Posts tagged "ipod touch"

Dumm gelaufen!

iPod Gravur

 

Diverse Geräte wie der iPod touch, iPod nano, iPod shuffle, iPod classic, das iPad oder iPad mini können mit einer persönlichen, kostenlosen Gravur versehen werden. Perfekt wenn man den iPod beispielsweise der Liebsten schenken möchte. So kann man sichergehen, dass Diese den iPod nicht so schnell auf ebay verkaufen kann…

Kostenlose Gravur

 

Nun, Apple hat inzwischen einiges dafür getan, dass das Feld mit der Gravur nicht mehr wie ein Kommentarfeld aussieht. Ob das oben gezeigte Foto wirklich ein Unfall war oder gestellt wurde ist leider unklar. Sicher ist aber, dass das früher oft passiert ist und Dinge graviert wurden, welche eigentlich als Kommentar an den Apple Store gedacht waren.

Lustig ist es aber trotzdem!

Kindersicherheit am Mac

Am Montagabend durfte ich an einer Podiumsdiskussion zum Thema Onlinesucht, insbesondere bei Jugendlichen, sein. Gefragt waren mein Wissen über Social Networks und meine Erfahrungen wie Jugendliche mit den neuen Medien umgehen. Neben mir war auch eine Bloggerin und Mutter von drei Teenager auf dem Podium, sowie ein ehemals betroffener Jugendlicher und ein Psychologe.

Nach diesen sehr interessanten Einsichten zu einem Thema, dass wohl jede Familie betrifft, stellte sich rasch die Frage, ab wann soll ein Jugendlicher ins Internet? Ab wann alleine? Ab wann braucht ein Teenager ein Smartphone oder ein Notebook, bzw. Computer? Nun, darauf gibt es keine feste Antworten. Sicher ist nur, verweigert man den Jugendlichen den Zugang zu gängigen Technologien, drängt man diese bewusst in eine Aussenseiterposition, was nicht unbedingt wünschenswert ist. Ein Notebook ab 14 Jahren ist nicht so verkehrt und Smartphones, oder Handys, ab 12 Jahren die Regel.

Damit das Internet aber nicht zu Sucht werden kann, braucht es Grenzen. Wie beim Umgang mit allen im Leben eines Kindes. Je eher ein Kind Grenzen erfährt, desto besser kann es später damit umgehen. Grenzen sind aber da um gebrochen zu werden, beispielsweise mit dem Notebook die ganze Nacht ein Online-Game spielen, während die Eltern schlafen. Und wie heisst es so schön. Vertrauen ist Gut, Kontrolle ist besser…

Mac OS X bringt hier einige technische Hilfsmittel welche man benutzen kann. Diese sind in meinen Augen aber eher begleitende Massnahmen und nehmen die Eltern nicht aus der Pflicht die Kinder, zumindest am Anfang, im Umgang mit dem Internet zu begleiten. Auch wenn man selber kaum Ahnung hat, sollten sich die Eltern vom Kind erklären lassen was es da macht und warum jetzt das Online-Game XY so spannend ist.

Benutzung des Mac zeitlich beschränken

In den Systemeinstellungen > Kindersicherung kann angeben zu welchen Zeiten ein Computer benutzt werden darf. Wenn man möchte kann man auch den Zugriff auf Programme beschränken und im Internet nur von Hand erfasste Website besuchen. Selbst bei E-Mail muss im Zweifelsfall der Versand eines Elternteil bestätigt werden.

Benutzung des Internet beschränken

Unter dem Programm AirPort auf dem Mac kann das WLAN auch sehr genau konfiguriert werden. Beispielsweise kann die MAC Adresse des iPad, iPod touch oder iPhone eingetragen werden und diesen nur zu bestimmten Zeiten an bestimmten Tagen den Zugriff ins Internet gewähren. Gerade beim iPhone macht das natürlich weniger Sinn dank 3G, LTE, etc. Bei den iPod, iPad oder Mac kann es aber wieder Sinn machen.

Wie gesagt, es sind technische Hilfsmittel, welche nur eingesetzt werden soll mit einem vorgängigen Gespräch oder als letzte Notbremse. Ich persönlich werde es, wenn die iTochter dann im entsprechenden Alter ist, ohne solche technischen Beschränkungen probieren. Ich glaube der Charakter eines Kindes wird wesentlich stärker wenn die Versuchung vor einem liegt, man aber gut darauf verzichten kann. Schon heute kann der iPod touch auch mal im Wohnzimmer liegen ohne das dieser Beachtung geschenkt kriegt oder zumindest nach zwei lieben Worten das elektronische Spielzeug freiwillig abgelegt wird, während man solche Geräte bei anderen Kinder weggeschlossen haben muss.

Apple stellt die Game-Industrie auf den Kopf!

AirPlay mit iPad und Apple TV

Wenn von Apple TV spricht, denken alle gleich an ein Fernsehgerät aus dem Hause Apple. Tatsächlich hat sich das Gerücht um eine Übernahme von Loewe durch Apple ein zweites mal in die Küche begeben, dennoch denke ich wird Apple vor der Fernsehbranche eine andere Industrie auf den Kopf stellen. Die Spiele-Industrie.

Schon vir bald fünf Jahren war ich davon überzeugt, dass die Apple TV DIE neue Spiel-Konsole werden kann. Zum Teil hat die Spiele-Industrie schon reagiert. Grosse Spiele-Konzerne wie EA haben andere Firmen aufgekauft um sich das Wissen rund um die mobilen Smartphone- und Tablet-Games schnell anzueignen. Der Miterfinder der Microsoft Xbox Nat Brown glaubt aber, dass die grossen Konsolen endgültig ausgedient haben und Apple den Markt diktieren wird.

Zum einen sind die Leute kaum mehr dazu bereit 100 Schweizer Franken für ein Spiel auszugeben wenn man ebenso lustige Unterhaltung im App Store für ein paar kleine Franken bekommt. Ein weiterer Faktor ist sicher auch, dass man weniger Freizeit hat, oder sich weniger Zeit einsam neben der Konsole gönnt, sondern lieber kurze Spiele unterwegs zur Arbeit oder bei einem Multiplayer-Spiel irgendwo in der Stadt oder am Seeufer zusammen spielt. Dazu eignen sich Konsolen einfach nicht mehr.

Ein weitere Grund sieht Brown aber auch darin, dass man als Xbox Entwickler rund 10’000 USD im Jahr hinblättern muss um ein Spiel entwickeln zu dürfen. Bei Apple sind es nur 100 Dollar im selben Zeitraum.

Der Endgültige Durchbruch für Apple kann mit der Apple TV Box kommen. Wenn für die kleine schwarze Box, wie vermutet wird, im März 2013 ein Software Developer Kit (SDK) veröffentlicht wird, dann dürfen Entwickler aus der ganze Welt Apps für den Fernseher schreiben. Und was wäre da nahe liegender als Spiele? Millionen von Controller gibt es bereits auf der Welt in Form von iPhone, iPod touch iPad oder iPad mini. Die kleine Apple TV Box kostet gerade einmal CHF 109.- und ist im Vergleich zu den grossen Konsolen ein Schnäppchen… Anschaffungen von Hardware braucht es also kaum.

Klar, jeder Hardcore-Gamer wettert über die mangelnde Qualität der iOS Spiele, bzw. den schlechten Engines. Aber mal ehrlich, da haben Apple und die Entwickler ziemlich aufgeholt. Für das bisschen Hardware wurde da schon viel gemacht!

Sobald Apple ein SDK für Apple TV veröffentlicht, spätestens dann muss sich Sony, Nintendo und Microsoft sehr warm anziehen…

Die etwas andere Art „Ich liebe Dich“ zu sagen…

Valentinstag bei Apple

 

Wie jedes Jahr will auch heuer Apple den Verliebten behilflich sein ein etwas anderes Geschenk für die Liebste oder den Liebsten zu finden. Darum ist natürlich die Empfehlung, kauf ein Apple Produkt. Weil Apple ja bekanntermassen bei einigen Produkten mit der Nachfrage, bzw. Verfügbarkeit zu kämpfen hat, empfiehlt es sich möglichst früh die Bestellung abzuschicken. Wann spätestens, dass sagt folgende Seite. Jedoch dürfte es bereits bei den iMac zu spät sein, denn während man bei den grossen Modellen, ohne spezielle Konfiguration mindestens 4 Wochen warten muss, hat sich die Lieferzeit auch bei den kleinen iMac verlängert. Bei den iPad mini ist die Nachfrage immer noch hoch, darum werde auch da nicht alle Modelle so ohne weiteres Lieferbar sein. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, der wird wohl den Apple Händler seines Vertrauen aufsuchen müssen, oder einen Apple Store besuchen.

Die gute Nachricht, echte Liebe braucht keine grossen Geschenke, darum kann auch schon ein kleiner iPod nano oder iPod touch ein schönes Geschenk sein. Natürlich sollte man die Gelegenheit nutzen und eine kostenlose Gravur machen lassen, damit der iPod noch ein kleines bisschen persönlicher wird. Auch die persönliche Geschenkverpackung macht das ganze etwas individueller und ist ein echter Hingucker.

Natürlich gibt es die Valentinstag-Angebote nicht nur in der Schweiz, sondern auch in Deutschland und in Österreich.

Kids wollen iPad, iPad mini, iPod touch und iPhone unter dem Weihnachtsbaum.

Wie eine Umfrage von Nielsen zeigt, muss sich Apple keine Sorgen um das Weihnachtsgeschäft und nachkommenden Apple-Konsumenten Sorgen machen. Bei den Kids zwischen 6 und 12 Jahren wünschen sich die meisten ein iPad, einen iPod touch, ein iPad mini oder ein iPhone. Lediglich der Nintendo Wii U schafft es noch in die Top 5 in der Weihnachtswunschliste.

Weihnachtswünsche der Kids von 6 bis 12 Jahre

Bei den Jugendlichen mit 13 Jahren Lebenserfahrung und mehr wünscht man sich ebenfalls am meisten ein iPad. Neben Computer und Tablet (nicht iPad) und Nintendo Wii U ist ebenfalls das iPhone wieder in den Top 5 der Wunschliste. Das iPad mini und der iPod touch befinden sich hier etwas tiefer in der Rangliste.

Weihnachtswünsche der Kids ab 13 Jahre

Interessant ist, dass sich beide Jugendgruppen auch eine Apple TV Box wünschen. Zwar jeweils am Ende der Liste, aber immerhin…

Wie sind eure Erfahrungen aus dem Umfeld. Werden auch dieses Jahr wieder viele Äpfel verschenkt?

(via Macgasm)

Erste Erfahrungen mit dem iPad mini

iPad mini

Seit Montagabend bin ich, dank der Leihgabe von Apple Schweiz, im Besitz eines kleinen iPad mini. Seit den paar vergangen Tagen hatte ich gut Zeit mir das iPad mini ein bisschen genauer anzuschauen und mir Gedanken im Bezug auf den Nutzen und den Umgang zu machen. Hier meine Eindrücke:

Passt perfekt in eine Hand
Wie man am Bild oben erkennen kann, passt das iPad mini perfekt in eine Hand. Durch die Leichtigkeit des iPad mini, im Gegensatz zum normalen iPad, kann man das kleine Apple Tablet mühelos länger in einer Hand halten. Das zeigt sich auch wunderbar beim lesen eines Buches auf der Couch oder im Bett. Die geringe Grösse und das eingesparte Gewicht macht das iPad mini auch zu einem beliebten Reisebegleiter. Gerne hab ich das iPad mini auch mal eingepackt, ohne genau zu wissen, ob ich das kleine Tablet an dem Tag überhaupt benötige.

Andere App als beim iPad
Was mir aufgefallen ist, obwohl das iPad mini alle Apps ausführen kann, welche für das normale iPad erstellt wurden, so hatte ich nicht das Bedürfnis, das Packung vom iPad auf das iPad mini zu spielen. Im Gegenteil. ich wollte das iPad mini neu aufsetzen als eine andere Kategorie von Gerät. Beispielsweise kann ich mir, zumindest im Moment, nicht vorstellen, dass ich auf einem iPad mini eine Keynote Präsentation erstelle oder bearbeite. Ebenso brauche ich Page nicht auf dem iPad mini. iPhoto und auch iMovie hingegen haben den Weg auf das kleine Tablet gefunden.

eBook und Internet
Die bisher am meisten genutzt Apps sind ganz klar iBooks und Safari. Daneben auch noch ein paar Game Apps. Wie sieht das bei euch aus? Welche Apps verwendet ihr gerne auch dem iPad mini? Bezüglich Internet gibt es zur Zeit noch keine Wi-Fi + Cellular Modelle. Das stört mich aber überhaupt nicht, weil ich solche Geräte immer über Hotspot von meinem iPhone 5 ins Internet nehme, sofern kein WLAN zur Verfügung steht. So brauche ich nur ein unlimitiertes Mobilfunk-Abo und spare Kosten.

Die Verdrängung
Eines ist klar, wer ein iPad mini kauft, der braucht weder einen iPod touch, noch ein iPad. Die Frage ist aber, ist das iPad mini die beste Lösung im Vergleich zu den beiden anderen? Eine kleine Gegenüberstellung:

iPod touch vs. iPad mini vs. iPad mit Retina Display

  iPod touchiPad miniiPad mit Retina Display
Display4" Widescreendisplay7,9" Multi-Touch Display9,7" Multi-Touch Display
Auflösung1136 x 640 Pixeln bei 326 ppi1024 x 768 Pixeln bei 163 ppi2048 x 1536 Pixeln bei 264 ppi
AbmessungenHöhe: 123.4 mm
Breite: 58.6 mm
Tiefe: 6.1 mm
Höhe: 200 mm
Breite: 134.7 mm
Tiefe: 7.2 mm
Höhe: 241.2 mm
Breite: 185.7 mm
Tiefe: 9.4 mm
Gewicht88 g308 g652 g
ProzessorDual-Core A5Dual-Core A5Dual-Core A6X mit Quad-Core Grafik
Speicher32 oder 64 GB Flash-Laufwerk16, 32 oder 64 GB Flash-Laufwerk16, 32 oder 64 GB Flash-Laufwerk
BatterieMusikwiedergabe: bis zu 40 Std., wenn vollständig aufgeladen
Videowiedergabe: bis zu 8 Std., wenn vollständig aufgeladen
Bis zu 10 Stunden Surfen im Web mit Wi-Fi, Video- oder MusikwiedergabeBis zu 10 Stunden Surfen im Web mit Wi-Fi, Video- oder Musikwiedergabe
Preis349 bis 479 CHF379 bis 579 CHF559 bis 759 CHF

Mein Fazit
Die Grösse und das Gewicht sind für mich klare Vorteile vom iPad mini gegenüber dem grossen Bruder. Wer oft oder schon länger mit einem iPad mit Retina Display gearbeitet hat, der wird sich hin und wieder an dem „einfachen“ Display stören. Wie man in der Gegenüberstellung oben sieht, hat selbst der kleine iPod touch eine bessere Auflösung und das sieht man auch von blossem Auge! Von der Geschwindigkeit her bin ich zufrieden, da sind iPod touch und iPad mini gleich auf. Hätte das iPad mini aber ein Retina Display, wäre das kleine Apple Tablet die unangefochtene Nummer 1!

iPad mini – Grosser iPod touch und kleines iPad

iPad mini in der Hand

Apple hat am Dienstag das iPad mini vorgestellt. Ein komplett neues iPad-Design, das 23 Prozent dünner und 53 Prozent leichter ist als das iPad der dritten Generation. Das neue iPad mini hat ein kleineres 7,9-Zoll Multi-Touch Display, FaceTime HD- und iSight-Kameras, unterstützt ultraschnelle mobile Daten und bietet trotz der Grösse 10 Stunden Batterielaufzeit – Und das alles kann man in einer Hand halten.

Darüber hinaus wurde das iPad der vierten Generation vorgestellt, das wiederum ein 9,7-Zoll Retina Display, den neu entwickelten A6X Chip und eine FaceTime HD Kamera besitzt sowie LTE mit mehr internationaler Anbindung.

Philip Schiller, Senior Vice President Worldwide Marketing von Apple, freut sich über den Zuwachs in der Apple Produkte Familie:

iPad mini ist bis ins Kleinste ein iPad. Mit seinem prachtvollen 7,9-Zoll Display bietet das Pad mini die selbe Anzahl an Pixeln wie das ursprüngliche iPad und das iPad 2, sodass man die über 275.000 speziell für das iPad entwickelten Apps, laufen lassen kann. iPad mini ist so dünn wie ein Bleistift und so leicht wie ein Block Papier, hat dennoch den schnellen A5 Chip, eine FaceTime HD- und eine 5 Megapixel iSight-Kamera und unterstützt ultraschnelle mobile Datenübertragung – all das bei einer Batterielaufzeit von bis zu 10 Stunden.

iPad mini

iPad mini kommt in einem schönen neuen Design aus Aluminium und Glas, das gerade einmal 7,2 mm dünn ist und nur 308 Gramm wiegt. Das 7,9-Zoll Multi-Touch Display bietet die selbe iPad-Erfahrung, die Anwender von Apple erwarten, in einem Design, das 35 Prozent mehr Bildschirmgrösse als 7-Zoll-Tablets und erstaunliche 67 Prozent mehr Bildschirmfläche beim Surfen im Web bietet.

Leider ist mir nicht so ganz klar, warum das iPad mini „nur“ mit einem Dual-Core A5 Chip ausgeliefert wird. Warum nicht gleich den A6 Prozessor wie im iPhone 5, oder sogar den A6X Prozessor vom grossen Bruder iPad der vierten Generation? Trotzdem soll das iPad mini ansprechende Grafik und eine schnelle, fliessende Multi-Touch-Erfahrung bieten und das bei einer ganztägigen Batterielaufzeit.

iPad mini hat vorne eine FaceTime HD Kamera und auf der Rückseite eine 5 Megapixel iSight Kamera mit weiterentwickelter Optik für die Aufnahme scharfer Fotos und Full-1080p-HD-Video. Die iSight Kamera beinhaltet verbesserte Stabilisation bei der Videoaufnahme und beide Kameras bieten rückwärtige Belichtung damit der Anwender grossartige Bilder auch in Umgebungen mit wenig Licht machen kann.

iPad mini bietet Dual-Band 802.11n Wi-Fi Unterstützung für einen drahtlosen Durchsatz von bis zu 150 Mbit/s., das entspricht der doppelten Wi-Fi-Übertragungsgeschwindigkeit im Vergleich zu früheren iPad-Modellen. iPad mini ist auch als Wi-Fi + Cellular-Versionen erhältlich, die mit eingebauter Unterstützung für ultraschnelle Datenübertragungsstandards wie LTE und DC-HSDPA für einen weltweiten Einsatz bereit sind. So kann man schnell im Web surfen, Dateien downloaden und Inhalte streamen, unabhängig davon, wo man sich gerade befindet. Es werden Datentarife für das iPad mini ohne Abschluss eines Vertrags verfügbar sein, sodass man sich ganz einfach direkt über das iPad für diesen Service anmelden und diesen aktivieren kann. Mit der Persönlichen Hotspot-Funktion kann man eine schnelle drahtlose Datenverbindung über Wi-Fi, Bluetooth oder USB mit bis zu fünf anderen Geräten wie einem MacBook Pro, iPod touch oder einem anderen iPad teilen.

Das neue iPad der vierten Generation besitzt ein erstaunliches 9,7-Zoll Retina Display und den von Apple neu entwickelten A6X Chip, der bis zu doppelt so schnelle CPU-Leistung und bis zu doppelt so schnelle Grafik-Performance im Vergleich zum A5X Chip liefert; und das Ganze mit einer unglaublichen Batterielaufzeit von 10 Stunden im selben dünnen und leichten iPad-Design. Andere neue Eigenschaften beinhalten eine FaceTime HD Kamera, doppelt so schnelle Wi-Fi-Geschwindigkeiten im Vergleich zu bisherigen iPad-Modellen sowie die Unterstützung für weitere LTE-Carrier auf der ganzen Welt.

Preise & Verfügbarkeit iPad mini Wi-Fi
iPad mini mit Wi-Fi-Modelle werden in Schwarz und Graphit oder Weiss und Silber ab Freitag, 2. November für CHF 379.- als 16GB-Modell, für CHF 479.- als 32GB-Modell und für CHF 579.- als 64GB-Modell erhältlich sein. Die Modelle des iPad der vierten Generation mit Wi-Fi werden ebenfalls ab Freitag, 2. November in Schwarz oder Weiss für CHF 559.- als 16GB-Modell, für CHF 659.- als 32GB-Modell und für CHF 759.- als 64GB-Modell erhältlich sein. iPad mini und das iPad der vierten Generation werden über den Apple Online Store, die Apple Retail Stores und über ausgewählte autorisierte Apple Händler in USA, Australien, Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Grossbritannien, Hong Kong, Irland, Island, Italien, Japan, Kanada, Korea, Liechtenstein, Luxemburg, Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Puerto Rico, Rumänien, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Singapur, Spanien, Tschechien und Ungarn erhältlich sein.

Preise & Verfügbarkeit iPad mini Wi-Fi + Cellular
iPad mini mit Wi-Fi + Cellular und iPad der vierten Generation mit Wi-Fi + Cellular werden ein paar Wochen nach den Wi-Fi-Modellen verfügbar sein. iPad mini mit Wi-Fi + Cellular wird für CHF 519.- als 16GB-Modell, für CHF 619.- als 32GB-Modell und für CHF 719.- als 64GB-Modell angeboten werden. iPad der vierten Generation mit Wi-Fi + Cellular wird für CHF 699.- als 16GB-Modell, für CHF 799.- als 32GB-Modell und für CHF 899.- als 64GB-Modell angeboten werden. Zusätzlich ist iPad 2 für CHF 429.- als 16GB Wi-Fi-Modell und für nur CHF 559.- als 16GB Wi-Fi + 3G-Modell erhältlich.

iPad Vorbestellen
Kunden können am Freitag, 26. Oktober mit der Vorbestellung aller Modelle des iPad mini und iPad der vierten Generation über den Apple Online Store in den USA, Australien, Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Grossbritannien, Hong Kong, Irland, Italien, Japan, Kanada, Korea, Luxemburg, Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Singapur, Spanien und Tschechien beginnen.

Mein Fazit
Das iPad mini sieht interessant aus. Für mich persönlich ist das iPad tatsächlich schon fast zu gross um es in die Tasche zu stecken um damit im Zug Inhalte zu konsumieren. Insbesondere wenn ich die Grösse mit dem MacBook Air vergleiche. Damit kann ich wesentlich mehr machen, vor allem wenn es noch ums produzieren von Inhalten geht… Das iPad mini konkurriert für mich nicht nur das iPad, sondern auch auch den iPod touch. Im ipad mini sehe ich einen weiteren Schritt wie iOS wichtiger wird für die Game-Szene! Wie seht ihr das? Kommt das iPad mini auf eure Wunschliste?

Quelle: Apple PR

Neue Chance für das iPad mini

iPhone 5 und iPad mini

Es ist wohl das umstrittenste aller Gerüchte aus der Apple Gerüchteküche: Das iPad mini. Denn seit Dezember 2010, also schon bald seit zwei Jahren, sprechen die selbsternannten Analysten davon, dass Apple das iPad mini auf den Markt bringen wird.

Seit ein paar Monaten hat aber die Dichte um Berichte, veröffentlichte, geheime Bilder und Zubehör massiv zugenommen. Zwar wurde schon einmal von Insider der 10. Oktober 2012 als Keynote Datum für das iPad mini genannt und verstrich ohne irgendwas, dennoch stirbt die Hoffnung bekanntlich zuletzt.

Erst letzte Woche sind wieder Bilder vom vermeintlichen Akku des iPad mini aufgetaucht. Am Sonntag ist dann sogar noch ein Foto aufgetaucht, welches das Inventar bei Media Markt Deutschland zeigt.

iPad mini Media Markt

Da sind diverse Modelle vom iPad mini gelistet. Es soll das kleine iPad in den Speichergrössen 8, 16,32 und 64 GB geben. Zudem nicht nur eine WLAN Variante, sondern auch mit 3G und natürlich jeweils in den schwarz oder weiss. Das gibt dann 16 verschiedene Modelle mit den folgenden Preisen:

  • Apple iPad Mini 8 GB WLAN in weiss für 249 Euro
  • Apple iPad Mini 8 GB WLAN in schwarz für 249 Euro
  • Apple iPad Mini 8 GB WLAN und UMTS in weiss für 349 Euro
  • Apple iPad Mini 8 GB WLAN und UMTS in schwarz für 349 Euro
  • Apple iPad Mini 16 GB WLAN in weiss für 349 Euro
  • Apple iPad Mini 16 GB WLAN in schwarz für 349 Euro
  • Apple iPad Mini 16 GB WLAN in weiss und UMTS für 449 Euro
  • Apple iPad Mini 16 GB WLAN in schwarz und UMTS für 449 Euro
  • Apple iPad Mini 32 GB WLAN in weiss für 449 Euro
  • Apple iPad Mini 32 GB WLAN in schwarz für 449 Euro
  • Apple iPad Mini 32 GB WLAN in weiss und UMTS  für 549 Euro
  • Apple iPad Mini 32 GB WLAN in schwarz und UMTS  für 549 Euro
  • Apple iPad Mini 64 GB WLAN in weiss  für 549 Euro
  • Apple iPad Mini 64 GB WLAN in schwarz  für 549 Euro
  • Apple iPad Mini 64 GB WLAN in weiss und UMTS  für 649 Euro
  • Apple iPad Mini 64 GB WLAN in schwarz und UMTS  für 649 Euro

Das iPad mini liegt damit preislich zwischen dem iPod touch und dem iPad, ist jedoch vielfältiger als das iPad oder iPhone. Der iPod touch und das iPad werden mit dem vermeintlichen iPad mini sehr direkt konkurriert, wenn nicht sogar kannibalisiert! Für mich würde die Existenz des iPod touch noch mehr in Frage gestellt als bisher schon…

Neu wird die Keynote nun am 23. Oktober 2012 erwartet. Von Seitens Apple hört man diesbezüglich natürlich nichts. Da bleibt uns nur übrig, abzuwarten bis die amerikanischen Medien offiziell von Apple zur Keynote eingeladen werden. Das dürfte ca. eine Woche vor dem Anlass der Fall sein. Also diese Woche. Mal schauen.

Der Fokus beim iPad mini soll auf die iBooks gestellt werden. Zwar hat Apple mit den neuen Textbooks phantastische interaktive eBooks geschaffen, doch der Bildschirm ist bei Amazon’s Kindle halt einfach lesefreundlicher. Der Vorteil beim iPad mini gegenüber dem Kindle dürfte sich wieder in der Vielfältigkeit widerspiegeln, sofern alle bisherigen Apps auch auf dem iPad mini lauffähig sind. Wer genug vom lesen hat, kann dann mal eben schnell ein Spiel spielen, oder im Internet surfen, den Facebook Status updaten oder Bilder bearbeiten.

Was haltet ihr vom iPad mini? Alles nur heisse Luft und eines der vielen Gerüchte welches nie den Weg in die Tatsächlichkeit findet, oder seht ihr darin eine grosse Chance?

Danke für den Hinweis Alejandro

iPad mini soll noch im Oktober vorgestellt werden.

iPad mini

Will man dem Wirtschaftsmagazin Fortune Glauben schenken, dann soll in wenigen Tagen Apple die Einladungen an die Presse verschicken zum Vorstellungstermin vom iPad mini mit einem kleinen 7.85-Zoll Bildschirm. Gemunkelt wird, dass diese begehrten Presse-Einladungen am 10. Oktober 2012 versendet werden und das iPad mini ab dem 17. Oktober zur Verfügung steht.

Ebenfalls im Oktober will Apple die neuen iPod touch und iPod nano auf die Kundschaft los lassen und auch das völlig überarbeitete iTunes gibt es noch im Oktober. Ein strenger Monat also, sofern sich die Analysten und Journalisten bei Fortune nicht vertan haben…

(via Fortune) 

 

EarPods – Mal rein gehört

EarPods by Renato Mitra

Gestern hab ich zum ersten mal die neuen EarPods ausprobiert. Diese können nämlich schon seit Tagen über den Apple Online Store eingekauft werden, im Gegensatz zum neuen iPod touch und iPod nano, welche nur vorbestellt werden können.

Schon seit längerer Zeit stört es mich, dass Apple immer mehr Wert auf gute Musikqualität legt mit noch besseren Datei-Formaten, jedoch aber die Kopfhörer mindere Sound-Ausgabe bieten. Das wollte man nun mit den neuen EarPods verbessern und wie Jony Ive in dem Produktvideo erklärt, wurde dazu auch einige Anstrengungen unternommen.

Apple gehört zu den grössten Auslieferern von Kopfhörer. Kein Wunder, denn bei fast jedem iGerät ist ein Paar der Apple-Kopfhörer dabei. Und das sind einige Millionen Verkäufe pro Quartal. Es wird also schwierig sein eine Kopfhörer-Form zu entwickeln, welche höchste, qualitative Ansprüche hat und dann noch in möglichst alle Ohren passen… Der Spagat scheint aber gut gelungen zu sein.

Was mir aufgefallen ist, ist die für Apple untypische Plastikhülle, in welcher dann die Transportbox mit den EarPods verpackt sind. Meiner Meinung nach hätte es gereicht, die EarPods nur in der Transportbox zu verkaufen. Hier wäre also noch etwas potential die Transportkosten zu senken und das Verpackungsmaterial zu reduzieren.

Wie schon erwähnt, kommen die EarPods in einer Transportbox, auch beim iPhone 5 und höchstwahrscheinlich auch bei allen anderen iGeräten. Für mich persönlich kann ich nur sagen, ich werde die Box wohl nie brauchen, auch wenn ich es heute wieder geschafft habe einen schier unlösbaren Knoten in die neuen EarPods zu machen…

Beim ersten Hörtest wahr ich positiv überrascht. Durch die Keynote und einige erste US-Reviews waren meine Erwartung hoch an die neuen Apple Kopfhörer, aber ich muss sagen: Apple sind die EarPods sehr gut gelungen. Die Bässe sind recht ordentlich für so kleine Kopfhörer. Ein kurzer Vergleich mit 120 Franken Marken-Kopfhörer haben mir gezeigt, die EarPods können trotzdem kleinen Preis von CHF 35.- sehr gut mithalten.

Natürlich wird das Standard-Design in einer aufwändig ermittelten Standard-Grösse sicher nicht für jeden iGerät-Besitzer passen, dennoch hat Apple hier wieder einmal etwas frisches gewagt und alle anderen Kopfhörer-Hersteller gezeigt: Es geht auch anders!