Things vs. Remember the Milk

things-remember-the-milk

In den letzten Tagen wurde das Task Management Tool Things in der Version 1.0 veröffentlicht. Passend dazu gibt es auch ein iPhone App mit welchem man die Aufgaben von der Desktop Variante auf das iPhone synchronisieren kann. Diese Synchronisation ging aber nur, wenn man vor dem Desktop-Rechner sitzt und das iPhone daneben hat, auch wenn beim Hersteller CulturedCode grossartig darüber gesprochen wird, dass der Datenabgleich kabellos erfolgen kann:

You can even sync wirelessly with the Desktop version of Things using Wi-Fi.

Was dagegen gar nicht funktioniert, dass man die Aufgaben von Unterwegs updaten kann. Dazu muss man zwingend im heimischen Netz sein. Mit der Zeit habe ich es auch vermisst, dass man Aufgaben mit Freunden oder Geschäftspartner abgleichen kann.

All diese Dinge haben mich dazu bewogen, nach langer Zeit wieder einmal bei Remember the Milk (RTM) rein zu schauen. Es handelt sich dabei um eine webbasierte Lösung um Aufgaben zu verwalten. Das Interface ist sehr einfach und schlicht gehalten und konzetriert sich auf die Funktionen, ähnlich wie wir es bei Google oder Doodle kennen. Dank der Tatsache, dass RTM webbasierend ist, kann ich meine Termine von jedem Endgerät mit Internetzugang und einem Browser anschauen und verwalten.

Passend zu RTM gibt es im iPhone App Store auch ein Programm, mit welchem ich meine Aufgaben ergänzen, erledigen oder verwalten kann, oder man greift auf die preisgekrönte iPhone Web Edition zu. Die Aufgaben sind so immer und überall auf dem aktuellen Stand. Einen kleinen Nachteil haben die Web Edition und das App, bei funktionieren nur mit einem Pro Account.

Auch sonst ist RTM sehr kompatibel mit anderen Lösungen wie Gmail, Google Calender, Twitter, Blackberry, Windows Mobile, Netvibes, Mac OS X Dashboard, und, und, und… Und wenn der Geschäftspartner ebenfalls RTM verwendet, dann können auch Aufgaben untereinander getauscht werden.

Wie sieht es preislich aus?
Die beiden Lösungen lassen sich leider nicht direkt vergleichen. Denn Things benötigt eine einmalige Lizenz von rund 50 Dollar, also etwa CHF 53.65 . Möchte man noch das passende iPhone App haben, muss man nochmal einmalige CHF 11.00 ausgeben.

Remember the Milk als webbasierte Lösung ist hingegen kostenlos. Erst wenn man das iPhone App, oder die Web Edition für das iPhone, oder den iPod touch verwenden möchte, dann ist ein Pro Account notwendig. So ein erweiterter Account kostet 25 Dollar, also CHF 26.80 im Jahr und muss danach wieder erneuert werden. Somit wird RTM ab dem dritten Jahr also teurer.

Fazit
Things ist eine sehr schöne Desktop-Lösung welche aber meiner Meinung nach, am besten für einen einzelnen Arbeitsplatz funktioniert. Die Synchronisation ist sehr mühsam und führt oft dazu, dass man unterwegs auf dem iPhone nicht die aktuellen Aufgaben hat. Auch MacMacken weiss da ein Liedchen über Things singen…

Für meine Bedürfnisse überwiegen die Vorteile von Remember the Milk. Auch wenn ich alle Jahre wieder einen kleinen Betrag abdrücken muss und auch wenn die Lösung webbasiert ist und so wohl angreifbarer wird als andere Lösungen.

  • Pingback: Renato Mitra()

  • Fabian

    Ich kann dir „Toodledo“ mit der iPhone App „Todo“ empfehlen. Habe die beiden Tools seit einigen Wochen im Einsatz und bin sehr zufrieden damit!

  • Michel

    Ich setze zur Zeit auf Things. Da ich sehr oft im Ausland bin, käme mir der ständige Web-Abgleich zu teuer auf Dauer. Und wann immer ich diverse Sachen erledigt habe zu Hause, starte ich kurz die App auf dem iphone und schon ist alles gesynct. Bisher hats gut so geklappt. Aber es stimmt, wenn man Aufgaben mit anderen abgleichen will, dann hat man im Moment noch Probleme mit Things.

  • fabian

    Ich benütze seit mehrer Monaten RTM und bin absolut begeistert davon, die 26.- im Jahr zahle ich dafür gerne.
    Das online-interface fürs iPhone war schon gut, aber mit dem App geht alles noch schneller und einfacher. Zudem gibts x Anwendungen für linux, mac & window und ist über das webinterface von jedem computer her einsehbar.

  • Ich nutze schon sehr lange die app ToDo am Anfang wie Fabian mit toodledo, war dann aber mit dem online auftritt von denen nicht so zufrieden und habe meinen RTM account auf prrmium umgestellt und ich kann nur sagen das Geld ist es Wert.
    Ich habe todo bei mir und meiner Frau auf dem iPhone somit Sind wir immer und überall auf dem laufenden was wir beide noch zu erledigen haben, da immer Aktuell synchronisiert;-)
    Ich kanns euch nur empfehlen.

  • Martin Thomas

    1) Diese Aussage stimmt so nicht ganz…

    In den letzten Tagen wurde das Task Management Tool Things in der Version 1.0 veröffentlicht.

    …derzeitig öffentlich ist erst der RC (Release Candidate), jedoch noch nicht die RTM (Release To Manufacturing) der Version 1.

    2)

    Was dagegen gar nicht funktioniert, dass man die Aufgaben von Unterwegs updaten kann.

    Ich empfehle hierzu einen Blick ins iPhone SDK zu werfen…

    3) ‚OmniFocus‘ wäre in obigen Zusammenhang eine Erwähnung wert gewesen.

    Grüsse,
    MT

  • Martin Thomas

    Ach ja, noch was…

    Wer sich ‚things‘ für den Desktop kaufen will, soll (bis zum 15. diesen Monats noch) den Couponcode ‚THINGSPRESALE20‘ verwenden – dann gibts das ganze ein kleinwenig günstiger :)

  • Ich bin seit sehr langem schon Nutzer von RTM und die iPhone-App – okay, ich habe leider nur einen iPod touch weil ich noch ne Weile Vertrag habe – hat mich auch dazu gebracht, endlich den Pro Account abzuschließen. RTM ist einfach nur genial weil es genau das tut was es soll und auch nur das.

    Von toodledo habe ich jetzt zum ersten Mal gehört. Sieht auf jeden Fall auch sehr interessant aus, sodass ich mir das mal zu Gemüte führen werde.

  • philby

    Things soll, gemäss den Entwicklern, bald schon via MobileMe zwischen Desktop und iPhone synchronisieren – dann entfällt immerhin das etwas mühsame gleichzeitige Öffnen im gleichen WiFi-Netz.

  • Tom

    Perfektes Timing Renato, ich bin auf der Suche nach einem Taskmanager :-D

    Ist RTM nicht eine ganz anderes Kaliber als Things?

    Wenn ich das richtig sehe, dann ist Things sogar für ein Kleinprojektmanagement nutzbar… RTM ist mehr eine, ich sollte morgen noch Ketchup holen Liste…

    Ich suche etwas mit dem ich alltägliche Aufgaben so wie kleine Projekte (Foto Shootings) koordinieren kann, mit unter Tasks usw…

    Was meint ihr als erfahrene Benutzer, mit welchem der Programme bin ich besser bedient?

    Immer mit der Voraussetzung, dass ich möglichst einfach alle Daten sowohl auf dem heimischen Mac wie auch auf dem iPhone habe (und unter Umständen sogar noch auf dem Notebook)

    *Nachtrag*

    Kennt jemand die Midnight Inbox?
    http://www.midnightbeep.com/

  • @Tom: RTM war einmal „nur“ eine Einkaufsliste. Jetzt kann man verschiedene Listen erstellen (wie Privat, Geschäft, Projekt X) und jede Aufgabe taggen. Die Tags sind daher lustig, weil man Smartlisten erstellen kann anhand von selber definierten Parameter. So kann man beispielsweise dann die Projekte ordnen. Vielleicht lohnt sich ein tieferes einlesen, aber als Taskmanagement Tool kann ich RTM nur empfehlen und ich manage auch meine Projekte in Zukunft mit RTM!

  • Martin Thomas

    Und noch etwas…

    4) Die Web-App ‚Remember The Milk‘ ist derzeitig erst ‚beta‘ (Was ich vom Einsatz von Alpha/Beta-Software in einem produktiven Arbeitsumfeld bei der grossen Masse an IT-User halte, hab‘ ich an anderer Stelle bereits erwähnt).

    5) Man sollte sich in diesem Zusammenhang grundsätzlich überlegen, ob es wirklich wünschenswert ist, persönliche Notizen / geschäftlich-relevante Projekte etc. auf einem nicht-eigenen Server auszulagern (mit anderen Worten für GTD hauptsächlich webbasierte Services von Drittanbieter zu nutzen).

  • Pingback: Folge 26: Die drei Vogonen und die anonymen Zeitverbrenner | Die drei Vogonen()

  • 5) Man sollte sich in diesem Zusammenhang grundsätzlich überlegen, ob es wirklich wünschenswert ist, persönliche Notizen / geschäftlich-relevante Projekte etc. auf einem nicht-eigenen Server auszulagern (mit anderen Worten für GTD hauptsächlich webbasierte Services von Drittanbieter zu nutzen).

    … was selbstverständlich auch heute noch gilt. Leider muss ich mich als «Things»-Benutzer zunehmend nach Alternativen umsehen, da die Entwicklung bei «Things» kaum noch wahrnehmbar fortschreitet. Man hat den Eindruck, die Entwickler hätten die Lust am weiteren Entwickeln verloren.

  • Inzwischen reizt mich eigentlich weder noch der beiden Produkte… Herrlich minimalistisch ist da http://teuxdeux.com! Aber leider wieder extern!

  • http://teuxdeux.com/ ist für meinen Geschmack zu simpel. Ausserdem fehlt AFAIK eine Möglichkeit zur Offline-Nutzung.

    Allen Anwendungen und Diensten ist leider gemeinsam, dass sie meistens noch nicht lange online oder verfügbar sind. Man weiss damit nicht, wie lange man sie überhaupt nutzen können wird.

  • Pingback: Michael Vogel()