das App-Modell ein Auslaufmodell sei und… Ach, lassen wir das.

Grundsätzliche finde ich den App WYSIWYG-Editor eine feine Sache und hoffentlich kommen mehrheitlich gute Apps in den Store mit interessanten Inhalten oder tollen Funktionen.

  • Super Idee, aber ich hoffe das die Auflagen für eine App, um in es on den App Store zu schaffen dann höher werden…jetzt gibt es ja auch schon ziemlich viele Dumme Apps, oder Teure die einen ausnutzen wollen wie die Emoji-Freischalt-Apps…

  • Wollte man das bei Apple nicht schon öfters?
    (- HyperCard (eingestellt))
    – Apple Script Studio (eingestellt, Sprache auch nicht wirklich ein Erfolg)
    – iWeb (viel zu limitiert, benutzen nur die ganz n00bigen N00bs ;))
    – iAd Producer (hab ich bisher auch nicht wirklich viel von gehört…)

    Das einzige, was bisher nicht total gefailt ist (glaube ich), ist der iBooks Author, und das auch nur, weil er im Grunde nichts anderes als PDFs erzeugt. Und von solchen Apps gibt es bereits genug.

    Also entweder wollen sie mit der App einfach nur wieder Geld verdienen (durch die App selbst und durch verkaufe Developer Accounts) oder sie haben immer noch nicht begriffen, dass es leider nicht ohne Programmierkenntnisse geht.

    Bei der Entwicklung einer App geht es um mehr als nur darum, ein paar Buttons zusammenzuschieben.
    Wenn man eine App entwickeln will, muss man auch etwas davon verstehen!

    Also entweder ist das Teil dann unglaublich limitiert oder es ist Magie ;)
    Das Ergebnis wird wohl sein, dass es gleich nochmal 2000x neue Furz-Apps gibt. HURRA!

  • Anonymous

    Ich persönlich finde das eine sch*** Idee. Dann kann das ja jeder machen und es ist dann nichts Spezielles wenn man eine iOS App programmiert! Mit „Drag & Drop“ kann man sicherlich keine gescheite App erstellen und die sind dann einfach nur sinnlos! Wie es Dennis schon erwähnt hat es ist einfach NOOBLIKE!!!

  • joyz

    hallo erst mal

    ich kommentiere ja sehr selten, aber hier muss ich kurz:
    Dieses patent sagt uns offenbar dass es noch weitere (grundlegende) veränderungen am AppStore inkl iTunes geben wird..
    Schliesslich müssen statische Informationen besser getrennt werden von dynamisch interaktivem content. Eine Application die programmierkenntnisse erfordert und komplex in sich strukturiert ist, muss man klar trennen von schlichten Bsp. Informationsapps wie Magazine oder dergleichen, die dann wiederum im Zeitungskiosk erscheinen..

    Apple wird in diesem bereich keine voreiligen schlüsse treffen, alles andere wäre NOOBLIKE und ich wage es jetzt zu behaupten nicht in MrJobs Interesse.

    Jedoch zückt Apple wiedermal die waffen (sprich kriegskasse) und sichert sich mit diesem patent wieder einen meilenstein im bereich AppMarketing. Wie einige developer unter euch bereits bemerkt haben wird das Web mittlerweile überflutet von Doityourselfdienstleistungen und Apple sichert sich hier wieder eine machtposition und „könnte“ andere mitbewerber in die knie zwingen.

    Und egal welche spekulationen folgen werden und was Apple schlussendlich von sich gibt ist von vornherein kaum zu greifen, nicht mal für die führungsspitze, da geht es um solche komplexität, die übersteigt unsere denkfähigkeiten. Es ist im grossen und ganzen nicht vorhersehbar. Visionen sind da aber die Wirklichkeit verblüfft uns dann wieder aufs neue.

    Have fun with your gadgets

  • Flo

    Ich finds eine coole Idee und Apple will mal wieder beweisen – wie schon im Text beschrieben – dass komplizierte Dinge auch irgendwie einfach gehen müssen. Auch wenn die Zeit dafür noch nicht so ganz reif ist und die User auch noch nicht wissen, was damit anzufangen ist, wird das Ding (vielleicht) sogar Erfolg haben.
    Klar ist aber auch, dass der App-Store dann überfüllt sein wird mit Apps die einfach nur schlecht aussehen und nicht gut gemacht (und buggy) sind. Aber das sind ja viele Websites im Moment auch :-) Zum Schluss merken dann die meisten wohl wieder, dass sie doch einen Spezialisten brauchen. Und davon profitieren die Experten dann ja doch wieder. Auch wenn vorher geschimpft wurde :-)
    Hat also immer alles zwei Seiten.

  • Andreas Hobi

    Ich bin gespannt, wie Apple dann mit der riesigen Flut an neuen Apps umgehen wird und wie das Unternehmen diese grosse Anzahl durch den Approval-Prozess schleusen möchte… ;-) Ob es auch dann noch dabei bleibt, dass 95% aller Apps innert sieben Tagen geprüft werden?

  • michi

    Wieso soll man so keine guten App’s machen können? Muss ja nicht alles kompliziert gemachter als nötig sein. Das Programmieren sollte nicht so eine grosse Hürde darstellen, wer eine gute Idee hat kann dann schneller was gutes draus machen. Ich glaube nicht das der App Store überflutet wird, um App’s raufzulassen wird man wohl immer noch die 99$ zahlen müssen, und dann kontrolliert es Apple noch.

  • Dominik

    Ich denke, das dass Approval-Konzept von Apple dann noch schneller durchgeführt werden kann, denn wenn Apple die Möglichkeit hat vorzugeben welche Codes / Funktionen innerhalb der App möglich sind, muss „nur noch“ der Inhalt geprüft werden, wodurch die Bereitstellung der App schneller vonstatten gehen dürfte.

    Und bezüglich der Optik der Apps wird es wohl, wenn es tatsächlich soweit kommt, doch eher in die Richtung einheitlicher Designs gehen, was ich persönlich nicht als negativ auffasse. Eher im Gegenteil, wenn bestimmt Icons als „Quasi-Standard“ definiert werden, finde ich mich doch in jeder App gleich „heimisch“ und weiß genau wo was einzustellen / einzusehen ist.

    Die Überflutung des App Stores tickt mich nicht wirklich, denn ich lade ja trotzdem nur die App für die auch entsprechenden bedarf habe. Den Rest machen die Bewertungen…

    Just my 2 Cents…

  • Jailbreak

    Die Auflagen sollten unbedingt höher werden, Qvieo
    wenn ich da an diese tv apps denke, die sachen nach einer 5 sterne bewertung freischalten, muss da unbedingt etwas passiert.