Posts tagged "youtube"

Was ist ein Computer?

hat gestern Nacht einen neuen Werbespot auf freigeschaltet: „iPad Pro – What’s a Computer?„. Eine etwas provokative Frage um das als (-Ersatz) in’s Spiel zu bringen.

Zugegeben, wenn man das Pro mit dem optionalen Zubehör wie und erweitert, kommt es nahe an einen Computer. Doch immer noch braucht es einige Spezial-Kniffe damit man (fast) alles so anwenden kann wie bei einem Computer. Zumindest hab ich diese Erfahrungen gemacht, als ich gestern den kurzen Blog-Artikel erschaffen habe. Sogar ohne Zubehör.

Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Machen der Stift und das Keyboard aus dem iPad Pro einen Computer? Bzw. könnt ihr mit dem iPad Pro einen Computer vollständig ersetzen? Wenn nicht, was fehlt dann noch?

 

iTunes Perle #26: Picture Book – „Why Are We Wasting Our Time“

Picture Book

Der Arbeitskollege Chris hat mich vor ein paar Tagen auf ein gutes Video im Netz hingewiesen. Da spielt Dario Darnell einer meiner Lieblingstrack „Flashback“ von Calvin Harris komplett neu ein mit Keyboard, Sampler und Schlagzeug. Ein wahres Feuerwerk wie der junge Herr mal eben alleine einen Song spielt. Sehr beeindruckend sind auch seine Skills als Schlagzeuger!

Sucht man dann weiter nach Dario Darnell kommt man rasch auf Picture Book. Dario und sein Bruder Lorne Ashley sind auch bekannt als Picture Book. Das Duo kreiert mit Gitarre, Schlagzeug, Drummachine, Synthesizer und Loop-Geräten wunderbare, elektronische, melodische Musik. Die Musik von Picture Book beinhaltet sicher auch Spuren der Zusammenarbeit mit Deadmau5, Mark Ronson, Katy B. und nicht zuletzt von Swedish House Mafia, denn beide Gruppierungen haben den gleichen Mann für die Abmischung: Tony Senghore. Das hört man sehr schön bei meinem Lieblingstrack „Why Are We Wasting Our Time„.

Bezüglich Mark Ronson und Katy B. haben die Jungs von Picture Book dem Coca Cola Song „Anywhere in The World“ für die olympischen Spiele 2012 ihren eignen Stempel aufgedrückt.

Alle Songs werden von Picture Book auch gerne Live gespielt. Nur von Dario Darnell, Lorne Ashley und vielen, vielen Musikgeräten.

Picture Book

Die Sache mit der YouTube App

Gestern gab es einen Aufschrei durch die Internet-Gemeinde weil Apple angekündigt hat, die vorinstallierte YouTube App zu entfernen. Nicht Wenige haben aber die Nachricht falsch verstanden. Einige meinten wohl, die YouTube App sei von Google und Apple habe diese nun entfernt…

Es ist aber folgendermassen. Als Apple das iPhone 2007 in der Mache hatte, wusste man schon um den Unterhaltungswert von Videos im Internet. Darum musste das iPhone Videos beinhalten. Weil es zum Start des iPhone noch nicht die Möglichkeit gab Apps von Fremdentwickler zuzulassen und Mobile Websites damals noch kein Thema waren, zumindest nicht in diesem Umfang wie wir es heute kennen, musste also Apple selber für eine Lösung sorgen.

So hat Apple die uns bis dahin bekannte YouTube App entwickelt und als vorinstallierte App mit iOS geliefert. Wie ihr euch vorstellen könnt, gab die App sehr viel Traffic auf die Server von YouTube. Bei dieser Menge von Aufrufen braucht man eine spezielle Schnittstelle, welche Google kostenpflichtig zur Verfügung stellt. Genau gleich ist es übrigens mit der Karten App. Auch hier muss Apple für die Nutzung Lizenzgebühren bezahlen. Das gibt einen grösseren Millionenbetrag den Apple da an Google bezahlen muss. Immer wieder.

Jeder weiss, dass Google und Apple nicht die besten Freunde sind. Spätestens seit Google entschieden hat auch in den Hardware-Markt einzusteigen verfolgen die beiden Unternehmen ähnliche Ziele und Apple ist sicher auch noch auf Google sauer, weil das iPhone-Konzept grösstenteils kopiert wurde. Kein Wunder also will Apple unabhängig von der Konkurrenz werden und dem Mitbewerber sicher nicht auch noch Millionen von Dollars bezahlen. Darum hat Apple sich auch Know-how in Sachen Karten eingekauft.

Die jetzige logische Konsequenz ist, dass Apple die selber erstellte YouTube-App einstellt um auch diese Lizenzkosten einzusparen. Denn für die Nutzung über die Mobile Website muss Apple nichts bezahlen. Zudem hat Google dafür gesorgt, dass die Mobile Website schneller und funktionaler ist als die Apple YouTube App. Darum wird die App nun eingestellt und Google hat bereits angekündigt, selber eine YouTube App einzureichen.

Es wird allerdings befürchtet, dass die Google YouTube App mit den entsprechenden Werbeeinblendungen kommen wird, wie man es von Google kennt. Denn Google, wie auch Apple sind keine gemeinnützige Institutionen, sondern müssen für die angebotenen Services Geld bekommen. Das nennt man dann Wirtschaft.

(Bildquelle: Lifehacker)

iOS 6 Beta 4 – Ohne YouTube, dafür Bluetooth Sharing und besseres Kartenmaterial

iOS 6 Beta 4

Heute Abend hat Apple eine neue Entwicklerversion von iOS 6 in der Beta 4 veröffentlicht. Wer als Developer bei Apple eingetragen ist, kann die Entwicklerversionen laden und testen für die eigenen App-Entwicklungen. Es wird jedoch geraten, diese Beta-Versionen nur auf Geräten zu installieren, welche nicht produktiv genutzt werden. Aus gutem Grund, denn oft sind die Entwicklerversionen noch fehlerhaft.

Bei der neuesten Ausgabe gibt es bereits einige merkliche änderungen gegenüber der letzten Version:

Keine YouTube App mehr!

Apple war so nett und hat Google die Arbeit abgenommen eine YouTube App zu entwickeln. Im Gegenteil, Apple hat für die Schnittstelle Google bezahlt. Nun ist Schluss damit. Apple hat die YouTube App raus gekickt und wie folgt kommentiert:

Our license to include the YouTube app in iOS has ended, customers can use YouTube in the Safari browser and Google is working on a new YouTube app to be on the App Store.

Ein von mir aus gesehen logischer Schritt.

Bluetooth Sharing

Nein, Sharing über Bluetooth ist wahrlich nichts neues, das konnte mein altes Ericsson bereits vor vielen, vielen Jahren. Aber ich weiss auch noch genau, wie viele Schlagzeilen das Bluetooth Sharing gemacht hat, weil so ziemlich jeder Hobby-Hacker so Daten aus einem fremden Telefon ziehen konnte. Apple wird das wohl nun besser gelöst haben. Denn das Bluetooth Sharing ist in den Einstellungen unter „Datenschutz“ aufgetaucht. Da werden jeweils alle Apps gelistet, welche auf die Grundfunktionen des iPhone zugreifen. So sieht man beispielsweise welche App auf die Bilder oder Kontaktdaten zugreifen darf. Ebenso wird es in Zukunft mit Bluetooth funktionieren. Dazu müssen allerdings noch passende Entwicklungen gemacht werden.

Sehr schön finde ich die Idee von Cult of Mac:

It might be linked to the iPod Nano as a watch where users will be able to view text messages, weather, answer calls, and more by tapping on their iPod Nano when the latest version is released.

Wer weiss. Mit einem neuen iPod nano könnte es Wirklichkeit werden.

Karten App

Immer wieder eine grosse Frage ist die Sache mit der Karten App wie ich damals berichtet habe, waren die Satelliten-Karten quasi unbrauchbar weil sehr verpixelt. Im Moment findet man in der Schweiz einige Stellen, welche wesentlich besseres Kartenmaterial zur Verfügung stellen, dafür aber in Schwarz-weiss.

  

Man darf also guter Dinge sein, dass Apple die Karten App bis September auf einen guten Stand bringt. Positiv aufgefallen sind mir die vielen Help-Einträge welche direkt auf der Karte angegeben werden.

Passbook

Wie man in der neuesten Version sehen kann, werden die Inhalte von Passbook über den iTunes App Store verkauft. Da können in Zukunft Tickets und Gutscheine bezogen werden. Übrigens gibt es einen tollen Schredder-Effekt wenn man einen Gutschein löscht…

Alle Screens von oben und weitere findet ihr hier in der Galerie:

 

Heim-Überwachung mit iZON

iZON

Vielleicht erinnert Ihr Euch noch an mein Problem, eine Mac OS X kompatible IP Webcam zu finden, welche auch von einem iOS Geräte gesteuert werden kann… Nun gestern bin ich über eine Lösung gestolpert, welche auch schon erhältlich ist und nicht nur seit Monaten angekündigt ist, ohne genaues Release-Datum: Die Lösung heisst iZON!

iZON Webcam

iZON ist eine kleine Webcam welche gerade einmal 80mm x 194mm x 55mm misst und nur 334 Gramm wiegt. Und dennoch steckt die kleine Kamera voller Features:

  • Die Webcam kann über eine iOS App kontrolliert werden
    Mit der App wird die Webcam in weniger als 10 Minuten konfiguriert. Es können auch mehrere Webcams eingerichtet werden.
  • Remote Überwachung und Bewegungssensoren
    Im eigenen WLAN wird das Video-Signal ununterbrochen übertragen. Ist man mit dem iOS Gerät unterwegs, kann man maximal 5 Minuten am Stück live verfolgen was bei der Webcam passiert. Der Bewegungssensor schickt eine Push-Benachrichtigung an das iOS Gerät, wenn etwas entdeckt wurde.
  • Remote Audio und Geräuschsensoren
    Neben dem Video-Signal wird auch Audio übertragen. Die Empfindlichkeit der Geräuschsensoren können eingestellt werden, bzw. ab welchem level eine Push Benachrichtigung an das iOS Geräte versendet werden soll.
  • Sicheres, privates Video-Streaming
    Der Hersteller versichert mit einer starken Verschlüsselung, dass der Stream nicht mitgehört werden kann. Darüber hinaus hat der Benutzer die Möglichkeit beispielsweise die Remote-Verbindung zu unterdrücken.
  • Sehen und Hören von überall
    Ist die Kamera einmal im heimischen Netz eingerichtet, kann man von überall auf der Welt mit einer Internet-Verbindung auf die Kamera zugreifen.
  • Video-Aufzeichnung direkt zu YouTube
    Auf Knopfdruck können 30 Sekunden Aufnahmen direkt von der Kamera zu Deinem YouTube Account geschickt werden, oder immer dann, wenn der Bewegungs- oder Geräuschsensor ausschlägt.

Damals wollte ich eigentlich mit der IP Webcam das Babyphone abschaffen. Leider ohne Erfolg. Denn wenn eine Webcam einigermassen im Mac-Netzwerk eingerichtet war, dann war immer ein Microsoft Internet Explorer von nöten um die Webcam voll und gan bedienen zu können. An einen Bedienung über ein iOS Gerät war gar nicht zu denken. Einziger Ausweg war die Ankündigung von Withings mit dem Smart Baby Monitor. Leider aber blieb es bis jetzt nur bei der Ankündigung… iZON könnte die perfekte Lösung sein, wenn da nicht ein kleines Detail wäre… Leider verfügt die iZON, gemäss meinen Recherchen, über keine Nachtsicht-Funktion, sprich Infrarot.

Das neue Apple TV

Wie bereits berichtet, habe ich seit Dienstag Abend das Apple TV zu Hause (leihweise) und probiere die Funktionen aus. Bereits gestern konnte ich einige Erkenntnisse schnell mitteilen. Diese möchte ich nun präzisieren und ergänzen.

Das Apple TV habe ich mit einem teuren, professionellen HDMI Kabel, welches ich noch von der PS3 hatte, schnell an den Fernseher angeschlossen. Das HDMI Kabel ist nicht im Lieferumfang enthalten, wer also keine Zeit verlieren will mit der neuen Apple TV sollte sicher schon mal ein neues HDMI Kabel besorgen. Neu, weil nicht jedes HDMI Kabel von der Apple TV unterstützt wird. Interessanterweise verlangt Apple ein professionelles HDMI-Kabel, gibt aber nur eine Auflösung von 720p, anstelle der vollen 1080p, an den Fernseher raus:

So on one hand, Apple only supports the new HDMI connection for newer TVs, yet doesn’t support 1080p which most new TVs support. That does not make a lot of sense.

Mühsame Eingabe
Wenn die kleine Apfel-Box in Betrieb genommen wird gibt es natürlich noch einige Dinge welche man eingeben muss. Unter anderen das WLAN und den iTunes Account. Diese Eingabe erfolgt über eine virtuelle Tastatur am Fernseher welche man sehr mühsam mit der Remote Controll Fernbedinung bedienen muss. Ich habe dann gehofft, dass man die Bluetooth Tastatur mit der Apple TV verbinden könnte. Vergeblich… Auch das iPad oder iPhone kann nicht soweit verbunden, dass man über deren Tastatur die Eingabe machen kann… Schade.

Auf einigen Webseiten macht man sich darüber lustig, dass Sony eine, sagen wir unschöne, Fernbedienung für den Google TV Fernseher gebaut haben. Bei der Google TV Box aus dem Hause Logitech ist die Bedienung schon wesentlich einfacher gestaltet und hat sogar eine Trackpad-Fläche.

Bedienung
Die Navigation durch die Apple TV ist aber gewohnt simpel und einfach. Die Bedienung hab ich bis jetzt nicht angerührt und konnte trotzdem alles einstellen und alle Inhalte geniessen. Ein bisschen erinnert das Interface an Frontrow, besonders wenn man Frontrow schon immer mit der Apple Remote bedient hat…

Podcasts vs. YouTube
Natürlich stehen in der TV-Box von Apple auch die vielen Podcasts zur Verfügung. Aber natürlich sind die Video-Podcasts in sehr tiefer Qualität für die portablen Abspielgeräte, was dazu führt, dass die Podcasts am Fernseher sehr, sehr verpixelt daher kommen. Sehr erstaunt war ich hingegen von der hohen Qualität der YouTube Filme. Man sieht sogar auf den Fotos unten den grossen Unterschied. Steve Jobs ist aus einem YouTube HD-Film…

Die entscheidenden Unterschiede

Apple TVGoogle TV (Logitech Revue)
OS:iOSAndroid
Videos:iTunes, Netflix, YouTubeNetflix, Amazon VoD, YouTube, NBA Game Time, Blip.tv, VEVO
Andere Inhalte:Flickr, MobileMePandora, Napster
Web Browser:NeinJa
Flash:NeinJa
Aufnahmefunktion: NeinJa
Apps:Noch nichtJa
Hardware:Kleine, dünne, schwarze Set-Top-BoxGrosse, unschöne Set-Top-Box
EingabeApple Remote
und Remote App auf dem iPhone und iPad
Vollwertige Tastatur mit Trackpad
Prozessor:1GHz Apple A4 Chip1.2GHz Intel Atom Z515
RAM:256MB4GB
Netzwerk:802.11n Wi-Fi & Ethernet802.11n Wi-Fi & Ethernet
Abschlüsse:HDMI, optical audio, micro-USBDual HDMI, dual USB, S/PDIF out

Die Vergleichstabelle wurde von Cult of Mac übernommen und von mir übersetzt und erweitert.

iTunes Store
Klar, wir Schweizer haben noch immer keine Filme und Serien zum einkaufen. Dafür müssen wir immer noch einen US-, oder einen deutschen Account haben. Dann aber ist das Filmangebot sehr aktuell und übersichtlich gestaltet. Besonders wer das Angebot von Swisscom TV hier in der Schweiz kennt, weiss wie mühsam es ist einen Film digital auszuleihen, bzw. den Überblick zu behalten was neu in den Katalog aufgenommen wurde. Hier ist Apple ein leuchtendes Vorbild.

AirPlay
Keine Frage, die Funktion, dass man die Musik oder Videos ab dem iPhone oder iPad direkt auf den Fernseher übertragen kann, rockt gewaltig. Es ist nicht mehr zwingend nötig alles auf dem Mac oder auf der Apple TV zu haben. Zu Anfang hatte ich zwar ein paar Probleme die bewegten Bilder auf den Fernseher zu kriegen, aber jetzt läuft alles so wie es sollte…

Mehr als nur ein Hobby?
Früher wurde die Apple TV ja zurecht als Hobby von Apple betitelt und man hat eigentlich nur darauf gewartet, dass Apple das Hobby offiziell einstellt. Jetzt aber will Apple doch mehr aus der Box machen als bisher gedacht. Die Ansätze sind gut und der Gedanke, die digitalen Inhalte vom Fernseher, über Computer bis zur Stereoanlage und über die mobilen Geräte zu teilen ist sicher vorbildlich. Aber das ganze wurde nicht ganz fertig gedacht. Hier hat Google TV nun die Nase vorn. Mit Apps, einem Internet Browser und einer „vernünftigen“ Eingabemöglichkeit hat Google die Apple TV überholt. Doch der Fortschritt kostet auch etwas! Die Google TV ist dreimal so teuer wie die Apple TV, nämlich 300 US-Dollar.

Verfügbarkeit
In Deutschland und Amerika wurden letzte Woche die Bestellungen ausgeliefert. Wann und ob die Apple TV in der Schweiz erhältlich sein wird, werden wir noch sehen. Aber ohne Filme und Serien macht die Apple TV kaum Sinn im Schweizer Haushalt. Denn mit AirPlay können Filme und Fotos auch vom Mac an das iPad geteilt und dort mobil konsumiert werden.

Mein Fazit
Die Apple TV sorgt dafür, dass die Inhalte via AirPlay nicht nur vom Computer über iPhone, iPad, iPod an die Stereoanlage kommen, sondern neu auch auf den Fernseher. Es macht Sinn für Filme, Fotos und Musik. Dinge wie Apps und Browser sind aber bisher nicht vorgesehen.

Fragen?
So? Hab ich was vergessen? Brennt Euch eine Frage auf der Zunge bezüglich Apple TV? Wenn ja, dann stellt die Frage einfach per Kommentar gleich hier unten. Ich werden das ganze dann gleich auf der Apple TV Box ausprobieren (sofern möglich) und Euch über das Resultat informieren. Interaktives testen sozusagen…

Update 8.10.2010, 23:15
Ich muss mich korrigieren. Bei den ersten Tests konnte ich die Remote App auf dem iPad nicht richtig mit der Apple TV Box verbinden und war daher enttäuscht über die Mühsame Eingabe. Inzwischen hat es geklappt und nun schaut die Welt auch schon rosiger aus. Jetzt nämlich kann man für Texteingaben bei der Apple TV die Tastatur auf dem iPad verwenden. Sehr easy und sexy!  Hingegen zickt AirPlay noch ziemlich rum. Könnte natürlich daran liegen, dass die iOS Version auf dem iPad noch Beta 1 ist und erst in der finalen Ausgabe der Ton nicht so verzögert ist und die Bildübertragung auch besser läuft.

iReview 27/2010

iReview

Es ist wieder Zeit für einen ApfelBlog-Wochenrückblick von der Woche 27/2010. Ihr habt es sicher gemerkt, letzte Woche war nicht so viel los. Das lag wohl daran, dass ich mir einige Tage frei genommen habe und das Ferienwetter hier in der Schweiz mit meiner Familie in vollen Zügen genossen habe. Die Fussballweltmeisterschaft ist auch nicht ganz unschuldig… Aber es kommen wieder andere Zeiten. Der Köcher ist voll mit neuen Artikel welche veröffentlicht werden wollen! Und nun wünsche ich Euch eine interessante Lektüre.

  • Geohot führte iPhone 4 Jailbreak erfolgreich aus! – Wie es ausschaut, kann man auch das neue iPhone 4 einem Jailbreak unterziehen. Wie lange das aber halten wird mit den Over Air Updates, dass muss sich noch zeigen.
  • Apple Store Shanghai opens with Apple VP Ron Johnson on hand – Paris hat den schönsten Apple Store der Welt erhalten und Shanghai den wohl Spektakulärsten.
  • What if the tiny Apple touch-screen was the next iPod Shuffle? – Ein kleiner Bildschirm sorgt für Stimmung. Gerüchte behaupten, dass der nächste iPod shuffle auch per berührungsempflindlichen Bildschirm gesteuert wird.
  • Genial: Youtube – mobiles Web-App! – Wer braucht denn schon die YouTube App, wenn man per m.youtube.com die Filme anschauen kann. Sogar in noch besserer Qualität als per iPhone App!
  • Adding a Carl Zeiss SLR lens to your iPhone 4 – Wem das iPhone 4 eine zu schwache Linse hat, der kann sich hier mal inspirieren lassen. Ok, ist dann aber nicht mehr so ganz handlich…
  • Wird das iPhone 4 zu Apples „Vista“? – Wird das iPhone 4 zu einem Stolperstein? Im Moment sagen die Verkaufszahlen was anderes…
  • 100 Tips #21: How To Save PDF Files – Was Windows nicht kann, kann jedes Mac Programm von Haus aus… Nämlich alles direkt als PDF speichern. Ohne zusätzliches Programm…
  • Howto: Put Flash on your iPad – So kann auch das iPad mit Flash umgehen. Aber mal ehrlich, habt Ihr Flash vermisst? Wenn ja, wo konkret?
  • Kommentar: Cupertino, wir haben ein Problem – Schöner Kommentar von Stefan Rechsteiner zum Thema iPhone 4 und dem Antennenproblem.
  • Apples iPhone 4 im coolen Stop-Motion Video zerlegt – Stilvolles zerlegen des iPhone 4 als Video.
  • iPad Cam-Case Design Integrates The Missing Web Cam Into Attractive Case – Dank einem speziellen Case, bekommt das iPad doch noch eine Kamera.
  • Alle sind mit dem iPad zufrieden, aber alle nicht ganz – Inzwischen hat auch Reto Hartinger entdeckt, dass das iPad kein Notebook-Ersatz ist. Zumindest nicht, wenn man mehr als im Internet surfen und Mails bearbeiten möchte…
  • AppleCare: iPhone 4 Software Fix Won’t Solve “Death Grip” Reception Issues – Das kommende iOS 4 Update behebt anscheinend nicht alle Probleme mit dem Todesgriff.
  • PhoneHalo for your iPhone helps finds your keys – Schlüssel verloren? Das iPhone, mit PhoneHalo zusammen, wird den Schlüssel wieder finden!
  • Erfahrungsbericht: Ein Monat mit dem iPad – Ein aufschlussreicher Erfahrungsbericht über das iPad.
  • iPhone 4 ab 28.Juli in Österreich – Bei den Österreicher wird der 28. Juli als Release-Datum für das iPhone 4 genannt. In der Schweiz gibt es bereits alles zwischen 19. und 31. Juli 2010… In ein paar Tagen werden wir mehr wissen.

3 Jahre ApfelBlog.ch – Danke!

Drei Jahren ist es nun her, als ich mich dazu entschieden hab, ein neues Blogprojekt ins Leben zu rufen. Seit her hat sich viel getan!

In den letzten 1095 Tagen sind im Blog rund 1194 Beiträge erschienen, knapp 26’000 Kommentare geschrieben und über 1809 Schlagworte erfasst worden. Der beitrag mit den meisten Kommentaren ist „Heute: iPhone 3.0„. Satte 1329 Kommentare gab es für den Beitrag, obwohl es noch nicht einmal etwas zu gewinnen gab. Die meiste Aufmerksamkeit aber hatte der Artikel „iPhone 4G Konzept„, denn die Bezeichung 4G für das neue iPhone war kaum weg zu bringen, auch nicht mit Erklärungen und Richtigstellung. Inzwischen wurde es etwas besser und iPhone HD hat sich etabliert.

Immer noch steigen die Besucherzahlen und im Schnitt besuchen mich 6’500 Unique Clients täglich. Auch die RSS Abonnenten sind weit über 3’400 gestiegen. Die frische ApfelBlog-Fanpage bei Facebook hat 1’190 Fans und ist dank den aktiven Besucher gut belebt und mit aktuellen Meldungen versorgt. Auch der Apfeltweet Twitter-Account hat schon über 1’100 Followers.

Nach langen Versprechungen hat das ApfelBlog vor wenigen Wochen auch endlich ein neues Layout bekommen und kurz darauf auch noch einen ApfelBlog YouTube Channel welcher nun unregelmässig mit Inhalten gefüllt wird. Ich denke es gibt immer Dinge, welche man lieber anhand von bewegten Bilder zeigt, als mit langen Erklärungen. Bloss mit den gesprochenen Kommentaren tu ich mich noch schwer. Wenn ich es in schweizerdeutsch mache, verstehen die Kollegen aus Deutschland und Österreich nix. Und da es nicht wenige sind, möchte ich die Nachbarn nicht benachteiligen. Aber ob mein gesprochenes Schriftdeutsch gut genug ist? Ich werde es wohl einfach mal ausprobieren müssen…

Ich danke allen Besucher, den Gastautoren und zahlreichen Blogger welche mich täglich ansurfen, kommentieren, über das ApfelBlog berichten und es so “gross” gemacht haben. Ich freue mich auf viele weitere schöne Stunden, Tage, Wochen und Monate hier im Blog. Danke!