Heisst das Apple Tablet iSlate?

Mac 27. Oktober 2009

author:

Heisst das Apple Tablet iSlate?

Der Chef der New York Times, Bill Keller, sprach vor der Belegschaft über die Zukunft der Zeitungs-Industrie. Dabei Sprach er auch von einem „impending Apple slate“, also einer „bevorstehenden Apple Schiefertafel“ über welche in Zukunft die Zeitungsnachrichten verbreitet werden…

I’m hoping we can get the newsroom more actively involved in the challenge of delivering our best journalism in the form of Times Reader, iPhone apps, WAP, or the impending Apple slate…

Die Frage ist nun, hat Bill Keller mit der Schiefertafel nur die Gerüchte im Web aufgegriffen und in eigenen Worten als Slate betitelt, oder ist dem geschäftsführender Herausgeber der Produktnamen des Apple Tablet über die Lippen gerutscht? Heisst es wirklich einfach nur Slate, oder iSlate? Oder handelt es sich dabei nur um einen Projektnamen?

(Via 9to5Mac)

ist ein leidenschaftlicher Vollblut-Blogger. Apple Experte. MINI Fan. Kommuniziert leidenschaftlich gerne über digitale Kanäle. Ansonsten: Try, fail, think, learn, repeat.
25 Comments
  1. Niklas

    Ich finde es sehr amüsant, dass Aussagen wie diese, sofort zu Spekulationen weltweit führen. Die N.Y.-Times ist Journalismus, dementsprechend sind Wörter wie diese keine Seltenheit. Dass ein Tablet Mac "on the way" ist, dürfte denke ich mittlerweile klar sein. Da ist Apple meiner Meinung nach, insbesondere nach den jüngsten Ereignissen, berechenbar.

  2. krueps

    Wollen wir mal hoffen, dass wir bald mehr wissen :)

  3. Pat1712

    Alles schön und gut, aber ich habe immer noch nicht begriffen, wozu so ein Tablett Mac gut sein soll, bzw. wer denn wirklich so ein iSlate benutzen würde (Ausser in der NY Times intern). Wo wäre denn der Vorteil gegenüber einem MacBook bzw. iPhone?

  4. Renato

    Pat1712: Im Moment sehe ich das Apple Tablet als Kindle-Killer und Mutimedia-Tablet. Ähnlich wie beim Kindle kann man auf dem Tablet Medien geniessen wie Zeitungen, Zeitschriften, aber auch Filme, Videos und natürlich das Internet. Möglich wäre auch die Anbindung an Apple TV, womit das Tablet dann eine grosse interaktive Fernbedinung für den Fernseher und die Stereoanlage wäre... Das alles basiert natürlich auf meiner Fantasie und muss noch lange nicht so umgesetzt werden. Im Grunde wäre das Tablet ein grosszügiges iPhone/iPod touch für's Wohnzimmer.

  5. chris

    iSlate wird das Tablet bestimmt nicht heißen. Oder sagen wir lieber ich hoffe das die bei Apple diesen fehler nicht begehen werden. Denn die Wortverzerrung springt doch jedem gleich ins Auge. Aus iSlate lässt sich zu schnell isLate machen. :-)

  6. SirLoydd

    Fehlt noch Kreide und einen Schwamm, dann gibt iSlate sicherlich ein gutes Jass-Punkte-Täfelchen ab :-)

  7. Yimmii

    Hmm, das mit dem kindle vergleich ist mir noch rein nicht in denn sinn gekommen aber hört sich total plausibel an ich denke auch an was wie renato eine multimedia zeitung/ oder und auch eine remote für zuhause bei uns im geschäft warten wir brennen auf das erscheinen, für das tema vernetztes wohnen eignet sich ein apple tablet ideal (steuerung der ganzen wohnung mit dem ding^^)(

  8. CueqzappeR

    Das Problem mit dem Kindle Vergleich: e-Ink braucht sehr wenig strom, d.h. der Akku hält 2 Wochen und man kann das Ding somit effektiv auf Trips etc. mitnehmen wo nicht immer ein Akku verfügbar ist. Hier hat ein lcd (oder oled) Display aber seine Schwächen. Vorteile sind klar die Möglichkeit, die sich aus dem Farbdisplay etc. ergeben, doch geht das für mich alles richtung entertainment und weniger richtung produktives arbeiten, d.h. ob da ein Markt vorhanden ist - ich weiss es nicht. Ich bin relativ skeptisch, was dieses iTablett oder wie es denn auch heissen mag, anbelangt, lasse mich aber gerne eines besseren belehren.

  9. Jos

    naja, e-ink lässt sich auch wesentlich besser lesen. lange texte auf les ich an bildschirmen generell ungern. also ein kindle-killer kanns so nicht wirklich werden. aber wenn man einfach per befehl zwischen led bildschirm und e ink wechseln könnte. das wär cool :D aber technisch wohl nich wirklich machbar ^^

  10. Felix_S

    Ich persönlich glaube im Moment, dass das Apple Tablet (wenn es denn kommt) eher ein überflüssiges Gadget wie denn ein nützliches Werkzeug sein wird. Meine Überlegungen dazu: - Es müsste ein fantastischer Akku konstruiert werden, damit das Gerät mit solch einem grossen Screen durchält. - Den Anwendungszweck sehe ich im Moment noch gar nicht. Ohne E-Ink wird das Gerät kaum konkurrenzfähig zu anderen E-Readern sein. Was soll man dann für nicht-textliche Medien konsumieren. Filme, Musik, Fotos? Eine Anwendungschance sähe ich eventuell im Bereich, in dem heute Archos mit ihren Multimedia-Geräten operiert. Gerade wurde ein Gerät lanciert, dass meiner Meinung nach ein Vorbild für das Apple Tablet sein könnte (natürlich ohne Vista ;-)): http://www.archos.com/products/nb/archos_9/specs.html?country=de&lang=de

  11. Peter

    offtopic: Bei Navigon steht das Update bereit...

  12. Anonmuser

    In China soll ein Sack Reis umgefallen sein.

  13. Peter

    @anonmuser: als anon muser: einfach mal Ball flach halten.

  14. Thomas

    Angenommen dass Apple das Tablett wirklich als Lesegerät plant und ein Kindle-Killer werden soll muss es ein color e-ink Display haben. Dies ist aus meiner Sicht auch gar nicht so unrealistisch, wenn man davon ausgeht dass es im Frühling angekündigt wird und erst im Sommer oder Herbst kommt. Und so weit ich weiss sollte color e-ink so oder so 2010 auf den Markt kommen, allerdings eher ende 2010. Auch interessant ist dass die Investoren von e-ink noch anfangs dieses Jahres vor allem ihr Geld herausnehmen wollten, und dann plötzlich änderte sich etwas und der Deal mit PVI (pvi.com.tw) wurde doppelt so teuer + Anteil Aktien. http://www.cringely.com/2009/10/apple-and-the-future-of-publishing-–-part-one/ http://www.cringely.com/2009/10/apple-and-the-future-of-publishing-part-two/

  15. med1234

    vorderseite lcd display, rückseite ink... mit bewegungssensor, je nachdem wie man das tablet hält, wird das eine oder andere aktiviert... sämtliche grossen buch- und zeitungsverlagshäuser von anfang an mit dabei und über itunes shop kann man sich alles runterziehen... und natürlich auch auf die dokumente auf der idisk zugreifen. eine echte kinde konkurrenz .... ich träum mal weiter ;-)

  16. Lu

    http://www.20min.ch/digital/hardware/story/30204898 dasch sochli da gaeaeaeä :D

  17. Felix_S

    Es gibt aber noch keine E-Ink, die bewegte Inhalte wie Videos oder Animationen darstellen kann, dazu ist diese Technologie zu träge. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass Apple ein reines Lesegerät auf den Markt bringt. Das würde sich kaum lohnen, denn die Medieninhalte sollten nicht nur auf textlicher Basis verfügbar sein. Auch die Zeitungen werden ein Interesse daran haben, neben Text auch anderes Material in ihre Inhalte einzubauen.

  18. Thomas

    @Felix_S e-Ink hatte video color e-Paper bereits im Labor 2007. Die Frage ist eher schaffen sie es bis Q2/Q3 2010 es Marktfertig zu haben.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.