Kein Instacube?

Apple 9. Juli 2013 2 min read

author:

Renato

Kein Instacube?

Reading Time: 2 minutes

Ich denke Instagram ist euch ein Begriff, oder? Der mobile Bilderaustausch-Dienst, welcher für eine Milliarde US-Dollars von Facebook aufgekauft wurde. Wer den richtigen Leuten, oder dem passenden #Hashtag folgt, entdeckt dort viele spannende und schöne Fotos aus aller Welt. Eigentlich viel zu schaden kann man die Bilder nur in erster Linie auf Smartphones geniessen und ein kleinwenig auf dem Desktop Computer. Das dachte sich wohl auch John von D2M und hat sich einen Internet-Fotorahmen ausgedacht, welcher die Foto-Feeds von Instagram anzapft und tolle Fotos nach eueren Bedürfnissen ausgibt: Instacube.

Weil das nötige Startkapital fehlte, haben die Macher das Projekt bei Kickstarter ausgeschrieben. Lediglich 250’000 US-Dollar hat man bis Ende September 2012 benötigt. Der Instacube ist so gut angekommen, dass sogar 621’000 US-Dollar für das Projekt einbezahlt wurden! Jetzt, nach gut 10 Monaten hat immer wieder mal was gehört. Es wurden Prototypen gebaut, Verpackungen ausprobiert und dann… Dann war es plötzlich still. Zuerst noch die Hiobsbotschaft, dass man den Fertigungspartner wechseln müsse. Dann, letzte Woche die Meldung, dass das ganze Geld aufgebraucht ist un dman eigentlich nicht viel weiter ist. Gut, die Software ist beinahe Beta und es gibt schon einige Fortschritte für die Produktion der Instacube. Aber nichts ist fertig und ein neuer Partner dir Herstellung fehlt auch noch. Mit einer neuen Firma NuMatter versucht man neue Sponsoren und Investoren zu finden. Aktuelle werden weitere 950’000 US-Dollar benötigt!

Da hat sich John und sein Team ja mächtig verschätzt! Ob es den Instacuber wohl gelingen wird, knapp eine Million zu finden für ein eingefrorenes Projekt? Es würde mich freuen wenn der Instacube tatsächlich produziert werden kann und meine kleine Investition nicht verloren wäre. Man sieht, es gibt geniale Projekte bei Kickstarter, aber nicht jedes Projekt findet einen erfreulichen Abschluss. Zum Glück ist bei Instacube noch nicht alles vorbei…

Renato

Renato Mitra ist ein leidenschaftlicher Vollblut-Blogger. Apple Experte. MINI Fan. Kommuniziert leidenschaftlich gerne über digitale Kanäle. Ansonsten: Try, fail, think, learn, repeat.
7 Comments
  1. Haru

    Vielleicht bin ich ja der einzige auf der Welt, der sich das wünscht: Anstelle eines netten Bildschirmes wünsche ich mir einen mobilen Drucker: Ein Kästchen aus dem Rucksack oder Aktentasche nehmen, das sich dann gleich mit dem iPhone verbindet und die gewünschten Fotos ausdruckt. Ich habe lange danach gesucht und bin mit Canon Selphy CP 900 mit zusätzlichem Akku fündig geworden. Aber die Handhabung ist definitiv nicht auf iPhone optimiert. Aber ev. gibt es da schon lange eine (andere) Lösung?

  2. Dani

    Ich glaube nicht dass es für so ein Nischenprodukt einen genügend grossen Markt gibt. iPhone und iPad leben von ihrer unglaublichen, ja schier grenzenlosen Vielseitigkeit. Und dann will jemand ein Gerät bauen das einzig und allein Instagram-Bilder zeigen kann? Meiner Ansicht nach ein Job den auch ein (ev. ausgedientes) iPad erledigen könnte. Kleb Dir einen schönen Holzrahmen darauf und installier eine passende Instagram-App. Et voilà :) my 2c

  3. Renato Mitra

    Ãœbrigens, Instagram läuft auch auf Android... =) Davon abgesehen haben die Entwickler die Software erweitert und es können auch Bilder von Facebook und Co. angezapft werden. Ein Instacube wäre sicher günstiger als ein iPad als Online-Bilderrahmen zu versklaven. =)

  4. Renato Mitra

    Kennst Du Instaprinter (https://apfelblog.ch/instaprinter-instagram-party-in-echt/) und Little Printer (https://apfelblog.ch/little-printer-erobert-das-internet/)? Wahrscheinlich sind beide Lösungen nicht ganz Deckungsgleich mit deinem Problem, dennoch sehr interessante Konzepte.

  5. Haru

    Danke Renato: Ja diese 2 Konzepte kennen ich. Brauchen, wie ich das sehen einen Stromanschluss. Immerhin geht Instaprint genau in die Richtung, die ich mir vorstelle. Dürfte dann aber noch etwas kleiner sein.

  6. das habe ich ganz knapp verpasst um mich selber zu beteiligen. War vielleicht nicht mal so blöd :)

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.