Apple Mitarbeiter fliegen viel. Zu viel?

Apple 13. Januar 2019

author:

Renato

Apple Mitarbeiter fliegen viel. Zu viel?

Apple hat seit den Kampagnen von Greenpeace sehr viel dafür getan, dass man bei Umweltschutzorganisationen nicht mehr auf den roten Listen steht. Es wurden Projekte unterstützt und umgesetzt für die Produktion von erneuerbaren Energien und stehen heute besser da als viele der Mitbewerber.

Eigene Rechenzentren und Gebäude wurden energiesparend gebaut. So hat es Apple in wenigen Jahren geschafft, dass alle Bürogebäude, alle Apple Stores und alle Rechenzentren zu 100 % mit erneuerbarer Energie versorgt werden. Ein tolles Beispiel ist auch der neue Apple Campus mit der riesigen Solaranlage auf dem Dach.

Weniger rühmlich ist hingegen eine kürzlich entdeckte Meldung über Twitter.

Die Airline United wirbt damit, dass Apple mit rund 150 Millionen US-Dollar pro Jahr deren grösster Kunde ist. Alleine für die Strecke von San Francisco nach Shanghai bucht Apple täglich 50 Business Sitze.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Apple sehr erfreut ist über diese Auswertung von United. Schliesslich ist die Umwelt und die CO?-Reduktion ein wichtiges Thema für Apple. Und so fallen die ersten Kommentare natürlich negativ aus…

Vor Ort per FaceTime?

Tatsächlich scheint man bei Apple viel zu fliegen. Und wenn man bedenkt, dass hier nur eine Airline aufgelistet ist… Ich bin mir sehr sicher, dass Apple nicht nur mit United fliegt. Da kommen einige Meilen zusammen.

„Warum werden die Meetings nicht über FaceTime abgehalten?“…

Das wird wohl auch gemacht, aber aus eigener Erfahrung weiss ich, dass es dennoch den persönlichen Kontakt braucht. Insbesondere mit dem wichtigen Produktionsstandort in Asien. Denn hier will Apple ja ebenfalls möglichst umweltfreundlich produzieren, die Hersteller dabei unterstützen vermehrt in erneuerbare Energie zu investieren und auch die Arbeitsverhältnis für die Angestellten verbessern. Dazu braucht es den persönlichen Kontakt und die Kontrollen vor Ort.

Im Jahr 2015 hatte Apple 38,4, 2016 noch 29,5 und 2017 noch 27,5 Millionen Tonnen CO? Emissionen. Die Kategorie Transport macht dabei aber „nur“ 4 % aus.

Ich bin mir sicher, Lisa Jackson, Vice President Environment, Policy and Social Initiatives, wird spätestens nach diesem Tweet, und der eher unglücklichen Kommunikation von United, in Aktion treten und den Austausch der Mitarbeiter mit weniger Flügen optimieren müssen.

Renato

+Renato Mitra ist ein leidenschaftlicher Vollblut-Blogger. Apple Experte. MINI Fan. Kommuniziert leidenschaftlich gerne über digitale Kanäle. Ansonsten: Try, fail, think, learn, repeat.
Leave a comment

Kommentar verfassen